ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Familienauto ohne Rücklagen

Familienauto ohne Rücklagen

Themenstarteram 10. Februar 2022 um 13:25

Hallo zusammen,

ich bräuchte ein wenig Beratung von euch zu einem Fahrzeugkauf besonders im Hinblick auf die finanzielle Situation.

Wir fahren aktuell seit einem halben Jahr einen Volvo XC 60 (EZ2016 D4 awd). Das Fahrzeug ist voll finanziert mit 290€/m und einer Schlussrate von Ca. 8500€. Kaufpreis ca. 23.000€

Zusätzlich befinden wir uns gerade im Hausbau und unser Fahrprofil hat sich geändert.

Statt ca. 17.000km/a sind wir jetzt bei 28-30.000km/a.

Wir haben aktuell 1 Kind (wird bald 1), ein zweites soll in den nächsten Jahren folgen. Gesucht wird also ein Auto wo 2 Kinder mit Babyschale bzw. Reboarder auf den Rücksitz passen. Da ich knapp 1,95m groß bin und vor einem Jahr eine Bandscheiben OP hatte sollte es damalsein Suv werden. Trotz dessen wird der xc60 ab dem 2. Kind wohl zu klein (hinter mich passt kein Kindersitz).

Da das Auto zum pendeln zur Arbeit genutzt wird spielt der Verbrauch und Verschleiß auch eine Rolle. Dieser ist bei einem SUV stürmisch höher weswegen wir gerne zu einem Kombi wechseln würden.

Meine eigentliche Frage ist, was ist finanziell am sinnvollsten, gerade im Hinblick auf unser Kind und den (teuren) Hausbau ist ein Auto für mich mittlerweile von der Wichtung nach unten gerutscht.

Ich möchte nicht so viel für ein Auto ausgeben und sehe die Mehrkosten für ein SUV (auch wenn’s rückenfreundlicher ist) aktuell nicht ein.

Vans fallen kategorisch raus (finden wir beide hässlich und die Karosserieform ist ebenfalls ungünstig zum pendeln)

Ich möchte möglichst eine geringe finanzielle Belastung monatlich. Grundsätzlich spricht auch nichts gegen ältere Fahrzeuge, solange sie schick sind (O-Ton Frau).

Reparaturen stören mich auch (weniger), nur auch ein altes Auto müssten wir voll finanzieren da keine Rücklagen dafür vorhanden sind.

Das Auto soll Automatik, bequeme Sitze und gutes Licht haben und natürlich Platz.

Bei der Jahresfahrleistung, macht da ein Benziner oder Diesel Sinn? (Die literpreise sind ja momentan dichtbesiedelten einander)

Was ist am sinnvollsten? Aktuelles Auto weiter fahren? Günstigen 3-4 Jahre alten Kombi finanzieren? „Älteres“ Auto für ca. 10-12.000 ´€ finanzieren + ggf Reperaturen?

Sorry für die Wall of Text, bin auf eure Ratschläge gespannt.

Grüße

Ähnliche Themen
120 Antworten

Tausche den XC60 beim Händler gegen einen neuen V90. Evtl. gibts günstige Leasingkonditionen.

Günstiges Auto, wenig Verbrauch, bequeme Sitze, ansprechendes Exterior, platz für Kinder und auch noch günsitg.

Sind wir hier bei "Wünsch dir was"? :)

Wieso ist bitte die Karosserieform Van "ungünstig zum pendeln"?

Gibt es die Möglichikeit, eins der Kinder vorne zu fahren?

Warum kommt ein Kombi in Frage trotz Rückenprobleme?

Deiner jährlichen Fahrleistung entnehme ich, dass täglich gependelt wird. Also muss das Fahrzeug auch einigermaßen zuverlässig sein. Da wird es eng mit 10-12k und den Ansprüchen.

Themenstarteram 10. Februar 2022 um 14:53

@berlin-Paul der v90 wird doch insgesamt teurer sein als der aktuelle xc60 für 23k oder nicht? Ansonsten finde ich den super, keine Frage.

@ru86: lieber erstmal alle Wunschvorstellungen angeben, kürzen kann man dann immer noch.

Vans haben doch eher eine große stirnfläche im Vergleich zu Kombis / Limousinen, daher hätte ich Vans jetzt einen grundsätzlich höheren Verbrauch attestiert.

Rücken ist mittlerweile besser seit der OP Dank ausreichend Bewegung/ Sport. Unser Sohn kam kurz nach der OP.

Täglich bzw. Fast täglich. Danke Home Office können wir uns mit dem Fahrzeug abwechseln. Einmal sind’s 55km einfach bei meiner Frau. Und bei mir 24km (bzw ca. 13km wenn ich mit e-bike fahre, was ich durchaus vorhabe solang kein tiefster Winter ist)

Aktuell ist es ja nur ein Kind, der sitzt hinterm Beifahrer. Grundsätzlich würde ich beide hinten sehen, weil angeblich sicherer. Oder ist dem nicht so? Das zweite Kind ist erst noch in Planung.

Schau mal bei Ford Focus oder Opel Astra sportstourer rein.

 

Wir haben uns für letzteres entschieden. Leasingrückläufer mit 2,5 Jahren. 19.000 km drauf und 13.000 Eur.

 

Mit Kinder kannst das eh als Gewerbefahrzeug sehen....

Wenn Du insgesamt zufrieden bist, Volvo behalten, denn bis das zweite Kind da ist, braucht das erste keinen Reboarder mehr und passt gut hinter Dich.

Ich kann für die Anforderungen einen Audi A6 Avant empfehlen. Ich fahre das Modell 4G (ich meine ab 2012) und bin mir dem Platzangebot (mit zwei Kleinkindern) zufrieden. Wenn Du da den 2 Liter Diesel nimmst, ist der Wagen auch sparsam. So ab 12.000 Euro gibts brauchbare Exemplare

Einen XC60 empfinde ich als "großes" Auto. Sollte man nun nach günstigen Autos Ausschau halten, wird man für sein Geld ausschließlich ältere und auch kompaktere Autos bekommen. Noch größere Fahrzeuge sind für den TE wohl gerade unbezahlbar. Die Denkweise sowie die Rechnung hinken bei der ganzen Sache gewaltig.

Zudem scheint der TE finanziell nicht auf Rosen gebettet zu sein. Aus welchem Grund hält man nach einem neuen Auto Ausschau, wenn man einen gerade mal sechs Jahre alten (und aktuellen) SUV vor der Tür stehen hat? Es handelt sich ja nun wirklich nicht um eine alte Rostlaube. Zudem sind knapp 300 Euro für einen großen SUV definitiv nicht zu viel. Oder möchte sich der TE für 50 Euro im Monat weniger einen viel kleineren SUV vor die Tür stellen? Wirklich große Kombis, wie beispielsweise die E-Klasse, liegen ohne Anzahlung bei 700 Euronen im Monat. Der TE scheint augenscheinlich kein Bargeld zu besitzen. Da wird es wirklich sehr sehr schwierig, einen großen Kombi/SUV etc. für unter 300 Euro zu "finanzieren".

Der TE sollte sich lieber um seine kleine Familie kümmern, sein Eigentum kontinuierlich abbezahlen - und ganz später mal nach einem neuen Auto Ausschau halten. Viel später...

Alles Andere ist aus meiner Sicht purer Luxus, den sich der TE wohl gerade wirklich nicht leisten kann.

Und noch etwas: Für mich ist ein Leben auf einem Kreditberg unbegreiflich. Wie viel Last sich Menschen eigenständig auf den Rücken schnallen! Wahnsinn!

Zitat:

@WilderHerbert schrieb am 10. Februar 2022 um 14:53:42 Uhr:

Vans haben doch eher eine große stirnfläche im Vergleich zu Kombis / Limousinen, daher hätte ich Vans jetzt einen grundsätzlich höheren Verbrauch attestiert.

Verglichen mit Kombis ja.

Dafür eine aufrechte Sitzposition.

Themenstarteram 10. Februar 2022 um 20:19

@Benzputzer danke für deinen Beitrag, der geht in die richtige Richtung. Eben weil ich auch nicht alles über Kredit laufen lassen will (ja jetzt kann man sagen wird dir ja früh klar). Um 50€ Rate gehts mir nicht. Es kommen ja noch andere Aspekte an Verschleiß bei der gesteigerten Laufleistung hinzu. Wir fahren viel Autobahn und Stadtverkehr (70% AB, 30% Stadt) und die durchschnittsanzeige geht nicht unter 8,6l/100. nachgerechnet bin ich bei 9-9,5l/100. das ist finde ichz viel für unsere km-Leistung.

Deswegen die Frage was am sinnvollsten ist. Aktuelles suv behalten trotz des Darlehensbetrages (23.000) und hohem Verbrauch und abbezahlen und fahren bis es nicht anders geht. Oder auf großen Kombi wechseln (zB. V70, a6 oder ??,das ist eben die Frage). Oder ein altes Auto zB 10 Jahre alt für ca. 10.000 kaufen. Nur das müssten wir eben auch vollfinanzieren und dazu das höhere reperaturrisiko besteht.

Das was wir momentan monatlich über haben wird in das Haus gesteckt. Das Auto ist für mich da mittlerweile einfach hinten angestellt.

Große Kombis hat auch Opel die sind erschwinglich...........

Schau dich doch mal nach Leasingschnäppchen um. Ich meine das ist zwar aktuell etwas Mau aber vielleich hast du ja Glück. Z. B. PHEV profitieren da von der BAFA-Prämie. Da bekommt man ein Schickes Neufahrzeug zum Teil unter 2-300€ im Monat.

Sei mir bitte nicht böse, wenn ich das jetzt so schreibe. Aber das Problem ist, dass du gerade für das "kaufen" eines für dich passenden Wagens womöglich einfach nicht flüssig genug bist.

Ansonsten könntest du zu Mercedes oder BMW fahren, den Volvo irgendwie abstoßen und dir einen viel größeren GLS oder X7 "kaufen". Denn bei größeren und besseren Fahrzeugen in dieser Klasse landest du definitiv bei diesen Premiummarken mit ihren XXL SUV´s.

Hört sich hart an, scheint aber so zu sein. Ansonsten einfach mal den großen XC60 behalten, pflegen und glücklich sein.

Und noch etwas: Über einen XC60 würde sich so manche Familie wirklich freuen. ;-)

Themenstarteram 10. Februar 2022 um 20:57

Vor x7 oder Gls kämen ja noch Gle/ x5/ Xc90 und co. mir sind beide Fahrzeugkategorien als einziges familienfahrzeug was auch zum pendeln genutzt wird deutlich zu groß und teuer. ;)

So bekloppt bin ich dann zum Glück doch nicht :)

Es muss ja auch nicht besser sein, so gesehen. Ich dachte mir bei Wechsel auf einen Kombi würde ich monatlich sowie in Summe günstiger wegkommen. Also ähnlich alt oder älter wie unser jetztigen.

Zitat:

@-Pitt schrieb am 10. Februar 2022 um 20:30:21 Uhr:

Große Kombis hat auch Opel die sind erschwinglich...........

Richtig - allerdings haben die letzten gebauten Omegas inzwischen auch schon ein Alter von 20 Jahren erreicht.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Familienauto ohne Rücklagen