ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Knarzen, Kratzen beim Lenken; Ölstand i. o.

Knarzen, Kratzen beim Lenken; Ölstand i. o.

Mercedes CLC 203, Mercedes C-Klasse S203, Mercedes C-Klasse CL203 Sportcoupé, Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 20. August 2020 um 19:13

Hi Leute,

 

habe folgendes Problem und hoffe ihr könnt mir dabei weiterhelfen :)

 

Erst einmal kurz zum Fahrzeug:

Merc CLC 350 (cl203)

3,5L V6, 272 PS

Bj. 06/2008

Km-Stand 104.000

Service wurde jedes Jahr bei MB gemacht, also eigentlich top gewartet. allerdings war der letzte 2018, aber erst vor ca 6000km.

 

Seit etwa Anfang der Woche höre ich ein böses knarzen von vorne links. schaut euch hierzu mal das Video im Anhang an.

 

zum ersten Mal hab ich es Anfang dieser Woche bemerkt, als ich in nem Parkhaus eine enge linkskurve machen musste. Es trat da einmal auf, dann erstmal nicht wieder. Dann gestern habe ich es wieder bemerkt, als ich langsam eine engere linkskurve gefahren bin. Hab mich erkundigt und die gängige Meinung war, dass oft etwas servoöl fehlt und es sich mit nachfüllen meist dann erledigt hat. Ich also heute mittag los zu merc, habe mir da das original servoöl geholt und ein bisschen nachgekippt. Gute 20 mal komplett nach links und rechts eingeschlagen, auch im jeweiligen endpunkt ne Zeit lang gehalten, damit es sich schön verteilt und entlüftet wird. Leider hat das alles garnichts gebracht. :(

Mittlerweile wird es sogar eher schlimmer, habe ich das Gefühl. Zumindest hört es jetzt nicht mehr auf zu knarzen, ist also seit heute mittag jedesmal beim links lenken da.

komischerweise auch nur beim nach links lenken. Also auch nicht nur ab mittelstellung des Lenkrades nach links, sondern auch wenn ich komplett nach rechts einschlage (kein Geräusch) und dann wieder nach links (Geräusch)...

außerdem habe ich das Gefühl es auch am Lenkrad leicht vibrieren zu spüren. Zumindest fühlt es sich anders an, als nach rechts. Die leichtgängigkeit ist aber in beiden Richtungen dieselbe.

als ich das Video einem Kumpel geschickt habe, meinte er ich sollte lieber nicht mehr fahren und dass es sich anhört, als ob dort "etwas" trocken läuft. klingt völlig plausibel und so hört es sich für mich auch an. ich finde es nur komisch, dass "es" nur in eine richtung trocken läuft. weiter hat er gemeint, ob vlt. ein Hydraulikschlauch abgerissen ist oder nicht ganz fest sitzt. Aber dann hätte ich doch irgendwo eine kleine ölpfütze oder nicht? gefehlt hat zumindest kaum Öl, wirklich nur ganz ganz wenig.

 

hat jemand vlt eine idee was dort kaputt sein könnte und wenn ja, wie viel da finanziel auf mich zukommen könnte? Noch eine Frage am Rande: meint ihr, das lässt sich über die Händlergewährleistung abwickeln. Habe das Auto vor ca 4 Wochen (vor ca 1500km) bei einem gebrauchtwagenhändler gekauft. Ich meine Anmerken werde ich das auf jedenfall, aber was meint ihr wie hierzu meine Chancen stehen?

 

bin schonmal sehr dankbar für alle Antworten :)

und beste Grüße euch allen!

Ähnliche Themen
6 Antworten

Kann auch Querlenker sowie Domlager sein. Leg deine Hand auf das Domlager oben und lass das Lenkrad drehen. Wenn du Glück hast merkst du Vibrationen dort. Würde aber bei 100.000km eher auf Querlenker tippen. Die Domlager halten sehr lange.

Gewährleistung kenne ich mich nicht mit aus.

Definitiv Gewährleistung! Der muss das Problem beheben!

Themenstarteram 21. August 2020 um 12:11

Hi,

schon mal danke für eure Antworten :)

Das mit der Handauflegung werde ich mal am we versuchen.

Kann auch wirklich sein, dass da irgendwas am Fahrwerk knarzt, da meine Servo (abgesehen von dem üblem Geräusch) eigentlich tiptop funktioniert und nirgends Öl o.ä. zu finden ist. Die Domlager sehen auch noch tiptop aus, zumindest von oben im Motorraum.

Hab noch vergessen zu erwähnen, das ich in Augsburg wohne und das Auto in Berlin gekauft habe. Sonst hätte ich ihm das Auto schon längst auf den Hof gefahren und ihm gezeigt.

Aber laut dem was ich im Netz gefunden habe, scheint die Gewährleistung dort schon zu packen. Vor allem wenn irgendwas an der Lenkung kaputt ist und es sich dabei ja um einen sicherheitsrelevanten Mangel handeln könnte. Wenns die Querlenker sein sollten, weis ich nicht ob die bei der Laufleistung noch ein Mangel oder schon ein Verschleißteil sind.

Wie würdet ihr da jetzt, vor allem wegen der Entfernung, weiter vorgehen?

Ich werde Ihn auf jeden Fall per Mail kontaktieren und ihm mal dasselbe Video mitschicken, evtl noch mit einem Bild des km-Standes. (würde auch anrufen, aber ich mach das lieber per Mail, sodass die Kommunikation auch dokumentiert ist). Wie ich erfahren habe, sollte ich das erstmal mit ihm abklären, bevor ich einfach in ne Werkstatt gehe und ihm dann ne Rechnung einfach so schicke, die er dann evtl nicht bezahlen möchte.

Laut Infos aus dem netz ist es wohl auch so, dass der Händler die Fahrtkosten zu ihm, bzw hier wohl eher der Transport zu ihm, übernehmen muss (da ich bestimmt keine 600 km mit evtl defekter Lenkung fahren werde).

Ich werde ihm auch vorschlagen, das Auto hier vor Ort reparieren zu lassen, sofern er mir eine Zusage zu der Kostenübernahme gibt. Ich denke die Reparatur vor Ort wird auch für ihn wirtschaftlicher sein.

Gibt es da noch mehr zu beachten? Hat evtl schon mal jemand so einen Gewährleistungsfall mit so einer Entfernung gehabt?

LG

Ja, hatte vor längerem einen turboschaden vor Göttingen und den Wagen in der dortigen Vertragswerkstatt reparieren lassen. Zunächst ging alles gut, zuhause angekommen, bemerkte ich erheblichen Ölverlust, der auf unsachgemässe Reparatur zurückzuführen war.

Nun, ich kontaktete die Vertragswerkstatt- immerhin 600km entfernt - die sich mit der hiesigen Vertragswerkstatt in Verbindung setzte.

Hier vor Ort wurde der Wagen dann anstandslos repariert.

Die Gewährleistung griff also.

In deinem Fall muss der Händler den Mangel als Gewährleistung anerkennen.

 

Gruß

Achsschenkel oder Spurstangenkopf trocken, klingt nach Gummi quitschen.

Themenstarteram 3. September 2020 um 15:01

Hi Leute,

sry dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe, aber ich war im Urlaub…

Als ich das Auto etwa 3, 4 Tage einfach nicht mehr bewegt habe und ich mir dann gedacht habe, jetzt gehe ich der Sache mal mehr auf den Grund, ist das Problem von allein verschwunden …

Alles wieder wie zuvor; kein Knarzen mehr und alles leise beim Lenken…. Komisch…

Fahre jetzt seit knapp ner Woche durch die Gegend und es ist nicht wiederaufgetaucht.

(Natürlich nur Kurzstrecken, ich traue der ganzen Sache noch nicht so ganz)

Mittlerweile bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es nicht an der Lenkung liegt, die läuft einwandfrei. schön leichtgängig in beide Richtungen und völlig geräusch- und vibrationslos. Servo-Ölstand ist auch Top. Also muss es was an der Aufhängung bzw. Fahrwerk gewesen sein. Ich werde dem Händler auf jeden Fall das Video schicken und sobald ich von ihm das Go zur Kostenübernahme habe, mal von einer Werkstatt durchchecken lassen. … und natürlich hier dann Rückmeldung geben :)

Nur nochmal mal ne blöde Frage hierzu:

Mir ist eingefallen, dass ich etwa 2 Tage bevor das Geräusch angefangen hat, über einen Schotterweg gefahren bin; also viel Staub aufgewirbelt wurde.

Kann es vielleicht sein, dass in die Gelenke und Verbindungen (Querlenker, Spurstangenköpfe, Achsschenkel, o.ä.) einfach Staub oder winzig kleine Steinchen eingedrungen sind und das Geräusch hervorgerufen haben? Und in der Zeit, in der ich das Auto 3-4 tage nicht mehr bewegt habe, der Regen und die morgendliche Luftfeuchtigkeit diese wieder „freigewaschen“ hat? Temperaturabhängig scheint das Geräusch auch nicht gewesen zu sein, denn seitdem es wieder weg ist, war es hier bombenheiß, aber auch eisig kalt.

Ich meine ich werde es auf jeden Fall überprüfen lassen, aber ist sowas überhaupt möglich mit dem Staube als Verursacher? Mich wundert eben, dass das Geräusch auf einmal restlos weg ist….

LG aus Augsburg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Knarzen, Kratzen beim Lenken; Ölstand i. o.