ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompakter Deutscher: Astra K vs F20

Kompakter Deutscher: Astra K vs F20

Themenstarteram 1. März 2019 um 23:56

Hallo alle,

ich möchte mir ein Auto anschaffen, bin aber mittelweile ratlos was es werden soll. Ich möchte ein Auto fahren was mich anspricht ABER auch möglichst wirtschaftlich - klingt nach einer eierlegenden Wohlmilchsau, ich weiß ;)

Nach meinen Recherschen kam ich zum Schluss, dass man mit einem 3-4 Jahre alten Auto am günstigsten fährt, weil es den größten Wertverlust hinter sich hat und die Wahrscheinlichkeit für Reparaturen noch gering ist im Vergleich zu einem 15 Jahre alten Auto was 150000 hinter sich hat.

Es ist meiner Ansicht nach günstiger, z.B. sich einen jungen Gebrauchten für 12000 Euro zu kaufen, als ein altes Auto für 6000 Euro. Der neuere wird weniger reparaturanfällig sein und billigerim Verbrauch und der Steuer sein. Sein Wertverlust wird vielleicht geringer sein, aber wenn er am Ende 250.000km und mehr hat, kauft den eh niemand mehr. Aber ihr könnt mich natürlich eines besseren belehren.

Also soll der neue:

bis 13.500 Euro kosten

bis 50.000-60.000 gelaufen sein

BJ min 2015 sein

Haltedauer 4-5 Jahre

Ausstattung: PDC hinten und MFL, Rest ist absolut egal!

Leistung: nichts über 12sek auf 100 km/h, nichts unter Vmax 180km/h

Fahre 15.000 - 18.000 im Jahr, etwa 20% Kurzstrecke (Großstadt), 40% AB und Rest Land. Denke die Kurzstrecke würde einen Diesel töten, deswegen Benziner. Mehrmals im Monat wird der Wagen auf AB warmgefahren.

Es haben sich zwei Modelle ergeben, die mich sowohl ansprechen und auch in den Rahmen passen

Opel Astra K 1.0 105 PS

Im Budget sind jüngere Fahrzeuge BJ 16 bis 20.000km drin, gewollte Ausstattung ist auch drin. Der Motor gefällt mir vor allem wegen dem geringen Verbrauch und der günstigen Steuer. Die Leistung ist zumindest auf dem Papier ok

BMW 116i 109PS LCI

Der Wagen gefällt mir optisch besser als der Astra, MFL und PDC ist auch drin für 13.500. Allerdings gönnt er sich mehr Sprit, kostet mehr Steuer und hat dann auch noch 40.000 - 60.000 gelaufen :(

Also wäre der Astra wohl eine reine Vernunftsentscheidung.

Nun die Fragen:

Technik:

Bekannte Probleme beim 1.0 Dreizylinder beim Astra? Wie siehts mit dem BMW B38B15 aus? Sonstige größere Auffälligkeiten?

Wertverlust:

Mit welchem Wertverlust ist UNGEFÄHR beim Astra zu rechnen, der nach 4-5 Jahren 85.000-100.000 drauf haben wird? Einige Quellen geben den mit 5% p.a. an, glaube aber es sind deutlich mehr

Wie siehts beim 1er aus, der dann 130.000 - 150.000 haben wird?

Garantie:

Opel bietet die 12 Monate Garantie + 100 Check an, das verstehe ich noch

BMW bietet Premium Selection Garantie an, das sind 24 Monate + Check. Zwei Jahre klingen natürlich verlockend, da hätte ich erstmal Ruhe. Hat jemand Erfahrungen mit PS-Garantie? Und an die Kenner:

Zahlt der Händer drauf für die Premium Selection Garantie und wird das Fahrzeug mit PS teurer als eins ohne?

Und naja ... kann jemand überzeugende/beruhigende Argumente FÜR den Einser liefern? Mein Kopf sagt mir natürlich, ich soll den Astra kaufen ;)

MfG

Carter

 

Ähnliche Themen
6 Antworten

Der Astra wäre sicher der günstigere alles in allem. Wertstabiler wird vermutlich der BMW sein. Das kannst du ja leicht auf mobile.de vergleichen, vieviel man für einen ca 7 Jahre alten 1er bekommt und wie viel für einen 7 Jahre alten Astra

 

Wenn du nur rein vernünftig handeln willst dann wirst du trotzdem den Astra nehmen müssen, insbesondere auch bei Service, Wartungen, kleinen Reperaturen wird es beim BMW sehr viel teurer werden.

PS hat auf meinem damals gut 5-jährigen die Injektoren bezahlt, wobei ich nicht weiss, ob das intern als Kulanzleistung abgerechnet wurde. PS läuft ja über eine Versicherung ausserhalb von BMW, jedenfalls in der Schweiz. Anyway, da gab's keine Umstände. Somit auch klar, die PS kostet was und ist im Verkaufspreis inkludiert, auch deshalb sind diese Fzge (meist) teurer.

 

Ob ein Diesel bei Deinem Fahrprofil ernsthaft leidet, wage ich zu bezweifeln, die paar km Kurzstrecke nebst allem sollten die abkönnen. Ist halt eher die Frage betr. Fahrverboten in der Großstadt und wie zukunftssicher ein normaler Euro6-Diesel dann ist.

 

Falls Du Zweifel an den 3-Zyl der beiden Anbieter hast, würde ich mal noch den Focus Mk3 anschauen, deren Ecoboosts scheinen weitgehend problemfrei und sind zudem schon länger im Markt, dh Langzeiterfahrungen sind vh. Da könnten dann vllt sogar 125 PS im Budget drin liegen.

 

Wertverlust 5% beim Astra ist vom Neupreis linear gerechnet auf 20 Jahre, ähm ja klar. Real kaufst Du vom Händler (?) und musst gleich mal seine Verkaufsmarge abziehen und beim späteren Verkauf an einen Händler wiederum seine Einkaufsmarge. Ich denke auch, dass bei Astra und Focus der Wertverlust etwas steiler verläuft, aber dazu müsste man eben auch den echten BEZAHLTEN Neupreis kennen, der ja meist weit unter dem Listenpreis geht.

Warum jetzt speziell die beiden?

Es gibt schließlich auch noch A-Klasse, Focus und Golf mitsamt dem ingolstädter Derivat, die nicht nur in Deutschland entwickelt, sondern auch gebaut werden.

Gerade beim Ford Focus gibt es viel für das Geld, da der MK4 seit einem halben Jahr verfügbar ist, gibt es MK3s zu sehr guten Konditionen.

Ob es einen guten Golf 7/Audi oder den W176 im Budget gibt, kann ich aber nicht sagen.

Was die Autos in 5 Jahren wert sind, da würde ich mich dran orientieren, was ca. 8 Jahre alte 1er/Astra mit dem zukünftigen Kilometerstand heute wert sind, würde mich nicht wundern, wenn der Astra sich in der Zeit im Wert halbiert. Das meiste spart man wohl in der Anschaffung, 1000€ Wertverlust im Jahr wirst du bestimmt bei beiden haben wenn du das Auto nur 4 Jahre fährst. Für 12.000€ gäbe es vll. sogar einen neuen Fiat Tipo.

Die Garantie beim Astra wird sich bestimmt auch auf zwei Jahre verlängern lassen, dann halt gegen Aufpreis. Bei beiden sollte man aber auch die Garantiebestimmungen vergleichen, wenn die Garantie ein Kriterium ist.

Themenstarteram 2. März 2019 um 12:31

Vielen Dank für eure Antworten!

 

Die Garantie ist ein recht wichtiges Kriterium, von einer Verlängerung bei Opel habe ich ab und zu gehört, aber es wird nirgendwo erwähnt in den Inseraten. Da müsste ich mich bei den Händlern informieren.

Den Focus bin ich viel gefahren, es ist ein schönes Auto und mit dem Diesel habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, ABER ich muss sagen nach 200.000km mit dem Auto habe ich Lust auf etwas neues.

Die A Klasse passt leider nicht ins Budget, genauso wenig der A3. Der Golf trifft meinen Geschmack nicht ganz.

Anscheinend haben Mercedes und Audi die höchste Wertstabilität, denn finde da nichts vergleichbares unter 15.000. Dann aber auch oft ohne die gewünschten Extras wie PDC und MFL.

Hab auch mit etwa 1000 Euro Wertverlust pro Jahr gerechnet, dürfte wohl ähnlich ausfallen bei beiden, da der Astra in dem Fall jünger ist und weniger gelaufen hat. Die Ausstattung ist auch minimal höher.

Kaufen würde ich auf jeden Fall beim Vertragshändler, eben um Komplikationen bei Problemen mit dem Auto zu vermeiden.

Wobei... wenn z.B. die Garantie bei PS über einen externen Anbieter wie Euro Plus abgewickelt wird, da kann ich genauso gut bei einem seriösen freien Händler kaufen und dann eine zusätzliche Garantie dazukaufen, oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompakter Deutscher: Astra K vs F20