ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Garagen fund GT250 X7

Garagen fund GT250 X7

Suzuki
Themenstarteram 21. November 2010 um 17:52

Hi,

mir ist vor kurzem, als ich angefangen habe zu überlegen im Frühling den Motorrad Führerschein zu machen, eingefallen das in der Garage noch das alte von meinem Vater rumsteht. Es handelt sich dabei um eine GT250 X7 mit 27 PS. Von der Leistung wäre die denke ich ja theoretisch für nen Anfänger zu gebrauchen. Aber nun frage ich mich, springt die Kiste nach bestimmt 20 bis 25 Jahren überhaupt noch an? Was sollte man vor start versuchen beachten?

Stillgelegt wurde es glaube ich weil es getriebeölverloren hat nachdem es mal in der Werkstatt war.

Oder würdet ihr ehr sagen das teil so wie es ist an irgendjemand verkaufen / verschenken und was neueres holen?

gruß

Beste Antwort im Thema

Mann o mann, was wird hier nur für ein Scheiß geschrieben.

Antwortet doch bitte nur, wenn ihr wenigstens wisst um was für ein Fahrzeug es sich hier handelt.

Also, Tank entleeren und nachsehen ob viel Rost drin ist. Getriebeöl wechseln. 2 Takt Öl auffüllen. Vergaser ausbauen zum Suzuki Händler bringen und im Ultraschallbad reinigen. Ist sehr wichtig, da ein Zweitakter,wenn er wegen Verschmutzung abmagert, ganz schnell ein Loch in den Kolben brennt. Dann die Batterie erneuern und Starten.

Das größte Risiko ist, wenn die KW Siris ausgehärtet sind. Dann ist die Vorverdichtung zum Teufel und die Karre läuft gar nicht oder schlecht.

Eine Reparatur lohnt eigendlich nicht mehr. Wenn sie läuft, hast Du ein geiles, leichtes Krad. Die Gabel muss aber dicht sein. Sind die Standrohre ohne Rost? Rostpickel killen die Simmeringe.

Wenn Du Fragen hast, schicke mir eine PN. Dann gibt es noch mehr Nachhilfe.

Gruß

Frank

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten
am 21. November 2010 um 18:29

Frisches Öl samt Filter, neue Kerzen, neuer Luftfilter, neue Batterie, alte Plörre aus dem Tank ablassen und fürs Schadstoffmobil aufheben, tank kontrollieren ob er rostet, alle schläuche kontrollieren ob sie porös sind, Vergaser reinigen wenn du weißt wie es geht.

Wenn du die kerzen raus hast nen Schnappsglas voll öl in jeden Zylinder geben und mit eingelegten Gang und kerzen raus schauen ob er sich durchdrehen lässt.

Wenn das passt probieren zu starten und schauen ob wirklich irgendwo Öl austritt.

Danach schauen wie die Bremsbeläge aussehen und ob sie an der Scheibe festgerostet sind. Bremsschläuche kontrollieren oder am besten direkt wechsel und neue Bremsflüssigkeit.

Wenn alles passt musst du nur noch zum TÜV.

Sonst sollten 27 PS für den Anfang ausreichen.

wenn der Motor dreht dürfte es kein grosses Prob, sein so nen alten 2 Takter wieder zum Leben zu erwecken .

am 21. November 2010 um 20:05

Gut hatte nur kurz die Google Bilder suche angeworfen, wenn es nen 2 Takter ist gibt es natürlich kein Motorenöl zum Wechseln. Also musst nur das Getriebeöl wechseln. Beim frischen Benzin auf das Mischungsverhältnis achten...ne Getrenntschmierung wird sie ja nicht haben.

Doch Japan 2 Takter haben getrenntschmierung , den alten Sprit kannste immer noch zum saubermachen nehmen für die Ölpumpe zb.

ach ja ! Getriebe und Motor sind 1 Ölkreislauf !

Themenstarteram 21. November 2010 um 21:40

Also danke erstmal für die nützlichen Tipps!

Also ja es ist ne getrennte schmierung hat mir vorhin mein Vater auch nochmal gesagt. Aber er meinte Motor und getriebe wären nicht ein Kreislauf. Auch wenn es bei ihm schon 20 Jahre her ist das er das ding angeschaut hat.

Also wenn du das Modell kennst wirst du wohl recht haben.

Morgen werde ich mal Handbuch und Reperaturleitfaden raussuchen und mir das teil genau anschauen!

Mann o mann, was wird hier nur für ein Scheiß geschrieben.

Antwortet doch bitte nur, wenn ihr wenigstens wisst um was für ein Fahrzeug es sich hier handelt.

Also, Tank entleeren und nachsehen ob viel Rost drin ist. Getriebeöl wechseln. 2 Takt Öl auffüllen. Vergaser ausbauen zum Suzuki Händler bringen und im Ultraschallbad reinigen. Ist sehr wichtig, da ein Zweitakter,wenn er wegen Verschmutzung abmagert, ganz schnell ein Loch in den Kolben brennt. Dann die Batterie erneuern und Starten.

Das größte Risiko ist, wenn die KW Siris ausgehärtet sind. Dann ist die Vorverdichtung zum Teufel und die Karre läuft gar nicht oder schlecht.

Eine Reparatur lohnt eigendlich nicht mehr. Wenn sie läuft, hast Du ein geiles, leichtes Krad. Die Gabel muss aber dicht sein. Sind die Standrohre ohne Rost? Rostpickel killen die Simmeringe.

Wenn Du Fragen hast, schicke mir eine PN. Dann gibt es noch mehr Nachhilfe.

Gruß

Frank

Versuch das Datenblatt zu senden

Ist meiner Meinung nach ein schönes, seltenes Teil. Ich würde sie wiederbeleben.:)

Themenstarteram 24. November 2010 um 20:15

Danke erstmal Frank, für das Datenblatt und deine guten Ratschläge! Ich werde aufjedenfall auf dein Hilfsangebot zurück kommen!

Habe die GT250 X7 jetzt aus der Garage befreit. Optisch sieht es denke ich bis auf den Schmutz noch ganz ordentlich aus. Bei kurzer betrachtung habe ich nur ein bischen Flugrost entdeckt. Ein Bild hänge ich mal an!

Inzwischen konnte ich auch alle Fahrzeugunterlagen, Schlüssel und Reperatur buch ausfindig machen.

EZ: April 1980. Abgemeldet: Oktober 1990. Km Stand: ca. 10.000 km

Kurz vor der Abmeldung wurde von der Suzuki Werkstatt noch eine Inspektion gemacht, ölwechsel, neue Reifen, Kettensatz, Zündkerzen, Getriebeöl und Bremsflüssigkeit.

Leider war aber auch der Werkstatt besuch der Grund der abmeldung - seit dem ist Getriebeöl rausgetropft (stelle noch unbekannt)

Der Tank ist noch ca. 3/4 voll gewesen und bei blick in den Tank sieht man ein paar rost pickel hier und da am Blech. Im Benzin schwimmt jedoch nichts rum.

Die Batterie habe ich ausgebaut und destiliertes Wasser aufgefüllt, ich werde sie mal laden und versuchen damit wenn es soweit ist zu testen ob der Motor noch anspringt. Bevor ich eine neue Batterie kaufe und sehe das Motorrad ist nich mehr zu retten.

Den Vergaser werde ich morgen oder so ausbauen versuchen, allerdings möchte ich ungern zum lokalen Suzuki Händler wegen den schlechten Erfahrungen. Aber könnte ich bei meinem Vater im Geschäft machen lassen. Wird ja ganz normal in nem Ultraschall Wasserbad gesäubert oder?

Neue Flüssigkeiten, Zündkerzen usw. besorge ich auch die Tage.

Ansonsten bleibt noch zu sagen das ich mich über Ratschläge jeder Art die mir helfen das Teil wieder Fitt zu machen freue!

gruß

Hey, sieht ja noch ganz passabel aus! Schönes Teil! Das mit der alten Batterie kannst du vergessen. Nach 20 Jahren macht die nix mehr.

Du kannst auch eine Autobatterie dranhängen zum testen.

Fürs Ultraschallbad der Vergaser gibts spezielle Reinigungsmittel, da wasser alleine nicht alles lösen kann. Ich persönlich bin mit Tickopur TR3 sehr zufrieden. Du wirst auch vermutlich neue Dichtungen für die Vergaser brauchen.

Wünsch dir gutes gelingen!

neiiiiin!

Bitte kein Wasser nehmen ;o)

Themenstarteram 25. November 2010 um 19:48

Also der Vergaser ist jetzt raus... sollte man den zerlegen oder wie er ist ins Ultraschallbad machen? Mein Vater meine Aceton währe geeignet als Lösungsmittel dafür.

Ach und ja zum Luftfilter habe ich noch eine Frage:

Habe im Internet gelesen das einem der Kolben durchgebrannt ist weil der Luftfilter zu trocken war oder sowas. Im Handbuch hab ich gelesen man soll den Filtereinsatz erst in reinigunsmittel baden und danach in motoröl ausspülen oder sowas...was hat das für ein Zweck? wäre das ratsam auch vor der 1. inbetriebnahme zu machen??

Zum Reinigen sollten die Vergaser soweit wie möglich zerlegt werden, denn dann werden sie auch wirklich bis in die kleinsten Bohrungen sauber. Wenn sie natürlich so verdreckt sind, das man sie nicht mehr zerstörungsfrei zerlegen kann, dann eine Runde im ganzen und dann wieder versuchen sie zu zerlegen. Aceton würde ich nicht nehmen, schon alleine wegen Feuergefahr und so. Der Ultraschallreiniger ist ein Elektrisches Gerät und ein Funken kann schon reichen!

Hab mit Tickopur TR3 beste Erfahrungen, da kostet der Liter so um die 15 Euro und es wird als 5%-ige Lösung mit Wasser angesetzt. Reicht also für mehrre Bäder, je nach grösse des Gerätes. Ich reinige immer 10 Minuten bei 50 Grad und dann sehe ich mir das Ergebnis an. Wenns nicht reicht, dann eben ein zweites Mal. Ist bis jetzt immer erstklassig geworden.

Das mit dem Öl auf dem Lufi hat den Zweck, das der Dreck besser gefiltert wird, da er am Öl haften bleibt. Inwieweit das jetzt mit dem durchgebrannten Kolben in ursächlichem zusammenhang steht kann ich nicht sagen, möglich das ohne Öl der Luftdurchsatz dann zu hoch ist und das Gemisch abmagert. Dazu kenne ich das Fahrzeug im speziellen zuwenig.

Wenns so im Buch steht, dann würde ich es auch so machen.

Zitat:

Original geschrieben von GolfGT10

Also der Vergaser ist jetzt raus... sollte man den zerlegen oder wie er ist ins Ultraschallbad machen? Mein Vater meine Aceton währe geeignet als Lösungsmittel dafür.

Ach und ja zum Luftfilter habe ich noch eine Frage:

Habe im Internet gelesen das einem der Kolben durchgebrannt ist weil der Luftfilter zu trocken war oder sowas. Im Handbuch hab ich gelesen man soll den Filtereinsatz erst in reinigunsmittel baden und danach in motoröl ausspülen oder sowas...was hat das für ein Zweck? wäre das ratsam auch vor der 1. inbetriebnahme zu machen??

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Garagen fund GT250 X7