ForumLeichtkrafträder
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Leichtkrafträder
  5. Honda CB 125 F

Honda CB 125 F

Honda CB 125
Themenstarteram 19. Februar 2020 um 17:15

Hallo, liebe Forumsgemeinde

Seit Ende 2019 hab ich diese 125er Honda. Sie ist als Ersatz für den Roller Honda Vision gedacht gewesen. Da ich sonst noch nie ein Motorrad / Leichtkraftrad gefahren bin, kann ich sie also nur mit dem Roller vergleichen. Und da bin ich auf keinen Fall enttäuscht. Während der Verbrauch mit 2 Litern auf 100 Km identisch ist, beschleunigt die 125er doch - obwohl noch in der Einfahr - Phase - deutlich besser. Und während beim Roller bei 90 Km/H Schluss war, hab ich das Moped schon auf 100 gehabt und hatte dabei "nur" 7000 Umdrehungen / RPM, nach oben ist damit noch Luft.

Und die Fahreigenschaften: Der Roller hatte den Vorteil, dass man nicht schalten braucht. Das ist innerorts, in der Stadt, bei häufigem Stop und Go Verkehr von Vorteil. Aber ich hatte mein Leben lang immer Schaltfahrzeuge und kann nun endlich wieder selbst entscheiden, wann ich in den nächst höheren Gang wechsele. Damit habe ich mehr Kontrolle über das Fahrverhalten / die Beschleunigung, als wenn ich das einer Variomatik überlasse.

Warum habe ich mir dieses und kein anderes Moped ausgesucht?

Es sollte ein Neufahrzeug sein. Aber über 4000 Euro wollte ich nicht ausgeben, und da wird die Auswahl eng.

Ich hab jetzt für das Fahrzeug mit 0 Kilometer 2.500 Euro bezahlt, weil dieses Moped schon 2 Jahre im Ausstellungsraum des Händlers herumstand. Es hat ihm nicht geschadet. Springt sofort an. Alles läuft wie es soll.

Was mich erstaunt: Bei mir gibt es viele feldwegartige Straßen mit uraltem besonders holprigem Kopfsteinpflaster. Und da zeigte sich der Honda Roller sehr unbequem. Die 125F hat ja auch, wie der Roller, recht schmale Reifen. Meine Mountainbikes haben teilweise fettere Reifen. Aber trotzdem fährt das Moped viel weicher und angenehmer über solche Unebenheiten.

Auch vorteilhaft finde ich, dass der Tank 11 Liter fasst. Das ist ein guter Aktionsradius, in dem ich mir keine Sorgen machen muss, wo die nächste Tankstelle ist.

Dass das Fahrzeug "nur" 10,6 PS an Stelle der zulässigen 15 hat, stört mich nicht. Gute 100 Km/H sind mir schnell genug und auch bergauf hat das Gefährt kein Problem mit der Leistung.

 

Img-20200217
Ähnliche Themen
19 Antworten

Zitat:

@beku_bus1 schrieb am 20. Februar 2020 um 16:56:38 Uhr:

Zitat:

Keine ungefederten Massen beim Motorrad?

BMW Kardan hinten, kein technischer Krimskrams?

Vielleicht schaust du dir eine Triebsatzschwinge bei einem Roller erst mal genau an, bevor du hier mit solchen Halbwissen den großen Max heraus hängen lässt.

Zu einer Triebsatzschwinge gehört nicht nur die Variomatik, auch der Komplette Auspuff, das Endgetriebe und auch der komplette Motor mitsamt dem Luftfilterkasten bilden die Einheit dieser Schwinge. Das all dies besonders im Maxiroller-Bereich ein vielfaches mehr wiegt als jeder Kardanantrieb eines Motorrades und eine ungefederte Masse darstellt, kannst du hoffentlich nachvollziehen.

Das interessante daran ist doch, wo es sich wie viel bewegt, oder?

Der Zylinder, Kurbeltrieb, Vergaser, Polrad, usw. ist ja direkt hinter der Schwingenachse, um die sich das alles dreht.

Ich denke, man kann das nicht vollständig zu den ungefederten Massen dazuzählen. Klar wird das nicht gefedert.

Aber das Rad mach z.b. ein Vertikale Bewegung von 20mm. Der Zylinder, welcher ganz nah am Drehpunkt ist, macht dabei schon nur noch 2mm, verstehst was ich meine?

So ein durchschnittlicher 50er Roller wiegt etwa 70kg schätze ich oder?

Ich denke die komplette Triebsatzschwinge mit Rad und allem wiegt etwa 20kg? vilt. 30..

Beim vielen Meiner Motorräder wiegt allein das Hinterrad samt Felge locker 10kg. Eine Kardanschwinge hat auch einiges an Gewicht, ich denk es kommt ziemlich nahe.

P.S. deine Erklärung hab ich leider noch nicht bekommen.

Ich denke Federungselemente fallen mehr ins Gewicht als die ungefederten Massen.

Du willst doch nicht ernsthaft einen 50er Roller mit einem Motorrad vergleichen. Davon abgesehen wiegt ein durchschnittlicher 50er zwischen 90 und 120Kg.

Und ja, natürlich ist der Motor etwa in der Mitte gelagert, sodass nicht das komplette Motorgewicht in die ungefederte Masse hineinfällt. Zu einem Teil zählt es dennoch hinzu. Alleine der Auspuff (schon mal gehoben?) stellt neben der auch nicht gerade leichten Variomatik mit Gehäuse und dem Endgetriebe einen hohen Gewichtsanteil dar. In Summe kommen da beim Maxiroller schnell mal deutlich über 100Kg zusammen. Da kannst du die Räder so groß machen wie du willst, das kann nie einen ordentlichen Ferderungskomfort geben und wird immer von jedem Motorrad in den Schatten gestellt.

Außerdem geht es hier im direkten Vergleich um einen Honda Vision, der keine 12-Zollbereifung hat (vorne 16'' hinten 14''). Damit ist er wie viele andere Grossradroller nicht allzu weit vom Motorrad entfernt. Aber ganz unerheblich ist die Radgröße natürlich nicht, was ich auch nie behauptet habe.

Natürlich liegt es auch an von dir genannten billigen Federelemten, die gerne im Rollerbau eingesetzt werden. Gerade dieser konstruktive Nachteil würde bestes Material bedingen. Aber aus Kostengründen verzichten die Herstellen eben darauf. Es gibt noch nicht mal wie zum Beispiel beim Motorrad üblich etwas besseres im Zubehörmarkt. Wahrscheinlich ist der Markt dafür zu klein, als das sich renomierte Hersteller wie etwa Wilbers den großen Aufwand leisten.

So bleibt übrig, entweder mit dem dürftigen Komfort leben, oder einer der seltenen Roller ohne Triebsatzschwinge kaufen. Die Federn um Klassen besser. Besonders beim Piaggio X10 zu beobachten, der bis 350ccm eine klassische Triebsatzschwinge hat und absolut grauenhaft federt. Die 500er-Version hat hingegen einen entkoppelten Antrieb und eine viel leichtere Schwinge und federt so, wie man es von einem Luxusroller erwartet.

Themenstarteram 23. Februar 2020 um 7:48

Zitat "Papstpower": Und ein top Case gibt's mit 48l für 30€...

Mein Körbchen hat mit den Deckeln in Polen 20 gekostet. Aber der Punkt für mich war, dass es für jedes Topcase eine passende Montageplatte geben muss, die fast genauso so teuer ist, wie das Case, und dann musst Du auch noch schauen, ob das ganze auch noch kompatibel mit deinem Gepäckträger ist, sonst kaufts Du mal eben für gute 100 Euro einen passenden zur Montageplatte dazu. Sind ja Peanuts. Tut vielleicht nichts zur Sache aber ich hab mit 14 angefangen zu arbeiten. Mit fast 64 durfte ich dann mit Krebs in Rente. Meiner Frau, die vor 5 Wochen verstarb, hatte 300 Euro Rente und ich habe zwar 4 mal so viel, aber zahle für 1 1/2 Zimmer hier -auf dem Land - 600 Euro Warmmiete.

Weil wir ja soooooo ein reiches Land sind... Kotz.

Zitat:

@uwe454 schrieb am 19. Februar 2020 um 17:15:29 Uhr:

Hallo, liebe Forumsgemeinde

Seit Ende 2019 hab ich diese 125er Honda.

 

Hallo uwe454,

wie ist es Dir zwischenzeitlich mit der CB125F ergangen? Noch immer zufrieden? Wie macht sich das CBS-Bremssystem (Kombibremse)?

Gruß

KS50Supersport

Deine Antwort
Ähnliche Themen