ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrzeug Zwangsabmeldung ohne Papiere aber Kennzeichen und kein TÜV?

Fahrzeug Zwangsabmeldung ohne Papiere aber Kennzeichen und kein TÜV?

Themenstarteram 13. Juni 2019 um 20:44

Guten Abend Motor Talk Community =),

Zum Anfang meine Dummheit in Kurzform:

Auto verkauft, kein Kaufvertrag, Käufer Papiere mitgegeben und nur Kennzeichen behalten, da ich der Überzeugung war das diese genügen für eine Abmeldung.

Käufer bezüglich Papiere kontaktiert und er sagte mir das er sie mit per Post zugeschickt hat. Bis heute (12 Tage her) nichts bei mir angekommen.

Aktueller blöder Stand:

Zulassungsstelle sagt ich kann denn Wagen ohne Papiere nicht abmelden und soll die Versicherung kündigen, dann wird spätestens nach einem Jahr eine Zwangsabmeldung stattfinden.

Versicherung sagt mir aber das ich ohne Papiere mein Wagen auch nicht einfach abmelden kann, sondern erst zum Ende des Jahres..

Dumm ist wer Dummes tut ¯\_(?)_/¯

Idee die mir aufgekommen ist:

Ich besitze noch die Kennzeichen und auf diesen ist zu erkennen das der Tüv schon länger abgelaufen ist (7-8 Monate drüber).

Kann ich jetzt damit zur Zulassungsstelle gehen und ihnen sagen, dass ich eben diese Papiere nicht habe und an diese nicht rankomme, aber das das Fahrzeug eigentlich ABGEMELDET (Zwangsabmeldung) werden muss, weil eben der TÜV schon ewig abgelaufen ist?

Beste Grüße und angenehmen Abend @ all

casee

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 18. Juni 2019 um 16:27

UPDATE/Lösung für die, die auch einmal einen so DUMMEN Fehler begehen möchten ;)

Nach der ganz interessanten Diskussion hier und einigen tollen Ideen, die mich jedoch zur Lösung meines Problems leider nicht gebracht haben, habe ich folgendes getan:

Zur Zulassungsstelle meines "Vertrauens", mit meinem Kennzeichen unter den Armen, gefahren und gesagt das ich meinen Wagen verkauft habe, diesen jetzt gerne abmelden möchte, aber ich doch meine Papiere nicht wiederfinden kann/sie mir verloren gegangen sind.

Daraufhin hat mir die freundliche Mitarbeiterin an der Information erklärt das ich für eine reine ABMELDUNG nur den Fahrzeugschein benötigen würde und dieser, nach einer Verlusterklärung, mir neu ausgestellt werden kann.

Nach 20 Minuten warten wurde ich auch schon drangenommen, bearbeitet und mein Fahrzeug wurde ABGEMELDET! Das ganze hat mich gerade einmal ~7€ mehr gekostet!

Das wahre wilde bei diesem ganzen Schlamassel ist, dass ich direkt als ich festgestellt hatte ich ich eine DUMMHEIT begangen hatte, bei genau dieser Zulassungsstelle angerufen hatte, meine Situation schilderte und nach Alternativen, Lösungen und Hilfe fragte und nur gesagt bekommen hatte:

Keine Papiere = Keine Abmeldung bzw. NUR Zwangsabmeldung möglich und das auch nur, wenn die Versicherung nicht gezahlt wird, was jedoch erst zum Ende dieses Jahres passiert wäre..

Die besten Grüße

casee

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten
am 13. Juni 2019 um 21:07

...eine fällige HU ergibt keine Zwangsabmeldung, dafür gibts höchstens Bußgelder + Flenspunkte... und zwar für dich als Halter, wenn du nicht per Kaufvertrag, Übergabenescheinigung, etc. nachweisen kannst an wen du die Karre verkauft hast, wer also der neue Halter ist.

Also ganz dumme Idee das mit der überfälligen HU...

Ich würde versuchen das mit dem behaupteten Postversand der Papiere schriftlich zu bekommen z.B. in einer Mail in der der Käufer schreibt und vielleicht sogar auflistet was er alles per Post losgeschickt hat.

Mit diesem Schrieb gehst du zu Zulassungsstelle, erklärst dort dass bis heute nix angekommen ist und die Papiere wohl auf dem Postweg verloren gegangen sein müssen...

Die Folge ist, dass die Papiere aufgeboten werden (ja, das nennt sich so) und nach einer gewissen Wartefrist -weiß nicht genau, müssten ein paar Wochen sein- werden die verlorenen Papiere für ungültig erklärt und du bekommst neue ausgestellt.

...ohne das jetzt alles selbst gelesen zu haben, hier ein Fachartikel des KBA zu verlorenen Fahrzeugpapieren und dem Verfahren der Aufbietung.

https://www.kba.de/.../Aufbietung_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Nur blöd, dass man sich Kennzeichen drucken kann und im Ausland auch entsprechende Plaketten bekommt.

 

Was passiert, wenn man die Kennzeichen als verloren meldet?

 

Was passiert, wenn man das Fahrzeug als gestohlen meldet? Der Käufer hat demnach keinen Eigentumsnachweis.

 

In Betracht der Möglichkeit, dass das Fahrzeug mit gefälschter Plakette fährt, kann man vielleicht eines der beiden in Betracht ziehen?

am 13. Juni 2019 um 21:35

Zitat:

@Schubbie schrieb am 13. Juni 2019 um 21:24:43 Uhr:

Nur blöd, dass man sich Kennzeichen drucken kann und im Ausland auch entsprechende Plaketten bekommt.

Was passiert, wenn man die Kennzeichen als verloren meldet?

Was passiert, wenn man das Fahrzeug als gestohlen meldet? Der Käufer hat demnach keinen Eigentumsnachweis.

In Betracht der Möglichkeit, dass das Fahrzeug mit gefälschter Plakette fährt, kann man vielleicht eines der beiden in Betracht ziehen?

...wenn das raus kommt hast du am Ende selbst mit der Staatsanwaltschaft zu tun... z.B. falsche Verdächtigung, Vortäuschen einer Straftat, etc.

Dazu braucht der Käufer die Geschichte nur aus seiner Sicht erzählen und dazu noch einen Zeugen, der den Kauf bestätigt.

Und als Sahnehäubchen oben drauf findet er plötzlich die Fahrzeugpapiere in einem absendebereiten Kuvert, das versehentlich doch nicht abgeschickt wurde.

Und die Kennzeichen auch noch "zu verlieren" erschwert die Um-/Abmeldung nur noch weiter... am Ende kannste die auch noch nach nem Aufbietungsverfahren neu ausstellen lassen um die Kiste abgemeldet zu bekommen.

Ich würde einfach nachträglich mit dem Käufer einen schriftlichen KV machen mit Übergabebestätigung.

So kannst Du den Verkauf deiner Vers.und der Zul.stelle anzeigen und bist frei. Brauchst keine V.prämie mehr zahlen. Nur wegen der Steuer könnte es dich bis zur Stilllegung/Ummeldung noch treffen.

Und dazu darfst ihm die Kennz.auch ruhig mitgeben.

Und der Käufer ist überglücklich ein Auto gekauft zu haben, dessen TÜV monatelang überfällig war, für das er keine Papiere mehr besitzt und das er folglich nicht zulassen kann? Geschichten, die das Leben schreibt. :confused:

Grüße vom Ostelch

Ostelch, der Käufer erfreut sich ja über die Papiere....

Angeblich hat er sie aber dem Verk.zugesandt....

Hättest ihm lieber die Kennzeichen geschickt.

Dann hätte ER abmelden können.

Dann kann der Verkäufer diese ja glaubhaft als verloren melden oder geht das nicht, wenn der Käufer die noch haben könnte?

nein Moped... da stand:

Auto verkauft, kein Kaufvertrag, Käufer Papiere mitgegeben und nur Kennzeichen behalten, da ich der Überzeugung war das diese genügen für eine Abmeldung.

am 13. Juni 2019 um 21:55

...die Kennzeichen würde ich in der Situation nie und nimmer an den Käufer rausrücken... wenns der "Richtige" ist, ist das genau das was er noch braucht und schraubt die an das Auto statt ab-/umzumelden.

Wenn dann soll er die Papiere rausrücken, dass der TE abmelden kann oder falls die wirklich weg/verloren sind, dann die Situation bestätigen wie sie ist, dass nach den erforderlichen Verfahren neue Papiere ausgestellt werden können.

Wenn nachträglich noch eine Niederschrift des Kaufvertrages zu Stande kommt ist das selbstverständlich nicht falsch z.B. Eigentumsnachweis für den Käufer und zum Nachweis für den TE, falls mit dem Fahrzeug irgendwelche nicht legalen Sachen passieren... auch, wenn er -so freundlich er ist- dem Käufer nach der Abmeldung die Papiere zurück bzw. die ggf. neu ausgestellten Papiere überlässt, dass er das Auto auf sich zulassen kann, nachdem er die HU erneuert hat.

Wäre ja nicht das erste Wrack, das z.B. ausgebrannt nach nem illegalen Rennen irgendwo im Acker gefunden wird und die Ermittlungsbehörden über die FIN plötzlich beim TE aufschlagen...

Zitat:

@NDLimit schrieb am 13. Juni 2019 um 21:49:52 Uhr:

nein Moped... da stand:

Auto verkauft, kein Kaufvertrag, Käufer Papiere mitgegeben und nur Kennzeichen behalten, da ich der Überzeugung war das diese genügen für eine Abmeldung.

Und anschließend ist zu lesen:

Zitat:

Käufer bezüglich Papiere kontaktiert und er sagte mir das er sie mit per Post zugeschickt hat. Bis heute (12 Tage her) nichts bei mir angekommen.

Alles sehr merkwürdig.

Grüße vom Ostelch

Ja, NDL

Aber das steht auch noch dabei:

 

"Käufer bezüglich Papiere kontaktiert und er sagte mir das er sie mit per Post zugeschickt hat. Bis heute (12 Tage her) nichts bei mir angekommen."

 

Edit: Osti war ein Sekündchen schneller.

sagen kann der Käufer ja viel....

am 13. Juni 2019 um 22:13

...was ist da merkwürdig, "dumm & ahnungslos" Papiere rausgegeben, die man besser noch behalten hätte, was man festgestellt hat als der Sachbearbeiter auf der Zulassungsstelle mit dem Kopf geschüttelt hat, als er den Karren abmelden sollte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Fahrzeug Zwangsabmeldung ohne Papiere aber Kennzeichen und kein TÜV?