ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Frage zur Vollkasko

Frage zur Vollkasko

Themenstarteram 8. August 2005 um 22:05

Hallo zusammen,

ich fasse mich kurz...

folgende Situation:

Ein Mann 71 Jahre alt, seit 42 Jahren unfallfrei gefahren } Haftpflicht = 30% aber noch NIE ne Vollkasko gehabt.

Jetzt kauft er sich ein neues Auto und möchte die Vollkasko haben.

Welchen Beitragssatz bekommt er?

Die Huk24 schreibt folgendes:

Zitat:

Wenn für Sie innerhalb des letzten Jahres vor Vertragsbeginn eine Vollkasko bestanden hat oder besteht, geben Sie bitte diese Schadenfreiheitsklasse an. Andernfalls klicken Sie bitte "keine anrechenbare Schadenfreiheitsklasse" an. Wir übernehmen dann die Schadenfreiheitsklasse, die Sie für die Haftpflicht angegeben haben.

Wichtig: Maßgebend ist die Schadenfreiheitsklasse, nicht der Beitragssatz, denn die einzelnen Versicherer erheben teilweise unterschiedliche Beitragssätze für die Schadenfreiheitsklassen.

Wenn Sie bereits vor längerer Zeit, z.B. vor zwei bzw. fünf Jahren, eine Vollkasko hatten und die damalige Schadenfreiheitsklasse günstiger war als die bereits angegebene Schadenfreiheitsklasse für die Haftpflicht, so geben Sie bitte diese Schadenfreiheitsklasse an. Sondereinstufungen beim Vorversicherer können jedoch nicht übernommen werden.

Das heißt doch das wenn man keine VK hatte dann auch direkt in die 30% reinrutscht, oder???

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Ähnliche Themen
37 Antworten

Ripper,

wieder mal der beste Beleg dafür, dass Du einiges durcheinander bringst.

Makler arbeiten anders als Agenten oder Mehrfachagenten nicht für eine Versicherung, d.h. es besteht keine Weisungsbefugnis seitens der Versicherung.

Bei jedem - Makler oder Agent - solltest Du nach der Qualifikation schauen.

Der Makler ist nicht zwingend besser oder überhaupt sinnvoll ausgebildet.

Die optimale Beratung bekommst Du durch den Abschluß eines Beratungsvertrages. Da wird auf Stundenbasis oder gegen Pauschale gearbeitet, dafür dürfen dann keine Vermittlungsgelder (Provision bzw. Courtage) eingenommen werden.

Die meisten Kunden sind hierfür allerdings zu geizig.

wo ist die Grenze?

was macht der Versicherungs-XXX, wenn ein Versicherer eine unbrauchbare Schrottversicherung mit äußerst fetten Provisionen auflegt?

dankend verzichten?

früher bei den Banken, haben sich die Geier genau auf diese fetten Brocken gestürzt mit der Folge, daß das Volk der Deutschen heute von Aktien die Schnauze voll hat

im FEB-2001 war der DAX bei knapp 9.000 ...

Im Februar 2001 war der DAX bei knapp über 6.000,

Anfang 2000 lag er mal kurz über 8.000.

Mein Standardspruch 2000 war:

Wenn schon der kleinste Mann Aktien hält,

dann arbeitet bald keiner mehr oder es gibt einen Crash.

Den Rest Deiner Stammtischweisheiten könnte man genauso kommentieren.

es gibt Leute, die rennen ins Photofachgeschäft und lassen sich dort stundenlang die neue digitale SLR erklären und dann rennen sie wieder raus und kaufen das Ding bei Ebay für die Hälfte

ist das im Versicherungsmaklervertriebswesen ähnlich?

echt dumm, ne?

1a Neuware bekommst Du auch bei ebay nur in Ausnahmefällen für die Hälfte. Inzwischen steigern genug Leute mit.

Die Margen sind in keiner Branche so hoch, dass man Verkäufe zu solchen Preisen ohne herbe Verluste tätiigen könnte.

Anders sieht das bei 1b Ware, Auslaufmodellen etc. aus.

Aber da sind die Waren auch im Handel mit gewaltigen Nachlässen zu erwerben.

Die Klagen über Abzocke und Betrügereien (Plagiate, 1b Ware, Nichtlieferung etc.) bei ebay dürften allseits bekannt sein - die Medien sind ja voll davon.

Da die Dummen nicht aussterben, gibt es jeden Tag neue Opfer. Aktuell laufen ja wieder die Abzocknummern bei Sensationsangeboten bei Autoscout / Mobile.

Früher hat man sich in Geschäft A ausführlich beraten lassen und ist dann zu B nebenan gegangen und hat das Gerät dann billiger bei dem gekauft. Heute lässt man sich bei A beraten und sucht sich dann den Artikel im Internet raus. Für A kommt beides auf das gleiche raus.

Im übrigen gab es schon immer Leute, die A für gute Beratung und guten Service gerne den etwas höheren Preis gezahlt haben.

übertragen auf den Luftverkehr hätte es HELIOS niemals geben dürfen - alle würden mit der Lufthansa fliegen

ganz pervers sind auch die Verbraucher, die die armen Legehennen in zu engen Massenställen bedauern und dann im Supermarkt die billigsten Eier kaufen - ist ja nur für den Kuchen

Quelle: Spiegel-TV auf SAT1

Schade das so ein Thema unter Frage zur Kasko versauert!

Zum bei A beraten und bei B im Internet abschliesen(auf Versicherungen bezogen):

Das kann ziemlich in die Hose gehen, da zum einen inzwischen JEDE Versicherung unterschiedliche Deckungserweiterungen anbietet die auch in Standart Verträgen wie Hausrat oder Haftpflicht zu enormen Preis UND Leistungsunterschieden führen und zum zweiten in meinen Augen wesentlich wichtigeren Punkt: Im Schadenfall hilft dir das Internet herzlich wenig weiter! Da zählt IMMER die persönliche Beratung und Hilfe des Vertreters! Ganz zuschweigen von der Kundenbindung, d.h. ein Kunde der jedes Jahr die Versicherung wechselt hat in meinen Augen schlecht Karten eine Kulanzentscheidung oder Sonderregelung zu bekommen!

Soviel dazu.

Zu den Bildungsständen:

Ich selber Vers.Kfm. IHK bin im angestellten AD und ich würde mal behaupten 50-60% meiner Kollegen sind ebenfalls Kfm. (zumindest bei meiner Gesellschaft) der Rest ist Fachmann allerdings haben auch die eine fundierte und gute Ausbildung erhalten...

Allerdings finde ich auch das FACHMANN irgendwie den flaschen Eindruck erweckt, da es sich nach was "besserm" als Kaufmann anhöhrt!

In diesem Sinne

Deine Antwort
Ähnliche Themen