ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Fehlfunktion Ölpumpe Speedfight Peugeot

Fehlfunktion Ölpumpe Speedfight Peugeot

Themenstarteram 1. September 2020 um 9:00

Hallo

Selbst auf die Gefahr hin das ich mich jetzt sauber blamiere, hätte ich doch gerne mal eine Anfrage gestellt.

Bei meinem Anliegen handelt es sich um die Ölpumpenfunktion eines 2 Taktrollers.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen :

Peugeot Speedfight ; Bj 98 oder 99 ; 2 Takt ; 50 ccm ; wassergekühlt ; vorne Schwingarm mit Scheibenbremse ; hinten Trommel.

Den Roller habe ich zur Reparatur da.

Vorgeschichte :

Kunde brach bei dem Versuch den Auspuff zu demontieren, den kleinen Plastikanschlussstutzen (für die Mischölzuleitung zum Vergaser), an der Ölpumpe ab.

Beim Versuch der Ersatzteilbesorgung musste ich feststellen, dass die original verbaute Mikini-Ölpumpe nicht mehr erhältlich ist.

Ich habe jetzt schon die 3. Nachbauölpumpe geordert und auch eingebaut.

Bei der 1. zerbröselte gleich mal das Gewinde der Entlüftungsschraube.

Bei der 2. lief mir der gesamte Inhalt des Mischöltankes (natürlich schön brav vollgefüllt), innerhalb von zwei Wochen Standzeit, durch die Nachbauölpumpe zum Vergaser und somit ins Kurbelgehäuse.

Bei der 3. Nachbauölpumpe zog ich es vor, erstmal zu prüfen ob hier nicht auch wieder Öl (bei stehendem Motor) durchsickert.

Und Siege da : Pro Tag Standzeit, ein Schnapsgläschen voll sickert durch.

Jetzt meine Frage an die Kommune :

Das in der Ölpumpe integrierte Rückhalteventil, müsste doch den Ölzulauf zum Vergaser (bei Motorstillstand) abriegeln. Oder sehe ich das falsch ?

Zumal beim original, beim Peugeot Speedfight dieses Baujahres, verbaute Gurtnervergaser, in seinem kleinen Ölzulaufstutzen kein Rückhalteventil vorhanden ist, wäre er ja auf den einwandfreien Abschluss seitens der Ölpumpe angewiesen. Oder irre ich da ?

Wer hatte schon mal mit diesem Dilemma zu tun ?

Wie wurde das gelöst ?

Oder wer weis wo man ein funktionierendes Bauteil bekommt ?

Lösungsvorschläge wie : Gemisch tanken oder sonstige Basteleien sind nicht gefragt da der Kunde die Wiederherstellung dieser Funktion wünscht.

Ich hoffe auf Euch !

Bussi, Geri.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 5. September 2020 um 10:11

Hallo

Im Endeffekt sind wir - die Schrauber - den Maschinerien ausgeliefert .

Hatte mal vor 20 Jahren in einer Werkstatt gearbeitet wo 19 Schrauber und 1 Lagerist und 1 Tussi im Büro gesessen hatte.

Heute sind 5 Schrauber und 6 Flammen und Verkäuferschönlinge im Büro.

Das müssen jetzt die 5 Blaumänner stemmen und der arme Kunde.

Daher die Preisentwicklung in Werkstätten der „Zukunft“.

Dem steht halt die Chinafraktion gegenüber.

Gruß

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Lässt sich der abgebrochene Kunststoffstutzen nicht ersetzen? Hast ja schon für Ersatzteilspender gesorgt.

Also bei meinen GR1-Kym-Kühen ist da definitiv nirgends ein Ventil zwischen Öltank und Pumpe. Da tröpfelt es langsam aber auch merklich nach... der stehende Kymco Motor ist ja fast baugleich mit dem Speedy 1, bis auf Verhältnis Hub/Bohrung.

Wir hatten das Thema hier schon, aber ohne Lösung:

https://www.motor-talk.de/.../...elpumpe-in-den-vergaser-t4726646.html

Servus Geri,

such doch mal mit "Ölpumpe Ventil" !

Da kommt `ne Menge Zeugs ;)

Sorry Tina !

Zu spät gesehen :(

Themenstarteram 1. September 2020 um 21:22

Hallo ihr Lieben !

Natürlich habe ich beim Online auf Rückname der aus meiner Sicht ungenügend funktionierenden Nachbauölpumpe plädiert.

Nach Schilderung meiner Belange, kam die Antwort :

Es sei weder in der originalen Mikuniölpumpe noch in den von ihnen gelieferten Ölpumpen ein derartiges Rückhalteventil verbaut.

Wenn ich aber mit einem dünnen Draht in das Loch des abgebrochenen Plasikteiles hinein fahre, kann ich ein Kügelchen gegen eine leichte Feder drücken.

Wenn ich abwechselnd in beide Richtungen mit Luft hineinblase, ist eine Richtung gesperrt.

Wie nennt man dann diese Einrichtung wenn’s denn kein Rückhalteventil sein soll ?

Stattdessen wurde mir ein externes Ventil angeboten (sieht aus wie ein kleiner Benzinfilter), welches in die Zuleitung Ölpumpe/ Vergaser zwischengesteckt wird.

Da weder Einzelteile für die originale Mikunipumpe erhältlich sind und mit den Nachbauölpumpen nicht zu Rande zu kommen ist, habe ich mal 3 von diesen externen Rückhalteventilen geordert.

Habe 3 Bildchen versucht hier einzufügen. Ich weiß noch nicht ob’s geklappt hat.

Den Tip vom Bernd mit „Ölpumpe Ventil“, werde ich mir gleich anschauen. Und den oben genannten Themenlink auch.

Danke derweil ihr Süßen !

Melde mich wenn’s hinhaut. Wenn nicht auch.

Gruß

D1338101-e196-43e8-813e-cd1c0d9e234d
C125e21b-1944-455b-8991-e804ba9bbbaf
6e87a98f-5ede-4bc8-8f2a-b77b8a17e644

Zitat:

@Fashionbike schrieb am 1. September 2020 um 09:00:48 Uhr:

...

Oder wer weis wo man ein funktionierendes Bauteil bekommt ?

Hi Geri,

hast du die Nachbau-Pumpe auf dem Screenshot im Anhang gekauft? - Der Vertreiber weiß nicht einmal, daß der erste Modellname in der Aufzählung “Elyséo“ heißen müßte. :(

Gruß Wolfi

PS: Zum Vergleich die Ölpumpe von Mikuni auf Bild 2, welche z.Zt. nicht lieferbar ist. Das Modell Elyséo ist zumindest bis auf den fehlenden 'accent aigu' korrekt geschrieben. ;)

Nachbau Mikuni Frischölpumpe
Original Mikuni Frischölpumpe
Themenstarteram 2. September 2020 um 23:43

Ja,

Das ist diesen Onlinehändlern - welche vor 3 Tagen noch Büroklammern verkauft haben und nicht mal wissen wie man einen Nagel ins Brett kriegt - völlig wurscht.

Die wissen oft nicht, was sie da verkaufen.

Dies spiegelt sich halt auch in ihren Artikelbeschreibungen wieder.

Kompetente Verkäufer wie Sip oder SC - die wissen was sie verkaufen und was zusammenpasst - gibts halt wenig.

Das Problem für uns - die wir versuchen die Rollerfraktion am Laufen zu halten (auch preislich) - ist halt, das wir im Netz nach Bildchen einkaufen müssen.

Du bestellst oft ein Ersatzteil und musst dann „hoffen“ das das gleiche wie auf dem Bildchen ankommt und evtl nicht gleich beim Auspacken zerbröselt.

Bitter.

Wenn die Importeure und Hersteller wüssten wie sehr sie die Instandhaltung und Aufrechterhaltung ihrer Produkte (in diesem Fall, Roller) stärken könnten, wenn nur eine klare Zuordnung der Ersatzteile zu einem Fahrzeug, mittels einer Datenbank (für jeden Schrauber zugänglich) möglich wäre.

Dabei muss man sich aber auch fragen :

Ist es überhaupt wert - wie zb einen China oder Taiwanroller - dessen Bremsflüssigkeitsschauglas nach 2 Jahren weggeschmolzen oder zerbröselt, oder die Auspüffe nach einem Jahr abfaulen - aufrecht zu erhalten ?

Da wären halt mehrere Institutionen gefragt - nicht zuletzt die EU mit ihren Einfuhrgenemigungen.

Ok ! Genug gejammert !

Wir sind weiterhin den Büroklammernverkäufern und der völlig unkompetenten EU, mit dem was sie da auf uns loslassen, ausgeliefert und müssen damit klarkommen oder die Finger davon lassen.

So gerne ich der Chinarollerfraktion mit einer günstigen Reparatur helfen möchte, bin ich aber mittlerweile soweit, die Recherchearbeit nach Teilen und/oder Falschteillieferungen mit der zugehörigen Retourenabwicklung, dem Kunden 1:1 zu berechnen. Dies teile ich der ChinarollerFraktion aber bereits vor Reparaturbeginn mit.

Wenn sie meinen sie müssen sich einen Chinakracher für billiges Geld kaufen, müssen sie halt hierfür in die Tasche greifen.

Wobei sich auch nach einer Reparatur die Qualität des Fahrzeugs nicht verändert.

Die können nicht von einer Werkstatt verlangen das sie sich bei jeder Reparatur ihrer minderwertigen Roller - zu ihrem Wohle - aus dem Fenster hängt.

Vielleicht bricht die Akzeptanz dieser Billigware ja doch irgendwann mal weg und zwingt diese Hersteller zum Umdenken ihrer Qualität und der Ersatzteilversorgung.

Ok - war bloß ein Witz !

Gruß

Ja, ich glaube, dass der Betrieb eines Rollerteile-Online-Shops das neue Wer-wird-Millionär?-Spiel darstellt. Zu Billigpreisen in großer Menge aus Fernost herangeschafft, steht der Gewinner dieses Spiels von vornherein fest. Nein, nicht der Käufer...

Ich sehe noch einen anderen Aspekt sehr kritisch. Die Rohstoffe dieses Planeten sind alles andere, als unendlich und wir sollten uns fragen, ob es wirklich nötig ist, für die Tonne zu produzieren.

Läuft...
Themenstarteram 3. September 2020 um 9:17

Poooh !

Da gehts unserem Volk noch viel zu gut als dass hier jemand ernsthaft (mit Halsumdrehen und so) auf die Barrikaden geht.

(mich eingeschlossen - Greta Tumberg ausgeschlossen).

Gruß

Da sind die Produzenten auch nicht schuld, zu mindestens 90 % werden Teile gerade bei Roller unnötig gekauft und getauscht und das auch wieder das jeder Dackel meint das durch wahllos tauschen eine Reparatur erfolg hat.

Alles richtig, Bernd. Wenn man manche Hilferuf-Beiträge anguckt - sowas beginnt dann erstmal mit einer Liste, was denn alles schon getauscht wurde. Da freut sich der Online-Shop wirklich ein Loch in den Bauch.

Aber das passiert eben auch nur, weil die Teile so wenig kosten. Für 16 Euro gibt es z.B. einen nagelneuen Vergaser für 4T-Chinesen - da kauft doch keiner einen Vergaser-Reparatursatz.

Ich denke mal, hier in dem Fall, dem Geri wird schon eine andere Lösung für den Speedy einfallen, um diese Unzulänglichkeiten auszumerzen.

Das große ganze Kapitel ist eher traurig, wenn man auch über Billiglöhne und Material-Qualität nachdenkt. Mein Freundlicher baut bei Autos keinerlei Teile mehr ein, die seine sparfreudige Kundschaft aus den Weiten des WWW für schmales Geld anbringt. Er arbeitet nicht gern zweimal das Selbe, meint er.

Na das ist eine reichlich einseitige Sichtweise!

Hochpreisige Artikel stellen in diesem Land keine Garantie für Qualität dar! Es ist ja viel eher so, das auch Markenhersteller ihre Teile im Ausland produzieren lassen und dann den hohen Preis mit Endkontrolle und einer schönen Verpackung mit Markenlabel rechtfertigen.

Eine CDI oder Vergaser für 200 -300,- nicht wirklich wertiger, wie die für 15,- €. Damit sie nicht untereinander tauschbar sind, werden sich lieber andere Stecker/Anschlüsse ausgedacht oder das Ganze vergossen/vernietet.

Das führt zum nächsten "Problem" eine CDI wird von einer Werkstatt mal auf Verdacht getauscht, weil sie nicht zuverlässig durchgemessen werden kann. Ist sie nicht die Ursache, wird die Werkstatt sie kaum wieder ausbauen (oder doch) und der Kunde zahlt sie oder eine "Prüfung der CDI" im Falle das die Alte wieder Verwendung findet.

Ein Wartungs-Set für einen Vergaser + eine Ultraschallreinigung kostet mehr wie ein Neuer. Wobei der Auftraggeber nicht einmal weiß, wie gründlich die Reinigung durchgeführt wurde.

Ein weiteres Manko bei Werkstätten sind die Beträge für Arbeitseinheiten und Stundenlöhne. Da werden die Ersatzteile zum Händlerpreis oder ebenfalls günstig im Netz erworben und dem Kunden "Hersteller"-Preise berechnet. Plus Stundenlohn ist da ein Fahrzeug schnell mal wirtschaftlicher Totalschaden und im Extremfall zum Restwert aufgekauft. Dann doch repariert und als guter Gebrauchter verkauft.

Wenn Werkstätten nicht nur hohe Rechnungen schreiben könnten, sondern auch zielführende Reparaturen durchführen würden, wäre manch einer doch zu einem Besuch bereit.

Die kategorische Ablehnung der Reparatur von Chinakrachern, ergibt sich vermutlich auch daraus, das hier der Ersatzteilpreis für den Kunden zu transparent ist.

Da ist es nicht verwunderlich, wenn sich Jemand zutraut selbst Teile auf gut Glück zu tauschen.

Klar währen diese Tauscharien nicht nötig, wenn man berücksichtigen würde, das kleine Ursachen große Wirkung haben! Bleibt trotzdem aber oft günstiger, wie ein Werkstattbesuch.

Themenstarteram 5. September 2020 um 10:11

Hallo

Im Endeffekt sind wir - die Schrauber - den Maschinerien ausgeliefert .

Hatte mal vor 20 Jahren in einer Werkstatt gearbeitet wo 19 Schrauber und 1 Lagerist und 1 Tussi im Büro gesessen hatte.

Heute sind 5 Schrauber und 6 Flammen und Verkäuferschönlinge im Büro.

Das müssen jetzt die 5 Blaumänner stemmen und der arme Kunde.

Daher die Preisentwicklung in Werkstätten der „Zukunft“.

Dem steht halt die Chinafraktion gegenüber.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Fehlfunktion Ölpumpe Speedfight Peugeot