ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Höhe von Bodenwellen am Bahnübergang

Höhe von Bodenwellen am Bahnübergang

Themenstarteram 20. Mai 2005 um 18:35

Hi

Wer kann mir weiter helfen.

Ich bin schon die ganze Zeit auf der suche nach der gesetzlich zugelassenen höhe von Bahnübergängen (Bodenwelle zwischen den Gleisen usw.) aber ich finde nichts.

Und zwar habe ich mir an einem die Ölwanne aufgerissen (vaters auto) und jetzt würde ich gerne erfahren ob ich das zahlen muß oder ob ich die Bahn belangen kann.

Aber ich war nicht der einzigste nach den Spuren die da noch zu sehen sind.

Ich danke für jede antwort

Ähnliche Themen
42 Antworten

Diese Schaden entstehen primär durch überhöhte Geschwindigkeit beim Überqueren, teilweise aber auch durch zu tiefgelegte Autos in Verbindung mit zu hoher Geschwindigkeit.

Autos müssen mindestens 11 cm Bodenfreiheit haben,

also kannst Du ab 11 cm versuchen die Bahn zu belangen.

Diese Höhendifferenzen schaffen bestenfalls die Schweller in verkehrsberuhigten Zonen ;)

am 20. Mai 2005 um 20:13

Zitat:

Original geschrieben von madcruiser

Autos müssen mindestens 8 cm Bodenfreiheit haben,

Der eine sagt 80mm, der andere 110mm, ein anderer wiederum ***mm vom Boden bis zur Scheinwerferunterkante usw.

Unter welchen §§ steht denn das?

Gruß

Ercan

Link

ansonsten oben von 8 auf 11 cm nachgebeseert.

am 20. Mai 2005 um 21:07

Also vom Boden bis zur tiefsten Stelle unterhalb der Karosserie, ausgenommen der Spoiler rundum. Wobei 110mm Bodenfreiheit jedoch nicht vorgeschrieben, sondern nur eine empfehlung ist.

Bei mir wäre dann also die tiefste Stelle die umgelegten Kanten des Mittelschalldämpfers. Muss morgen mal messen wie es im Serienzustand ist.

Gruß

Ercan

Zitat:

Original geschrieben von C20NE-Cruiser

Wobei 110mm Bodenfreiheit jedoch nicht vorgeschrieben, sondern nur eine empfehlung ist....

...die im Falle einer Schadenersatzforderung gegen die Bahn aber wohl entscheidend sein dürften...

Hier werden wieder mal wunderschön Ursache und Wirkung verwechselt!

Normalerweise bin ich mir doch bewußt, daß ich in einem tiefergelgten Auto fahre, oder nicht?

Und dann kommt da ein Bahnübergang mit Hubbel zwischen den Schienen ...

Na?

Richtiges Verhalten: Abbremsen und ganz langsam drüberfahren (um das tiefergelgte Auto zu schonen)!

Falsches Verhalten: Volle Pulle drüberbrettern (Scheißegal) und dann die Bahn belangen wollen!?

Und sonst kannst Du alles essen?

am 21. Mai 2005 um 13:06

Naja nun wartet doch erstmal ab - noch hat er doch gar nicht gesagt ob der tiefer ist...

Aber selbst wenn nicht - ich glaube nicht, dass die Bahn dafür belangt werden kann.

Sicher gibts da irgendwelche Warnschilder und Normen für - die müssen das ja auch abgenommen bekommen beim Bau.

Ich find nur die sofortige Verurteilung falsch. :)

Grüße

Schreddi

Eine Nahaufnahme von der beschriebenen Stelle sowie von dem Fahrzeug würden wohl für mehr Klarheit sorgen.

Bei den Bildern aber dann aber bitte nicht vergessen, wie der Bahnübergang beschildert ist. Das würde mich erhlich gesagt auch interessieren.

Themenstarteram 21. Mai 2005 um 18:32

Die sach sieht so aus.

Es stehen warnschilder da und deswegen ist da auch noch 30. Doch diese 30 reichen nicht aus!!

Die beschielderung ist auch ausreichend da habe ich auch schon was darüber gefunden.

Es sind auch massenhaft andere Spuren von vielen anderen.

Das schöne daran ist das in eine richtung kann man gut mit 30 drüberfahren und in die andere nicht.

Klingt kommisch ist aber so.

Zudem war es nacht und die gefährliche stelle liegt zwischen 2Gleisen wo es verdammt schnell das Loch runter geht und man es nicht so schnell erkennen kann.!. Ich habe jetzt auch noch nachgemessen (Dachlatte drüber und nach unten messen) und jetzt die überraschung 10-13 cm.!!!

Zu den netten vorwürfen meine eigenes Auto hat gerade so die 8cm Bodenfreiheit wo es haben darf und daher kenne ich mich aus mit randsteinen, Bodenwellen oder anderen sachen die auf der Straße rumliegen. Aber mir ist es neu das ich mit einem normalem Auto nicht mit den vorgeschriebenen 30 über einen Bahnübergang fahren kann. Zudem bin ich nicht irgend so ein Gammler der dann alles auf andere abschieben will, ich denke nur das da irgendetwas nicht stimmt, zumall da schon verdammt viele Spuren sind!!

Und wenn da was nicht stimmt, dann sehe ich irgendwie nicht ein diese 300€ zu zahlen.

Wenn es nochmal gewünscht wird kann ich noch bilder machen.

am 21. Mai 2005 um 18:38

Ohne jemanden auf die Pelle rücken zu wollen, aber darüber würde man sich in anderen Ländern nur krum und schief lachen.

Gruß

Ercan

Zitat:

aber darüber würde man sich in anderen Ländern nur krum und schief lachen

USA nicht vergessen ;)

Das Problem ist doch das Ein- und Ausfedern, d.h. durch diese Fahrwerksreaktionen kommt es faktisch zu wesentlich weniger Bodenfreiheit.

Erfahrene Fahrer kennen die Probleme und fahren nicht nur wegen sich evt. nähernder Züge stets vorsichtig über die Gleise ...

Auch die Sprungschanzen in Fußgängerzonen werden nur im Schrittempo genommen.

In unmittelbarer Umgebung von mir liegen drei Bahnübergänge, d.h. unter drei Überquerungen pro Tag komme ich nicht weg und kenne die Problematik daher sehr genau.

Hat sich Vati in seinem Auto (Vatis Auto) auch schon mal die Ölwanne aufgerissen oder ist das bisher nur Dir (in Vatis Auto) passiert?

Kann es sein, daß es doch an Deiner Fahrweise (in Vatis Auto) liegt?

Zumal Vatis Auto ja auch nur eine Bodenfreiheit von 80 mm hat ...

Die 11cm Legende kommt von ner DIN Empfehlung.

Die 8cm Legende kommt von Gutachten von Spoilern usw. usf.

In D gibts keine Mindesthöhe, Scheinwerfer usw. setzen da vorher schon ne Grenze.

Schleifen darf natürlich auch nix.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Höhe von Bodenwellen am Bahnübergang