ForumWohnmobile & Wohnwagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Kunststoff-punkt-verschweißung der Frontklappe reparieren (Gasflaschenanbau)

Kunststoff-punkt-verschweißung der Frontklappe reparieren (Gasflaschenanbau)

Themenstarteram 9. August 2010 um 16:10

Hallo,

Die Frontklappe an dem Gasflaschenanbau besteht bei meinem Hobby von 1997 aus zwei Kunststoffteilen die rundum aller 30cm mit Kunststoffzapfen verbunden und danach mit einer Art Lötkolben auf der Innenseite verschweißt wurden.

Drei oder vier Zapfen sind nun oben schon abgebrochen. Das heißt die Innere Plastikverkleidung klappert und zieht im verschlossenen Zustand den äußeren Teil nicht mehr ganz ran. Dadurch kann auch Wasser reinlaufen. Zudem können die anderen durch die höhere Belastung auch abbrechen.

Ich habe mir nun überlegt, ob ich daneben (also jeweils neben den alten Zapfen) ein kleines 3mm Loch bohre und dann die beiden Teile mit Blindnieten wieder zusammen verbinde. Ist das Stabil genug?

Ich hab einen bekannten, der hat das ganze mit Spezialkleber oder Harz gemacht, was aber immer wieder durch die erschütterungen aufgegangen ist.

Wie macht Ihr das?

mfg

Wolfgang

Ähnliche Themen
12 Antworten

Ist eine ganz blöde Sache: Da man die Zusammensetzung der Kunststoffe nicht kennt, kann man auch einen passenden Kleber nicht so einfach finden - das gibt dann Resultate wie beim genannten Kollegen. Zu einer starren Verbindung durch Nieten würde ich auch nicht unbedingt raten, die geben eben nicht nach (wie die originalen Kunststoff-Zapfen), und bei Erschütterungen/Vibrationen können die Löcher in den Bauteilen ggf. einreißen.

Meine Empfehlung wäre, einen Hobby-Händler zu befragen, was er machen würde bzw. macht. Meist sind solche Reparaturen gar nicht so teuer, vielleicht gibt es die Zapfen von Hobby ja sogar als Ersatzteil (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt:p)

Viel Erfolg!

Also von Nieten halte ich nicht so viel, immerhin ist es Platik wenn du also Nieten verwendest die Haltbar sind, entsteht ein gewaltiger Druck auf das Plastik bei einieten, und es könnte reißen.

Ich kenne vom Motorradfahren z. Bsp. ein POLO Produkt, Hein Gericke, Louis usw. haben ähnliches.

Das nennt sich Megabond / Hylomet / Hylopox dieses Megabond habe ich zur Rep. von Verkleidungshalterungen an Motorradverkleidungen die ja erheblichen Belastungen und Vibrationen ausgesetzt sind verwendet, Bomben fest, entweder es hält oder nicht, mir ist bis heute keine Arbeit die ich selbst damit ausgeführt habe bekannt, an der jemals die Klebestelle erneut gebrochen ist. Achtung das ist ein 2 Komponenten Produkt, nimm einen Schraubdeckel ( Gemüse/Obstglas) und gibt möglichst gleich viel beider Komponenten in den Deckel ( Du brauchst eine ganz kleine Menge, mit einem Holzspaltel (Eisstiel) gut vermengen und dann möglichst ganzflächig auftragen, ( Nicht sparen)das ganz so es geht unter Druck aushärten lassen, nach 2 Tagen wirst du die Teile nicht mehr lösen können, ist echt brutal das Zeug.

Alternativ kannst Du auch Epoxidharz ( ich weiß nicht wie man das genau schreibt) mit einem Fließ aus dem KFZ Bereich verwenden. Das Harz mit dem Härter verrühren, die Fläche Gut einstreichen, das Fließ einlegen und gut durchtränken, evtl. später ein 2. mal bestreichen, achtung das harz wird schnell hart, nur kleine Mengen anrühren! Wird an KFZ bei Durchrostungen als Loch / Beulenfüller angewendet. Das ganze kannst du anschließend mir der Sprühdose beilackieren da es aber im Flaschenkasten ist, Geschmacksache. Ich würde Megabond probieren, achte aber auch den Hinweis für Kunststoffe, derartige Produkte gibt es auch im Baumarkt, damit hab ich keine Erfahrung.

Berichte bitte einmal was du nun wie unternommen hast und mit welchem Erfolg.

Polo

Hallo,

 

ohne Foto kann ich mir das nicht genau vorstellen.

Allerdings wäre ich nicht so sehr fürs kleben, wenn das vorher nicht geklebt war.

Es gibt doch Kunststoffnieten, wären die nichts?

 

Liebe Grüße

Themenstarteram 11. August 2010 um 8:41

Hallo zusammen,

danke für euere Tipps.

Ich habe hieranbei mal ein paar Fotos zum Thema.

Auf dem Bild 1 sieht man die geöffnete Klappe mit den Schweißpunkten (rot umrandet).

Auf dem Bild 2 eine Nahaufnahme der Schweißpunkte und zwar von zwei intakten Punkten.

Auf Bild 3 sieht man einen abgerissenen Schweißpunkt, den ich mit dem Finger anhebe.

Grüße

Wolfgang

 

Geöffnete Klappe des Gaskastens
Detail intakte Schweißpunkte
Abgerissener Schweißpunkt

Zitat:

Original geschrieben von Wolfgang Wegner

Hallo zusammen,

danke für euere Tipps.

Ich habe hieranbei mal ein paar Fotos zum Thema.

Auf dem Bild 1 sieht man die geöffnete Klappe mit den Schweißpunkten (rot umrandet).

Auf dem Bild 2 eine Nahaufnahme der Schweißpunkte und zwar von zwei intakten Punkten.

Auf Bild 3 sieht man einen abgerissenen Schweißpunkt, den ich mit dem Finger anhebe.

Grüße

Wolfgang

Das ist doch Ideal zum Kleben.

Klappe ausbauen, mit Wattestäbchen und Entsprechndem Reiniger den Zwischenraum reinigen, Kleber zwischen die beiden Teile mit 2 Dachlatten/Holzstücke und Schraubzwingen fixieren. Fertig und man sieht gar nix.

Hallo Wolfgang,

kleben oder nieten, das ist hier die Frage.

Wenn es mein WoWa wäre, dann würde ich die betroffenen Stellen glätten, durchbohren und mit passenden Edelstahlnieten und abgestimmten beidseitigen Dichtscheiben zusammenfügen.

Nachteil ist, daß man die Nieten mit den Dichtscheiben von außen sieht.

Vorteil ist, daß das ewig hält.

Alternativ könnte man versuchen punktuell zu kleben. Keinesfalls würde ich großflächig kleben, weil das ganze Bauteil nicht steif genug ist.

Vielleicht ist sogar ein Versuch mit der Heißklebepistole angebracht.

Liebe Grüße

Themenstarteram 11. August 2010 um 13:55

Hallo,

ich habe die Teile nach Ausbau der Klappe geklebt.

Auf der Oberseite ein wenig mehr und unten an zwei Punkten.

Auf dem angehängten Bild habe ich das gekennzeichnet.

Verwendet habe ich den Kleber, der von uno60 empfohlen wurde: Megabond.

Allerdings von Baumarkt: Megabond von Boldt-co.de

Der Kleber ist wohl kein Epoxy Kleber und riecht so wie Stabilit Express von Henkel. Den Kleber Stabilit Express kenne ich noch vom Modellbau her.

Das Produkt Megabond von Boldt ist lt. Beschreibung wie alle anderen Expoy Kleber, hart, zieh- und druckfest, schleif und überlackierbar und zudem noch Schlagfest. Das könnte bei den Vibrationen beim Fahren und Öffnen der Klappe entgegenkommen.

Nun sind die Teile in der Aushärtphase. Bin mal gespannt ob das hält.

Grüße

Wolfgang

Packung Megabond Klebstoff
Klebestellen der Klappe

Hallo Wolfgang,

gib mal in einem Jahr Bescheid, ob das gehalten hat.

Liebe Grüße

Zitat:

Original geschrieben von Wolfgang Wegner

Hallo,

ich habe die Teile nach Ausbau der Klappe geklebt.

Auf der Oberseite ein wenig mehr und unten an zwei Punkten.

Auf dem angehängten Bild habe ich das gekennzeichnet.

Verwendet habe ich den Kleber, der von uno60 empfohlen wurde: Megabond.

Allerdings von Baumarkt: Megabond von Boldt-co.de

Der Kleber ist wohl kein Epoxy Kleber und riecht so wie Stabilit Express von Henkel. Den Kleber Stabilit Express kenne ich noch vom Modellbau her.

Das Produkt Megabond von Boldt ist lt. Beschreibung wie alle anderen Expoy Kleber, hart, zieh- und druckfest, schleif und überlackierbar und zudem noch Schlagfest. Das könnte bei den Vibrationen beim Fahren und Öffnen der Klappe entgegenkommen.

Nun sind die Teile in der Aushärtphase. Bin mal gespannt ob das hält.

Grüße

Wolfgang

Wenn du das sauber gemacht hast, hält das, da habe ich gar keine Bedenken. Ich habe Teile der Motorradfrontverkleidung aber auch Seitenteile sowie Gepäckkoffer geklebt die wesentlich mehr aushalten müssen als die Gaskastenklappe. Da ist nichts passiert auch bei 230 KM/h nicht und glaubt mir der Wind reist gewaltig an allen Teilen.

Ich habe mit der beschriebenen Polyestermatte die beiden weisen Rückstrahler vorn innen im Gaskasten repariert, die waren unten durchgebrochen, das ganze wie beschrieben 2x eingestrichen und dann mit Feinspachtel aus der Tube von aussen angepasst, ein paar Stöße aus der Sprühdose und es hält jetzt schon das 4. Jahr.

Ist auch ein Hobby 520TQM EZ 1996.

Themenstarteram 18. August 2010 um 15:16

Hallo zusammen,

wie oben berichtet, habe ich das ganze mit dem Megabond geklebt. Bilder sind im vorigen Post.

Die Klappe ist inzwischen wieder montiert und macht einen sehr stabilen Eindruck.

Es ist nicht gleich wieder abgeplatzt und ich kann die Klappe öffenen und schliesen und zuschliesen mit dem Schlüssel.

Ich melde mich wieder, wenn ich ein paar Kilometer mit dem WW gefahren bin. Denn nur durch die Erschütterungen und Temperaturunterschiede 15°C und 30°C werde ich sehen wie gut das hält.

Grüße

Wolfgang

Themenstarteram 6. September 2010 um 17:15

Hallo,

die geklebte Klappe hat gehalten. 2500 km und bis zu 40°C. Hundertmal auf und zu gemacht. Die Megabondverklebung hält. Das hätte ich nicht gedacht. Ich bin begeistert von dem Kleber.

Nieten hätten deutlich schlechter ausgesehen. So sieht die Klappe von außen wie von Innen original aus.

Grüße

Wolfgang

Hallo Wolfgang,

Danke für Deine Bestätigung. Das Zeug ist Genial, das funktiniert auch wenn du Kabel ober Wasserleitungen im WW verlegen möchtest, einfach nen kleinen Klecks hin und das entsprechende Material daraufgeben/zusammenfügen, nach spätestens 24h klebt das wie die Wutz. Ich habe im Badezimmer die Querstreben in den Schrankfächern, die die eingelegten Sachen zurückhalten wenn du die Türe aufmachst angeklebt weil die nach 16 Jahren abgefallen waren, du siehst nicht das es geklebt ist und hölt Bombenfest.

Ich möchte das Produkt nicht schlecht machen, aber das Bond das "Fritz Berger" verkauft ist nicht so gut, es läßt sich nicht so schön verarbeiten.

Übrigens kann man damit auch Plastik der Campingstühle, Tische sogar an bestimmten Stellen Schlauchbote, auch abgebrochene Pins an Türverkleidungen kleben, Kunststoffleitungen (Abwasser) usw. usw. meiner Ansicht kommt da Power/Super/Sekunden Kleber nicht mit.

 

Gruß UNO

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Kunststoff-punkt-verschweißung der Frontklappe reparieren (Gasflaschenanbau)