ForumKTM
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. KTM
  5. ktm exc 380

ktm exc 380

Themenstarteram 5. Januar 2008 um 13:12

hey biker friends,hab mir eine ktm 380exc zugelegt,hab keinen plan von 2taktern,bräuchte mal einige tipps,welches öl welches benzin und kann ich die karre tiefer legen??????

grüsse aus dem ruhrpott

Ähnliche Themen
16 Antworten

tiefer legen geht zum teil über die die Muttern am oberen Ende der Feder am Ferderbein. evtl auch eine andere Feder (recht teuer). vorn gehts auch über die Federn und zum teil über die Standrohre (oben weiter raus schauen lassen). Normal wird das auch über eine abgepolsterte Sitzbank gemacht.

....zum Öl: ein gutes Zweitaktöl von Shell oder Motul, da kannst du nichts falsch machen! 10-17€ der Liter.

Zitat:

Original geschrieben von Zadar82

hey biker friends,hab mir eine ktm 380exc zugelegt,hab keinen plan von 2taktern,bräuchte mal einige tipps,welches öl welches benzin und kann ich die karre tiefer legen??????

grüsse aus dem ruhrpott

*lach* *einfach nur lach*

ich geb dir noch nen andern tipp... mach vorsichtig... die karre ist am anfang sehr sehr störrisch... wenn das baby drehzahl bekommt kann einem manchmal schon das hemd aus der hose rutschen.

 

@cadrai:

bitte sag lieber nichts, wenn du davon keine ahnung hast.

das drehen an der oberen mutter des federbeins veraendert die federvorspannung und dient nicht dazu ein motorrad tieferzulegen.

das tieferlegen am hinteren federbein durch andere umlenkhebel ist genausowenig zu empfehlen.

die gabelholme durchstecken veraendert die fahrwerksbalance... sollte man nur machen wenn man ahnung davon hat.

je weiter die gabelholme durchgesteckt sind, desto steiler ist der lenkkopfwinkel. das hat zur folge, dass das motorrad beim geradeauslauf unruhig wird, dafuer in kurven besser zu handlen ist.

die gabelhole rausziehen hat genau den entgegengesetzt effekt.

die einzig sinnvolle möglichkeit eine enduro tieferzulegen ist kuerzere federn zu verbauen. das kostet vorne, als auch hinten jeweils ca 100 euro. arbeitsstunden nicht mit eingerechnet. ergibt erstmal 200euro materialkosten.

eventuell reichts aber schon wenn du zum beispiel ne niedrigere sitzbank ranschaffst oder deine abpolster lässt.

solltest du das mit den federn im sinn haben, denk eventuell mal drüber nach, dass ganze gestänge auszubauen und gleich zu nem fahrwerkstuner zu bringen, der dir das fahrwerk gleich sauber überarbeitet und einstellt.

kostet je nach tuner zwar etwas mehr, hat aber sehr positive auswirkungen auf die fahreigenschaften.

grüße,

micha

natürlich verändert das Hochdrehen der Muttern am Federbien die Vorspannung (in dem Fall weicher), wodurch das Moped hinten stärker einsinkt, demzufolge wird der Nachlauf größer (besserer Geradeauslauf), was man durch einschieben der Gabelrohre z.T. wieder anpassen kann/muss, ....zum Teil! Besser kann macht man das natürlich mit anderen Federn und einer Abgepolsterten Sitzbank, das wird dann aber um einiges preisintensiever! Meines Wissens nach kostet so eine Federbein Feder beim KTM Händler allein schon ca. 280€!

Ich fahre zwar auch schon seit 15 Jahren Enduros, kann natürlich nicht mit dem Fachwissen eines sooo profesionellen Fahrers mithalten, der zumal auch zu ganz anderen Preisen einzukauft scheint. Vielleicht kann und will ja nicht jeder so viel Geld in dieses Hobby investieren um alles perfekt zu haben, und das muss es ja auch icht für jeden sein!

Natürlich kann ich die Ganze Karre gleich zu einem "Tuner" stellen und sag "mach ma tiefer", dann muss ich aber auch genügend Kleingeld dafür in der Tasche haben, und wenn ich das hab, brauch ich mir nicht in so einem Forum dafür Tips zu holen, oder?

am 5. Februar 2008 um 0:02

Hi!

Vorweg:

Andere Feder für hinten kostet etwa 110 Euronen - bringt aber nur insofern was das sich die Federrate ändert, also das Fahrwerk auf das Gewicht des Fahrers angepasst werden kann.

Da die Mühle ja ein PDS hat lässt sich auch über geänderte Hebeleien nichts machen, gibts bei diesem System ja nicht ;)

Die Vorspannung ganz rauszunehmen ist die einfachste Möglichkeit, obwohl sich dadurch der statische Durchhang ( weg des Federbeins den es mit Fahrer ausfedern kann ) vergrössert. Obs das bringt kommt auch auf den Einsatzzweck an.

Die Gabel lässt sich sicher auch um 2-3 cm weiter durchstecken - damit wird die sache aber unfein beim Geradeausfahren...

in Verbindung mit dem Heckabsenken event. tollerierbar...

Einfach kürzere Federn einbauen funzt aber nicht, es müssen auch die Anschläge der Dämpfer verändert werden. Ob das möglich ist entzieht sich meiner Kentniss, ich vermute aber mal das es diverse Fahrwerksspezialisten gibt die sowas ändern können, z.b. www.pepe-tuning.de

Wenns nur um die zu grosse Sitzhöhe geht ist das Abpolstern der Sitzbank das einzig kostengünstige Mittel.

Greets,

Klaus

@DeFroBe,

ich denk auch, daß es keine kürzeren (nur weichere) Federn gibt ?! Bei kürzeren Federn müssten die Kontermuttern dann ja auch wieder so weit runter geschraubt werden, daß die Kürzere Feder beim vollen ausfedern nicht zu locker ist, ergo hat man wieder die gleiche höhe der Maschine wie vorher! Da bei der Miderung der Federvorspannung die Tieferlegung an der Hinterachse wohl stärker ausfallen wird als es an der Gabel durch einschieben der Stand- oder Tauchrohre möglich/sinnvoll ist, wird wohl die Spurtreue stärker als die Wendigkeit zunehmen. Nur bei einer gleichmäßigen Absenkung (vorn wie hinten) wird sich weniger in der Geometrie verändern. Mit dem viel weicheren Heck muss man dann umzugehen wissen, hier kann man nur mit Druck- und Zugstufen experimentieren. Der Sag am Heck nimmt detlich zu, wobei der an der Gabel gleich bleibt. So hat man auch deutlich weniger Federweg am Heck (Durchschlag Gefahr) während der an der Gabel gleich bleibt.

Als ich mir meine Maschine zugelegt hab, wollte ich auch eine härtere Feder verbauen (191/95kg), doch als ich den Preis für den Spaß gehört hab (KTM Händler), hab ichs dann doch gelassen, und das waren 2003 um die 280€ (bei meiner EXC300 Modell 94).

....wie DeFroBe schon schrieb, es kommt halt auf den Einsatzzweck an (und was man ausgeben will)!

PS: gabs nicht bei der LC4 mal so eine "Low Seat Edition", was waren bei dieser Maschine die Änderungen?

Zitat:

Original geschrieben von cadrai

Ich fahre zwar auch schon seit 15 Jahren Enduros, kann natürlich nicht mit dem Fachwissen eines sooo profesionellen Fahrers mithalten, der zumal auch zu ganz anderen Preisen einzukauft scheint. Vielleicht kann und will ja nicht jeder so viel Geld in dieses Hobby investieren um alles perfekt zu haben, und das muss es ja auch icht für jeden sein!

Natürlich kann ich die Ganze Karre gleich zu einem "Tuner" stellen und sag "mach ma tiefer", dann muss ich aber auch genügend Kleingeld dafür in der Tasche haben, und wenn ich das hab, brauch ich mir nicht in so einem Forum dafür Tips zu holen, oder?

ach herje, da fühlt sich einer maechtig auf den schlipps getreten.

ganz ehrlich, dass war so nicht gewollt, nur mag ich es nicht wenn zu solchen themen, so flappsige antworten kommen.

veraenderungen am fahrwerk sind in meinen augen genauso kritisch wie veraenderungen an den bremskomponenten.

egal ob enduro, cross, oder supermoto, ein gut eingestelltes fahrwerk ist das A und O beim Einsatz des Fahrzeuges.

Das hab ich schon am eigenen Leib erlebt, wenn man mit 90km/h ueber leichte bodenwellen faehrt und dabei so starkes lenkerflattern bekommt das man fast die streckenbegrenzung wegraeumt, dann ist das nicht lustig.

ob 15 jahre oder 50 jahre ist in meinen augen unrelevant. jemand der erfahrung auf dem gebiet hat, muss es nicht betonen, sondern zeigt seine kompetenz anders. solche aussagen gehen mir ehrlichgesagt auf die nerven.

ich fang hier auch nicht das schwaetzen an von wegen "ich bin schneller als du" oder derartigen stumpfsinn.

Es gibt genuegend Motorradfahrer die länger fahren, und trotzdem keine ahnung von der technik haben, bzw langsamer sind als ich?! na und?!

desweiteren hab ich geschrieben, das wenn er "geld ueber hat" das fahrwerk zu einem tuner geben kann, der dass gleich ordentlich macht. hat zu bedeuten, wenn er eh schon geld investieren wuerde, in eine ueberarbeitung, und er vielleicht den ein oder anderen groschen auf der hohen kante hat, sollte er doch mal ueber so etwas nachdenken!

ich bin lange zeit ein falsches setup an meiner gabel gefahren, bis ich sie hab einstellen lassen, und siehe da, man ist gleich mal ein stueck schneller unterwegs.

fühl dich nicht zu sehr auf den schlipps getreten. motorradfahren ist fuer mich eine leidenschaft und daher bin ich dabei ein kritischer perfektionist.

grüßle,

micha

Hallo,

das einzige was wirklich was anständiges ist, ist das kürzen der Gabel und des Federbeines!

Alels andere sind nur kompromisse mit denen man sich immer wieder neue Probelem ins Haus holt.

Wege gibt es einige! Aber entweder sollte man es richtig machen oder lassen!

Gruss

Norbert

Hallo,

will mich nicht in eure Streitereien einmischen, allerdings hätte ich doch noch eine Frage:

Zitat:

Original geschrieben von cadrai

natürlich verändert das Hochdrehen der Muttern am Federbien die Vorspannung (in dem Fall weicher), wodurch das Moped hinten stärker einsinkt, demzufolge wird der Nachlauf größer (besserer Geradeauslauf),

Warum wird durch Veränderung der Federvorspannung der Nachlauf verändert? Ich dachte immer der wäre fest gegeben und nicht veränderbar?

Mfg. Comerz

P.S.: Habe noch eine weitere Frage zur Kettenteilung, Lc4 hatte bei Threaderöffnung schon geholfen, vielleicht könnt ihr mir auch jetzt weiterhelfen. Den Thread findet ihr hier!

Zitat:

Original geschrieben von Comerz

 

P.S.: Habe noch eine weitere Frage zur Kettenteilung, Lc4 hatte bei Threaderöffnung schon geholfen, vielleicht könnt ihr mir auch jetzt weiterhelfen. Den Thread findet ihr hier!

Und hier http://www.heckmann-gartentechnik.de/.../seitekettenwissen.html?... findest du die Antwort. Du musst wohl eine 520er-Kette benutzen, für eine andere Kette benötigst du auch andere Kettenräder und Ritzel.

Gruß Ralf

super, danke für den Link, Ralf. Wenn ich auch nicht damit gerechnet hätte, an Heckmann Gartentechnik (?) zu geraten...

Mfg. Comerz

nochmal ums aufzufrischen. da ich demnaechst mein fahrwerk ueberarbeiten lassen will hab ich mal bei PEPE-Tuning angefragt.

Eine komplette überarbeitung, mit service und einstellung auf den fahrer (körpergröße usw) kostet bei pepe rund 230 euro.. das ist in meinen augen ein verdammt fairer preis.

micha

hallo

ja das klingt gut!

allerdings muss man dazu sagen das es neuerdings viele "fahrwerksprofis" gibt die öl und simmerringe wechseln und die shim-belegung nach belieben ändern und dann ihr geld haben wollen!da ist dann nix auf dich abgestimmt!

das wollt ich bloß mal am rande erwähnen wird sicher nich auf die von die angesprochene firma zutreffen!

haste da mal ne netz-adresse??

am 11. Februar 2008 um 22:03

Hi!

www.pepe-tuning.de

Der macht alles... sogar meine beschi.... Montesadämpfer...

Greets,

Klaus

Deine Antwort
Ähnliche Themen