ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Firmenwagen - Bitte um Hilfe

Firmenwagen - Bitte um Hilfe

Hallo,

leider bin ich nicht so fit, was die Dienstwagenberechnung angeht. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Mein Bruttogehalt liegt bei 3110,58€ inkl Firmenwagen (1% Regelung)

Ich habe einfache Wegstrecke 35km

LBP 39820€

200€ werden mir netto für die Fahrzeugnutzung zusätzlich zu der 1% Regelung abgezogen

die Spritkosten muss ich alle selbst tragen

Was kostet mich der Firmenwagen unterm Strich? Wie hoch ist der tatsächliche Geldwerte Vorteil?

Danke im Voraus.

Ähnliche Themen
32 Antworten

Laut https://www.handelsblatt.com/dienstwagenrechner/

Netto ohne Firmenwagen 2.070,22 €

Geldwerter Vorteil 616,31 €

Netto mit Firmenwagen 1.786,49 €

NETTO PRIVATANTEIL 483,73 €

Vielen lieben Dank!

Das merkwürdige ist nur, dass ich keine 1786€ netto habe sondern tatsächlich nur 1590€ was vermutlich daraus resultiert, dass ich die 200€ netto für die Fahrzeugnutzung abgezogen bekomme.

Daher verstehe ich die Berechnung nicht ganz und mir ist unklar wie hoch mein Geldwerter Vorteil tatsächlich ist auch dadurch dass ich für Spritkosten komplett selbst aufkommen muss. Kann man dann überhaupt von einem Geldwerten Vorteil sprechen?

Wie die 1590 zustandekommen, muss doch in deiner Gehaltsabrechung stehen?

Der Geldwerte Vorteil ist das, was der Chef bezahlt.

Beispiele.

Der Marktleiter im Elektromarkt schenkt seinem Mitarbeiter einen Fernseher für 500 Euro.

Geldwerter Vorteil - 500 Euro.

Gleiche Voraussetzung, aber der Mitarbeiter bekommt einen Fernseher für 800 Euro und zahlt 300 Euro selbst. (Seine Auswahl)

Geldwerter Vorteil: 800 Euro Wert minus 300 Euro Zuzahlung = ebenfalls 500 Euro.

Der Geldwerte Vorteil muss versteuert werden, aber keinesfalls der Warenwert.

Nun hat die Fahrzeugmiete keinen Marktpreis, daher hat die Finanzverwaltung den Vorteil mit 1% vom Bruttolistenpreis pro Monat festgesetzt. (Elektrofahrzeuge sind zusätzlich begünstigt.)

Plus Kilometersatz für die Fahrten zur Arbeitsstätte.

Die 1% sind inklusive Kraftstoff. Die müsstest du der Buchhaltung einreichen, damit sie berücksichtigt werden und den Geldwerten Vorteil kürzen.

Da die Kosten außer dir keiner kennt, kann auch niemand im Forum deine realen Kosten ausrechnen.

200 Euro zahlen, Sprit zahlen und dann trotzdem den Wagen mit 1 Prozent versteuern? Das klingt nicht nach einem guten Angebot des Arbeitgebers. Bei dem niedrigen Gehalt bleibt dann ja kaum noch was zum Leben. Das würde ich mir aber drei Mal überlegen!

Zitat:

@Deloman schrieb am 20. September 2022 um 14:40:55 Uhr:

Der Geldwerte Vorteil ist das, was der Chef bezahlt.

Beispiele.

Der Marktleiter im Elektromarkt schenkt seinem Mitarbeiter einen Fernseher für 500 Euro.

Geldwerter Vorteil - 500 Euro.

Gleiche Voraussetzung, aber der Mitarbeiter bekommt einen Fernseher für 800 Euro und zahlt 300 Euro selbst. (Seine Auswahl)

Geldwerter Vorteil: 800 Euro Wert minus 300 Euro Zuzahlung = ebenfalls 500 Euro.

Der Geldwerte Vorteil muss versteuert werden, aber keinesfalls der Warenwert.

Nun hat die Fahrzeugmiete keinen Marktpreis, daher hat die Finanzverwaltung den Vorteil mit 1% vom Bruttolistenpreis pro Monat festgesetzt. (Elektrofahrzeuge sind zusätzlich begünstigt.)

Plus Kilometersatz für die Fahrten zur Arbeitsstätte.

Die 1% sind inklusive Kraftstoff. Die müsstest du der Buchhaltung einreichen, damit sie berücksichtigt werden und den Geldwerten Vorteil kürzen.

Da die Kosten außer dir keiner kennt, kann auch niemand im Forum deine realen Kosten ausrechnen.

Herzlichen Dank für die detaillierte Ausführung!

Da genau dahingehend mein Gedanke ist, dass der Dienstwagen eher zu meinem Nachteil ist, versuche ich es genauer aufzuschlüsseln, was mir aber schwer fällt weil ich mich einfach zu wenig auskenne.

Mir ist nämlich auch nur bekannt das bei 1% der Sprit mit abgedeckt ist.

Ich will ein Gespräch mit meinem Chef ersuchen und hierfür benötige ich die entsprechenden Argumente. Kann ich bspw verlangen, dass bei 1% Regelung die Spritkosten zu Lasten der Firma gehen?

Vielleicht genauer zum Verständnis: (so sieht meine Gehaltsabrechnung aus)

2645,92 brutto

+ 334€ Privatfahrten

+166,56€ Whg/Arbeit ST+SV pfl.

+164,10€ Whg/Arbeit p. ST.

-200€ Zuzahlung Firmenwagen stpfl.

= 3110,58€ Gesamt Brutto (2946,48€ Steuerbrutto)

-267,66€ Steuerrechtliche Abzüge

-587,08€ SV-rechtliche Abzüge

=2255,84€ Netto-Verdienst

-200€ Kosten-Beteiligung PKW

-464,66 Sachbezug PKW

=1.591,18€ Auszahlung

 

Zitat:

@Lattementa schrieb am 20. September 2022 um 14:41:01 Uhr:

200 Euro zahlen, Sprit zahlen und dann trotzdem den Wagen mit 1 Prozent versteuern? Das klingt nicht nach einem guten Angebot des Arbeitgebers. Bei dem niedrigen Gehalt bleibt dann ja kaum noch was zum Leben. Das würde ich mir aber drei Mal überlegen!

die Frage ist nur, ob sich ein gleichwertiges Fahrzeug für 480€ monatlich inkl. Steuer, Versicherung, Service und Verschleis finanzieren lässt?

Die selbst getragenen Spritkosten mindern zudem den GV.

Die 200 Euro Privantanteil m.W.n. auch.

Zitat:

@Lattementa schrieb am 20. September 2022 um 14:41:01 Uhr:

200 Euro zahlen, Sprit zahlen und dann trotzdem den Wagen mit 1 Prozent versteuern? Das klingt nicht nach einem guten Angebot des Arbeitgebers. Bei dem niedrigen Gehalt bleibt dann ja kaum noch was zum Leben. Das würde ich mir aber drei Mal überlegen!

Völlig richtig! Besonders Alleinerziehend und dann bekommt man einen hohen Geldwerten Vorteil angerechnet von dem man nicht wirklich was hat.

Darum möchte ich das alles genauestens entschlüsseln um Argumente ggü meinem Chef etc. zu haben und neu zu verhandeln und dafür benötige ich eure Hilfe weil ich da leider nicht so fit bin ??

Danke ??

Zitat:

@ru86 schrieb am 20. September 2022 um 15:40:36 Uhr:

Zitat:

@Lattementa schrieb am 20. September 2022 um 14:41:01 Uhr:

200 Euro zahlen, Sprit zahlen und dann trotzdem den Wagen mit 1 Prozent versteuern? Das klingt nicht nach einem guten Angebot des Arbeitgebers. Bei dem niedrigen Gehalt bleibt dann ja kaum noch was zum Leben. Das würde ich mir aber drei Mal überlegen!

die Frage ist nur, ob sich ein gleichwertiges Fahrzeug für 480€ monatlich inkl. Steuer, Versicherung, Service und Verschleis finanzieren lässt?

Die selbst getragenen Spritkosten mindern zudem den GV.

Die 200 Euro Privantanteil m.W.n. auch.

Dann wäre mein GV ja gleich 0 wenn nicht sogar im Minusbereich oder?

Zitat:

@Lattementa schrieb am 20. September 2022 um 14:41:01 Uhr:

200 Euro zahlen, Sprit zahlen und dann trotzdem den Wagen mit 1 Prozent versteuern? Das klingt nicht nach einem guten Angebot des Arbeitgebers. Bei dem niedrigen Gehalt bleibt dann ja kaum noch was zum Leben. Das würde ich mir aber drei Mal überlegen!

Nicht ganz. Die Eigenbeteiligung und die selbst getragenen Spritkosten kann man spätestens bei der Steuererklärung vom geldwerten Vorteil abziehen.

Kann ich verlangen, dass bei 1% Regelung die Spritkosten zu Lasten der Firma gehen?

Hier mal genauer zum Verständnis: (so sieht meine Gehaltsabrechnung aus)

2645,92 brutto

+ 334€ Privatfahrten

+166,56€ Whg/Arbeit ST+SV pfl.

+164,10€ Whg/Arbeit p. ST.

-200€ Zuzahlung Firmenwagen stpfl.

= 3110,58€ Gesamt Brutto (2946,48€ Steuerbrutto)

-267,66€ Steuerrechtliche Abzüge

-587,08€ SV-rechtliche Abzüge

=2255,84€ Netto-Verdienst

-200€ Kosten-Beteiligung PKW

-464,66 Sachbezug PKW

=1.591,18€ Auszahlung

Lohnenswert?

@Inked

Siehe mein letzter Beitrag.

Zitat:

@Inked schrieb am 20. September 2022 um 17:33:23 Uhr:

Kann ich verlangen, dass bei 1% Regelung die Spritkosten zu Lasten der Firma gehen?

Hier mal genauer zum Verständnis: (so sieht meine Gehaltsabrechnung aus)

2645,92 brutto

+ 334€ Privatfahrten

+166,56€ Whg/Arbeit ST+SV pfl.

+164,10€ Whg/Arbeit p. ST.

-200€ Zuzahlung Firmenwagen stpfl.

= 3110,58€ Gesamt Brutto (2946,48€ Steuerbrutto)

-267,66€ Steuerrechtliche Abzüge

-587,08€ SV-rechtliche Abzüge

=2255,84€ Netto-Verdienst

-200€ Kosten-Beteiligung PKW

-464,66 Sachbezug PKW

=1.591,18€ Auszahlung

Lohnenswert?

Diese Abrechnung verstehe ich nicht.

Wieso 334 Euro für Privatfahrten? 1% vom Bruttolistenpreis (39820€ wie von Dir angegeben) ist das jedenfalls nicht.

Wieso 166,56 Euro Whg/Arbeit und dann noch mal 164,10 Euro Whg/Arbeit?

Zitat:

@A346 schrieb am 20. September 2022 um 18:30:29 Uhr:

Zitat:

@Inked schrieb am 20. September 2022 um 17:33:23 Uhr:

Kann ich verlangen, dass bei 1% Regelung die Spritkosten zu Lasten der Firma gehen?

Hier mal genauer zum Verständnis: (so sieht meine Gehaltsabrechnung aus)

2645,92 brutto

+ 334€ Privatfahrten

+166,56€ Whg/Arbeit ST+SV pfl.

+164,10€ Whg/Arbeit p. ST.

-200€ Zuzahlung Firmenwagen stpfl.

= 3110,58€ Gesamt Brutto (2946,48€ Steuerbrutto)

-267,66€ Steuerrechtliche Abzüge

-587,08€ SV-rechtliche Abzüge

=2255,84€ Netto-Verdienst

-200€ Kosten-Beteiligung PKW

-464,66 Sachbezug PKW

=1.591,18€ Auszahlung

Lohnenswert?

Diese Abrechnung verstehe ich nicht.

Wieso 334 Euro für Privatfahrten? 1% vom Bruttolistenpreis (39820€ wie von Dir angegeben) ist das jedenfalls nicht.

Wieso 166,56 Euro Whg/Arbeit und dann noch mal 164,10 Euro Whg/Arbeit?

So gehts mir auch.

Wenn ich es richtig verstehe sind die 164,10€ die die der AG pauschal versteuert.

Blicke da aber nicht so recht durch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Firmenwagen - Bitte um Hilfe