ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Gebrauchter bis 4000€

Kaufberatung Gebrauchter bis 4000€

Themenstarteram 30. Juli 2019 um 23:39

Servus,

Ich will mir meinen ersten eigenen Wagen kaufen und bräuchte bitte dabei Beratung.

Ich habe nur für das Auto 4000€ zur Verfügung.

Grundsätzlich fahre ich meistens Landstraße und am Tag so ca. 40-50km.

Fahrprofil würde ich so 60% Landstraße 30% Stadt und 10% Autobahn sagen.

Ich würde am liebsten für den Wagen auf den Monat gerechnet nicht mehr als 200€ an Verischerung und Steuern zurück legen müssen.

Ich bin für jede Automarke offen, sollte aber bitte mindesten ein 4 Sitzer sein und wenn möglich 4 Türen haben, aber was Ersatzteile usw. angeht nicht das teuerste sein und zumindest so viel Leistung haben das ich mir beim Überholen von Traktoren keine Sorgen machen muss das mir die Leistung ausgeht.

Grüße

Ähnliche Themen
24 Antworten

Moin,

Hier geht es doch gar nicht um "mehr oder weniger" Probleme, sondern schlicht um "alt" und "älter", um akzeptable Laufleistung und überdurchschnittlich hohe Laufleistungen (deshalb stand das auch als erstes da).

Hinzu kommt - deine Versicherungseinstufung wird eine andere sein, als die des TE. Der TE kauft sein erstes Auto, wir sollten also auch davon ausgehen, dass bestenfalls ein Versicherungsvertrag von 100% da ist. Aber gehen wir der Reihe nach ...

Suche ich Bundesweit nach einem Golf IV 1.6 Benziner, dann finde ich knapp 190 Stück (ich suche zwischen 2750 und 3250€, dann fliegt der absolute Schrott raus und es ist noch etwas Budget für Service, Reifen usw. da). Die Fahrzeuge haben zwischen 100tkm und 205tkm auf der Uhr, der Durchschnitt liegt bei etwa 160tkm. Eine Laufleistung, bei der die meisten Saugbenziner noch gut beieinander sind und man sich gut geprüft keine dramatischen Sorgen um Motor und Getriebe machen muss.

Im Vergleich dazu finden wir bei annähernd gleichen Suchkriterien (ich suche hier von 90-116 PS) ganze 60 1.9TDI - es ist also schon einmal bedeutend schwerer einen gleichwertigen 1.9 TDI zu finden. Dazu kommt - der mit den wenigsten km hat 145tkm auf der Uhr, der mit der höchsten 410tkm, mit einem Durchschnitt bei 250tkm - also sind die TDI im Schnitt 100tkm mehr gelaufen. Du möchtest doch wohl nicht ernsthaft mitteilen, dass diese 100tkm spurlos an der Technik vorbeigehen - ich denke da an Turbo, PD Elemente, Verteilerpumpen, Dieselpumpen - aber eben auch Verschleißteile wie Kupplung, Fahrwerk und mit Einschränkungen der Bremse. Sprich - der TDI bietet mehr und teurere Reparaturrisiken.

Kommen wir mal zu den simplen Kosten - KFZ Steuer beim 1.6 Benziner 108 Euro (D3 bis EU4). Der 1.9 TDI liegt schon bei 293 Euro. Auch hier - lediglich EU2 (sollte der Golf 4 aber nicht mehr haben) - wäre teurer, bei der besten denkbaren Norm EU4 wären es ebenfalls 293 Euro.

Kostenvorteil beim Benziner bis hierher: 185€

Auf Zweitwageneinstufung (Eltern, Großeltern usw.) würde der Golf 4 1.6 im Jahr 1477€ Kosten (Nur Haftpflicht, anhand der Angaben gehe ich von 17500 km im Jahr aus). Als 1.9 TDI mit 90/101 PS sind wir bei 1820€, mit 110/115 PS liegen wir bei 1698€ (etwas freundlicher, aber immer noch deutlich teurer).

Also Kostenvorteil 1.6 Benziner vs. 90/101 PS TDI: 528€

Kostenvorteil 1.6 Benziner vs. 110/115 PS TDI: 406€

Kraftstoffkosten 1.6L Benziner (Laut Spritmonitor liegt der Schnitt bei 7.43L) auf 17.000 km: 1716,55€

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (90 PS, 5.89L): 1210,57€ --> 1.6L Benziner etwa 30€ im Vorteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (101 PS, 5,83L): 1189,24€ --> 1.6L Benziner etwa 1€ im Vorteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (110 PS, 5,77L): 1185,91€ --> 1.6L Benziner etwa 125€ im Nachteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (115 PS, 5,73): 1177,69€ --> 1.6L Benziner etwa 133€ im Nachteil.

Preisfrage: Für im Bestenfall 133€ Vorteil bei den nicht so ohne weiteres wegzudiskutierenden Kosten - nimmst du einen Turboschaden, einen Pumpenschaden, einen PD Elemente oder Injektorschaden als Risiko ins Portfolio auf? V.A. da der TE bei der angedachten Fahrweise, sicherlich eher einen Verbrauch von 6.5-7.0L haben wird, da die Benziner bei Spritmonitor eben relativ typische Stadt-Cruiser sind, die durch Stop&Go Verkehr eher einen schlechteren Spritmonitorverbrauch zeigen, wogegen die TDIs eben überwiegend auf verbrauchsschonender Strecke bewegt werden. Sprich - der Verbrauchsvorteil wird hier kleiner sein.

Ein Turbo kostet gebraucht bei Ebay 170-250€ (aufbereitet, neuwertig, Einbauzeit etwa 2h sagt mein Bekannter; muss ich mangels Erfahrung glauben), Pumpe-Düse-Elemente bei 70€ das Stück (etwa 2.5h Einbauzeit), Einspritzdüsen der nicht PD Motoren etwa 200€ das Stück, Die Verteilereinspritzpumpe 200-300€ (etwa 4h), die Dieselpumpe der PD Motoren ist etwa 50€ teurer. Bei der 115 PS Maschine kommen Kupplung und ZMS Schwungrad etwa auf 400€ (beim 90 PS 180€, beim 1.6L Benziner 80-120€). Anmerkung: Um diese Teilepreise zu realisieren musst du entweder selbst schrauben, einen Bekannten haben, der das für dich macht oder eine Werkstatt, welche dir mitgebrachte Teile einbaut (das machen mittlerweile die wenigsten).

Ich tue mich hier ernsthaft schwer zu sagen - der 1.9L TDI wäre das sinnvollere Gerät. Die Reparaturkostenrisiken sind soviel höher, dass man noch mindestens 8-10t km im Jahr mehr fahren müsste, damit man das egalisiert.

LG Kester

Zitat:

@TheVanFreak schrieb am 4. August 2019 um 18:40:37 Uhr:

... Der Diesel hat genauso wenig Probleme wie der Benziner. Ich habe sowohl Freunde die den 4er als Diesel als auch als Benziner fahren.

...

Deine Freunde haben diese 4er auch (wie der TE es vorhat) in der Preisklasse UNTER 4 k€ gekauft?

mit der entsprechenden Ungewissheit, wie der Zweit- und Drittbesitzer mit dem Auto umgegangen sind/sich um Wartung usw. gekümmert haben ;)

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 4. August 2019 um 21:29:12 Uhr:

 

Kraftstoffkosten 1.6L Benziner (Laut Spritmonitor liegt der Schnitt bei 7.43L) auf 17.000 km: 1716,55€

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (90 PS, 5.89L): 1210,57€ --> 1.6L Benziner etwa 30€ im Vorteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (101 PS, 5,83L): 1189,24€ --> 1.6L Benziner etwa 1€ im Vorteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (110 PS, 5,77L): 1185,91€ --> 1.6L Benziner etwa 125€ im Nachteil.

Kraftstoffkosten 1.9 TDI (115 PS, 5,73): 1177,69€ --> 1.6L Benziner etwa 133€ im Nachteil.

Preisfrage: Für im Bestenfall 133€ Vorteil bei den nicht so ohne weiteres wegzudiskutierenden Kosten - nimmst du einen Turboschaden, einen Pumpenschaden, einen PD Elemente oder Injektorschaden als Risiko ins Portfolio auf? V.A. da der TE bei der angedachten Fahrweise, sicherlich eher einen Verbrauch von 6.5-7.0L haben wird, da die Benziner bei Spritmonitor eben relativ typische Stadt-Cruiser sind, die durch Stop&Go Verkehr eher einen schlechteren Spritmonitorverbrauch zeigen, wogegen die TDIs eben überwiegend auf verbrauchsschonender Strecke bewegt werden. Sprich - der Verbrauchsvorteil wird hier kleiner sein.

Ich verstehe dein Argument, dass der Diesel 1. schwieriger zu kaufen ist und 2. aus mehreren größeren Komponenten besteht und 3. öfters ehr km auf der Uhr hat.

Aber meiner Meinung nach ist ein Dieselmotor generell robuster als so ein Benziner. So leichtsinnig ich auch klingen mag, denke ich dass der Diesel selbst mit 200tkm noch eine akzeptable Wahl ist. Die TDI Motoren von VW gelten ja auch eigentlich als robust, oder nicht? Das einzige was jetzt natürlich nur Sorgen bereitet ist halt nur der Turbolader, die Pumpe oder halt ein Injektor... das KANN passieren, MUSS es aber nicht. Vor allem nicht wenn du als Fahranfänger den Wagen eh nicht prügeln kannst.

Zitat:

@camper0711 schrieb am 4. August 2019 um 21:51:03 Uhr:

Zitat:

@TheVanFreak schrieb am 4. August 2019 um 18:40:37 Uhr:

... Der Diesel hat genauso wenig Probleme wie der Benziner. Ich habe sowohl Freunde die den 4er als Diesel als auch als Benziner fahren.

...

Deine Freunde haben diese 4er auch (wie der TE es vorhat) in der Preisklasse UNTER 4 k€ gekauft?

mit der entsprechenden Ungewissheit, wie der Zweit- und Drittbesitzer mit dem Auto umgegangen sind/sich um Wartung usw. gekümmert haben ;)

Diese Ungewissheit wirst du bei jedem Wagen haben :D

Moin,

Wenn der 1.9TDI nicht generell ein eigentlich guter Motor wäre - dann hätte ich dir nicht die Verschleißteile aufgezählt, sondern die Risiken für völlig unkalkulierbare Risiken. Und weil z.B. der 1.4er schnell überfordert ist und der 2L gerne zum Ölsäufer mutiert - habe ich ja genau den 1.6er genommen, weil der sich in Punkto Robustheit zum 1.9TDI eben nix schenkt. Du hast beim 1.6L einfach den Vorteil des geringeren Verschleiß, weil weniger gelaufen und Teile die teuer sind eben fehlen. Würden wir von 2-4 Jahre alten Autos reden - wäre der Aspekt nicht mehr wesentlich. Wenn du deine Versicherung eben auf ne Differenz von 80€ runtergefahren hast - dann durften 17tkm für das höhere Risiko auch ausreichend sein - sprich bei dir würde die Risikoabschätzung tendenziell zum TDI gehen. Das ist eben der individuelle Faktor in diesem Spiel.

LG Kester

Zitat:

@TheVanFreak schrieb am 5. August 2019 um 15:05:01 Uhr:

Diese Ungewissheit wirst du bei jedem Wagen haben :D

nein:

bei einem (im Golf: 1,6 l-Alteisen) 0815 Saugbenziner habe ich nicht die Ungewissheit, ob der Vorbesitzer den Turbo vernünftig warm- und kaltgefahren hat ... und der Zustand der Zündkerzen (die ich für 20 Euro wechseln kann) ist mir im Gegensatz zu dem irgendwelcher 1.200 bar-Injektoren eines modernen Hochleistungsdiesels egal ...

und auch wenn der 1,9 TDI ein robuster langlebiger Motor ist:

irgendwann bei 300.000 oder 350.000 km kann doch mal was kommen ...

(und aus 1. Hand mit BELEGBAREN 150.000 km wird die Auswahl unter 4.000 Euro wohl eher dünn)

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 5. August 2019 um 15:49:08 Uhr:

Wenn du deine Versicherung eben auf ne Differenz von 80€ runtergefahren hast - dann durften 17tkm für das höhere Risiko auch ausreichend sein - sprich bei dir würde die Risikoabschätzung tendenziell zum TDI gehen. Das ist eben der individuelle Faktor in diesem Spiel.

LG Kester

Klingt logisch. Und was wäre mit dem normalen 1,8l Benziner? Oder wäre dieser wieder zu groß?

Zitat:

@TheVanFreak schrieb am 5. August 2019 um 16:58:33 Uhr:

... Und was wäre mit dem normalen 1,8l Benziner? ...

Welchen?

nachdem der TE

Zitat:

@Cookie15 schrieb am 30. Juli 2019 um 23:39:35 Uhr:

Ich bin für jede Automarke offen, sollte aber bitte mindesten ein 4 Sitzer sein und wenn möglich 4 Türen haben, ...

kommen Ford, Opel, Chevrolet, Honda, Toyota, Renault, und ca. 15 bis 20 weitere Marken (bzw. ca. 10 weitere Hersteller, mit z.T. deren Zweit- und Drittmarken) in Frage ;)

Moin,

Ich bin der Meinung, dass der 1.8 20v allgemein zu selten im Golf angeboten wird, dann oft in Kombi mit einer trägen Automatik (die den Durst auch fördert) und dann ist er im Alltag ggü. dem 1.6er auch kaum ein Fortschritt, aber nen Schluck mehr will er immer haben.

Dafür gebe ich es zu - klingt er deutlich schöner. Die Versicherungseinstufung des 1.8L hab ich jetzt nicht geprüft. Wenn die passt und bevor man sonst Schrott kauft - sicherlich auch eine Option.

LG Kester

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 5. August 2019 um 19:04:14 Uhr:

Moin,

Ich bin der Meinung, dass der 1.8 20v allgemein zu selten im Golf angeboten wird, dann oft in Kombi mit einer trägen Automatik (die den Durst auch fördert) und dann ist er im Alltag ggü. dem 1.6er auch kaum ein Fortschritt, aber nen Schluck mehr will er immer haben.

Dafür gebe ich es zu - klingt er deutlich schöner. Die Versicherungseinstufung des 1.8L hab ich jetzt nicht geprüft. Wenn die passt und bevor man sonst Schrott kauft - sicherlich auch eine Option.

LG Kester

Stimmt auch wieder.

Ein Hinweis an den TE: dieselben Motoren sind auch im Audi A3 vorhanden, der sich im gleichen Preissegment befindet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Gebrauchter bis 4000€