ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Günstiger Kombi/Van für 30.000KM im Jahr

Günstiger Kombi/Van für 30.000KM im Jahr

Themenstarteram 3. Januar 2021 um 13:14

Hallo zusammen, ein sehr guter Freund von mir sucht zeitnah einen jungen Gebrauchtwagen, da er demnächst 30.000KM jährlich, zum großen Teil Autobahn, schrubben wird.

 

Folgende Punkte sind wichtig:

• möglichst geringer Verbrauch sowie günstige Wartung

• zuverlässige und langlebige Technik

• möglichst wenige Jahre alt (ab Bj.2015)

• halbwegs wohnliches Interieur

• Automatik (möglichst zuverlässig und komfortabel)

• Budget bei max. 15.000€

• Keine japanischen Autos (erspart euch eine Diskussion darüber!)

 

Weitere Punkte die nett sind, aber kein Muss:

• Navigation

• Fensterheber mit Einklemmschutz hinten, ggf. mit Fensterroller hinten (haben 1 Kind, ein 2 wird folgen)

• Parkpiepser vorne und hinten

 

Grundsätzlich ist die Karosserieform nicht entscheidend, ein Kombi erscheint mir aber wohl die kostengünstigste Variante zu sein vom Verbrauch. Ansonsten sind auch Vans sowie SUVs ok. Diesel dürfte hier wohl grds. wirtschaftlich am sinnvollsten sein, ggf. auch Hybrid/sparsame Benziner bekannt?

 

Folgende Modelle sind interessant:

 

Ford Focus und Mondeo als Turnier

-> Infotainment etwas veraltet, viele Knöpfe. Pluspunkt ist wohl der Kofferraum. Wie sind die Unterhaltskosten zwischen den beiden Modellen? Signifikant oder doch eher marginal? Ecoboost Motoren sollen gut sein, wäre evlt. ein kleiner EcoBoost sinnvoll oder ist der Diesel kostengünstiger?

 

Renault Clio Grandtour, Grand Scenic, Megane (Kombi) sowie evtl. Talisman (Kombi)

-> Der Grand Scenic hätte alternativ 7 Sitze und einen großen Kofferraum, dafür wohl aufgrund der Karosserieform höherer Verbrauch. Clio Grandtour scheint ideal für die Stadt zu sein, taugt der aber auch für die Autobahn oder dann doch den Megane?

 

Opel Astra Sportstourer

-> gibt wie bei Ford viel Auswahl. Sind die Opel-Diesel gut? Inneraum wirkt aufgeräumt, ggf. sind die AGR Sitze drin.

 

Peugeot 308 SW/ 2008/ 508SW

-> gefällt meinem Freund am besten. Dieselmotoren haben einen guten Ruf von Peugeot. Gibt es noch was zu beachten? Auch hier noch die Frage, ob der 508 merklich teurer im Unterhalt ist? 2008 als SUV verbrauchstechnisch wohl schlechter?

 

Hyundai i30 Kombi/Kia Ceed Kombi

-> ggf. noch Garantiezeit, allgemein zuverlässig. Diesel wohl aber nicht so verbrauchsarm als die anderen?

 

Fiat Tipo

-> günstig, Motorenplatte hingegen dürr. Dieselmotor von Fiat solide oder lieber nicht?

 

Welche Modelle würdet ihr bei dem Profil empfehlen? Sind euch noch andere Modelle bekannt, die lohnenswert sind. Welche sollen wir schonmal ausschließen?

 

Bin auf Tipps/Erfahrungswerte und gute Infos gespannt und danke euch schon mal vorab!

Ähnliche Themen
47 Antworten

Zitat:

@KoreanCarGuy schrieb am 5. Januar 2021 um 11:57:02 Uhr:

ein sehr guter Freund von mir sucht zeitnah einen jungen Gebrauchtwagen, da er demnächst 30.000KM jährlich, zum großen Teil Autobahn, schrubben wird.

Hier würde ich dann zu den EcoBoost Motoren von Ford raten?

Über Ecoboost Motoren liest man sehr wenig schlechtes, kann man nemen.

Nur wenn ich alle Problemmen bei MK4 lese, möchte ich keins haben.

Obwohl Besitzer sind sehr zufrieden mit MK4.

Was kann verbrauchen Wunschauto kann man schnell bei Spritmonitor sehen, Focus mit Automatik verbrauch 1L mehr als Schalter.

Gruß. I.

Alle EA211 Tsi kann man auch nehmen. Sind noch etwas mehr sparsamer, dafür etwas teurer.

Die Abgastemperaturen sind kein Problem.

ein benziner ist bei dieser jahresfahrleistung und noch dazu viel autobahn tatsächlich völliger unsinn.

nehmen wir mal den i30 als jahres oder zweijahreswagen. da kosten die gebrauchten diesel ungefähr das gleiche wie ähnlich ausgestattete und ähnlich kräftige benziner (den 116ps diesel mal gegen den 120ps benzin. den 136ps diesel mal gegen den 140ps benzin)

die kfz steuer nimmt sich nicht viel sind vielleicht 60 unterschied im jahr.

versicherung scheint der diesel inzwischen etws teurer zu sein.

was die wartung angeht muss der diesel nur alle 30tkm in die inspektion, der benziner zwar auch aber er will zusätzlich alle 15tkm einen ölwechsel. das frist den vorteil in steuer und versicherung des benziners wieder weg.

die kosten für die inspektion an sich sind auch sehr ähnlich. ein turbobeinzer braucht ja auch gutes öl.

bleibt es also bei einem unterschied im verbrauch.

5 liter diesel /100km x 1,25€ x 150tkm = 9375€ kraftstoffkosten

6.5 liter diesel / 100km x 1,40€x 150tkm = 13650€ kraftstoffkosten

sind 4000€ unterschied an krafststoffkosten bei sonst ähnlichen unterhaltskosten des fahrzeugs.

kaufst du also einen zwei jahre alten mit 50tkm auf dem zeiger und bewegst ihn weitere 5 jahre und 150tkm so:

->haben beide ca 4000€ restwert. mit dem diesel hast du aber währenddessen 4000€ kraftstoffkosten gespart

->oder du könntest den diesel dann verschenken während du für den benziner mind 4000€ erlösen müßtest um gleichzuziehen

->soviel mehr an reperaturkosten frist der diesel selbst in einem worse case. da muss es schon ganz dumm laufen. dieses risiko sehe ich bei beiden ähnlich hoch oder ähnlich niedrig.

----------------

4000€ in 5 jahren das sind jährlich 800€ differenz. für das geld kannst du - bei günstigem reiseanbieter zu günstigen reisezeit - zu zweit eine woche all inclusive 4 sterne nach bulgarieren und das jedes jahr. ....sag ihm einfach dass du als gute freundin das gerne hättest :)

für balearen reicht vielleicht für 3 sterne und canaren würde es eher knapp werden und evtl nur auf halbpension hinauslaufen.

-------------

ich habe jetzt mal mit 30% mehrverbraucht gerechnet (5 vs 6.5 liter). ich denke mancher hersteller wird dir 20% versprechen die du aber bei viel autobahn sicherlich nicht einhalten können wirst. die 30% sind da eher realistisch. fährst du den diesel auf der bahn eher flott werden es 6 liter sein dann bist du beim benziner aber schnell bei 8.5.

was den spritpreisunterschied angeht: mag sein dass super oder gar e10 aktuell etwas dichert als 15cent am diesel dran ist. realistisch mußt du aber mit dem diesel viel seltener tanken - hast also öfter die möglichkeit zu günstigen zeiten zu tanken. mit dem benziner wirst unterwegs ggf auch mal zu einer eher ungünstigen zeit oder gar an der ab tanken da sind es dann schnell ein paar cent mehr etc pp. daher hab ich 15cent unterschied angenommen.

klar geht es aktuell auch unter 1,25 und unter 1,40 aber schon mit der co2 verteuerung wird der sprit bis 2025 teurer. die aktuelle preissteigerung ab 2021 war ja nur ein kleiner teil davon.

tut sich dagegen am ölpreis deutlich was und sprit wird insgesamt teurer wird die oben genannte differenz in den kraftstofkosten noch deutlich größer, weil du mit dem benziner vom teurerer sprit mehr verbrauchst.

----------

ein hybrid wie der ioniq wird vielleicht fast an den verbrauch des diesel rankommen - bei viel autobahn aber wohl trotzdem nicht ganz. was die kraftstoffkosten angeht ist diesel aber trotzdem günstiger. günstige kfz steuer hat er natürlich. versicherung ist ungefähr gleich 17/21 vs 16/22. der ioniq wird bei gleichem alter und gleichen kilometern mehr kosten als ein i30cw. evtl gibt es später aber einen leicht besseren restwert.

der ioniq hat soweit ich weiß 15tkm wartungsintervall. hier mußt du bei 30tkm jahresfahrleistung also alle ca 6 monate zur inspektion. in 5 jahren sind das 5 inspektionen mehr. das können in summe 1200-1500€ sein (evtl ist sie weil sie häufiger stattfindet tatsächlich regelmäßig unter 300€)

->man hat also in summe mit dem ioniq wieder etwas mehrkosten. wenn dein freund absolut keinen diesel möchte könnte es aber eine wahl sein .eine wo man nicht 4000€ differenz in 5 jahren rausschmeißt sondern vielleicht nur noch die hälfte oder ein drittel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Günstiger Kombi/Van für 30.000KM im Jahr