ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Gasanlage für den MB C 180 TK

Gasanlage für den MB C 180 TK

Themenstarteram 30. Mai 2012 um 8:45

Das o.g. Thema ist zwar schon kurz (2010 ) behandelt, aber nicht speziell für den C 180 TK und eine Gaslanlage von Femitec Stag 300 Autogasanlage mit 48-72L Ringtank. Diese möchte ich mir in meinen C 180 Kombi ( Baujahr 2/2009 ) einbauen lassen. (Preis 2300,- ), Standort Saarland.

Meine Fragen :

- Kennt jemand diese Anlage und hat Erfahrungen damit.

- Wie sind die allgemeinen Erfahrungen bezüglich des Umbaues bei

diesem Modell. ( Verbrauch, Motorlauf, evtl. aufgetretene Schäden

pp. )

- Gibt es eventuell andere, bessere Anbieter ?

Für Eure Antworten möchte ich mich schon im Voraus bedanken. Grüße aus dem Saarland.

Ähnliche Themen
19 Antworten

Der C180 Kompressor sollt sich von einem erfahrenen Umrüster problemlos umrüsten lassen, gilt als unkritisch bzw. gasfest: http://www.premiumautogas.de/index.php?...

Aber für 2300€ bekommst Du von einem erfahrenen Umrüster namhaftere Anlagen aus westlicher Produktion (BRC, Prins, Landi, ...) sauber eingebaut. Meine BRC Sequent 24 hat bei einem namhaften BRC Umrüster nicht mehr gekostet - und da war sogar ein größerer Center-filled Tank dabei! Die Femitec basiert auf polnischer Technik, die nicht schlecht ist, aber hier wohl dafür recht teuer angeboten wird.

Hallo,

wenn es der Motor mit der 1.6l Maschine ist, dann soll dieser nicht mehr gasfest sein.

Zumindest sagte man mir das vor einiger Zeit.

Bitte anhand der Fahrgestellnummer bei Mercedes nachfragen, dort müsste man helfen können.

Jordi05

Zitat:

Original geschrieben von jordi05

wenn es der Motor mit der 1.6l Maschine ist, dann soll dieser nicht mehr gasfest sein.

Stimmt, das wäre dann der BlueEfficiency. Auch die GDIs sind noch nicht umrüstbar. Ich war gedanklich noch beim S203, Du hast einen S204.

Welcher Motor ist da genau drin (Motorcode oder Leistung+Hubraum)?

Zitat:

Original geschrieben von jordi05

Hallo,

wenn es der Motor mit der 1.6l Maschine ist, dann soll dieser nicht mehr gasfest sein.

Zumindest sagte man mir das vor einiger Zeit.

Bitte anhand der Fahrgestellnummer bei Mercedes nachfragen, dort müsste man helfen können.

Jordi05

Es ist ein Irrtum, denn dieser Motor ist gasfest, es gibt aber gewisse Eigenarten dieses Motors im Bereich der Rollenkipphebel, durch die bei falscher Nutzungsweise ein Ventilschaden entsteht, unabhängig vom Kraftstoff.

Durch die Rollenkipphebel wird das Ventil nicht wie bisher bei den Tassenstösselmotoren zwangsgedreht, sondern dort drehen sich die Ventile erst oberhalb von 4500 U/min durch Eigenschwingung des Motors, aber erst durch die Ventildrehung kommt es zum Reinigungsprozess der Ventile.

Bei sparsammer und drehzahlschonender Fahrweise verkoken dort die Ventile und es kommt irgendwann zur Undichtigkeit und zum Zylinderausfall, wenn dann der Motor auch noch Gas hat, dann ist die GA am Schaden die Ursache!

Ich habe bei Ausfälle dieser Motoren schon mehrmals zum sportlichen Fahreinsatz geraten, auf wundersamme Weise haben die sich dann alle selbstrepariert!

Natürlich betrifft das nicht die Direkteinspritzer, denn die sind technisch nicht umrüstbar!

Naja, Reinigungsprozess ist wohl etwas zuviel des Guten. Die Ventile werden weitergedreht, damit sie sich nicht so schnell in den Sitz einschlagen, weil eine gleichmäßige "Abnutzung" stattfindet.

Und mal ehrlich, was soll denn das bitte für eine Konstruktion sein. Wenn ich so ein Auto normal fahre, also nicht ständig ab 4.500/min, dann sollte ich doch ohne Ventilverkokung auskommen können.

Es sei denn, da ist wieder irgendwas AGR-mäßiges drin, was Verbrennungstemperaturen im Teillastbereich senken soll, und dann verkoken sie.

Aber als Lösung dauerhaft den restlichen Motor aufzufahren, finde ich komisch. Denn der allgemeine Verschleiß nimmt an der Maschine dadurch ja zu. Sind ja nicht nur Ventile in einem Auto drin ;)

cheerio

Themenstarteram 30. Mai 2012 um 14:30

Hallo an alle --

Ersteinmal Danke an alle für die Antworten. In der Tat habe ich einen BE mit 156 PS und 1597 ccm. Wie Gascharly ja schreibt, gibt es mit diesem Motor keine Probleme beim Umbau. Werde mich mal schlaumachen, wer noch Gasanlagen im Saarland einbaut. Zusätzlich werde ich noch bei Mercedes nachfragen, ob ein Einbau möglich ist.

Grüße an alle.

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

Naja, Reinigungsprozess ist wohl etwas zuviel des Guten. Die Ventile werden weitergedreht, damit sie sich nicht so schnell in den Sitz einschlagen, weil eine gleichmäßige "Abnutzung" stattfindet.

Und mal ehrlich, was soll denn das bitte für eine Konstruktion sein. Wenn ich so ein Auto normal fahre, also nicht ständig ab 4.500/min, dann sollte ich doch ohne Ventilverkokung auskommen können.

Es sei denn, da ist wieder irgendwas AGR-mäßiges drin, was Verbrennungstemperaturen im Teillastbereich senken soll, und dann verkoken sie.

Aber als Lösung dauerhaft den restlichen Motor aufzufahren, finde ich komisch. Denn der allgemeine Verschleiß nimmt an der Maschine dadurch ja zu. Sind ja nicht nur Ventile in einem Auto drin ;)

cheerio

Noch so ein Besserwisser!

Kommst vorbei ich lege Dir massenhaft Beweise dafür vor!

Und die Ventile müssen sich drehen zur Selbstreinigung, sonst schlägt sich die Asche/ Verbrennungsrückstände ein! Wenn Du diesen Motor schonend fährst, dann isser noch schneller hin!

Zitat:

 

Noch so ein Besserwisser!

Kommst vorbei ich lege Dir massenhaft Beweise dafür vor!

Und die Ventile müssen sich drehen zur Selbstreinigung, sonst schlägt sich die Asche/ Verbrennungsrückstände ein! Wenn Du diesen Motor schonend fährst, dann isser noch schneller hin!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hallo Gascharly,

betrifft das auch beim M271 die Mopf-Version mit 184 PS ab 06/2006 ?

MB hatte doch im Rahmen der Modellpflege Änderungen vorgenommen - härtere Ventilfedern etc. -

Gruß

Zitat:

betrifft das auch beim M271 die Mopf-Version mit 184 PS ab 06/2006 ?

Ja, alle Motoren mit Rollenkipphebel! Die müssen ab und an sprichwörtlich freibrennen!

Zitat:

Original geschrieben von Gascharly

Zitat:

betrifft das auch beim M271 die Mopf-Version mit 184 PS ab 06/2006 ?

Ja, alle Motoren mit Rollenkipphebel! Die müssen ab und an sprichwörtlich freibrennen!

hmmm...... da ist irgendwie der Wurm drin..........

danach müßten alle Motoren mit Rollenkipphebel dieses Problem bekommen.....das würde bedeuten, Rollenkipphebel sind perse eine Fehlkonstruktion + gehören nicht in einen Motor?? ......

Das ist es doch sicher so auch nicht.........

Wie man liest, scheucht MB die Autos bei einer Verkokung auch erst mal einige Kilometer, also ist diese Maßnahme ein Weg in die richtige Richtung, weil hohe Drehzahlen das Problem lindern.

Die Verkokung tritt aber doch nur an den Auslaßventilen auf........... auch seltsam...... demnach würde Verkokung durch Gase entstehen, die während des Verbrennungsprozesses an dem nicht mehr 100 %ig dicht schließenden Auslaßventil in den Auslaßkanal schießen + am Ventilsitz + Ventil anhaften und/oder auch teilweise Material abtragen???

Ist schwer zu verstehen, daß einem Premiumhersteller nach über 100 Jahren Motorenbau solche Anfänger-Fehler passieren.............

Gruß

Zitat:

Ist schwer zu verstehen, daß einem Premiumhersteller nach über 100 Jahren Motorenbau solche Anfänger-Fehler passieren.............

Wieso Fehler?

Rollenkipphebel haben auch ihre Vorteile, z.B. weniger Reibungsverluste und Tassenstößel dahingehend auch Nachteile, wem kann man alles recht machen?

Der eine Motor will/darf nur im schonenden Bereich bweegt werden, kauft den ein sportlicher Fahrer hat er damit nicht viel Freude, hingegen Motoren die eher für sportliche Fahrer konstruiert wurden, vertragen das dahingezockele nicht lange! Was hat das mit Fehlkonstruktion zu tun?

Ist eben wie wenn ungeübte und sportliche Menschen gemeinsamm eine Bergwanderung unternehmen, der eine schnauft wie ein Wahlross, während der andere nicht warm wird!

Jedes Auto sollte/muss eben so gefahren werden, wofür es entwickelt wurde, eine Fehlkonstruktion jedenfalls ist es nicht!

Zitat:

danach müßten alle Motoren mit Rollenkipphebel dieses Problem bekommen

Haben sie auch wenn man sie zu schonend fährt, aber das wollen die nicht!

Hallo Gascharly:-) habe ich jetzt mal hoffentlich richtig geschrieben:-) hätte da eine Frage an Dich. Ich habe ja einen VW Polo 6R, mit dem 1,4 l Motor, 86 PS, Baujahr 2010. Bis jetzt 13500 km auf dem Tacho. Habe dort eine Voltran Gasanlage. Weist Du denn vielleicht, ob der Motor auch diese sogenannten Rollenschlepphebel für die Ventilsteuerung hat? Und wenn ja, dann könnte ihm das sogenannte "Freiblasen" ja auch nicht schaden. Wie sollte ich das denn am besten dann in Angriff nehmen?

Und noch eine Frage an Dich:-)

Ich hörte das VW angeblich keine sogenannten Ventilsitzringe mehr verbaut.

Es wird mittels eines Spezialwerkzeugs angeblich der Ventilsitz in einem Arbeitsgang in den Alu-Zylinderkopf gefräst. Und dort sollen dann keine Ventilsitzringe mehr sein. Angeblich ist das Alu im Zylinderkopf so gut, dass Ventilsitzringe nicht mehr benötigt werden. Das ist aber wenn dem wirklich der Fall sein sollte doch wohl sicher nur eine Einsparung von VW. Wie würde es denn dann mit der Gastauglichkeit aussehen wenn dem so wäre? Habe ich aber wie gesagt wirklich nur mal gehört.....Vielleicht kannst Du ja etwas mehr dazu sagen?

Würde mich freuen....

Lg Tom:-)

Zitat:

Original geschrieben von Gascharly

Zitat:

Ist schwer zu verstehen, daß einem Premiumhersteller nach über 100 Jahren Motorenbau solche Anfänger-Fehler passieren.............

Wieso Fehler?

Rollenkipphebel haben auch ihre Vorteile, z.B. weniger Reibungsverluste und Tassenstößel dahingehend auch Nachteile, wem kann man alles recht machen?

Der eine Motor will/darf nur im schonenden Bereich bweegt werden, kauft den ein sportlicher Fahrer hat er damit nicht viel Freude, hingegen Motoren die eher für sportliche Fahrer konstruiert wurden, vertragen das dahingezockele nicht lange! Was hat das mit Fehlkonstruktion zu tun?

Ist eben wie wenn ungeübte und sportliche Menschen gemeinsamm eine Bergwanderung unternehmen, der eine schnauft wie ein Wahlross, während der andere nicht warm wird!

Jedes Auto sollte/muss eben so gefahren werden, wofür es entwickelt wurde, eine Fehlkonstruktion jedenfalls ist es nicht!

Zitat:

Original geschrieben von Gascharly

Zitat:

danach müßten alle Motoren mit Rollenkipphebel dieses Problem bekommen

Haben sie auch wenn man sie zu schonend fährt, aber das wollen die nicht!

Vielen Dank für Deine Meinung, Gascharly,

durch deine Infos weiß ich erstmalig um dies besondere Problem vom M271 bescheid. Ich hatte mich zum Zeitpunkt des Kaufs vor über 2 Jahren über mögliche Problem informiert, aber diesen Hinweis im Internet nicht gefunden.

Als "Betroffener" darf ich das wohl etwas anders sehen.

Ich fahre einen E 200 Kompressor T Automatik Bj. 06.2006, ein sicher völlig unverdächtiges Auto, wenn es um den sportlichen Aspekt geht. Dieser Motor wird auch in der C-Klasse sicher nicht von den "Sportlern" geordert. Die nehmen dann doch eher BMW, Audi + Mercedes mit 6 Zylindern oder Zweisitzer oder oder....

Unabhängig davon erwarte ich von einem Hersteller, daß er in der Lage ist, ein Fahrzeug zu bauen, daß sowohl ruhiges als auch sportliches Fahren völlig problemlos zuläßt.

Wenn nicht, erwarte ich vom Hersteller eine eindeutige Kennzeichnung, wenn sein Produkt für ein bestimmtes Fahrprofil untauglich ist.

Aber nach über 100 Jahren...... da wiederhole ich mich........... darf soetwas einfach nicht passieren + Konsumenten sollten hierzu eindeutig Position beziehen.

Ich bin auch nicht bereit, die immer wieder einlullende Wortwahl von Hersteller und Werkstätten zu übernehmen.

Naja, nicht mehr zu ändern, ich übernehme also Deine Empfehlung notgedrungen + fahre von Zeit zu Zeit schneller als ich eigentlich möchte. - verkehrte Welt -

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Sportler35

Hallo Gascharly:-) habe ich jetzt mal hoffentlich richtig geschrieben:-) hätte da eine Frage an Dich. Ich habe ja einen VW Polo 6R, mit dem 1,4 l Motor, 86 PS, Baujahr 2010. Bis jetzt 13500 km auf dem Tacho. Habe dort eine Voltran Gasanlage. Weist Du denn vielleicht, ob der Motor auch diese sogenannten Rollenschlepphebel für die Ventilsteuerung hat? Und wenn ja, dann könnte ihm das sogenannte "Freiblasen" ja auch nicht schaden. Wie sollte ich das denn am besten dann in Angriff nehmen?

Und noch eine Frage an Dich:-)

Ich hörte das VW angeblich keine sogenannten Ventilsitzringe mehr verbaut.

Es wird mittels eines Spezialwerkzeugs angeblich der Ventilsitz in einem Arbeitsgang in den Alu-Zylinderkopf gefräst. Und dort sollen dann keine Ventilsitzringe mehr sein. Angeblich ist das Alu im Zylinderkopf so gut, dass Ventilsitzringe nicht mehr benötigt werden. Das ist aber wenn dem wirklich der Fall sein sollte doch wohl sicher nur eine Einsparung von VW. Wie würde es denn dann mit der Gastauglichkeit aussehen wenn dem so wäre? Habe ich aber wie gesagt wirklich nur mal gehört.....Vielleicht kannst Du ja etwas mehr dazu sagen?

Würde mich freuen....

Lg Tom:-)

Welcher Motorindex?

Es gibt keinen Alukopf ohne Sitzringe, das ist technisch unmöglich, lediglich Gussköpfe sind ohne Sitzringe möglich!

Deine Antwort
Ähnliche Themen