ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ich blinke, also fahr ich......

Ich blinke, also fahr ich......

Themenstarteram 20. August 2016 um 11:14

Seit 2-3 Jahren ist es anscheinend normal geworden, dass man den Blinker setzt und einfach auf die linke Spur zieht. Egal wie schnell die linke Spur auch ist. Egal wie viel Platz da ist. Egal wie gefährlich die ganze Aktion auch ist.

Das der Sicherheitsabstand seit längerem als Aufforderung zum Spurwechsel durch den netten Mann/Frau auf der linken Spur verstanden wird, ist ja bekannt. Auch der halbe Sicherheitsabstand ist ja schon eine Einladung.

Aber mittlerweile sind die Abstände völlig egal. Ist auch völlig egal ob man sogar auf gleicher Höhe ist. Blinken und Rüberziehen.....

Oder hab ich eine StVO-Änderung verpasst?

Beste Antwort im Thema

"Mich ärgert es immer wieder, wenn man an Einfädelspuren vom geradeausfahrenden Verkehr die Tür zu geknallt bekommt, obwohl man deutlich sieht, daß da einer fährt und blinkt."

Wer es auf einer Einfädelspur nicht schafft sich rechzeitig eine Lücke zu suchen, hat im Strassenerkehr nichts verloren.

Dieser Irrglaube, jeder müsse den Auffahrenden Platz machen um ein Auffahren zu ermöglichen, hat sich wie eine Seuche in den letzten Jahren verbreitet.

334 weitere Antworten
Ähnliche Themen
334 Antworten

Hallo,

Es gibt aber auch noch einige vernünftige Fahrer die so etwas nicht machen.

Seelze 01

naja, das sind doch eigentlich die immer gleichen Standard- Probleme.

Ob man die nun als zunehmend oder gleich bleibend wahrnimmt, das ist wahrscheinlich mehr oder weniger Zufall. Spurwechsel waren schon immer ein Drama... deshalb kommt der Verkehr ja bei Verengungen von 2 auf 1 Spur fast immer zum Stehen.

(aber eigentlich ist das ein Thema für den ganz normalen "Aufreger" Thread)

Nöö, § 1 StVO gilt immer noch :

§ 1 Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

...aber manchmal isses auch echt eine Zwickmühle, in die man kommt, wenn man zu rücksichtsvoll ist :

Wenn jemand (mit bissl unter Richtgeschwindigkeit) auf der Autobahn LKW überholt und schnellere (mit bissl über Richtgeschwindigkeit) von hinten kommen z.B. :

Was machen ?

Rücksichtsvoll wäre Platzmachen und mal schnell zwischen die LKW rein und die schnelleren überholen lassen ? . . . und dann aber ewig nimmer rauskommen, weil viele der Links-schneller-Fahrer(-auch oft Schlange) zu wenig Abstand halten und man dann einfach nimmer rauskommt, ohne sich wie oben beschrieben reinzudrängeln.

Oder sollen lieber die Schnelleren so rücksichtsvoll sein, zu bremsen und langsamer machen bis der "langsamere Linksfahrer" an der oft eewig langen LKW-Schlange vorbei ist ?

Wer darf da also wen "unvermeidbar behindern", zum Langsamfahren drängen bzw. soll sich jemand nicht auch mal wieder "rausdrängen" (dürfen) ?

Jemand ausbremsen ist irgendwie genauso "fies" wie jemand (wegen zu geringem Abstand z.B.) nicht aus/einscheren lassen oder das beschriebene reindrängen.

Interessenkonflikte.

Muß man aber wohl mit leben, mal so und mal so, denn manche Umstände sind eben unvermeidbar.

Zitat:

@Bruder Tac schrieb am 20. August 2016 um 11:14:28 Uhr:

Seit 2-3 Jahren ist es anscheinend normal geworden, dass man den Blinker setzt und einfach auf die linke Spur zieht. Egal wie schnell die linke Spur auch ist. Egal wie viel Platz da ist. Egal wie gefährlich die ganze Aktion auch ist.

Das der Sicherheitsabstand seit längerem als Aufforderung zum Spurwechsel durch den netten Mann/Frau auf der linken Spur verstanden wird, ist ja bekannt. Auch der halbe Sicherheitsabstand ist ja schon eine Einladung.

Aber mittlerweile sind die Abstände völlig egal. Ist auch völlig egal ob man sogar auf gleicher Höhe ist. Blinken und Rüberziehen.....

Oder hab ich eine StVO-Änderung verpasst?

Und wie bitte sollte man das deiner Meinung nach gestalten ?

Wenn ich einen Spurwechsel mache, dann ist es völlig klar, daß ich in den vorhandenen Sicherheitsabstand einschere, oder wie lange soll ich auf einer Spur verweilen, bis mal eine passende und und ausreichend große Lücke kommt um die Spur zu wechseln ?!

Den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand muß ich dann als Spurwechsler zu meinem Vordermann wieder herstellen und auch der Hintermann müsste das tun.

Es ist nicht nur "Blinker raus und rüber", sondern da gehören auch andere Faktoren zusammen.

Mich ärgert es immer wieder, wenn man an Einfädelspuren vom geradeausfahrenden Verkehr die Tür zu geknallt bekommt, obwohl man deutlich sieht, daß da einer fährt und blinkt.

Diese Superautofahrer gab es und wird es auch weiterhin geben, die meinen das ein Spiegel zur Zierde oder zum Schminken angebracht wurde. An so etwas hat man sich ja irgendwo schon gewöhnt, das ist doch beim Blinken nicht anders. Spurwechsel ohne Blinker ist doch auch schon normal. Es sind halt die Billig-Fahrzeuge einer Serie, ohne Blinker.;)

Aber ganz ehrlich ich find das auch nicht gut. Ich bewundere da die, mit was auch immer sie auf der Schnellstraße unterwegs sind in Thailand, es wird geschaut....... es wird geblinkt und dann erst die Spur gewechselt und da ist weis Gott ein anderer Verkehr als bei uns. Auch wenn da alles Spiegelverkehrt ist aber es macht Spaß da zu fahren.:D

am 20. August 2016 um 12:37

Zitat:

@Geisslein schrieb am 20. August 2016 um 12:03:41 Uhr:

Zitat:

@Bruder Tac schrieb am 20. August 2016 um 11:14:28 Uhr:

Seit 2-3 Jahren ist es anscheinend normal geworden, dass man den Blinker setzt und einfach auf die linke Spur zieht. Egal wie schnell die linke Spur auch ist. Egal wie viel Platz da ist. Egal wie gefährlich die ganze Aktion auch ist.

Das der Sicherheitsabstand seit längerem als Aufforderung zum Spurwechsel durch den netten Mann/Frau auf der linken Spur verstanden wird, ist ja bekannt. Auch der halbe Sicherheitsabstand ist ja schon eine Einladung.

Aber mittlerweile sind die Abstände völlig egal. Ist auch völlig egal ob man sogar auf gleicher Höhe ist. Blinken und Rüberziehen.....

Oder hab ich eine StVO-Änderung verpasst?

Und wie bitte sollte man das deiner Meinung nach gestalten ?

Wenn ich einen Spurwechsel mache, dann ist es völlig klar, daß ich in den vorhandenen Sicherheitsabstand einschere, oder wie lange soll ich auf einer Spur verweilen, bis mal eine passende und und ausreichend große Lücke kommt um die Spur zu wechseln ?!

Den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand muß ich dann als Spurwechsler zu meinem Vordermann wieder herstellen und auch der Hintermann müsste das tun.

Demnach müsste ein Spurwechseler ja zunächst einmal mit den anderen VT in Kontakt treten und den Wunsch nach einem Sicherheitsabstand abklären um dann die Spur wechseln zu dürfen.

Es ist doch vollkommen normal das dann kurzzeitig der Hintermann des Spurwechseler einen zu geringen Abstand hat und diesen selbst wieder herstellen muss.

Kluge Autofahrer machen das indem sie kurz Gas wegnehmen wenn der Spurwechseler blinkt, und ihm dadurch nicht nur das Einfädeln zu ermöglichen sondern auch um den eigenen Sicherheitsabstand wieder herzustellen ( Nur so als Tip)

"Mich ärgert es immer wieder, wenn man an Einfädelspuren vom geradeausfahrenden Verkehr die Tür zu geknallt bekommt, obwohl man deutlich sieht, daß da einer fährt und blinkt."

Wer es auf einer Einfädelspur nicht schafft sich rechzeitig eine Lücke zu suchen, hat im Strassenerkehr nichts verloren.

Dieser Irrglaube, jeder müsse den Auffahrenden Platz machen um ein Auffahren zu ermöglichen, hat sich wie eine Seuche in den letzten Jahren verbreitet.

Zitat:

Dieser Irrglaube, jeder müsse den Auffahrenden Platz machen um ein Auffahren zu ermöglichen, hat sich wie eine Seuche in den letzten Jahren verbreitet.

Solchen Meinungsäußerungen fehlt schlichweg die "Übung" auf der Berliner Stadtautobahn. ;)

 

Ansonsten:

Ich blinke, also fahr ich...

 

Gut, das es so ist. Man stelle sich vor, alle die nicht blinken, stünden nur (im Weg) rum. :D

 

 

Zitat:

@Bruder Tac schrieb am 20. August 2016 um 11:14:28 Uhr:

...

Das der Sicherheitsabstand seit längerem als Aufforderung zum Spurwechsel durch den netten Mann/Frau auf der linken Spur verstanden wird, ist ja bekannt. Auch der halbe Sicherheitsabstand ist ja schon eine Einladung.

...

Sollte das nicht "rechte Spur" heißen?

Ich für meinen Teil bin "Bettelblinker". Ich blinke also schon sehr lange, bevor ich die Spur wechseln werde. Die einen geben dann bewusst Gas, die lasse ich durch, die anderen lassen mich dann rein.

Klappt in 99 % der Fälle wunderbar, außer zwei Autobahnen werden zusammengeführt, ich fahre mit 90 bis 100 km/h auf der nun mittleren Spur (weil eine neue von rechts kommt) und blinke rechts. Da mache ich dann schon mal die Spur dicht, wenn ich schon ein paar Autos rechts mit 120 km/h habe durchfahren lassen und die Lücke groß genug ist, dass der "Hintermann" keine Vollbremsung (wenn überhaupt leichte Bremsung) hinlegen muss.

Letztens hat sich dann eine nette Dame ziemlich aufgeregt und mir den Scheibenwischer gezeigt. Dass sie leicht bremsen musste und nicht mich mit 120 km/h rechts überholen konnte, das tat mir dann schon irgendwie leid, aber sie hat genau gesehen, dass ich langsamer bin und mich rechts einordnen werde. Rechtsfahrgebot und Rechtsüberholverbot und so... da muss man eben den Verkehr lesen, wenn man auf eine neue Autobahn kommt.

Manche Leute fahren schon auch sehr unaufmerksam und meinen ihnen gehöre die Spur, auf der sie fahren. ;)

Was das ursprüngliche Thema angeht, so kenne ich das nur mit Leihwagen und da ich eher "zu viel" Abstand halte, kann es schon sein, dass man an einer Kolonne von LKW über mehrere Kilometer nicht vorbei kommt. Wenn ich mit 100 km/h die Kolonne überhole (weil vorne ein LKW überholt) und da 50 m Abstand halte, zieht dann eben immer wieder ein LKW vor mir nach links. Ist dann eben so.

Ein Recht auf freie Fahrt gibt´s nicht. Muss man sich eben mal hinten anstellen und nicht meinen, je höher die Differenzgeschwindigkeit wäre, desto mehr "Vorfahrt" habe man.

Soll natürlich nicht das Rüberziehen rechtfertigen, aber dass die Leute zu dumm zum Blinken sind...

Achja, woher ich das noch kenne:

Ich fahre mit 90 bis 100 km/h auf der rechten Spur (in 99 % der Fälle hinter einem LKW oder Reisebus) und mein Hintermann war zu doof aus freier Fahrt zu überholen. Er fährt auf, er schaut in den Rückspiegel, er will an mir vorbei. Glaubt ihr denn der würde endlich den Blinker setzen, um dem nachfolgenden Verkehr zu signalisieren, dass er überholen will? In 95 % der Fälle fahren mir die Leute auf, suchen die Lücke und geblinkt wird frühestens, wenn rübergezogen wird. Tatsache, das ist so. Freilich macht dann keiner bewusst eine Lücke auf, indem er nach links wechselt oder vom Gas geht oder auch indem er Gas gibt, damit hinter ihm etwas mehr Platz ist.

Als Bettelblinker weiß ich, dass es mindestens diese drei Möglichkeiten gibt, die einem das Überholen ermöglichen oder zumindest vereinfachen - ohne Blinken jedoch KEINE.

Wer´s nicht rafft... :o :cool:

Zitat:

@zille1976 schrieb am 20. August 2016 um 12:50:32 Uhr:

"Mich ärgert es immer wieder, wenn man an Einfädelspuren vom geradeausfahrenden Verkehr die Tür zu geknallt bekommt, obwohl man deutlich sieht, daß da einer fährt und blinkt."

Wer es auf einer Einfädelspur nicht schafft sich rechzeitig eine Lücke zu suchen, hat im Strassenerkehr nichts verloren.

Dieser Irrglaube, jeder müsse den Auffahrenden Platz machen um ein Auffahren zu ermöglichen, hat sich wie eine Seuche in den letzten Jahren verbreitet.

Mit dieser Aussage hast Du dich wieder einmal erneut selbst disqualifiziert, ohne es zu bemerken !

Bin ich tatsächlich, laut deiner Aussage, nicht fähig im Straßenverkehr teilzunehmen, nur weil sich andere Verkehrsteilnehmer zu schön sind um mal "kurz" den Fuß vom Gas anzuheben, getreu dem Motto "Und Du kommst mir da nicht in die Lücke vor mir rein !"

Zitat:

@Bruder Tac schrieb am 20. August 2016 um 11:14:28 Uhr:

....

Oder hab ich eine StVO-Änderung verpasst?

Es gibt da eine kleine Änderung in der STVO, vllt. ist sie Dir engangen.

§50 :

"Wer dauerhaft in der Mitte oder links fährt, also das Rechtsfahrgebot nicht beachtet, hat den VTs die rechts fahren den Vorrang zu gewähren wenn sie die Spur nach links zum Zwecke des überholens wechseln möchten."

Das wird die Helgoländer dann aber freuen :D

Zitat:

@Geisslein schrieb am 20. August 2016 um 12:59:51 Uhr:

Bin ich tatsächlich, laut deiner Aussage, nicht fähig im Straßenverkehr teilzunehmen, nur weil sich andere Verkehrsteilnehmer zu schön sind um mal "kurz" den Fuß vom Gas anzuheben, getreu dem Motto "Und Du kommst mir da nicht in die Lücke vor mir rein !"

Ja, bist du! Es ist deine Aufgabe das Tempo so zu wählen, dass du in eine Lücke einscheren kannst, nicht die desjenigen der auf der Fahrbahn unterwegs ist. Wenn du ständig neben einem hängst und nicht rüber kommst, bist du zu langsam oder zu schnell.

Mit ein wenig vorausschauendem Fahren kann man es sogar so timen, dass man genau auf Höhe zwischen zwei Fahrzeugen landet, wenn man die Geschwindigkeit der Anderen erreicht hat.

Am Beschleunigungsstreifen/Einfädelspur gilt kein Reißverschschussverfahren!

am 20. August 2016 um 13:07

Gibts auf Helgoland ne Autobahn?:rolleyes::rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ich blinke, also fahr ich......