ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Können Politiker rechnen ?

Können Politiker rechnen ?

Themenstarteram 21. Februar 2011 um 13:01

Für Schleswig Holstein kann man das mit einem klaren NEIN beantworten:

Zitat:

Schlie rief die Wohnungswirtschaft und Hauseigentümer zu weiteren Investitionen in den Klimaschutz auf.

Das Land förderte den Wohnungsbau in den vergangenen zwei Jahren mit 370 Millionen Euro an Darlehen,

die Gesamtinvestitionen in Höhe von rund einer Milliarde Euro ermöglichten. 'Der Klimaschutzeffekt dieser

Investitionen ist beeindruckend', sagte Schlie. 40 Millionen Kilowattstunden Heizenergie würden dadurch

jährlich eingespart. Das bedeute drei Millionen Euro weniger Nebenkosten im Jahr. Klimaschutz zahle

sich auch für die Mieter aus, sagte Schlie.

........unverzinstes pay back: 333 Jahre (!)

Wirklich beeindruckend !

(Diese Verschwendung von Steuer- und Investitionsgeldern.)

Gruß SRAM

Beste Antwort im Thema

Spielt ja auch keine Rolle wo der Kredit her kommt. Die Konditionen muß man im Einzelfall vergleichen. Die Investition rechnet sich nicht über die Energieeinsparung, sondern über die Mieterhöhung.

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

@ SRAM

Ich wollte den "payback" grade ausrechnen, Diu hasts aber schon gemacht. :D

Der CO2 den Bauarbeiter für eine Milliarde Euro ausstossen können wird für einige Millenia reichen, selbst wenn man es grosszügig berechnet.

Diese ganzen Programme sind nichts als Schönrechnerei und dienen dazu das Beamtentum zu erhalten. Die Typen gibts bei uns aber auch genug....

Öffentliche Programme = Beamte . So einfach ist das. ;)

Gruss, Pete

Ja, bloß daß allein das KFW Programm 124 ein Darlehen zur reinen Wohninvestition ist, übersiehst du leicht. Allein das hat erstmal mit energieeffizientes Sanieren gar nichts zu tun, wie auch neue Haustüren, Wechselsprechanlagen, barrierefreies Wohnen, also Aufzüge Bäderumbau, Alarmsysteme, breite Türen etc. sowie die in Zusammenhang damit stehenden normalen Bauinvestitionen angefangen von Mauerwerkstrockenlegung bis zur neuen Dachrinne, nicht zuletzt Zuschüsse und Sonderabschreibungen allein wegen Denkmalschutz. Ich hatte mal gelesen, daß wären rund dreimal so viel - also sieht die Rechnung dann schon nicht ganz so platt aus.

Aber drehen wir das mal in ein richtiges Licht, hast du natürlich für einen bestimmten Bereich nicht ganz unrecht. In vielen Altbauten (gerade aufgrund der niedrigen Mieten speziell im Osten ausßer B, L, DD) rechnet es sich einfach oft nicht. Daher ist die Knüppel "Zwangsdämmung" natürlich auch ein schwieriges Thema. Ich denke, da sollte ein anderer Kennwert maßgeblich sein, wie z.B. eine Wärmedämmung+Fenstertausch sollte jährlich wenisgtens 5% der Kosten an Heizkosteneinsparung bringen. Mit zu erwartender Energiepreissteigerung wären das schon eine Refinanzierung nach ca 13 Jahren - das ist mehr als zumutbar, würde aber mehr Gerechtigkeit (für Mieter) als auch Planbarkeit (für Besitzer) bringen als Anträge zu Ausnahmeregelungen. In dem Moment hätte der Vermieter auch keinen Erklärungsnotstand - es wäre etwa die "zu Null" - Sanierung. Dazu gehört in den allermeisten Fällen z.B. die Thermosolar dazu. So könnte man die WW-Versorgung über 6 Monate bewerkstelligen, die Röhrenkollektoren kosten heute (einmalig) oft unter 400€, mit Installation ca 800€ für 1MWh Jahresertrag (für rd je 2,5m²Fläche). Eine Öl-MWh kostet jedoch heute schon etwa 80€ und ich wette ein halbes Schwein, daß der Heizölpreis nicht bei 80€/100l bleibt ;)

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

........unverzinstes pay back: 333 Jahre (!)

Wobei das keine Rechnung sondern hellsehen per Glaskugel ist. Wer weiß schon wie sich die Energiepreise in den nächsten Jahren entwickeln? Zudem steigert sich der Immobilienwert durch energetische Modernisierung was man auch einrechnen muss. Mal ganz abgesehen vom Wohnkomfort.

Themenstarteram 21. Februar 2011 um 18:58

1 Mrd.€ zu 5% bringt 50 Millionen € pro Jahr.

Selbst bei 3% sind es immer noch 30 Millionen € pro Jahr.

Die 3 Millionen sind gerade mal eine Verzinsung von 0.3%.

Das ist bullshit !

Man muß sich schon sehr bemühen (oder dumm wie Bohnenstroh sein) um einen solch geringen payback zu erwirtschaften.

 

Aber ich sollte dem Typen applaudieren: ich wette auf Inflation ;)

 

Gruß SRAM

Haha ich glaub eher Du kannst nicht rechnen.

Die 1 Mrd waren GESAMTinvestitionen im Wohnungsbau und keine Investitionen in "Energiesparmassnahmen" sondern hauptsächlich Investition in den Neubau von Wohnraum. Die besonderen Energiemassnahmen machen beim Hausbau grob 10-15% aus. Damit ist die Ausgangszahl nicht 1 Mrd sondern ~ 100 Mio - und das ist schon eher hochgegriffen, denn eine Heizung braucht jeder Neubau, die Differenz zur besonders energiesparenden Heizung ist nicht so extrem gemessen an den Gesamtbaukosten.

Die restlichen 850-900 Mio erwirtschaften ganz normal über den Mietzins Einnahmen, denn damit wurde im Normalfall neuer Wohnraum geschaffen, den es vorher gar nicht gab.

Damit hat man halt dann eine Anfangsrendite von anstatt 5,2 % beim Neubau nun von vielleicht 5% - dafür eine etwas bessere mittel und langfristige Rendite - und das ist beim Immobilienbau die entscheidende.

Aber naja richtig Zahlen einsetzen war ja noch nie Deine Stärke :D

Die Baukosten eines ganzen Hauses inkl Grundstück Garagen Architekten mit den Energieeinsparkosten im Betrieb gegenzurechnen und daraus dann auszurechnen wann das sich rentiert - haha :D :D

Was für ein "Nonens-Rechnung" mal wieder.

Mit ner Anpassung nach §3MHG rechnet sich das nach neun Jahren.

Wieso die Investitionen in den Energiebereich sind doch minimalst das rechnet sich viel schneller?

SRAMs Rechnung ist völlig falsch - weil er meint die 1 Mrd seien Investitionen in Energiesparmassnahmen - das ist aber Unsinn - das sind Wohnbauinvestitionen insgesamt vor allem Grundstückskauf und normaler Neu-Hausbau

Er versucht hier Investitionen in Baugrundstücke, Hausbau, Erschliessungskosten, und auch mit einem kleinen Teil Sanierung von Bestandsbauten etc mit Energieeinsparungfen gegenzurechnen?

Wenn er korrekt rechnen würde, könnte er nur den winzigen Anteil der energetischen Sanierungskosten der Gesamt KFW Hausbaukredite inkl Privatinvest. gegen die Einsparungskosten rechnen und den Mehraufwand besonders energiesparender Bauweise gegen "normale" - aber dann könnte man ja nicht völlig weltfremde Zahlen nennen......

Die 1 Mrd wird die für Immobilien ganz normalen Renditen von 2,0-5,5% je nach Standort bringen - deshalb haben ja auch private Investoren 700 Mio zusätzlich zur staatlichen Förderung des Immobilienbaus an Privatvermögen eingebracht.

Wenn man einen Text nicht versteht kann man sich natürlich wunderliche Dinge ausrechnen :D So ist das eine Rechnung auf "Marketingsabteilungsniveau" irgendwelche Zahlen ohne inhaltlich zu verstehen was das ist irgendwo eingesetzt und das völlig weltfremde Ergebnis unreflektiert in die Welt zu posaunen..... fehlt nur die bunte Balkengrafik......

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

SRAMs Rechnung ist völlig falsch - weil er meint die 1 Mrd seien Investitionen in Energiesparmassnahmen - das ist aber Unsinn - das sind Wohnbauinvestitionen insgesamt.

Das ist egal. Das können sogar großteils Energiesparmassnahmen sein. Nach §3MHG können von den Kosten 11% im Jahr auf die Miete umgelegt werden. Mach man natürlich erst wenn der Wohnraum knapp wird, sonst ziehen einem die Leute aus.

Die 11% können nicht nur genommen werden bis 100% zusammen sind, sondern für immer.

Das heißt die Mieter bezahlen die Renovierung und die KFW schießt das Geld vor. Ein CDU Politiker verkündte die Sache, das passt auch.

Die Ausrede für die Mieter ist auch gleich mitgeliefert: Nebenkosten werden gespart.

Nein sind es eben nicht

1) Neubau

* Kosten des Baugrundstücks

* Baukosten einschließlich Baunebenkosten

* Kosten der Außenanlagen

2) Wohnungskauf, Hauskauf

* Kaufpreis einschließlich Kaufpreisnebenkosten und eventuell anfallende Modernisierungs-, Instandsetzungs- und Umbaukosten

 

Für GANZ Deutschland betrug 2010 das Gesamtvolumen der staatlichen Förderung ~ 1,2 Mrd für die energetische Sanierung, dass davon 90% nach Schleswig Holstein gegangen sind ist wohl eher unwahrscheinlich :D :D das sind eben zu 90% ganz normale Hausbau-kredite oder Wohnungskaufkredite wie überall.

Dieses Jahr beträgt der Gesamttopf der Förderung in dem Bereich 450 Mio - wieder für ganz Deutschland.

Der Energieeinspareffekt ist eben hauptsächlich nur kostenloser Nebeneffekt des Neubaus und nicht Kern der staatlichen Immobilienprogramme und kann damit überhaupt nicht gegengerechnet werden.

Bei 1,2 Mrd für ganz Deutschland dürften dann auf so ein kleines Bundesland wie SH vielleicht 20-30 Mio entfallen sein für energetische Sanierungsmassnahmen.

Hier für Eigentümer die modernisieren wollen:

http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/index.jsp

Naja denke die meisten haben das ja bereits 2010 gemacht - viele Programme sind ja ausgelaufen - und auch KfW hat die Zinsen für ihre Kredite deutlich angehoben - das wahrscheinlich aktuell kaum mehr attraktiver als bei der normalen Bank.

Bis auf den (etwas) geringeren Zinssatz hat man ja durch KfW keine Vorteile gegenüber eines normalen Bankdarlehens - und die teilweise notwendigen zusätzlichen Gutachten fressen ja dann auch wieder ein Teil des etwas günstigeren KfW Kredits auf.

Spielt ja auch keine Rolle wo der Kredit her kommt. Die Konditionen muß man im Einzelfall vergleichen. Die Investition rechnet sich nicht über die Energieeinsparung, sondern über die Mieterhöhung.

Themenstarteram 22. Februar 2011 um 8:51

Genau ! Wie man das als "Einsparung" verkaufen kann.........

Gruß SRAM

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Können Politiker rechnen ?