ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Kosten einer Vollabnahme

Kosten einer Vollabnahme

Themenstarteram 30. Mai 2006 um 20:29

Hallo Oldifreunde!

Hätte die Gelegenheit ein seltenes Auto zu bekommen.

Leider ist eine Vollabnahme nötig.

Weiß jemans, was soetwas bei einem PKW ungefähr kosten würde?

Vielen Dank!

Ähnliche Themen
20 Antworten
am 30. Mai 2006 um 21:02

Hallo,

ich habe für meinen Ford Capri mit vorhandenem alten Brief und ca. 1 Stunden Aufwand 211€ bezahlt (es gab die neuen EU-Papiere)

Gruß

Alex

Themenstarteram 30. Mai 2006 um 21:10

Danke für die schnelle Antwort! Prima!

die normale Vollabnahme kostet glaube ich sogar nur 85€. Bin mir nur nicht ganz sicher. War auf jeden Fall unter 100€.

Warum cba soviel bezahlt hat, kann ich mir momentan nicht erklären.

Gruß

Micha

am 31. Mai 2006 um 8:39

Hab neulich noch nach ner Vollabnahme

für ein H-Kennzeichen (21c) Werkstatttüv gefragt.

Die eine WS nahm 130,- Ocken, genau wie der TÜV selber,

die andere berechnet nach Stundensatz.

Wieso eine Gebühr unterschiedlich gehandhabt wird, weiß ich auch nich.

Gruß

Gedönsrat

am 31. Mai 2006 um 9:17

Re: Kosten einer Vollabnahme

 

Zitat:

Original geschrieben von Cleandevil

Hallo Oldifreunde!

Hätte die Gelegenheit ein seltenes Auto zu bekommen.

Leider ist eine Vollabnahme nötig.

Weiß jemans, was soetwas bei einem PKW ungefähr kosten würde?

Vielen Dank!

deine Fragen sind ja nun beantwortet, aber mich interessiert nun welch seltenes Auto du denn kaufen willst :) *neugier*

am 31. Mai 2006 um 9:31

Hallo,

die Kosten für eine Vollabnahme (Begutachtung gemäß § 21 StVZO) können sehr unterschiedlich sein, je nachdem wie gross der Aufwand für den Prüfer ist, die für die Zulassung erforderlichen Daten zu recherchieren.

Liegt ein (wegen >18 Monate Stillegung ungültiger) deutscher Brief vor, aus dem die Daten einfach übernommen werden können, gibt es normalerweise eine Pauschale, wohl ab ca. 50 EUR. (TÜV-Nord z.B. 51,04€: http://www.tuev-nord.de/32619.asp#5 )

Sind weitergehende Recherchen erforderlich, wird dies nach Aufwand berechnet - das kann ins Geld gehen. Die 211€ von CBA sind also für einen Oldtimer, bei dem der alte Brief nicht vorliegt, sicher nicht aussergwöhnlich.

Wenn kein deutscher Brief vorhanden ist, am Besten vorher mit dem TÜV-Menschen sprechen, welche Unterlagen er benötigt und alles zurechtlegen, was die technischen Daten des Fahrzeugs belegt.

Eine Kopie eines Briefs des (nachweislich) gleichen Modells (und möglichst auch BJ) ist dabei immer hilfreich - meistens über Clubs zu bekommen.

Die Vollabnahme ist aber nicht zu verwechseln mit der für das H-Kennzeichen erforderliche Begutachtung nach § 21c StVZO - diese ist zusätzlich erforderlich:

http://www.tuev-nord.de/20674.asp

Welche Gebühren bei Vollabnahme mit gleichzeitiger Begutachtung für H-Kennzeichen anfallen, habe ich allerdings nicht gefunden - vielleicht gibt es da Rabatt.

Und noch ein Tipp: bei nicht vorhandenem deutschen Brief (z.B. Import etc.) machen sich die TÜV-Leute oft nicht die Mühe, die korrekte Schlüsselnummer (Hersteller + Typ) zu recherchieren, sondern tragen einfach HSN 0000 TSN 000 ein.

Das Fahrzeug wird dann in Flensburg in der Zulassungsstatistik nicht korrekt geführt.

Das hat für Oldie-Fans den Nachteil, dass man nicht nachvollziehen kann, wieviele Modelle dieses Typs noch in D zugelassen sind - z.B. bei Citroën DS/ID macht diese Dunkelziffer sicher inzwischen einen erheblichen Teil des Fahrzeugbestands in D aus.

Ausserdem kann es sein, dass die Versicherung ohne Schlüssel-Nr. Probleme mit der korrekten Zuordnung des Fahrzeugs hat. (Spielt bei Oldie-Versicherungen aber meist keine Rolle).

Ich würde aber immer bei einer Vollabnahme die korrekte Schlüssel-Nr. recherchieren und um korrekte Eintragung bitten.

@Cleandevil

um welches Auto geht's denn?

Gruss

Martin

Hallo Martin,

das war sehr aufschlussreich.

Das Problem wird bei mir auch in kürze kommen. Ich restauriere einen Borgward Isabella und habe nichts an Daten, ausser der Fahrgestellnummer und einen Kaufvertrag.

Welche Unterlagen muss/sollte ich mir beschaffen?

Gruss

Rainer

@Rainer:

Du brauchst auf jeden Fall eine Bescheinigung vom KBA in Flensburg, dass das Auto nicht gestohlen ist. Weiterhin ein Datenblatt oder mindestens eine Briefkopie von einem vergleichbaren Auto. Das bekommst Du über die IG bzw. den Borgward-Club.

Das fällt mir ein. Im zweifel beim TÜV und der Zulassungsstelle noch einmal nachfragen..

Grüße

Kai

am 31. Mai 2006 um 10:41

Hallo Rainer,

im Detail kann ich Dir das leider nicht beantworten. Bei der Vollabnahme meiner ID19 vor 15 Jahren hatte ich wenigstens die französischen Papiere, aus denen Modell und Baujahr bzw. EZ hervorging.

Den Rest hat sich der TÜV-Prüfer damals anhand von Motor-Nr. etc. selbst aus Listen zusammengesucht und in das entsprechende Formular für die Zuallsungsstelle eingetragen.

Die Motor-Leistung musste ich aber z.B. mit einer Bescheinigung einer Citroen-Werkstatt nachweisen, da er mit der französischen Motor-Bezeichnung in seinen Listen nix passendes gefunden hat.

Ich würde in Deinem Fall wie oben gesagt den TÜV-Menschen aufsuchen und die Sache besprechen und dann bei einem Isabella-Club nach hilfreichen Unterlagen fragen.

Was Du in jedem Fall für den Antrag auf einen neuen Brief benötigst, ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des KBA aus Flensburg (siehe www.kba.de Bereich "Formulare", 1. Formular auf der Seite). Dabei wird geprüft, ob das Fahrzeug als gestohlen gemeldet ist oder sonst ein Eintrag im Zentralregister zu dieser Fahrzeug-Ident Nr. vorhanden ist.

 

Gruss

Martin

*edit*

Kai. R hat oben schon alles gesagt - Dieser Doppelpost passierte wegen (fast) zeitgleichem Eintrag

am 31. Mai 2006 um 11:22

Der Preis setzt sich bei mir folgendermaßen zusammen:

- Vollabnahme mit altem (abgelaufenen) Brief

- Eintragung eines größeren Motors (nicht serienmäßig im Capri erhältlich)

- Eintragung eines leistungsfähigeren Bremssystems passend zum Motor

- Abgasuntersuchung

Gruß

Alex

Hallo,

habe im Aug. 2005 eine Vollabnahme mit H-Kennzeichen

für einen Alfa GT 1300 machen lassen.

Zu den normalen Geb. für die Vollabnahme kamen die

Geb. für das Gutachten bzgl. H-Kennz. hinzu (45 EUR).

Du brauchst auch noch ein neues Kennzeichen und

einen neuen Brief.

Mit der Geb. bei der Zulassungsstelle hat die ganze

Aktion ziemlich genau 250 EUR gekostet.

Grüße

ARBE

Themenstarteram 31. Mai 2006 um 18:10

@avaurus

Nun gut.

Ich habe auf Ebay einen Talbot Chrysler Horizon (Amerikanische Ausführung) gesichtet. Da ein Horizon mein erstes eigenes Auto war, würde ich mir gerne dieses Wägelchen Gönnen. ;)

Unsummen werden bestimmt nicht geboten und so könnte ich günstig an so eine Rarität kommen.

Eine Unterstellmöglichkeit wäre vorhanden un das Auto würde eh nur auf Saison laufen.

Weiß noch nicht was ich mache.

Muß mir das noch genau Überlegen.

Trotzdem DANKE für die vielen Antworten.

Ihr seit echt Spitze! :)

am 31. Mai 2006 um 20:39

Was wird bei einer Vollabnahme gesondert geprüft?

(Wenn das Auto einen dt. Brief hat und eben nur länger als 18 Mon. abgemeldet war)

am 24. Februar 2011 um 19:28

Hallo!

Ich habe mir ein Goggomobil TS 250 Coupé gekauft. das Fahrzeug hat fast noch 2 Jahre TÜV.

Da ich -weil das Auto ja nicht schadstoffarm ist- nicht in meiner Stadt damit fahren darf, möchte ich ein H-Kennzeichen. Dazu muss ich erst einmal ein Gutachten nach §23 machen lassen. Wie teuer ist solch ein Gutachten?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Was kostet ein H-Gutachten?' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Kosten einer Vollabnahme