ForumTaxi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Fachkundeprüfung und übertragung des Scheines auf Familienmitglied möglich???

Fachkundeprüfung und übertragung des Scheines auf Familienmitglied möglich???

Themenstarteram 29. April 2018 um 18:48

Hi Leute,

 

ich will die nächsten Zeiten mich für die Fachkundeprüfung für den Taxi- und Mietwagenunternehmer anmelden. Ich habe die nötigen Hefte gekauft und da steht schon wie es abläuft, aber wie läuft das in realität ab? Also ich meine jetzt die jenigen, die die schriftliche und Mündliche Prüfung hinter sich hatten und ggf. aich Bestanden haben.

 

Und meine 2. Frage wäre, ob ich einen Familienmitglied mit eintragen lassen kann bzw. ob ich die Genehmigung denen überlassen kann, ohne das ich danach mit beteiligt bin.

 

Ich bedanke mich schon mal im Voraus.

 

Mfg :)

Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo,

 

übertragen geht absolut nicht...! Entweder hat diese Person schon 5 Jahre oder länger in diesem Beruf gearbeitet...Die Person muss genauso fachlich geeignet sein wie du...!

 

Realität und Buch sind zweierlei Sachen...Buch ist halt nen Buch...

 

Such dir ein sehr guten Steuerberater...Knöpfe Kontakte mit Krankenkassen, beantrage das IK...Ach eh ich es vergesse lege dir 10.000€ zur Seite...So den Rest erarbeitest dir selbst...Und höre nicht auf andere, verfolge deine Ziele...!

 

Bedenke auch bei 2 Leute, steigt der eine mal aus kann es teuer werden...

 

Überlege dir sehr gut was du machen möchtest und was du anbieten tust...Auch die Fahrzeugwahl ist dort wichtig, muss ja kein Stern sein ;)...

 

Viel Spaß beim lernen und schlaflose Nächte :)

 

P.S

 

Sorry aber wieso fangen Alle sowas an und lassen es dann andere machen?...Lass es einfach wenn du keine Lust dazu hast...!

 

Themenstarteram 30. April 2018 um 23:22

Erstmal Danke für deine Antwort. Ich überlege es für meinen Vater zu machen, ansonsten würde ich es auch nicht machen wollen. Anderer seits hat es auch Vorteile, da man nebenbei so auch was verdient, wenn man irgendwo anders arbeitet.

 

Was bedeutet IK nochmal? Habs nicht verstanden.

 

Mfg :)

Zitat:

@MBEKlasse schrieb am 30. April 2018 um 23:22:37 Uhr:

Erstmal Danke für deine Antwort. Ich überlege es für meinen Vater zu machen, ansonsten würde ich es auch nicht machen wollen. Anderer seits hat es auch Vorteile, da man nebenbei so auch was verdient, wenn man irgendwo anders arbeitet.

 

Was bedeutet IK nochmal? Habs nicht verstanden.

 

Mfg :)

Ich würde zum Beispiel nichts für meine Eltern machen...Ich hafte dafür was verbockt wird...Und man hat Kredite aufgenommen nur das die Eltern arbeiten können, gut viele tun es aber ich für mich nein...

 

Konzessionen gibt es nur wenn es Hauptberuflich ausgeübt wird, wenn du Angestellt bist wird es da schon ein Konflikt geben...Willst es Nebenbei machen musst du warten bis du eine Konzession bekommst so ist es zumindest bei uns...

 

Warum macht dein Vater nicht die Prüfung?

 

Dann stelle Ihn doch einfach erstmal als Minijobber an ;)

 

 

IK = Institutenkennzeichen (Google)

das benötigst du wenn du Krankenfahrten anbietest... ;)

 

Sei dir da im Klaren weil dieser Beruf auch nicht ohne ist, viele erzählen dir das Blaue vom Himmel...Möchte dir das jetzt auch nicht aus reden, die Branche braucht dringend Nachwuchs sonst gibt es in 20 Jahren kaum noch Taxen...

 

Ich frag jetzt mal direkt wie Alt du bist?

 

Gruß

Themenstarteram 1. Mai 2018 um 1:12

Also mein Vater möchte das ich das mache damit ich später das selber brauchen kann. Ich bin 24 Jahre alt.

 

Mfg

Also grundsätzlich, wenn du z.B. eine GBR mit deinem Vater gründen willst müssen BEIDE den Unterehmerschein haben.

Du kannst jedoch selbst als Unternehmer tätig sein und nur mit Angestellten, z.B. Vater, oder auch Fremder als Fahrer arbeiten, du musst nicht zwingend selbst fahren, du musst nichtmal einen P-Schein haben.

Die Frage ist nur ob sich das rechnet, ich fürchte fast nicht.

Übrigens, auch wenn du selbst Angestellter bist kannst du trotzdem eine Konzession bekommen, da gibt es bei uns mehr als genug, wie schwer, oder leicht da eine Konzession zu bekommen ist kann jedoch von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich sein.

Wie auch immer, wenn du eine Konzession auf dich bekommst und selbst aber nicht, oder nur sehr wenig Fahren willst musst du dir im Klaren sein, dass du für Alles verantwortlich bist, von Buchführung bis Haftung und du wärst nicht der 1. der wegen sowas schon nach 1 - 2 Jahren pleite ist, aber sowas von

Themenstarteram 2. Mai 2018 um 1:00

Ja genau ich stimme dir zu. Das sind schon große Verantwortungen die ich zu tragen habe, auch wenn ich das für meinen Vater machen möchte.

 

Habe noch eine Frage:

Wie kann ich dann die Ordnungsnummer beantragen? Im Netz habe ich gelesen, dass es sehr schwer ist, eine Orsnungsnummer zu bekommen. Welche Alternativen gebe es denn?

 

Mfg

Zitat:

@MBEKlasse schrieb am 2. Mai 2018 um 01:00:50 Uhr:

Ja genau ich stimme dir zu. Das sind schon große Verantwortungen die ich zu tragen habe, auch wenn ich das für meinen Vater machen möchte.

 

Habe noch eine Frage:

Wie kann ich dann die Ordnungsnummer beantragen? Im Netz habe ich gelesen, dass es sehr schwer ist, eine Orsnungsnummer zu bekommen. Welche Alternativen gebe es denn?

 

Mfg

Bekommst du erst wenn du die Konzession bekommst...Setz dich am besten mal mit der zuständigen Behörde auseinander...

 

Themenstarteram 2. Mai 2018 um 10:09

Hmm... alles klar dann mache ich das so. Vielen Dank für eure Hilfen.

 

Mfg :)

Ordnungsnummer gibt es bei Mietwagen nicht, nur bei Taxi...

Ich frage nochmal, warum macht dein Vater nicht selbst die Unternehmerprüfung und bewirbt sich selbst um ein Taxi? Das wäre deutlich einfacher.

Bei uns fallen viele in der IHK Prüfung durch.

Kenne genug Väter die die zwar Taxischein haben aber so mit Buchführungsfragen nicht klar kommen.

Das wird der Grund sein.

 

Insbesondere wenn der Vater eine deutsche Schule nie besucht hat.

 

Das dann die Kinder oft auch Studenten ect. dann den Sach und Fachkundenachweis erbringen und die Väter fahren ist gerade nicht selten bei uns.

Auch bei uns fallen Viele durch und nicht nur Ausländer, aber ich kenne auch Ausländer die kaum richtig deutsch können, aber die Fachkundeprüfung, wie auch immer geschafft haben.

Ich persönlich habe die Ortskundeprüfung als wesentlich schwerer empfunden als die Fachkundeprüfung.

Doch wie auch immer sinnvoll finde ich es nicht wenn z.B. der Sohn die Prüfung macht und das Geschäft dann vom Vater, also quasi vom Angestellten geführt wird dem eben dadurch auch wesentliche Kenntnisse fehlen und die Verantwortung aber beim Sohn liegt der wiederum von der täglichen Praxis so gut wie keine Ahnung hat.

Die Prüfung sollte immer der machen, der das Geschäft letztlich führt und der auch über die Praxis verfügt.

In obigem Fall würde ich zumindest vorschlagen, dass Beide die Prüfung machen zu 2. kann man sich auch besser vorbereiten und sich gegenseitig abfragen.

Ortskenntnisprüfung ist stures auswendig lernen. Denke das könnte man auch einem Papagei beibringen. Wird langsam Zeit OK abzuschaffen. Strecken und Orte abzufragen in Zeiten von Google Maps ist sinnfrei. Aber so gibt es halt ein Personalmangel. Wer lernt noch gern auswendig.

Fand Fachkunde auch wesentlich leichter wenn man verstanden hat worum es geht.

Fachkunde Prüfung kommen einwenig Transfer und Betriebskostenrechnung vor. Da muss man die Frage verstehen.

Später in der Praxis wird Abschreibung Gewinn und Buchführung aber vom Steuerberater ermittelt. Fachwissen haben die Väter ja meist. Wo und wie gefahren wird. Wann Reparaturen anstehen ob sich die Fahrt „lohnt“.

Themenstarteram 3. Mai 2018 um 14:01

Ja genau so ist es. Mein Vater traut sich nicht die Prüfung zu machen da er denkt dass er es doch nicht schaffen kann. Er meint das es besser wäre wenn ich es mache. Das wäre für mich später auch vom Vorteil. Er meint auch das ich den Taxi Schein machen soll fürs nebenbei wenn ich arbeite.

 

Mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Fachkundeprüfung und übertragung des Scheines auf Familienmitglied möglich???