ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Getriebeschaden nach Getriebeölwechsel

Getriebeschaden nach Getriebeölwechsel

Themenstarteram 11. April 2018 um 14:17

Hallo bin neu hier,

Ich habe nicht besonders viel Ahnung von Autos. Dennoch hoffe ich hier ein paar gute Lösungsansätze zu finden, da ich mein Auto sehr mag und nicht bereit bin es einfach so auf zu geben.

Folgendes ist mir passiert...

Ich habe mein Auto, Audi a6 4b, 4,2l, limousine, bj 2002, Automatik (ich hoffe das sind genug Angaben ;) ), in die Werkstatt zum getriebeölwechsel gebracht (aus folgendem Grund, mein Auto is ja schon ein bisschen älter und gute Pflege hält ja jung), als ich es dann wieder abholt lief alles super, schalten lief flüssig und ohne probleme. Nach ca 2km ging es los das er sich verschaltete (hat er noch nie gemacht) wenig später dann nur noch im getriebe not programm. Ich zurück in die Werkstatt dort wurde mir erzählt wie dreckig und voller spahn das Öl wohl war (komisch davon war beim abholen nicht die Rede) aber sie schauen sich das an. Abends dann der Anruf getriebe kaputt, Kosten 2500-3000 Euro....

Sie hätten es wohl so ausgelesen.

Was sagt ihr dazu???

Irgendwie fühle ich mich hier nicht gut bei der Sache...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Gasaudi schrieb am 11. April 2018 um 14:34:54 Uhr:

 

Hier noch ein dummer Kommentar dazu - never touch a running system :-(

Der Kommentar ist aber auch wirklich dumm... :D

Wechselst du z.b auch erst das Motoröl wenn du einen Motorschaden hast? Eben ;)

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Hast du ihn denn auch gefragt, warum er beim Abholen nichts von irgendwelchen Spänen im Öl gesagt hat?

Wenn das Öl doch so extrem verdreckt gewesen sein soll, wäre es doch auch im Interesse der Werkstatt sehr sinnvoll gewesen das zu erwähnen, schon allein um sich abzusichern.

Das ist schon merkwürdig. Auf der anderen Seite ist es aber auch unwahrscheinlich ein Getriebe mit einem Ölwechsel zu schaden, außer man nimmt das falsche Öl.

Letztendlich kannst du der Werkstatt aber keinen Fehler nachweisen, also bleiben jetzt eigentlich nur die Möglichkleiten das Auto dort zu lassen und der Werkstatt zu vertrauen, oder die Werkstatt zu wechseln, was mit einem nicht fahrbaren Auto natürlich mit größerem Aufwand verbunden ist.

Wie hoch war denn die Laufleistung des Getriebes?

Falsches Öl eingefüllt oder falsche Menge oder unsauber gearbeitet. War das eine Fachwerkstatt? Getriebeölwechsel mit Spülung bei Automatik fängt irgendwo bei 500 Euro an wenn es gut werden soll..

Wenn noch möglich - Ölprobe sicherstellen - vom neuen Öl.

Wenn ein Rechtsschutz besteht - Anwalt

Hier noch ein dummer Kommentar dazu - never touch a running system :-(

Zitat:

@Gasaudi schrieb am 11. April 2018 um 14:34:54 Uhr:

 

Hier noch ein dummer Kommentar dazu - never touch a running system :-(

Der Kommentar ist aber auch wirklich dumm... :D

Wechselst du z.b auch erst das Motoröl wenn du einen Motorschaden hast? Eben ;)

Themenstarteram 11. April 2018 um 14:40

Als ich zu ihm sagte das beim abholen meines Autos er davon nix gesagt hätte, antwortete er nur das es wohl untergegangen wäre.

Mein Auto hab ich wieder zuhause, bringe es auch nie wieder in diese Werkstatt. Er fährt ja allerdings nur im not Modus (so mein bekannter). Das getriebe lief bereits 186000 km ohne Probleme.

Na und jetz eben nach wenigen Metern hört es auf zu schalten...

Themenstarteram 11. April 2018 um 14:43

Ja is eigentlich ne gute Werkstatt. Der Meister is von Audi. Bin allerdings nur da hin da nur diese werkstatt spült, dort haben sie mir aber gesagt ein Wechsel würde reichen. Und ja der Spaß hat 400€ gekostet

Ein korrekter Getriebölwechsel im Spülverfahren kann schon ab ca. 400,- € in der Werkstatt kosten.

Nach der Schilderung würde ich vermuten, dass einfach keine Spülung gemacht wurde, sondern nur der übliche Teilmengenaustausch und dann wurde vergessen, das AT beim Befüllen mehrfach durchzuschalten, sodass nun ein paar Luftblasen im ATF die Steuerungsventile noch irritieren.

Ich würde eine weiteren ATF-Wechsel mit Filter im Spülverfahren empfehlen. Sollte das wider Erwarten nichts bringen, dann such ein gebrauchtes AT-Getriebe, mach den Öl- und Filterwechsel gleich selbst und tausche das AT-Getriebe. Das ist in der Regel sehr viel günstiger als eine AT-Reparatur.

1999–2004 Audi A6 (C5) 4.2 V8

Automatikgetriebe: ZF 5HP24A

Was für eine Werkstatt war das?

Und km-Stand des Fahrzeugs?

Erster ATF-Wechsel?

Und "Getriebe kaputt" kann man nicht auslesen, sondern man kann nur Diagnostic Trouble Codes auslesen. Die sind viel feingranularer.

Hier hast du ein Beispiel, wie eine nun folgende Getriebeüberholung professionell läuft und bei einer damit wirklich erfahrenen Werkstatt mit vorhandenen Teilen an 1 Arbeitstag erledigt ist:

https://www.motor-talk.de/.../...lten-und-anfahrprobleme-t5504346.html

Die wichtigen Sachen dort:

* Annahme, Probefahrt, Auslesen

* Diagnose aus allen Fakten, die man ohne Ausbau oder Zerlegen hinbekommt, und ja da kann es schon reichen, wenn man die Funktion des Hydraulikblockes wieder hinbekommt, z.B. mit genug ATF der richtigen Sorte und Entlüften.

Wenn ein ernster interner Schaden aus den DTCs und Symptomen vermutet werden muss:

* Ausbau

* Zerlegung und Sichtdiagnose intern

* Austauschen der defekten Teile, Zusammenbau

* Einbau des Getriebes

* große Probefahrt zusammen mit einem Mechatroniker

alles aus einer Hand.

Bei einem Auto dieses fortgeschrittenen Alters und sicherlich auch km-Stand ist es schwierig, der Werkstatt noch irgend etwas an Versäumnissen nachzuweisen.

Von einem gebrauchten Automatikgetriebe rate ich absolut ab, es sei denn, es ist ein professionell und nachweisbar überholtes Automatikgetriebe, das zugesichert ist vom Anbieter von der Passung zum konkreten Auto.

Aber das Öl nur zu wechseln, wenn der Kunde gerne ein Spülung hätte und auch noch Späne im Öl waren und die Werkstatt mit der Spülung mehr verdienen könnte, ergibt für mich absolut keinen Sinn.

Aber wenn das Auto noch fährt, hast du zumindest freie Werkstattauswahl, das ist schonmal gut.

Hallöchen, ich finde auch sehr viel Widersprüche. Wenn das Öl wirklich viel Dreck und Späne beinhaltet hat, warum wurde keine Motorspülung gemacht bzw. Bescheid gesagt, dass dies unter Umständen nötig wäre? Lg.

Themenstarteram 11. April 2018 um 20:19

Vielen Dank nochmal für eure zahlreichen Antworten. Ich habe nun tatsächlich Hoffnung das es sich nicht um einen Getriebeschaden handelt...

Habe mein Auto jetz erstmal in die Werkstatt meines vertrauens gebracht, bei der wirklich nur der Meister schraubt. Er ist selber sehr korrekt in allem und nimmt sich Zeit....

Themenstarteram 11. April 2018 um 20:22

Zitat:

@JacK2003 schrieb am 11. April 2018 um 14:55:06 Uhr:

Aber das Öl nur zu wechseln, wenn der Kunde gerne ein Spülung hätte und auch noch Späne im Öl waren und die Werkstatt mit der Spülung mehr verdienen könnte, ergibt für mich absolut keinen Sinn.

Aber wenn das Auto noch fährt, hast du zumindest freie Werkstattauswahl, das ist schonmal gut.

Genau das war die Aussage von meinem Mechaniker.

Er vermutet das sie sich einfach die Sauerei sparen wollten und nur ein gewisse Zeit für mein Auto ein geplant haben. Die Werkstatt is sehr beliebt und daher immer voll...

Themenstarteram 11. April 2018 um 20:39

Zitat:

@Grasoman schrieb am 11. April 2018 um 14:50:46 Uhr:

1999–2004 Audi A6 (C5) 4.2 V8

Automatikgetriebe: ZF 5HP24A

Was für eine Werkstatt war das?

Und km-Stand des Fahrzeugs?

Erster ATF-Wechsel?

Und "Getriebe kaputt" kann man nicht auslesen, sondern man kann nur Diagnostic Trouble Codes auslesen. Die sind viel feingranularer.

Hier hast du ein Beispiel, wie eine nun folgende Getriebeüberholung professionell läuft und bei einer damit wirklich erfahrenen Werkstatt mit vorhandenen Teilen an 1 Arbeitstag erledigt ist:

https://www.motor-talk.de/.../...lten-und-anfahrprobleme-t5504346.html

Die wichtigen Sachen dort:

* Annahme, Probefahrt, Auslesen

* Diagnose aus allen Fakten, die man ohne Ausbau oder Zerlegen hinbekommt, und ja da kann es schon reichen, wenn man die Funktion des Hydraulikblockes wieder hinbekommt, z.B. mit genug ATF der richtigen Sorte und Entlüften.

Wenn ein ernster interner Schaden aus den DTCs und Symptomen vermutet werden muss:

* Ausbau

* Zerlegung und Sichtdiagnose intern

* Austauschen der defekten Teile, Zusammenbau

* Einbau des Getriebes

* große Probefahrt zusammen mit einem Mechatroniker

alles aus einer Hand.

Bei einem Auto dieses fortgeschrittenen Alters und sicherlich auch km-Stand ist es schwierig, der Werkstatt noch irgend etwas an Versäumnissen nachzuweisen.

Von einem gebrauchten Automatikgetriebe rate ich absolut ab, es sei denn, es ist ein professionell und nachweisbar überholtes Automatikgetriebe, das zugesichert ist vom Anbieter von der Passung zum konkreten Auto.

Danke für den link allerdings bin ich nun nicht schlauer in welche Werkstatt ich mein auto bringen soll im fall Aller Fälle. Mich würde wirklich interessieren wo besagte Werkstatt ist....

Frag doch dort den Postenden in diesem Thread (also "strassenkater78"), wo er das machen lassen hat.

Wenn eine Werkstatt "Spezialist für ZF 5HP-Automatikgetriebe" ist, dann ist das für dich das richtige!

Das können prinzipiell freie Automatikgetriebewerkstätten sein oder ZF Partnerwerkstätten.

Hier ist mal eine Liste von ZF-Partnerwerkstätten:

https://www.zf.com/.../zf_service_network.jsp#/search

Gelbe Seiten: Automatikgetriebe-Werkstatt, dann Liste, dort anrufen, und fragen, ob sie die ZF 5HP machen, von Anfang bis Ende, also komplett mit Vordiagnose, Diagnostic Troube Codes auslesen, Behebung von Störungen ohne Aus- und Einbau (nur Hydraulik/nur ATF), und nur im Extremfall: Aus- und Einbau, Überholung und auch Teile da haben.

ich arbeite selber am spülgerät,ich verstehe nicht warum man nur wechselt wenn man doch spülen kann?wurde zwar eigentlich schon beantwortet,aber ich verstehe es trotzdem nicht von denen.

ich habe schon gehört dass alte bzw mit viel km getriebe mitunter nicht vertragen,sodass sie defekt sind danach.das soll mit reinigen bzw "ausspülen" der lager zu tun haben die dann mehr spiel haben.ob das wirklich stimmt kann ich selber nicht beantworten,ich hatte den fall noch nie.im gegenteil.totgeglaubte getriebe schalteten nach der spülung wie neu.

wenn nicht richtig gearbeitet wurde und es zb nur ein halber liter fehlt zicken getriebe mitunter mal rum,daher soll man ja richtig entlüften bzw jeden gang drin haben und dann den stand erst prüfen.

mitunter entlüftet sich das auch erst beim richtigen fahren sodass eine 2. standskontrolle sinnvoll wäre,da dann die temps berücksichtigen.

die richtige ölsorte ist natürlich auch enorm wichtig,grade wenn es sich um ein cvt handeln sollte.die sind ja sowieso anfällig bzw empfindlich.

die falschen lernwerte sollte man natürlich auch nicht löschen.mitunter ist dann eine anlernfahrt nötig.ob das jetzt bei dem geht weiß ich so adhoc nicht.aber dann könnte ein getriebe auch zicken.

und späne finde ich in jeder ölwanne bzw am magneten.graphitartiger abrieb ist immer en masse daran.eins hatte mal richtig heftig späne drin,selbst das läuft noch.

wahrscheinlich freitag spüle ich ein e61 der schon ein wechsel (vor nicht allzulanger zeit) bekommen hat,der wird auch wieder abrieb an den magneten haben.wenns passt mach ich ein foto.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Getriebeschaden nach Getriebeölwechsel