ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufentscheidung T-Modell 220 CDI oder 320 CDI

Kaufentscheidung T-Modell 220 CDI oder 320 CDI

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 23. Juni 2013 um 11:14

Hallo zusammen,

mein Audi A4 2,5 tdi (150 PS) hat den Geist aufegeben, nun interessiere ich mich

entweder für einen 220 CDI oder einen 320 CDI, nach der Modellpflege 06/2006.

Er war günstig zu verhalten Versicherung bei 30 % und SF 25 TK mit 150 € SB und VK

500€ SB ca. 480 € im Jahr + 380 € Steuer, Verbrauch lag im Schnitt bei 7l/100 km.

Bei MB bin ich Neuling und habe keinerlei Erfahrung...

Das Auto soll gut ausgestattet sein, Ledersitze, Automatik etc. und max 160.000 km haben,

mein Budget liegt bei 15.000 €.

Das Auto soll ein Familienauto sein, ich fahre im Jahr ca. 15.000 km, zur Arbeit sind es täglich

ca.40 km.

Ich möchte einen guten, nicht zu trägen Motor haben, der nicht allzu hohe Reparaturkosten / Wartungskosten mit sich bringt.

Ich denke, dass der 320´er schon mehr Spaß macht, aber wiederum sehr teuer zu verhalten ist,

gegenüber dem 220´er oder? Er wird wirtschaftlicher sein, im Verbrauch und den Reparaturen?

Ich bitte um Eure Hilfe, um eine vernünftige Entscheidung treffen zu können.

Danke vielmals!

Gruß Markus

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hallo Markus,

fahre selber einen 220CDI als Kombi aus 12/2007 und bin total zufrieden.

Nutze den Wagen ca. 20.000 KM pro Jahr.

60% sind Stadt-Land-Betrieb und 40% Autobahn.

Die Autobahn wird mit ca. 250 kg Zuladung über Strecken von 70- 800 KM befahren.

Die Stadt-Land-Tour hat alles dabei. Von unbeladen bis Hängerbetrieb mit 2to an der Kupplung.

Bei jeder Tour, selbst im Hängerbetrieb mit 2to, reicht der Motor aus.

Beschleunigen und Bergauffahrten sind kein Problem. Es geht zügig und anständig vorran.

Autobahn bis 180 km/h ist mit ca. 7 Liter normal. Drüber steigt der Verbrauch auf rund 9 Liter.

Hängerbetrieb mit 2to benötigen kombiniert Stadt-Autobahn bis 100km/h 13-14 Liter. Im Gebirge auch mal 16 Liter mit Hängerlast und 9 Liter ohne. Mit Gebirge sind die Schweizer Alpen gemeint, also keine Hügel, sondern echte Bergpässe. Aber man ist mit dem Motor noch immer kein Verkehrshindernis, trotz der Last am Haken.

Laut Anzeige der letzten 30.000 km wurden im Schnitt 7,9 Liter unter der oben genannten Nutzung verbraucht. Bin letzten Monat 120 km mit Tempomat 120km/h gefahren, da die Autobahn recht befahren war. 6,2 Liter zeigte das Kombiinstrument.

Ausser Verschleißteile keine Probleme. Allerdings ist der Wagen bei Mercedes in der Vollwartung. Es wird nicht selbst rumgeschraubt.

Die Ersatzteile sind nicht zu teuer und Ihren Preis wert. Eine Erfahrung aus 30 Jahren Mercedesnutzung.

Wenn Du also selbst Servicearbeiten machen möchtest, dann hole Dir bei Mercedes die Teile und spare Dir den Ärger mit Fremdteilen für ein paar Euro weniger. Auch wenn vieles von bekannten Firmen für Mercedes hergestellt wird, so kann ich aus langer Erfahrung sagen, dass es doch Unterschiede gibt.

Die abgeschriebenen Firmenfahrzeuge gehen innerhalb der Familie und Bekanntenkreis in Dienst und werden dann selbst oder durch örtliche KFZ-Betriebe gewartet. Die dortige Erfahrung zeigt klar, dass die Teile bei Mercedes geholt einfach funktionieren.

Zur Frage ob 220 oder 320 kann ich keinen direkten Vergleich geben. Aber ich hoffe mit der Kurzbeschreibung zum 220CDI-T kurz eine nutzbare Info gegeben zu haben. Evtl. findet sich hier jemand mit Langzeiterfahrung auf einem 320CDI.

Gruss

iccmike

Hallo,

der 220 CDI ist etwas günstiger in der Versicherung/Steuer. Der Verbrauchsunterschied zum 320 CDI ist ca. 1 Liter (Spritmonitor.de).

Was aber die Zahlen nicht vermitteln können ist das Fahrgefühl mit einem Sechszylinder. Die Souverinität und die Ruhe ist mit dem Vierzylinder (Treker) nicht vergleichbar. Daher => beide Probefahren und selbst entscheiden.

Gruß,

Nipo

zum Fahrwerk:

Da der S (Kombi) eh schon Luftfahrwerk an der HA hat, würde ich beim S immer ein FZ mit Airmatic (kpl. Luftfederung VA. u. HA) nehmen.

Ansonsten hat der S an der VA ein Stahlfahrwerk.

Die eventuellen Mehrkosten bei einer Rep. an der VA (ca.1500 Euro) sind die Sache wert.

Meine Meinung.

Zitat:

Original geschrieben von Sippi-1

zum Fahrwerk:

Da der S (Kombi) eh schon Luftfahrwerk an der HA hat, würde ich beim S immer ein FZ mit Airmatic (kpl. Luftfederung VA. u. HA) nehmen.

Ansonsten hat der S an der VA ein Stahlfahrwerk.

Die eventuellen Mehrkosten bei einer Rep. an der VA (ca.1500 Euro) sind die Sache wert.

Meine Meinung.

Recht hat er!!!!

Fährt sich super.

iccmike

Zitat:

Original geschrieben von Nipo

Hallo,

der 220 CDI ist etwas günstiger in der Versicherung/Steuer. Der Verbrauchsunterschied zum 320 CDI ist ca. 1 Liter (Spritmonitor.de).

Was aber die Zahlen nicht vermitteln können ist das Fahrgefühl mit einem Sechszylinder. Die Souverinität und die Ruhe ist mit dem Vierzylinder (Treker) nicht vergleichbar. Daher => beide Probefahren und selbst entscheiden.

Gruß,

Nipo

Hallo Nippo,

kenne noch die /8 und W116!?.

Dies waren Trekker und Nagler.

Aber ein heutiger CDI hat damit nichts mehr zu tun.

iccmike

Bedenke aber das ab Modelpflege, der Dicke eine Jährliche Inspektion verlangt.

Zitat:

Original geschrieben von Quaschi

Bedenke aber das ab Modelpflege, der Dicke eine Jährliche Inspektion verlangt.

Und wie ist das vor der Modellpflege?

 

Nach Kilometer 15.000KM bzw. 25.000KM ohne Zeitbegrenzung.

Zitat:

Original geschrieben von Quaschi

Nach Kilometer 15.000KM bzw. 25.000KM ohne Zeitbegrenzung.

Fast richtig :rolleyes:

entweder nach Km od. alle 2 Jahre;)

Zitat:

Original geschrieben von iccmike

Zitat:

Original geschrieben von Nipo

Hallo,

der 220 CDI ist etwas günstiger in der Versicherung/Steuer. Der Verbrauchsunterschied zum 320 CDI ist ca. 1 Liter (Spritmonitor.de).

Was aber die Zahlen nicht vermitteln können ist das Fahrgefühl mit einem Sechszylinder. Die Souverinität und die Ruhe ist mit dem Vierzylinder (Treker) nicht vergleichbar. Daher => beide Probefahren und selbst entscheiden.

Gruß,

Nipo

Hallo Nippo,

kenne noch die /8 und W116!?.

Dies waren Trekker und Nagler.

Aber ein heutiger CDI hat damit nichts mehr zu tun.

iccmike

Hallo Mike,

der 220 CDI ist selbst im S212 unerträglich für den Anspruch der E-Klasse: knorrig, durch die sehr früh einschaltende WÜK Vibrationen bei 1000-1200 rpm etc. Daher habe ich mich für den S211 mit 320 CDI entschieden und bereue es keinen Moment.

Gruß,

Nipo

Wer gerne schnell beschleunigt, überholt und hochtouriger fährt sollte wohl zum 320 CDI greifen.

Der wird sicher leiser sein.

Beim Beschleunigen und überholen ist der Vierzylinder etwas knurrig. Beim cruisen ab Temp. 70 oder 80 aber kaum noch hörbar.

(War für mich auch eine Umstellung da ich vom Benziner komme.)

Ansonsten sehr zuverlässig, langlebig und auch sparsam. Bin sehr zufrieden und würde nicht mehr tauschen.

Und das ich jetzt locker 1000 Km mit einer Tankfüllung komme ist ja auch nicht sooo schlecht.:)

(Bilder von längerer Überland Sonntagsfahrt heute)

Etwas brummiger ist er beim Freibrennen des DPF. Das merkt man dann schon für wenige Minuten.

Vibrationen habe ich aber so keine.

Als z.B. reines Stadtauto wäre es mir aber auch nix. Nicht nur wegen des Motors.

Probefahren und horchen :D

@TE

Bei den geringen Fahrleistungen (15tsd/ Jahr und 2x20 Km täglich) auch mal über einen Benziner nachdenken. Die Diesel sind heute leider sehr mit Technik vollgestopft, so das immer mal was kaputtgehen kann. Das kann den Minderverbrauch schnell wieder kaputtmachen. DPF usw.

Wobei es ja mit den Benzinern auch so Probleme gibt.

Bild-3
Bild-4
Themenstarteram 23. Juni 2013 um 19:59

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten.

Aufgrund der teuren jährlichen Wartungskosten (320 CDI), gegenüber dem (220 CDI),

tendiere ich jetzt aus Vernunft doch eher zum 220´er.

Wären die teuren Wartungs- und Reparaturkosten nicht, wäre der 320´er mein Favorit,

Versicherung, Steuer und Verbrauch wären für mich nicht das Problem, aber die Folgekosten

schrecken mich ein bisschen ab.

Wenn einmal die Airmatic defekt ist kann ich auch noch damit leben, aber jährlich 1000 - 2000 Euro

laufende Wartungs- und Reparaturkosten :(

 

Ein 6 Endener ist schon eine feine Sache, mein Audi war auch ein 2,5 tdi mit 6 Pötten :)

Grüße

Markus

Zitat:

Original geschrieben von Sippi-1

Zitat:

Original geschrieben von Quaschi

Nach Kilometer 15.000KM bzw. 25.000KM ohne Zeitbegrenzung.

Fast richtig :rolleyes:

entweder nach Km od. alle 2 Jahre;)

Das kann nicht so ganz stimmen, mein Vormopf verlangt

Jährlich nach einer Inspektion...

Wenn man vom 2.5 TDI kommt, dann kann man schon mit einem 220 CDI glücklich werden.

Wir haben im Haushalt beides, einen 200 CDI und einen 280 CDI (beide mit Leistungssteigerung auf 220/320-CDI-Niveau), beides gute Autos, die nicht unangenehm auffallen. Der Vierzylinder ist halt im Winter beim Kaltstart eine kleine akustische Katastrophe, aber das legt sich wenn er warm wird. Vibrationen gibt es aber kaum.

Verschleiß- und Ersatzteile sind da und dort beim kleineren Motor günstiger, die 5-Gang-Automatik unproblematischer und der Verbrauch im Kurz- und Mittelstreckenbetrieb doch spürbar geringer. Der 200 CDI mit 5-Gang fährt sich auch quirliger als der 280 CDI mit 7-Gang, der deutlich träger wirkt.

Zitat:

Original geschrieben von Sippi-1

... Da der S (Kombi) eh schon Luftfahrwerk an der HA hat, würde ich beim S immer ein FZ mit Airmatic (kpl. Luftfederung VA. u. HA) nehmen.

Ansonsten hat der S an der VA ein Stahlfahrwerk.

Die eventuellen Mehrkosten bei einer Rep. an der VA (ca.1500 Euro) sind die Sache wert.

Die Teile, die lt. meinem ;) bei der Airmatic gehäuft defekt werden gib es beim einfachen T-Modell aber nicht. Insofern gibt es schon einen deutlichen Reparaturrisiko-Unterschied. Zum Komfortunterschied kann ich mangels eigener Erfahrung nichts beitragen, das Standardfahrwerk im T-Modell ist aber von den Poltergeräuschen her nicht über jeden Zweifel erhaben.

Zitat:

Original geschrieben von Nipo

... der 220 CDI ist selbst im S212 unerträglich für den Anspruch der E-Klasse: knorrig, durch die sehr früh einschaltende WÜK Vibrationen bei 1000-1200 rpm etc. Daher habe ich mich für den S211 mit 320 CDI entschieden und bereue es keinen Moment.

Das halte ich für sehr übertrieben. Es gibt einen Unterschied (zum Glück), aber nicht nur im Positiven. Verbrauch, anfälligere 7G-Tronic, laufende Kosten, leicht gehäufte Probleme mit Abgaskrümmer/Turbolader und EKAS-Stellmotor wegen der dummen Gummidichtung ...

 

Wenn Geld eine Rolle spielt würde ich zum 220 CDI raten. Empfehlenswerte Extras sind beim T-Modell: Bi-Xenon-Licht (Halogen ist mau), Skisack, beheizte Waschanlage. Die Parameterlenkung macht das Fahrverhalten stimmiger (Extra bei den Vierzylindermotoren).

Abraten würde ich wegen hoher Reparaturkosten von AirMatic, EasyPack-Heckklappe, ILS (Kurvenlicht) und noch ein paar Kleinigkeiten.

Der 211er mit CDI ist als robustes Auto bekannt, nur die Vorderachse macht etwas öfter Ärger.

Das Fahrwerk des MOPF (Modell ab Sommer 2006) hat ein recht knackiges Fahrwerk, geht schon leicht ins knochige ... mit AvantGarde-Ausstattung oder Sportpaket nochmal einen Ticken härter, daher ausgiebiger Probefahren. Wenn man von einem komfortablen Wagen kommt llieber das Komfortfahrwerk und Serienbereifung wählen (Classic oder Elegance, bei AvantGarde als aufpreisfreies Extra bestellbar gewesen).

Achtung aufs Serviceintervall, irgendwann (Sommer 2007?) wurde auf jährlichen Service umgestellt, dumm für Wenigfahrer. Im Sommer 2008 wurde einiges nochmal modernisiert, geht sich mit dem Budget aber nicht aus.

Bei der Probefahrt auf in jeder Lebenslage sanft schaltende Automatik achten. Ein Getriebeölwechsel sollte alle rund 60.000 km durchgeführt worden sein, Vorschrift ist nur ein einmaliger Wechsel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Kaufentscheidung T-Modell 220 CDI oder 320 CDI