ForumCar Audio & Navigation
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Hochqualitative USB-MP3-Radios für wenig Geld!

Hochqualitative USB-MP3-Radios für wenig Geld!

Themenstarteram 14. Juli 2005 um 21:18

Ich warte ja noch immer, bis ein Markenhersteller mit USB-Radio rauskommt, die scheinen sich alle nicht zu trauen.

Vor ca. einer Woche gab es bei REAL das AEG CS FMP 400 USB für sagenhafte 79 Euro (wenn ich mich richtig erinnere)

Jetzt schaut mal was in der Bedienungsanleitung steht: Natürlich kann man keine USB-Geräte an dieses Radio anschliessen, obwohl es eine USB-Buchse hat.

Ähnliche Themen
46 Antworten
Themenstarteram 31. Juli 2005 um 23:17

Ich habe direkt bei AEG-ITM nachgefragt, es werden keinerlei USB-Geräte unterstützt. Es ist lediglich ein Line-in, der unüblerweise mal satt in Klinkenform in USB-Form ausgeführt ist. Mit dem USB-Standard hat das nichts zu tun gehabt, da wird auch nichts digital übertragen. Also reine Kundenverarschung. Bei uns im Ort hat REAL die übrigens wieder zurückgenommen, dann aber wieder ins Regal gestellt, bis irgendwann doch alle verkauft wurden.

Es gibt andere Radios die USB-Sticks unterstützen, z.B. bei Plus gab es eines, aber im Anzeigentext stand im Worlaut drinnen, bei Problemen mit USB-Geräten keine Unterstützung durch die kostenlose Hotline. Bei Festplatten müssen aber auch die natürlich passen.

Zitat:

Original geschrieben von 400.000km

Es gibt andere Radios die USB-Sticks unterstützen, z.B. bei Plus gab es eines, aber im Anzeigentext stand im Worlaut drinnen, bei Problemen mit USB-Geräten keine Unterstützung durch die kostenlose Hotline. Bei Festplatten müssen aber auch die natürlich passen.

wär natürlich mal nen versuch wert, an einem wo das mit usb sticks klappt ne festplatte anzuschliessen, natürlich mit entsprechendem netzteil für den richtigen strom... vielleicht fehlt dann nur noch das richtige dateisystem damit es klappt...

Themenstarteram 1. August 2005 um 7:34

Bei Yamakawa soll laut Firmenauskunft eine Festplatte anschlossen werden können, wenn man den Stom nicht aus dem Radio nimmt, man müsste sich also selber einen Adapter basteln. Dann funktioniert es natürlich nur FAT32 oder FAT16 formatiert, ob dieses Radio dann vernünftig mit jeder Festplatte funktioniert oder mit der Datenmenge umgehen kann wäre auch noch zu klären. Interessant wäre auch noch zu wissen, was passiert wenn man doch eine Festplatte einfach einstöpselt. Geht das Radio dann kaputt wegen der zu hohen Stromaufnahme? Auf jeden Fall scheinen mir die Geräte alle nicht ausgereift zu sein. Abgesehen davon werden die Geräte wahrscheinlich alle die üblichen Probleme haben: Keinen vernünftigen Radioempfang, Grundrauschen und Probleme mit der MP3-Navigation. Bin man gespannt wann der erste Markenhersteller so etwas auf den Markt bringt.

Bezieht sich die Aussage von Yamakawa generell auf alle externen Festplatten, oder ev. eher auf die meist gebräuchlichen 3,5"-Versionen? Bei den 2,5"-Platten funktioniert das zumindest in der PC-Welt meistens ohne externe Stromversorgung, weil die mit der USB-genormten Versorgung von 5V auskommen.

Ansonsten wäre ein Adapter von 12V auf 5V auch kein Beinbruch. Das ganze ließe sich formschön in ein kleines Gehäuse basteln, ev. mit U-Halterung für schnelle entnahme.

Die MP3 decodierung ist ja kein Problem, und auch die Navigation sollte gehen - die ist ob von CD oder anderem externem Medium gleich.

Auf jeden Fall interessiert mich das Thema, externe 2.5" USB-Platten habe ich, und auf 40 bzw. 60 Giga passen ein paar Tage Mucke.

Themenstarteram 1. August 2005 um 17:56

Laut Yamakawa wurde 2,5" Festplatte erfolgreich gestestet (also wird es mindestens eine geben die funktioniert).

Aber, den Strom darf die Festplatte nicht aus der USB-Schnittstelle ziehen, weil das Radio das nicht abkann. Er hat allerdings nicht gesagt, ob es danach kaputt ist oder nur die Festplatte dann nicht funktioniert.

 

Also müßte man sich auch für eine 2,5" Festplatte einen Stromanschlussadapter selber bauen.

Da schliess ich doch lieber einen externen MP3-Player über Line-In an das Radio an, ist irgendwie professioneller, abgesehen davon sind diese Billig-Radios klanglich nicht ganz das, wass ich gerne im Auto haben.

Zitat:

Die MP3 decodierung ist ja kein Problem, und auch die Navigation sollte gehen - die ist ob von CD oder anderem externem Medium gleich.

Da liegen Welten zwischen MP3 von CD und MP3 über USB. für MP3-CDs gibt es reihenweise Decoderchips zu kaufen, die alle wunderbar funktionieren und ausgereift sind. Auf CD wird meist das eingeschränkte, aber sehr einfach zu verwaltende ISO9660-Joliet verwendet.

Für ein USB-Gerät müssen mindestens die komplexeren FAT16 und FAT32 Dateisysteme unterstützt werden. Zusätzlich das USB-Protokoll, wobei auch noch die Problematik besteht, dass viele Hersteller von USB-Geräten dieses Protokoll nicht einhalten und ein solcher USB-FAT-MP3 Decoderchip müßte sehr tolerant mit dem Protokoll sein, damit es ordentlich funktioniert. Mir ist kein einziger ausgereifter Decoderchip bekannt, der das kann. Was in den chinesischen Billiggeräten über die Discounter verramscht wird, kann man normalerweise nicht als marktreif bezeichnen.

Zitat:

Aber, den Strom darf die Festplatte nicht aus der USB-Schnittstelle ziehen, weil das Radio das nicht abkann. Er hat allerdings nicht gesagt, ob es danach kaputt ist oder nur die Festplatte dann nicht funktioniert.

Der USB Standard sieht vor, dass der USB Host (Radio) dem USB Client (Festplatte) mitteilt, wieviel Strom geliefert werden kann. Ist natürlich bei einem USB2IDE Adapter nicht ganz so einfach, denn der weiss nicht, wieviel Anlaufstrom die Festplatte brauchst.

Zitat:

Also müßte man sich auch für eine 2,5" Festplatte einen Stromanschlussadapter selber bauen.

Nicht unbedingt. Es ist nicht unbedingt schwer einen USB Port zu realisieren, der eine ganze Menge Strom liefern kann. Dei Endstufe im Autoradio braucht wesentlich höhere Ströme.

Zitat:

Da schliess ich doch lieber einen externen MP3-Player über Line-In an das Radio an, ist irgendwie professioneller,

Sehr professionell, die Tracks dann über den Player auszuwählen.... Hab ich in früheren Zeiten schon gemacht... Das ist der letzte Krampf, von Verkehrssicherheit wolln wir mal garnicht reden.

Zitat:

abgesehen davon sind diese Billig-Radios klanglich nicht ganz das, wass ich gerne im Auto haben.

Naja, Yamakawa haben im MP3 DVD Segment durchaus einen Namen. Waren immerhin die ersten Standalone-MP3 Player überhaupt, die was taugten!

Zitat:

Da liegen Welten zwischen MP3 von CD und MP3 über USB. für MP3-CDs gibt es reihenweise Decoderchips zu kaufen, die alle wunderbar funktionieren und ausgereift sind. Auf CD wird meist das eingeschränkte, aber sehr einfach zu verwaltende ISO9660-Joliet verwendet.

Für ein USB-Gerät müssen mindestens die komplexeren FAT16 und FAT32 Dateisysteme unterstützt werden. Zusätzlich das USB-Protokoll, wobei auch noch die Problematik besteht, dass viele Hersteller von USB-Geräten dieses Protokoll nicht

Das ist relativer Unsinn, vom Prinzip her hast Du natürlich recht, aber sowas ist doch schon fertig integriert, Endproduktehersteller geben sich mit sowas nicht ab.

Zitat:

einhalten und ein solcher USB-FAT-MP3 Decoderchip müßte sehr tolerant mit dem Protokoll sein, damit es ordentlich funktioniert. Mir ist kein einziger ausgereifter Decoderchip bekannt, der das kann. Was in den chinesischen Billiggeräten

Das liegt vermulich daran, dass Du garkeinen kennst. Würde mich sehr wundern, wenn es einen Chip gibt der alles 3 zusammen kann, zumal das einzige was ein Chip tun müsste wäre den USB Port zu handeln, FAT Ansteuerung sowie MP3 decoding ist reine Software.

Zitat:

über die Discounter verramscht wird, kann man normalerweise nicht als marktreif bezeichnen.

Weder Yamakawa noch Yakumo sind Discoutmarken.

 

/TM

Themenstarteram 22. September 2005 um 8:25

Zitat:

Original geschrieben von tmuehlhoff

Nicht unbedingt. Es ist nicht unbedingt schwer einen USB Port zu realisieren, der eine ganze Menge Strom liefern kann. Dei Endstufe im Autoradio braucht wesentlich höhere Ströme.

Die Aussage stammt von Yamakawa, das deren USB-Port das nicht packt. Also erst Recht ein Grund, die Finger von solchen Produkten zu lassen.

 

Zitat:

Original geschrieben von tmuehlhoff

Das liegt vermulich daran, dass Du garkeinen kennst. Würde mich sehr wundern, wenn es einen Chip gibt der alles 3 zusammen kann, zumal das einzige was ein Chip tun müsste wäre den USB Port zu handeln, FAT Ansteuerung sowie MP3 decoding ist reine Software.

Bei Cd-Playern sind die oft als Einzelchip integriert, inklusive Dateisystem und CD-Steuerung. Einfach einen USB-Controller ranzuhängen bringt nichts, da FAT verwaltet werden muß, was die Decoder für CD nicht können. MP3-Decoding findet in der Regel auf einem MP3-Decoderchip statt, maximal mit einen DSP der die Aufgabe überimmt. Aber das ist jetzt vielleicht Definitionsfrage was ein Decoderchip ist. Der Hauptprozessor in einem Autoradio decodiert zumindest nichts. Ausgereifte USB-MP3 Decoder-Chips oder Chipsätze gibt es schlicht und ergreifend nicht, da es ja auch keine Markenhersteller gibt, die sowas einsetzen. Es gibt meiner Meinung nach auch keine ausgereiften MP3-DVD Decoderchipsätze. Die mir bekannten Decoder sind alle massiv fehlerhaft. Das wird sich auch nicht ändern, da der DVD-Player-Markt fest in der Hand von Billigproduzenten ist und der Preis und nicht die Qualität zählt.

 

Zitat:

Original geschrieben von tmuehlhoff

Weder Yamakawa noch Yakumo sind Discoutmarken.

Handelsgesellschaften, die Billigprodukte verkaufen, die stellen selber nichts her. Es gibt sie sehr oft auch bei Discountern und bei anderen Läden als Palettenware, warum sollten das keine Discountmarken sein?

Also ein Kumpel hat sich den neuen Tevion voim Aldi geholt der hat Front USB und der kann SUB Stick lesen

Aber Blaupunkt soll bald einen rausbringen, der an alle Geräte zu verwenden ist

Es geht ja um USB Festplatten..

Ich bin bisher immer davon ausgegangen das Yamakawa KEINE Handelsgesellschaft ist.... Schliesslich haben die die ersten brauchbaren MP3Player (standalone) gebracht, und zu der Zeit gab es LANGE keine brauchbaren anderen....

Was, wenn es OEM Geräte gewesen wären, doch der Fall hätte sein müssen, oder ?

//Tomas

Themenstarteram 22. September 2005 um 20:08

Zitat:

Original geschrieben von A3 Armageddon

Aber Blaupunkt soll bald einen rausbringen, der an alle Geräte zu verwenden ist

Woher hast Du denn die Info?

Und .... Blaupunkt hat mir ausgesch.... ;)

Themenstarteram 23. September 2005 um 18:30

Zitat:

Original geschrieben von tmuehlhoff

Und .... Blaupunkt hat mir ausgesch.... ;)

Das war jetzt aber kein konstruktiver Beitrag, oder?

Laut IFA kommt bald ein Adapter für Blaupunktradios

schätz mal für nen Wechsler oder Aux Eingang über Interface.

Keine Ahnung wannund was das kosten soll. Nur das es kommen soll

am 25. September 2005 um 18:33

also nochmal zurück zum Thema. Wer sich so nen schrottteil kauf, kann das Geld auch Spenden. Da stimmt das Spruch "Wer billig kauft, kauft zweimal" absolut <-- hab ich schon mehrmals durch.

Und ich bräuchte sowas absolut net. Ob ich mir nen USB Stick bespiele oder ne CD RW, ist doch kein großer Unterschied. Außerdem kenn ich da so leute, welche mir den Stick auf garantie vom Radio abbrechen würden, wenn der da so hervorsteht

Die hersteller sollten einfach einen 1GB USB Stick als optionale Komponente dazu verkaufen, die völlig im Gerät verschwindet und sich völlig homogen ans Aussehen anpasst. Wer den USB Stick vom Hersteller nicth haben möchte, der kann entweder einen Adapter für "alle anderen" USB Sticks da reinstecken, sozusagen als Verlängerung, oder einen Phantomstick, der nur das Frontpanel wieder komplett aussehen lässt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Hochqualitative USB-MP3-Radios für wenig Geld!