ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Kotflügelwechsel bei eurem Mercedes. Wer hat Fakten zu OE und Nachbauteilen?

Kotflügelwechsel bei eurem Mercedes. Wer hat Fakten zu OE und Nachbauteilen?

Mercedes S-Klasse W140, Mercedes S-Klasse W126, Mercedes E-Klasse W210, Mercedes E-Klasse W124, Mercedes E-Klasse W211, Mercedes S-Klasse W220
Themenstarteram 8. März 2013 um 11:56

Liebe Mercedes Gemeinde,

ich krame dieses Thema heute hervor, da ich in Beiträgen viele Meinungen und Sichtweisen erlesen kann, jedoch ist es mir nicht gelungen, einen Beitrag zu finden, der klare Verhältnisse zu original Kotflügel im Vergleich zu Nachbauprodukten faktisch schafft und hier dokumentiert.

Zum Zeitpunkt der Fertigung der BR210 habe selbst als MBler Qualitätsaudits von Produkten der MB Zulieferer gemacht und durfte viel Licht als auch viel Schatten der Fertigungsqualitäten bei Zuliefererprodukten kennen lernen.

Ein OE hat für viele Bauteile/Komponenten einen Erst- aber auch Zweit- und Drittzulieferer, um wirtschaftliche Störgrössen wie z.B. Streiks, Logistik- und Fertigungskapazitätsengpässe und regionale Verfügbarkeiten auszugleichen. Diese werden im englischen als first Tier, second and third Tier bezeichnet.

Im Motoren- und Fahrwerksbereich sind z.B. viele gleiche Teile, die auf der einen Seite von Lemförder(ZF/SACHS) gefertigt werden und auch von Freudenberg(CORTECO) für die Werksfertigung und ET Versorgung hergestellt werden.

Die in den gefundenen Beiträgen genannte Passgenaigkeit von OE Kotflügeln und die angeblichen Anpassungsarbeiten von Nachbauteilen ist nicht genau aufgezeigt worden.

Auch sind keine Angaben zu den Herstellern der besagten ungenauen Nachbauteile getroffen worden.

Da ich selbst für einen Zulieferer arbeite, ist mir bekannt, welch hohe Investitionen und ein damit verbundenes Risiko, ein metallverarbeitender Betrieb eingeht, der sich eine Pressenstrasse hinstellt, um solche Nachbauteile zu fertigen. Die Pressformen sind ein weiterer enormer Kostenblock, welcher sich mit den Pressen lediglich in Massenfertigung- und Verkauf decken lässt.

Die pauschale Aussage, das alle Nachbauten von Kotflügeln immer gleich Schrott sind halte ich für Hörensagen oder schlicht Blödsinn. Ein Produzent, der erfolgreich am Markt sein Produkt absetzten möchte, wird daran interessiert sein, das sein Produkt ein Maß an Passgenauigkeit und Haltbarkeit aufweist, damit er sich nicht sein eigenes finanzielles Grab schaufelt.

Es wird Gute und Schlechte geben und dieser Thread soll dazu dienen, diesem Forum die Fakten zu präsentieren, um Alternativen für uns aufzuzeigen.

Lasst uns gemeinsam aufdecken was es von wem gibt und somit können wir die Guten würdigen, gleichzeitig die Schlechten verbannen.

Ich hoffe hier auf die Antworten von den Werkstätten, Taxibetrieben, Karosseriebauern und Lackierer, die mit diesem Problem oder besser der Lösung dieser Fragestellung Ihre täglichen Herausforderungen hatten/haben.

Bitte lediglich die selbst beobachteten Fakten festhalten. Meinungen und Hörensagen führen zu keinem Ergebnis.

Folgende Fragen bitte in die Antworten zu kopieren oder zu übernehmen und wenn nötig zu vervollständigen/anzupassen:

1. Welcher Hersteller wurde verbaut?

2. Wie lange ist das her?

3. Vormopf oder Mopf?

4. War das Produkt passgenau?

5. Wenn nein, welche Anpassungsarbeiten mussten gemacht werden?

6. Auslieferungszustand: Sauber, schmutzig, verölt, verbeult,…?

7. Korrosionsausrüstung: Beschichtet, grundiert, verzinkt,…?

8. Lackierbarkeit: Problemlos, einfach,…?

9. Haltbarkeit nach mind. Einem Jahr: Ohne Beanstandung, Lackierungsmängel, Korrosion,…?

10. Persönliche Abschlussempfehlung: Wieder so machen, nicht mehr so machen, was habe ich gelernt, lösungsorientierte Empfehlung,…?

Ich freue mich auf die Lernkurve und bedanke mich jetzt bereits für eure Beiträge.

Gruß

 

Miles

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 8. März 2013 um 11:56

Liebe Mercedes Gemeinde,

ich krame dieses Thema heute hervor, da ich in Beiträgen viele Meinungen und Sichtweisen erlesen kann, jedoch ist es mir nicht gelungen, einen Beitrag zu finden, der klare Verhältnisse zu original Kotflügel im Vergleich zu Nachbauprodukten faktisch schafft und hier dokumentiert.

Zum Zeitpunkt der Fertigung der BR210 habe selbst als MBler Qualitätsaudits von Produkten der MB Zulieferer gemacht und durfte viel Licht als auch viel Schatten der Fertigungsqualitäten bei Zuliefererprodukten kennen lernen.

Ein OE hat für viele Bauteile/Komponenten einen Erst- aber auch Zweit- und Drittzulieferer, um wirtschaftliche Störgrössen wie z.B. Streiks, Logistik- und Fertigungskapazitätsengpässe und regionale Verfügbarkeiten auszugleichen. Diese werden im englischen als first Tier, second and third Tier bezeichnet.

Im Motoren- und Fahrwerksbereich sind z.B. viele gleiche Teile, die auf der einen Seite von Lemförder(ZF/SACHS) gefertigt werden und auch von Freudenberg(CORTECO) für die Werksfertigung und ET Versorgung hergestellt werden.

Die in den gefundenen Beiträgen genannte Passgenaigkeit von OE Kotflügeln und die angeblichen Anpassungsarbeiten von Nachbauteilen ist nicht genau aufgezeigt worden.

Auch sind keine Angaben zu den Herstellern der besagten ungenauen Nachbauteile getroffen worden.

Da ich selbst für einen Zulieferer arbeite, ist mir bekannt, welch hohe Investitionen und ein damit verbundenes Risiko, ein metallverarbeitender Betrieb eingeht, der sich eine Pressenstrasse hinstellt, um solche Nachbauteile zu fertigen. Die Pressformen sind ein weiterer enormer Kostenblock, welcher sich mit den Pressen lediglich in Massenfertigung- und Verkauf decken lässt.

Die pauschale Aussage, das alle Nachbauten von Kotflügeln immer gleich Schrott sind halte ich für Hörensagen oder schlicht Blödsinn. Ein Produzent, der erfolgreich am Markt sein Produkt absetzten möchte, wird daran interessiert sein, das sein Produkt ein Maß an Passgenauigkeit und Haltbarkeit aufweist, damit er sich nicht sein eigenes finanzielles Grab schaufelt.

Es wird Gute und Schlechte geben und dieser Thread soll dazu dienen, diesem Forum die Fakten zu präsentieren, um Alternativen für uns aufzuzeigen.

Lasst uns gemeinsam aufdecken was es von wem gibt und somit können wir die Guten würdigen, gleichzeitig die Schlechten verbannen.

Ich hoffe hier auf die Antworten von den Werkstätten, Taxibetrieben, Karosseriebauern und Lackierer, die mit diesem Problem oder besser der Lösung dieser Fragestellung Ihre täglichen Herausforderungen hatten/haben.

Bitte lediglich die selbst beobachteten Fakten festhalten. Meinungen und Hörensagen führen zu keinem Ergebnis.

Folgende Fragen bitte in die Antworten zu kopieren oder zu übernehmen und wenn nötig zu vervollständigen/anzupassen:

1. Welcher Hersteller wurde verbaut?

2. Wie lange ist das her?

3. Vormopf oder Mopf?

4. War das Produkt passgenau?

5. Wenn nein, welche Anpassungsarbeiten mussten gemacht werden?

6. Auslieferungszustand: Sauber, schmutzig, verölt, verbeult,…?

7. Korrosionsausrüstung: Beschichtet, grundiert, verzinkt,…?

8. Lackierbarkeit: Problemlos, einfach,…?

9. Haltbarkeit nach mind. Einem Jahr: Ohne Beanstandung, Lackierungsmängel, Korrosion,…?

10. Persönliche Abschlussempfehlung: Wieder so machen, nicht mehr so machen, was habe ich gelernt, lösungsorientierte Empfehlung,…?

Ich freue mich auf die Lernkurve und bedanke mich jetzt bereits für eure Beiträge.

Gruß

 

Miles

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten
am 8. März 2013 um 12:49

Hallo Miles, ich kann dir nur berichten, das 2 Kunden die diesen Kotflügel kauften, zufrieden waren. Hatte sie mal bei ebay angeschrieben und gefragt ob es Probleme beim einbau gab. Beide verneinten das und sagten er habe problemlos gepasst...

http://www.ebay.de/.../400384993795?...

Themenstarteram 8. März 2013 um 15:21

Habe etwas wesentliches vergessen in meinen Anfangsbeitrag.

Meine Kotlfügel wurden im November 2008 von der MB Niederlassung München getauscht und lackiert.

Beide Kotlügel rosten von Innen nach Aussen, beifahrerseitig ist er auch oberhalb des Stossfängers.

Es handelt sich hierbei um original Ersatzteile von Mercedes. Vielleicht erklärt das dem einen oder anderen von euch, warum mir daran gelegen, ist dieses Thema genauer zu beleuchten, da es sich meiner Logik verschliesst eine Dienstleistung von Mercedes für über 1000€ in Anspruch zu nehmen, wenn das auch vernünftig, zumindest aber mit gleichem Ergebnis, günstiger gemacht werden kann.

Hier meine Aufstellung:

1. Welcher Hersteller wurde verbaut? Mercedes original Ersatzteil

2. Wie lange ist das her? 11/2008 Durchrostung festgestellt 03/2012. Vier Jahre in Funktion

3. Vormopf oder Mopf? MOPF BJ.2000

4. War das Produkt passgenau? Passgenau

5. Wenn nein, welche Anpassungsarbeiten mussten gemacht werden? Keine

6. Auslieferungszustand: Sauber, schmutzig, verölt, verbeult,…? Keine Angabe, da alles bei MB gemacht

7. Korrosionsausrüstung: Beschichtet, grundiert, verzinkt,…? Grundiert und lackiert

8. Lackierbarkeit: Problemlos, einfach,…? Keine Angabe

9. Haltbarkeit nach mind. Einem Jahr: Beanstandung, da nach 4 Jahren durchrostet, keine Kullanz oder Gewährleistung durch MB

10. Persönliche Abschlussempfehlung: Suche nach Alternative zu MB Ersatzteil, da 4 Jahre Haltbarkeit nicht mit dem von Mercedes verlangten Preis einhergeht.

am 8. März 2013 um 15:26

Hallo Miles , sehr verdienstvolle Fragestellung ! Ich hatte einen ähnlichen Thread vor längerer Zeit eröffnet - die Resonanz

war eher bescheiden ! Es kamen nur allgemeine Aussagen in dem Sinne , daß alles nicht paßgenau wäre , was aus dem Zubehörbereich in der Bucht angeboten wird . Bei den 124ern das gleiche - hier schrieb jemand mit Radlaufrost ( war , glaube ich , auch noch Karosseriebauer !) ,daß zahlreiche Anpaßversuche trotz zugesicherter Paßgenauigkeit vergebens

waren und er zum Schluß den Radlauf des Ersatzkotflügels herausgeschnitten und an sein Original geschweißt hatte , um

noch das Beste aus der Situation zu machen ! Sonst auch bei den 124ern allgemeine Ablehnung des Zubehörangebots .

Ich hoffe , daß deinem Thread mehr konkrete Ergebnisse entstammen werden ...

Themenstarteram 8. März 2013 um 16:11

Zitat:

Original geschrieben von dickschiffsdiesel

Hallo Miles , sehr verdienstvolle Fragestellung ! Ich hatte einen ähnlichen Thread vor längerer Zeit eröffnet - die Resonanz

war eher bescheiden ! Es kamen nur allgemeine Aussagen in dem Sinne , daß alles nicht paßgenau wäre , was aus dem Zubehörbereich in der Bucht angeboten wird . Bei den 124ern das gleiche - hier schrieb jemand mit Radlaufrost ( war , glaube ich , auch noch Karosseriebauer !) ,daß zahlreiche Anpaßversuche trotz zugesicherter Paßgenauigkeit vergebens

waren und er zum Schluß den Radlauf des Ersatzkotflügels herausgeschnitten und an sein Original geschweißt hatte , um

noch das Beste aus der Situation zu machen ! Sonst auch bei den 124ern allgemeine Ablehnung des Zubehörangebots .

Ich hoffe , daß deinem Thread mehr konkrete Ergebnisse entstammen werden ...

Hallo DSD,

wenn du dir die Beurteilungen der Verkäufer aus dem grossen Online-Handelsportal anschaust, dann wird dir bei manchem ganz schwindelig, wie viele Kotflügel oder sogar ganze Kotflügel-Hauben-Stossfängersätze die verkauft haben. Schwindelig deshalb, da die Bewertungen zu sehr grossen Teilen positiv sind.

Mir gibt das sehr zu denken, denn wenn es gute Erfahrungen mit Nachbauten gibt haben einige von uns ein grosses Einsparpotential und das Thema Rost ist zumindest hier nicht mehr so bitter.

Danke & Gruß

 

Miles

am 8. März 2013 um 16:31

Miles , dein Post ist ja völlig erschütternd - nach 4Jahren durchgerostet ! Da scheint ja in der Tat inzwischen eine erhebliche Verschlechterung der Qualität der OE um sich zu greifen . Bei mir war voriges Jahr ein Kotflügel durchgerostet - eine Haltespange des Schmutzfängers hatte sich , von mir unbemerkt , gelöst und der Schmutzfänger scheuerte den ganzen Lack ab durch seine Bewegung während der Fahrt mit der Folge von Korrosion unterhalb des Schmutzfängers .

Da ich wusste , wie teuer die Original - KF sind , dachte ich , na ja , ein Kotflügel , was soll es da schon für große Unterschiede geben , obwohl ich sonst unbedingter Anhänger von Originalteilen bin . Habe mich nach der Horrorstory

mit dem Radlauf dann doch für ein Original entschieden - gute Gebrauchte sind fast nicht zu bekommen .

Mein Ex-210er bekam auch mal einen neuen Kotflügel beim MB-Fachbetrieb, da er laut zweier Fachleute für eine sinnvolle Neulackierung zu sehr angegriffen war. Die Durchrostung ging vermutlich von der Schnittkante im Bereich der Scheinwerfer aus und mehrere immer wieder unterwanderte Reparaturversuche von Steinschlägen beschleunigten den Verfall.

Zu Preis und wert sag ich jetzt mal nichts. :(

Die andere Seite war ebenso mit unterrosteten Steinschlägen gestraft, wurde aber nur angeschliffen. Beide Seiten zeigten vergleichbare Haltbarkeit.

1. Welcher Hersteller wurde verbaut?

MB

2. Wie lange ist das her?

Gute Fage ... 3-4 Jahre?

3. Vormopf oder Mopf?

MOPF, Bj 5/2000

4. War das Produkt passgenau?

Nichts gegenteiliges bekannt.

5. Wenn nein, welche Anpassungsarbeiten mussten gemacht werden?

k.A.

6. Auslieferungszustand: Sauber, schmutzig, verölt, verbeult,…?

k.A.

7. Korrosionsausrüstung: Beschichtet, grundiert, verzinkt,…?

k.A., lt. freier Werkstatt ist der innwändige Schutz nicht ausreichend, rosten alle.

8. Lackierbarkeit: Problemlos, einfach,…?

k.A.

9. Haltbarkeit nach mind. Einem Jahr: Ohne Beanstandung, Lackierungsmängel, Korrosion,…?

Nach ca. 1-2 Jahren langsam beginnende Korrosion am Radlauf, von der Schnittkante ausgehend.

10. Persönliche Abschlussempfehlung: Wieder so machen, nicht mehr so machen, was habe ich gelernt, lösungsorientierte Empfehlung,…?

Toyota kaufen. Oder wenn's unbedingt sein muss einen 211er MJ 09. :D

 

am 8. März 2013 um 19:47

Servus Miles,

ich denke bei dem Thema wirst du keine Objektive Meinung herauskristalisieren können,da zuviel Sachen auf dem freien Markt und auch die OE Teile von unterschiedlicher Qualität sind.

In einem anderen Forum wird die Passgenauigkeit der OE Teile widerlegt und die Zubehörteile von einem Teilemann aus Berlin gelobt.

Ich will die Links jetzt hier nicht so einstellen....Schleichwerbung und so.

Themenstarteram 9. März 2013 um 20:02

Hallo korrodierte Kotflügelbesitzer!

Nach interessiertem studieren von Homepages der der beiden grossen Anbieter von Nachbauteilen, namentlich

1. PRASCO www.prasco.de

http://www.prasco.de/sortiment.html

und

2.Van Wezel "Equipart"

http://www.vanwezel.de/index.php?...

...geben sich beide Mühe, zu überzeugen, das deren Produkte sowohl in Passgenauigkeit als auch bei den Spaltmaßen dem originalen Ersatzteil entsprechen sollen.

Hier ein Videostatement von PRASCO auf der Hausmesse des Ersatzteile Grosshändlers Matthies aus Hamburg:

http://www.youtube.com/watch?v=KnBiZ84U6Tc

Prasco gibt eine Passformgarantie auf seine Kotflügel. Ganz interessant....

Kann jemand aus dem Forum darüber berichten?

 

Gruß

Miles

Hallo,

so ganz kann ich deiner gewünschten Antwort nicht entsprechen.

Ich habe Dez.2012 unfallbedingt den Kotflügel vl wechseln müssen. Am Radlauf war auch schon geschweißt worden. Insofern hat es den richtigen Kotflügel getroffen. Es sollte schnell gehen.

Normalerweise halte ich nichts davon, für OE-Teile teures Geld zum Freundlichen zu schaufeln, wenn es gleiche oder sogar bessere Qualität draußen für weniger gibt.

Meine Beobachtung:

Was mir bei meiner Suche im WWW. aufffiel, war das es immer wieder fertig lackierte Kotflügel von Privatverkäufern gab. Warum kauft jemand einen Kotflügel, läßt ihn lacken und montiert ihn dann nicht??? Habe sogar 2 oder 3 ihn passender Farbe gefunden, die Leute kontaktet und wollte wissen: warum verkaufen, original oder nicht, passt oder nicht? Befriedigende Antworten gab es keine.

Habe dann letztendlich bei einem proffessionellen Gebrauchtteilehöker einen Originalkotflügel in passender Farbe aufgetan. Passte auf Anhieb ohne Nacharbeiten.

Sven

Themenstarteram 12. März 2013 um 17:41

......aktueller Thread im BR210 Forum zu einem Bericht einer nicht erfolgreichen Kotflüger- und Blechrestaurierung:

http://www.motor-talk.de/.../...-berlin-werkstattbericht-t4440105.html

 

Gruß

Miles

Tja , Miles , so ein schöner Thread zu einem wichtigen Thema , mit dem du dir viel Mühe gegeben hast - und doch ist das

Ergebnis , wie auch schon bei mir , mager ! Hat denn hier noch keiner einen neuen Kotflügel gebraucht !? Es läuft doch darauf hinaus , sich lieber einen guten Gebrauchten zu suchen - das ist aber im Bedarfsfall reine Glückssache !

Ich habe mir überlegt (da ich mein Auto ja eh noch viele Jahre fahren will) , mich ab jetzt nach Stoßstangen und Kotflügeln von Schrottfahrzeugen umzusehen - sind halt auch typische Unfall - Teile , die immer mal anfallen können . Wenn die Teile noch gut sind , kaufe ich sie , auch wenn ich sie aktuell nicht brauche , günstig ein , reinige sie , fette sie großzügig ein und lege sie gut verpackt in die Garage - vielleicht die beste Lösung !

Ich habe letztes Jahr bei Autoteile Jonovic einen Kotflügel für meinen

Vor-Mopf bestellt

Preis für Gesamtbeschaffenheit in Ordnung. Lag bei 58 Euro....welche es auch immer noch

für diesen Preis gibt.

Material ist definitiv dünner als Original, konnte man auch auswiegen...

vorgefertige Löcher passten alle, keine Dellen, kein Vorrost...

Zierleisten passten ohne Probleme, Blinker ebenfalls.

habe ihn selber aufgrund zeitliche Bedürfnisse abgeholt...

Material war schwarz grundiert und konnte mit wenig

anschleifen sofort verarbeitet werden.

Spaltmaße konnte ich auch alle angleichen.

Hersteller ist asiatischer Herkunft...Tong Yang ist eingeprägt.

Zu Rostverhalten kann ich noch nix sagen...habe es selber lackiert...

und entsprechend mit Wax an den entscheidenden Stellen nachbehandelt.

Der Winter wird es zeigen.

Insgesamt würde ich unter Berücksichtigung des Preis/ Leistungsverhältnisses

diesen Kotflügel auch rechts verbauen. Für meine Ansprüche reicht es mir aus.

Denn wenn ich bedenke was wir nach Mercedes Standard bei unserem Viano

zurückbekommen haben....bin ich entsetzt darüber gewesen. Lackier

und Materialfehler inbegriffen. Mercedes Standard der so nicht sein darf....

Der rechte wurde vor meiner Zeit verbaut und passt definitiv schlechter. Obwohl er

einen dickeren Eindruck macht.

Insgesamt positiv bewertet!

Hallo,

interessantes Thema.

Zu KF beim 210 kann ich nichts sagen, habe aber für einen 123er entsprechende Erfahrungen machen müssen: ROST!

Der KF wurden im Zubehörhandel gekauft, leider weiss ich den Anbieter nicht mehr – ist gute 15 Jahre her. Beim ersten Einbau hab ich den KF mit der originalen Grundierung belassen, wie von Goozeman beschrieben: leichtes anschleifen, weiterverarbeiten mit normaler Grundierung, danach lackiert.

Innen entsprechend mit UBS gearbeitet, allerdings ohne vorher Rostumwandler bei den vorhandenen Kratzern zu benutzen. Ja, aus Fehlern wird man manchmal schlau ;)

War keine gute Idee, denn es hat noch innerhalb eines Jahres angefangen zu rosten, bezeichnenderweise von aussen.

Also KF wieder raus und gestrippt. Diesmal aber beidseitig mit roter Rostschutzfarbe (ich glaube Zinkstaubfarbe) behandelt, dann erst weiterverarbeitet. Innen wieder UBS aufgetragen, aussen lackiert.

Diesmal hat es gut zwei Jahre gehalten, dann hab ich den Wagen verkauft. Was sich sagen lässt: das Material war deutlich dünner als das Original. Von der Passgenauigkeit war das OK, aber der 123er hatte natürlich nicht die Rundungen unserer 210er...

Wenn ich nochmal einen Ersatz-KF verbaue, würde ich wahrscheinlich wieder genau so vorgehen und das Ding erstmal bis aufs Blech strippen, Zinkstaubfarbe drauf und dann erst weiterverarbeiten. Beim 210 dann vielleicht besser mit dem guten MS-Fett von innen anstelle UBS...

Ein Probe-Einbau empfiehlt sich natürlich, um eventuell vor dem lackieren eventuell noch Anpassungen machen zu können...

Grüsse

timmi

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Kotflügelwechsel bei eurem Mercedes. Wer hat Fakten zu OE und Nachbauteilen?