ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Günstigste Finanzierung für Kleinwagen

Günstigste Finanzierung für Kleinwagen

Themenstarteram 30. März 2014 um 14:21

moin moin

meine freundin sucht ein neues fahrzeug, da ihr alter nun die grätsche macht (twingo). eigentlich möchte sie ein schönes größeres auto, doch ist das finanziell nicht sinnvoll. sie will keine 300€ nur für die finanzierung ausgeben.

sie war schon davor wieder ein altes kleines auto zu kaufen, da meinte ich das ein kleiner neuwagen wahrscheinlich sogar günstiger, oder nicht wirklich teurer wird. man zahlt einen kleinen monatlichen finanzierungsbetrag für 4jahre und gibt diesen zurück und nimmt den nächsten neuen. dazu gibts eine 4jahre garantie auf das fahrzeug und man hat eigentlich nie irgendwelche kosten am hals außer die scheckheft wartungen, welche bei einige auch schon im preis mit drin sind.

also:

- benziner, wenig kilometer, leistung egal (wird eh eher kleiner motor)

- 4jahre garantie(zb mit verlängerung)

- keine anzahlung (oder nur klein)

- geringer monatlicher beitrag

- das fahrzeug wird nach 4jahren definitiv abgegeben und gegen neues ausgetauscht (händler muss das fahrzeug also zurücknehmen, am besten ja mit preisgarantie (zb bei vw)

da sie eh ncht bekommt was sie möchte solls einfach nur billig sein. durch die garantie ist sie gegen mängel und konstruktionsfehlern geschützt. auto kaputt? anruf genügt und der händler hat das problem am harken.

als beispiel nannte sie den opel corsa für 88€/monat ohne anzahlung für 4jahre. war irgendein aus der energy serie oder sowas?!

nun die frage, gibts das noch günstiger? welche hersteller wären am besten geeignet wenn mn garantie und wartung überschaubar, bzw im preis mit drin haben möchte? (kia?)

hat jemand nen gutes aktuelles angebot zu hand? wie siehts mit der garantierten rückgabe beim tausch gegen ein neues fahrzeug aus?!

wie sieht eine finanzierung aus wenn man einen befristeten vertrag hat(allerdings ausserhalb der probezeit?) bei so geringen raten ? weil in ihrer branche sind die verträge immer befristet. weil <100€ kann man doch sogar locker als alg1 empfänger berappen. das fahrzeug ist so am ende ja sogar günstiger als zb ein altes mittelklasse auto.

komfort und co sind nebensächlich, das auto ist neu und sollte einfach nur zuverlässig(garantie) fahren.

Beste Antwort im Thema

Wenn mein Auto schon nach 4 Jahren am Ende wäre würde ich vielleicht auch so denken wie der TE.

Aber seitdem ich weg bin von VW (ich fuhr Golf und Passat TDI) sind die Reparaturkosten nur noch Peanuts.

Beim Micra mal eine Achsmanschette und Bremsbeläge, jetzt beim Focus seit 2012 noch gar nichts ausser ÖL und Filterwechsel (ich lasse bei jedem Auto generell eine jährliche Inspektion machen).

Die Kiste ist nun 10 Jahre alt. Kein Schlamm am Deckel, kein nennenswerter Ölverbrauch, keine elektrischen Probleme...ich habe jetzt das Geld was für einen Neuwagen geplant war erstmal in den Kauf einer Eigentumswohnung gesteckt. Es sieht so aus als würde ich das Geld die nächsten Jahre noch nicht brauchen.

Ich kann Leute gut verstehen die ständig einen Neuwagen fahren möchten; aber sie sollten dann nicht mit den Kosten argumentieren....da gewinnt fast immer der Gebrauchtwagen; deutlich.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Ich denke eine günstige Finanzierung wird sich derzeit bei jedem Hersteller finden lassen

Ich würde aber auch auf einen garantierten Rückkaufswert achten.Es nützt nicht viel wenn ein Hersteller günstiger ist und am Ende stellt sich heraus das er den kalkulierten Restwert nicht mehr bringt

Ein Polo Trendline ist auch günstig.Klimaanlage und ZV sollten aber trotzdem sein ;)

Garantieverlängerung gibt es auch und Wartungspaket wenn es sein muß auch

Es gibt auch noch den Up

Einfach mal ein paar Kleinwagen durchrechnen

Einen Kredit für einen Gebrauchsgegenstand aufzunehmen ist praktisch nie sinnvoll. Besonders nicht, wenn man nicht verbeamtet ist. Und erst recht nicht, wenn man nicht einmal unbefristet beschäftigt ist.

Dann kauft man sich ein Auto für das Geld, was man hat und fertig.

Fast immer ist es finanziell günstiger, das alte Auto weiterzufahren. Die angesprochene "Grätsche" macht ein Auto nicht wirklich. Das ist einfach nur viel Wartungs- und Reparaturstau auf einmal. Wenn man Wartung und Reparaturen aufschiebt, kommt dann eben viel auf einmal, was dann dringender wird. Und oft teurer als hätte man es gleich gemacht. Trotzdem ist es in den meisten Fällen immer noch finanziell sinnvoll, das vorhandene Auto wieder herzustellen.

Sie kann sich mal einen Ford Ka oder Fiesta i. V. m. der Ford-Flaterate anschauen.

Themenstarteram 30. März 2014 um 15:59

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Einen Kredit für einen Gebrauchsgegenstand aufzunehmen ist praktisch nie sinnvoll. Besonders nicht, wenn man nicht verbeamtet ist. Und erst recht nicht, wenn man nicht einmal unbefristet beschäftigt ist.

Dann kauft man sich ein Auto für das Geld, was man hat und fertig.

Fast immer ist es finanziell günstiger, das alte Auto weiterzufahren. Die angesprochene "Grätsche" macht ein Auto nicht wirklich. Das ist einfach nur viel Wartungs- und Reparaturstau auf einmal. Wenn man Wartung und Reparaturen aufschiebt, kommt dann eben viel auf einmal, was dann dringender wird. Und oft teurer als hätte man es gleich gemacht. Trotzdem ist es in den meisten Fällen immer noch finanziell sinnvoll, das vorhandene Auto wieder herzustellen.

und das ist inwieweit dann günstiger? ein auto für 10000€ neu mit monatlicher rate von 100€ ohne anzahlung hat nach 4jahren also 4800€ gekostet. der restbetrag den man zu zahlen hat sollte normal immer den fahrzeugwert gleich oder niedriger gestellt sein (so das keine nachzahlung erfolgt). somit kostet ein neuwagen für 4jahre knapp 5000€. dazu kommt nochmal etwas wartung und co für 1000€. für 6000€ fährt man also ein neues auto für 4jahre (ohne benzin versicherung usw).

welcher gebrauchter schafft das zuverlässig zum gleichen preis? selbst ihr twingo kostete in 4jahren mit wartung/reparaturen und den wertverlust vom kaufpreis deutlich über 5000€. und dafür fährt man ein altes auto mit dem risiko das man jederzeit fussgänger wird. beim neuwagen gibts dann nen leihwagen(mobilitätsgarantie) und die kosten sind leicht kalkulierbar.

ich will jetzt auch keine diskussion über eine lächerliche finanzierung über einen kleinstwagen lostreten, wenn nicht diese welche finanzierung ist überhaupt je sinnvoll ?! ein auto für 10000€ ist das unterste niveau was überhaupt geht, es ist trotzdem neu und man kann damit gut die 10000km im jahr landstraße runternudeln.

der polo dürfte da doch preislich schon recht hoch liegen oder? corsa stand halt im raum, weil opel mörder rabatte anbietet. und es dann schon die jahresedition mit paar spielereien ist.

ich habe immer ein problem beim selber berechnen wieviel prozent vom fahrzeugwert nach 4jahren als restzahlung über bleiben darf. das auto soll dann weg, eine nachzahlung nicht erfolgen, gleichzeitig soll aber auch nicht zuviel bezahlt werden jeden monat.

am 30. März 2014 um 16:13

Zitat:

Original geschrieben von PayDay

 

und das ist inwieweit dann günstiger? ein auto für 10000€ neu mit monatlicher rate von 100€ ohne anzahlung hat nach 4jahren also 4800€ gekostet. der restbetrag den man zu zahlen hat sollte normal immer den fahrzeugwert gleich oder niedriger gestellt sein (so das keine nachzahlung erfolgt). somit kostet ein neuwagen für 4jahre knapp 5000€. dazu kommt nochmal etwas wartung und co für 1000€. für 6000€ fährt man also ein neues auto für 4jahre (ohne benzin versicherung usw).

Kurzfristig gerechnet hast du ja recht.

Themenstarteram 30. März 2014 um 16:38

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

Kurzfristig gerechnet hast du ja recht.

und wie kann es sich langfristig dann ändern, wenn man alle 4jahre das gleiche macht? ein auto kostet halt geld, da kann auch ein altes auto nichts rausholen.

ich fahre 13jahre alten audi a3, gekauft für 4500€. reparaturen in den letzten 2jahren investiert : 2500€

restwert sehr freundlich ausgedrückt: 2500€

am ende habe ich in 2jahren also für das auto 2000+2500= 4500€ bezahlt. macht im monat 200€ für ne alte kiste. für 200€ im monat kann man sich schon einiges neues finanzieren und es würde sich nix ändern.

wir reden hier nicht von irgendwelchen traumfinanzierungen (rs6 vollfinanzierung bei 1500€ netto und solche scherze), wir reden hier von den günstigsten autos die man kaufen kann.

 

wie gesagt gehts mir hier eher darum welche fahrzeuge/hersteller derzeit gute angebote haben. das opel angebot für 88€ war schon top. vielleicht gibts da noch 1-2 andere gute angebote.

am 30. März 2014 um 17:00

Natürlich kostet ein Auto Geld, ein neues muss finanziert werden und kostet und ein altes kostet an Reparaturen.Berechnen wir einfach mal das ein Auto so 15 Jahre hält und dann zum Schrotter geht oder bei Ebay noch ein paar Hunderter bringt.Je älter das Fahreug wird umso höher steigt natürlich die Gefahr einer teueren Reparatur.

 

Ein neues 10.000 € Auto kostet somit ohne Reparaturen ( nicht verwechseln mit Verschleißteilen) 55,55 € im Monat  über eine Haltedauer von 15 Jahren.

Natürlich kann man das Auto auch nach 10 Jahren verkaufen dann kostet es bei einem kalk. Restwert von 2000 € monatlich 66,66 €

Wenn man das Auto nach 5 Jahren verkauft kostet ein Kleinwagen ca 80 € im Monat.

 

Bei einem ballonfinanzierten Fahrzeug ( ohne übernahme )oder einem Leasingfahrzeug bezahlt man monatlich eine feste Summe zb 100 € auf 15 Jahre sind das dann aber 18.000 €

 

Ob es nun die beste oder die wirtschaftlich sinnvollste Methode ist muss jeder für sich selbst entscheiden, oder ob es besser ist einen Jahreswagen zu kaufen und den so lange zu fahren bis  eine Reparatur nicht mehr rentabel ist.

 

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von PayDay

und wie kann es sich langfristig dann ändern, wenn man alle 4jahre das gleiche macht? ein auto kostet halt geld, da kann auch ein altes auto nichts rausholen.

ich fahre 13jahre alten audi a3, gekauft für 4500€. reparaturen in den letzten 2jahren investiert : 2500€

restwert sehr freundlich ausgedrückt: 2500€

am ende habe ich in 2jahren also für das auto 2000+2500= 4500€ bezahlt. macht im monat 200€ für ne alte kiste. für 200€ im monat kann man sich schon einiges neues finanzieren und es würde sich nix ändern.

Häufige Autowechsel verteuern das Autofahren sehr, aber trotzdem kommen mir deine 2000€ Wertverlust in zwei Jahren bei dem Alter viel vor. Oder rechnest du da beim Händler gekauft und jetzt wieder an den Händler verkaufen? Dann kommt natürlich viel zusammen, da kommt zum Wertverlust ja auch noch die Händlermarge dazu. Deshalb grundsätzlich: Je länger du ein Fahzeug behältst, desto günstiger wird es pro Jahr.

Wenn du deinen A3 noch zwei oder drei Jahre fährst, wird er auch immer günstiger pro Jahr werden. Wichtige Reparaturen sollten ja jetzt erledigt sein wo du so viel reingesteckt hast.

Zu deiner Ausgangsfrage:

Bei Dacia gibts den Sandero ab 59€ pro Monat. (Laut Werbung, keine Ahnung zu welchen Bedingungen)

am 30. März 2014 um 21:52

Zitat:

Original geschrieben von elwood123

 

Zu deiner Ausgangsfrage:

Bei Dacia gibts den Sandero ab 59€ pro Monat. (Laut Werbung, keine Ahnung zu welchen Bedingungen)

... bei 1.400 € Anzahlung und 3.094 € Restrate.

Gruß

Der Chaosmanager

Ich würde dir einfach mal z.B. den Opel Adam vorschlagen.

Schicker Kleinwagen, fährt sich selbst mit den 60 PS für einen Stadtflitzer richtig richtig gut und hat Serienmäßig eine mehr als ausreichende Ausstattung.

Alternativ die üblichen verdächtigen in dieser Klasse:

- Opel Corsa

- Fiat 500

- Ford Fiesta

- Ford KA

Gibt es alle recht günstig zu leasen. Nach der Laufzeit stellst die auf den Hof und nimmst den nächsten.

Wobei bei den "günstigen" Anschaffungspreisen von um die 10k€ in der Grundausstattung auch eine feste Übernahme nach der Finanzierung lohnenswert sein kann.

Bei 10k€ hast du mit monatlich 200€ das Auto in 4 Jahren abbezahlt und kannst es wieder fahren bis es auseinanderfällt. Leasingraten wirst du für die Fahrzeuge wahrscheinlich um die 100€ im Monat zahlen.

Als Beispiel kann ich mal anführen, daß ich ein Auto habe, das inklusive allem für inzwischen über 61.000 km ganze 9648,65 € gekostet hat. Zieht man das Benzin für 5484,03 € ab, sind wir bei 4164,62 €. Abzüglich Fixkosten (Steuern/Versicherung) von 1762,40 € sind wir bei

2402,22 € für Kauf, Anmeldung, Wartung und Werkstattbesuche in gut 61.000 km. Das ist etwa so viel, wie der durchschnittliche Privatwagen in fast 5 jahren fährt.

Da ist aber dann auch eine neue Windschutzscheibe wegen Steinschlag bei und die Reifen waren auch sämtlich bei Kauf nicht mehr brauchbar - ich habe mir erst vier gebrauchte von mir (hatte vorher bei Sommerreifen gleiche Größe) aufziehen lassen, zwei der vier waren irgendwann runtergefahen. Außerdem hat das Auto noch einen kompletten Satz Winterreifen bekommen. Und zugegeben: Die Klimaanlage braucht bald etwas Zuwendung in Form einer Neubefüllung mit Kältemittel.

Spritmonitor-Profil davon: http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/466039.html

Wenn man jetzt in den Twingo so viel reingesteckt hat, dann kann man eigentlich davon ausgehen, daß alles durchrepariert ist. Verschleißteile (außer der Windschutzscheibe war bei oben genanntem nichts anderes) sind so oder so regelmäßig fällig. Auch bei einem Neuwagen. Und ich würde wetten, daß das genannte ein Lockangebot ist. Winterreifen werden da z.B. sicher nicht bei sein. Außerdem wenn man den Wagen wieder beim Händler loswerden will, wird dieser genau gucken und jede noch so kleine Macke, die man aus mehreren Zentimetern Entfernung praktisch nicht mehr wahrnimmt, wird für Euch dann teuer.

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

Natürlich kostet ein Auto Geld, ein neues muss finanziert werden und kostet und ein altes kostet an Reparaturen.Berechnen wir einfach mal das ein Auto so 15 Jahre hält und dann zum Schrotter geht oder bei Ebay noch ein paar Hunderter bringt.Je älter das Fahreug wird umso höher steigt natürlich die Gefahr einer teueren Reparatur.

Ein neues 10.000 € Auto kostet somit ohne Reparaturen ( nicht verwechseln mit Verschleißteilen) 55,55 € im Monat  über eine Haltedauer von 15 Jahren.

Natürlich kann man das Auto auch nach 10 Jahren verkaufen dann kostet es bei einem kalk. Restwert von 2000 € monatlich 66,66 €

Wenn man das Auto nach 5 Jahren verkauft kostet ein Kleinwagen ca 80 € im Monat.

Bei einem ballonfinanzierten Fahrzeug ( ohne übernahme )oder einem Leasingfahrzeug bezahlt man monatlich eine feste Summe zb 100 € auf 15 Jahre sind das dann aber 18.000 €

Ob es nun die beste oder die wirtschaftlich sinnvollste Methode ist muss jeder für sich selbst entscheiden, oder ob es besser ist einen Jahreswagen zu kaufen und den so lange zu fahren bis  eine Reparatur nicht mehr rentabel ist.

Deine Rechnung versteh ich nicht, bei der Ballonfinanzierung hast du doch eine Restrate, warum kostet dann so ein Fahrzeug dann auf 15 Jahre 18.000€? Vier Jahre fahren und dann weg. Rechne doch so ein 10.000€ Auto doch einfach mal auf vier Jahre, so wie es bei der Ballonfinanzierung mittlerweile üblich ist.

Immer wieder geil, wir befinden uns in einem FINANZIERUNGS-FORUM und bei eben so einer Anfrage stürzen sich die Moralaposteln wie die Geier auf solche Threads und reden es einem schlecht.

Es gibt halt Leute die alle vier Jahre ein anderes Auto wollen (wir reden ja nicht von einem Nobelschlitten) und nicht kaufen und so lange fahren bis es auseinanderfällt. Das so etwas nicht unbedingt günstiger ist sollte jedem klar sein.

@TE: Angebote einholen, möglichst wenig Anzahlung leisten und dann sollte das schon klappen :)

am 31. März 2014 um 18:44

Zitat:

Original geschrieben von Noodles90

 

Deine Rechnung versteh ich nicht, bei der Ballonfinanzierung hast du doch eine Restrate, warum kostet dann so ein Fahrzeug dann auf 15 Jahre 18.000€? Vier Jahre fahren und dann weg. Rechne doch so ein 10.000€ Auto doch einfach mal auf vier Jahre, so wie es bei der Ballonfinanzierung mittlerweile üblich ist.

Na ich habe eben  5x Ballonfinanzierungzeiten a 3 Jahre gerechnet, weil ein Auto  15 Jahre halten kann. Dieses habe ich extra so gemacht damit mal ein Vergleich Kauf und Haltedauer 15 Jahre vs. 5x finanzieren der Unterschied sichtbar wird.   Es hätte auch 4x Ballonfinanzierungdurchläufe a 4 Jahre sein können.

 

Wieso soll man ein Fahrzeug nicht so lange fahren bis eine Reparatur nicht mehr rentabel ist? Wenn man in 15 Jahren dadurch 9000 € einsparen kann so ist dieses doch diskutierbar.

 

Monatliche Rate 100 € x 36m= 3600 € x 5B = 18.000 €

oder monatlich   100 € x 48m= 4800 € x 4B=  19.200 €

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von Noodles90

 

Deine Rechnung versteh ich nicht, bei der Ballonfinanzierung hast du doch eine Restrate, warum kostet dann so ein Fahrzeug dann auf 15 Jahre 18.000€? Vier Jahre fahren und dann weg. Rechne doch so ein 10.000€ Auto doch einfach mal auf vier Jahre, so wie es bei der Ballonfinanzierung mittlerweile üblich ist.

Na ich habe eben  5x Ballonfinanzierungzeiten a 3 Jahre gerechnet, weil ein Auto  15 Jahre halten kann. Dieses habe ich extra so gemacht damit mal ein Vergleich Kauf und Haltedauer 15 Jahre vs. 5x finanzieren der Unterschied sichtbar wird.   Es hätte auch 4x Ballonfinanzierungdurchläufe a 4 Jahre sein können.

Wieso soll man ein Fahrzeug nicht so lange fahren bis eine Reparatur nicht mehr rentabel ist? Wenn man in 15 Jahren dadurch 9000 € einsparen kann so ist dieses doch diskutierbar.

Monatliche Rate 100 € x 36m= 3600 € x 5B = 18.000 €

oder monatlich   100 € x 48m= 4800 € x 4B=  19.200 €

Wieso? Weils eben nicht jeder will, ganz einfach. Ist ja immer schön wenn ihr hier eure Rechnungen postet und wie günstig das Leben doch sein soll, aber jede Frage zur Finanzierung endet doch bei bestimmten Usern immer nur mit "Lass es doch lieber sein, gönnt euch lieber nichts und fahrt lieber einen alten Gebrauchten"

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Günstigste Finanzierung für Kleinwagen