ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagenkauf mit niedrigen Betriebskosten

Gebrauchtwagenkauf mit niedrigen Betriebskosten

Themenstarteram 12. April 2012 um 12:23

Hallo zusammen,

mein jetziges Auto (Suzuki Swift Sport) wurde zu Schrott gefahren und ich muss mir ein neues zulegen.

Diesmal würde ich gerne einiges anders/besser machen :-) Das finge schon damit an, dass ich auf die Betriebskosten achte - der Swift Sport ist nämlich alles andere als günstig!

aher meine Frage:

könnt ihr mir Gebrauchtwagen für ca. 5000-9000€ empfehlen, die niedrig in den Betriebskosten sind!? Ich hab zwar shcon Listen mit den TOP10 in Betriebskosten gefunden (z.B. beim ADAC) aber die beziehen sich nur auf Neuwagen. Die große Preisspanne kommt daher, dass ich in der Tat schwanke: zwischen Kleinstwagen (Corsa/Twingo/Yaris) und nem Auto mit bissl Lifestyle (1er BMW o.ä.)

Vielleicht noch zum Hintergrund: Ich fahr mit dem Wagen eigtl nur zur Arbeit und zurück (einfach 33km), davon ca. 10km Land, 5km Stadt und den Rest Autobahn. Wichtig wäre, dass n Fahrrad reinpasst, mit umgeklappter Rücksitzbank.

Mir wärs wichtig n zuverlässiges Auto zu haben, bei dem ich im Winter keine Angst haben muss, dass es bei -10°C nicht anspringt... Und eben niedrige Betriebskosten!

Also los: her mit den Vorschlägen :-)

Ähnliche Themen
12 Antworten

Ein anderer Vorschlag:

Verringer doch dein Budget etwas und kaufe dir einen guten, kleinen älteren Peugeot 106 oder Citreon Saxo, oder Ford Fiesta oder sowas.

Gerade, weil du damit ja nur zur Arbeit fährst und zum Einkaufen oder sowas.

Denn mit denen habe ich äußerst positive Erfahrungen gemacht und die sind auch besonders günstig im Unterhalt.

Und mit dem Rest des Geldes gönnst du dir einen schönen Urlaub, oder irgendwas anderes.

Ich hatte einst einen 106er von dem ich immer noch schwärme. Dieses Auto lief sogar noch mit 230 tkm auf dem Buckel immer noch einwandfrei und hatte nie besondere Mängel.

 

Ich empfehle dir einfach mal einen Corsa mit der kleinen Maschine 1.2l und Flexfix. Vorteil: Du brauchst das Fahrrad nicht einladen sondern ziehst diesen einfach hinten aus der Stoßstange und verzurrst dein Fahrrad drauf. Wenn du ihn nicht mehr brauchst schiebst du den Fahradträger wieder zurück unters Auto. Sollte recht simpel sein und du brauchst dein Fahrad nicht allzu hoch heben.

Gruss Zyclon

Themenstarteram 13. April 2012 um 6:13

Guten Morgen

vielen Dank erstmal für die bisherigen zwei Antworten (vielleicht kommen ja noch mehr Tips)....

Mit dem Fahrrad auf der Stoßstange ist das so ne Sache... Mein Rad ist ziemlich ziemlich hochwertig und ich würde es niemals außen am Auto transportieren :-) Aber in den Corsa passt es, so weit ich weiß, auch so rein, mit abmontiertem Vorderrad.

Peugeout 106 hatte ich auch schon im Auge....

Im Moment bin ich allerdings bei Polo oder Golf - die sollen ganz günstig in den Betriebskosten sein!?

Ich bin weiterhin über Tips zu Kleinwagen mit geringen Betriebskosten dankbar...

Wie siehts denn eigentlich mit Seat aus? Ibiza z.b.?

günstig und zuverlässig ist auch der Mitsubishi Colt. Der hat richtig Platz, braucht relativ wenig und die Werkstatt ist günstiger als bei VW. Außerdem fahren die Dinger ewig.

Themenstarteram 13. April 2012 um 8:16

Wobei da wieder der optische Aspekt wäre... beim Colt.... du weißt ja: Frauen schauen nur aufs Äußere :-)))

Da du nach dem Seat Ibiza gefragt hast: Polo und Ibiza sind eigentlich identisch. Probleme die der Polo hat, hat der Ibiza auch und umgekehrt.

Beim Kauf ist der Seat ein bisschen billiger, ich würde also zu dem greifen.

Opel Corsa B wollte ich auch noch empfehlen. Die Dinger bekommst du hinterher geschmissen.

Und schlecht sind sie nicht. Und auch günstig.

Wenn es bei mir darum geht, ein günstiges und unkompliziertes Auto zu suchen, dann achte ich auch immer auf den Aspekt der Gebrauchtteilesuche, vorallem auf Schrottplätzen:

es kommt ja immer mal wieder vor, dass irgend ein kleines Teil kaputt geht, oder man neue Reifen braucht oder irgend sowas.

Da ist es wirklich geil, wenn man einfach auf den Schrottplatz geht und du dort alles für deinen Wagen findest.

Corsa, Fiesta oder Peugeot Sachen findest du aufn Schrottplatz immer, und ohne Ende.

Sobald es in Richtung Japaner geht, siehts manchmal schon anders aus.

Da solltest du auch drüber nachdenken bei deiner Kaufentscheidung.

Wenn ich jetzt nicht ein Auto zum längeren Reisen bräuchte, würde ich aufjedenfall wieder so ne kleine Kiste fahren. Wahrscheinlich einen Opel Corsa B.

Da werden echt viele mit frischem TÜV und gepflegt angeboten.

Bei solchen Kleinwagen kannst du mit heruntergelassener Rücksitzbank auch unglaublich viel Transportieren, wie dein Fahrrad z.B.

In meinem 106er habe ich auch so allerlei Zeugs rumgefahren. Wie ein Mini LKW.

Steuern und Versicherung sind echt extrem gering für diese Autos.

Also ich empfehle dir nochmals, im Preisrahmen bis 2000 einen vernünftigen Kleinwagen zu suchen wie Peugeot oder Corsa mit frischem TÜV.

Mit dem Rest des Geldes kannst du noch evtl. Reparaturen bezahlen und den Rest sparen.

Ob es da wirklich lohnt, für 5000 euro irgendeinen Golf 4 zu kaufen? Ich finde nicht

 

Themenstarteram 13. April 2012 um 9:34

Ich wollte schon ein etwas hochwertigeres Auto als <2000€... da is mir der Hickhack einfach zu groß wenn öäfter mal was kaputt ist etc... Dann lieber bissl mehr investieren und Ruhe haben...

Es kann auch bei einem teureren Auto immer was kaputt gehen.

Ich meins ja nur gut, da ich selber gerade auf Autosuche war und so ziemlich verschiedene Autos gehabt habe.

Und wenn es um das Thema geringe Betriebskosten geht, dann war ich mit meinen vorgeschlagenen Autos am zufriedensten.

Denn wenn man beim Auto sparen will, kann man ja auch schon bei der Anschaffung sparen.

Wenn du aber was anderes möchtest bis 5 Tausend dann nimm einen Astra, oder einen gut erhaltenen Ford Focus oder sowas.

Da hast du wenigstens ein wenig mehr Platz als in einem Polo oder Ibiza und günstiger als Golf sind sie auch im Unterhalt (glaube ich zumindest)

am 13. April 2012 um 13:14

also alleine zur Arbeit am Tag 70 km, und noch Feizeitfahrten dazu ist nicht wenig.

Schau doch generell mal in der preisklasse nach einem Euro 4-grünen plaketten- Diesel. da müstest was bekommen.

Und hast etwas "dampf" unter der haube. Mit 5 LIter verbauch müstest du da je nach Modell hinkommen. Einen Benziner der auch nur real 5 Liter VErbraucht gibts meinst nur wenige. Und wenn, meist mit mau^er Motorleistung.

Soweit ich weis soll aber gerade der Mitsubishi Colt recht sparsam sein. der Vater meiner EX hatte einen auf Langstrecke Tempo 120 rum, ich glaube sogar etwas unter 5 Litern. Der wahr sehr zufrieden. den wagen kann man empfhelen. ABer nicht alle kleinen Benziner sind auch automatisch sparsam. Ich hatte mal als Mietwagen einen kleinen Hyndai, bj 2010. 55 ps 1,0 Liter. Der Fraß 8 - 9 Liter, auf der Langstrecke.Ohne!!, immer vollgas gegeben zu haben. Keine ahnung warum, war aber so. So ein Auto hat eigentlich keine daseinsberechtigung. Smarts sollen auch nicht so sparsam sein, wie man eigentlich davon ausgehen sollte. Was ich eigentlich sagen will; man kann nicht pauschal sagen, kleiner Motor = Kleinwagen= sparsam :) am besten einen Blick in die Top Ten von Spritmonitor werfen!!!

Moin!

Bei 5 bis 9 k€ ist es nicht wirklich einfach. Ich würde da eher irgendwo in der Mitte bleiben, dafür gibt es Autos, die von der Werksgarantie noch ein bis zwei Jahre übrighaben.

Aber der Reihe nach: Was für ein Fahrrad soll den mit? MTB? Rennrad? Etwas anderes? Kann man das Hinterrad auch einfach rausnehmen?

Bei den laufenden Kosten wäre ein Daihatsu Cuore das Günstigste, Die Frage ist: Würde das Fahrrad da reinpassen?

Das gleiche gilt für den zweitgünstigsten, den Suzuki Alto.

Die Drillinge Toyota Aygo/Peugeot 107/Citroen C1 dürften etwas zu eng sein.

Eine Klasse teurer wird es mit Toyota Yaris, Mazda 2, Suzuki Swift (!), Opel Corsa und so weiter. Diese tun sich untereinander aber nicht viel und wenn der Swift schon zu hohe laufende Kosten hatte, dann bleiben eigentlich nur die aus dem vorherigen Absatz.

Die Idee mit Teilen vom Schrotti bei einem Auto, das sich in der Werksgarantie befindet, finde ich übrigens etwas merkwürdig ;)

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Moin!

Bei 5 bis 9 k€ ist es nicht wirklich einfach. Ich würde da eher irgendwo in der Mitte bleiben, dafür gibt es Autos, die von der Werksgarantie noch ein bis zwei Jahre übrighaben.

Aber der Reihe nach: Was für ein Fahrrad soll den mit? MTB? Rennrad? Etwas anderes? Kann man das Hinterrad auch einfach rausnehmen?

Bei den laufenden Kosten wäre ein Daihatsu Cuore das Günstigste, Die Frage ist: Würde das Fahrrad da reinpassen?

Das gleiche gilt für den zweitgünstigsten, den Suzuki Alto.

Die Drillinge Toyota Aygo/Peugeot 107/Citroen C1 dürften etwas zu eng sein.

Eine Klasse teurer wird es mit Toyota Yaris, Mazda 2, Suzuki Swift (!), Opel Corsa und so weiter. Diese tun sich untereinander aber nicht viel und wenn der Swift schon zu hohe laufende Kosten hatte, dann bleiben eigentlich nur die aus dem vorherigen Absatz.

Die Idee mit Teilen vom Schrotti bei einem Auto, das sich in der Werksgarantie befindet, finde ich übrigens etwas merkwürdig ;)

Ich würde zu einem aus der zweiten Kategorie greifen: Mehr Platz und man kann auch mal längere Fahrten unternehmen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagenkauf mit niedrigen Betriebskosten