ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Eure Erfahrungen mit Reifenhandel-Ketten?

Eure Erfahrungen mit Reifenhandel-Ketten?

Themenstarteram 7. März 2012 um 21:51

Hallo,

mich würden eure Meinungen und Erfahrungen zu und mit Reifenhandel-Ketten wie z.B. Euromaster oder reifen.com interessieren. Kurz meine Erfahrungen:

reifen.com-Filiale: Winterreifen in der Dimension 185/65 R14 86T dort gekauft. Laut Verkäufer von der qualitativ hochwertigen Marke "Nexen", die auch im Rennsport vertreten wäre (ja, ich war jung und naiv.....). Fazit nach 1 Saison: Diese Refen gehörten eigentlich von Anfang an in die Mülltonne. Schlechtes Bremsvermögen auf jedem Straßenbelag zu jeder Witterung, der Reifen macht sehr laute Geräusche, auf der Autobahn fängt bei 110 km/h das Lenkrad an zu vibrieren (mehrmaliges Auswuchten brachte keine Besserung). Unterm Strich werde ich nie wieder eine reifen.com-Filiale betreten, da ich mir stark über den Tisch gezogen vorkam. Kostenpunkt der Reifen mit Stahlfelge: 415 EUR komplett und die Erkenntnis, dass Reifen "made in Taiwan" genauso Müll sind wie andere Produkte mit gleichem Herstellungsland.

Euromaster: Dass gute Beratung in einem Reifenhandel, der in meiner Stadt eher aussieht wie eine Hinterhofwerkstatt, stattfindet, hat mich ehrlich überrascht. Klare und verständliche Aussagen zu den einzelnen Reifen mit ihren Vor- und Nachteilen machen diese Kette zu meiner persönlichen Nummer 1. Auch mit einem dort durchgeführter Ölwechsel bin ich sehr zufrieden. Meine Sommerreifen in der Dimension 185/65 R15 88T von Michelin sind bereits bestellt. Einzig auffällig ist, dass Euromaster vorzugsweise Reifen der Marke Kleber (und damit Michelin...) verkaufen möchte.

So, nun freue ich mich aber auf eure Erfahrungsberichte!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Zitat:

Original geschrieben von benello

Ich bin der Meinung, dass die Verkäufer nicht über jeden Reifen Bescheid wissen können, erst recht nicht, wie sich der Reifen am Auto verhält. Sie können ja nicht alle Probe fahren und verlassen sich daher nur auf div. Tests und Berichte bzw. Herstellerinfos.

Na ja, das wäre doch schon was, genau das ist halt das Fachwissen, was man von einem guten Reifenhändler erwarten würde: dass er neben den Grundlagen (Eigenschaften von Sommer/Winterreifen, Auswirkungen des Reifendrucks etc.) auch aktuelle Reifentests kennt und daher abschätzen kann, welche Reifen empfehlenswert sind und welche nicht. Dass er alle Testdetails auswendig kennt würde ich als Kunde nicht erwarten, gut wäre aber, wenn er die entsprechenden Magazine griffbereit in der Schublade hätte, um bei Nachfrage nach bestimmten, gewünschten Reifeneigenschaften nachsehen und es dem Kunden ggf. auch zeigen zu können.

 

Dass in der Realität kaum ein Reifenhändler auf diesem Niveau operieren wird und dass viele Händler zudem ihren Hausmarken verpflichtet sind ist mir klar. Deswegen informiere ich mich auch selbst und kaufe im Internet.

@ DAP

 

ein sinnfreier Beitrag von Dir mit ahnungslosen Aussagen bzw.

Vermutungen und einer Anhäufung von Konjunktiven :D

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Letzteres liegt in der Natur der Sache: Euromaster ist eine Tochtergesellschaft der Michelin Reifenwerke. ;)

Themenstarteram 7. März 2012 um 22:04

Okay, das wusste ich bisher auch nicht.... :)

Zitat:

Original geschrieben von florrischu

Einzig auffällig ist, dass Euromaster vorzugsweise Reifen der Marke Kleber (und damit Michelin...) verkaufen möchte.

Als ich letztes Jahr neue Sommerreifen für meinen Peugeot gebraucht habe bin ich auch mal bei Euromaster vorbei und hab gefragt.

Als erstes hat man mir zwei Michelin angeboten. Als ich nach Alternativen gefragt habe wurde ein Tigar (angeblich die Hausmarke von Euromaster und ein Top-Reifen, bei einem großen Hersteller in Europa produziert) angeboten.

Alles andere müsse man bestellen und wäre oft auch nicht sofort lieferbar. Was ich bei einer Größe wie 205/55/16 nicht verstehe.

Ich bin dann letztendlich zu einem freien Reifenhändler gegangen und war sehr zufrieden. Der wäre mit dem Michelin nochmal 12 Euro billiger gewesen als Euromaster.

Also Euromaster sieht mich nie mehr...

Bei ATU war ich auch, da waren die Reifenpreise ganz o.k. Allerdings waren die Montagekosten recht hoch.

Beim freien Reifenhändler hab ich auch die Winterreifen und Felgen für unseren Fiat gekauft. Wieder günstiger als die Reifenhandelsketten.

Themenstarteram 7. März 2012 um 22:26

Ja, der freie Reifenhändler ist natürlich eine Alternative, allerdings muss dieser auch kompetent und günstiger sein....

Bei A.T.U kaufe ich nicht mal einen Wunderbaum oder einen Autoschwamm. Eine falsche Montage von Wischerblättern und die "Freundlichkeit" mancher Verkäufer sind für mich ein absolutes No-Go.......

Hallo,

Meine Ronalfelgen im Internet ausgesucht und beim Reifencomhändler

vor Ort geholt.

Umziehen der Reifen auf die Alus alles korrekt.

Bin zufrieden mit Reifencom.

Seelze 01

am 8. März 2012 um 9:52

Wie in jedem Jahr, 1000 Leute gefragt und 1001 Meinungen bekommen...

Zitat:

Original geschrieben von florrischu

Ja, der freie Reifenhändler ist natürlich eine Alternative, allerdings muss dieser auch kompetent und günstiger sein....

 

Bei A.T.U kaufe ich nicht mal einen Wunderbaum oder einen Autoschwamm. Eine falsche Montage von Wischerblättern und die "Freundlichkeit" mancher Verkäufer sind für mich ein absolutes No-Go.......

a)Warum muß der freie Reifenhändler  g ü n s t i g e r  sein :confused:

 

b) Kompetenz

 

Euromaster bietet Dir und anderen Usern - wie in diesem Thread

beschrieben- hauptsächlich die Reifen: Michelin, Kleber,Tigar

an > das sind alles Marken der Konzernmutter Michelin :eek:

 

Der freie Reifen f a c h händler und seine Mitarbeiter sind eher

in der Lage, u n a b h ä n g i g und kompetent zu beraten

und  a l l e  gewünschten Reifenfabrikate zu verkaufen :cool:

 

Natürlich konzentrieren sich auch freie Händler auf sogenannte

"Kernfabrikate /-marken"

> allerdings sind nicht alle Reifen aus einem Konzern :)

 

Verständlich und logisch ist, daß die Mitarbeiter der "Handelstöchter"von Reifenherstellern, die eigenen Reifenmarken bevorzugt anbieten. ;)

 

 

am 8. März 2012 um 11:06

Zitat:

Original geschrieben von florrischu

und die Erkenntnis, dass Reifen "made in Taiwan" genauso Müll sind wie andere Produkte mit gleichem Herstellungsland.

Dann würde mich mal interessieren, mit was für einem Computer Du diese Zeilen geschrieben hast. Die Mainboards (Hauptplatinen) moderner Computer kommen nämlich fast alle aus Taiwan. Demnach könnte es nur schlechte Computer geben.

Zitat:

Original geschrieben von florrischu

Euromaster: Dass gute Beratung in einem Reifenhandel, der in meiner Stadt eher aussieht wie eine Hinterhofwerkstatt, stattfindet, hat mich ehrlich überrascht. Klare und verständliche Aussagen zu den einzelnen Reifen mit ihren Vor- und Nachteilen machen diese Kette zu meiner persönlichen Nummer 1.

Klare und verständliche Aussagen macht die Bild-Zeitung auch. Interessant wäre die Frage, ob sie auch stimmen. :) Das können wir aber nicht beurteilen, da Du nicht wiedergegeben hast, was die Leute von Euromaster denn so alles gesagt haben.

Ich werde meine Reifen auch weiterhin über das Internet kaufen. Damit habe ich bisher nur gute (und preisgünstige) Erfahrungen gemacht. Und das, obwohl ich einen Satz sogar beim Pleitegeier Autowelt Reichelt gekauft habe. :D

Beratung zu Reifen brauche ich nicht. Was man dazu wissen muss, erfährt man auf einschlägigen Seiten wie denen des ADAC, und wenn noch Fragen bleiben, dann gibt es dieses Forum hier.

Meinem kleiner Reifenhändler, welcher vornehmlich SPORTIVA verkauft, hat mir mal einen Sportiva über den Preis sehr schmackhaft gemacht, worauf ich dann auch zugeschlagen habe...

Meine Werkstatt wo ich auch schon mal Reifen gekauft habe, hat mir mal SEBRING empfohlen, weil die wohl zu deren Vertriebsnetz (im Badischen) gehören und viele Autos mit SEBRING-Reifen ausstatten, welche mit abgefahrenen Reifen in die Werkstatt kommen...auch ich habs mal versucht...

Wers nicht ausprobiert wird nicht schlau...beide Marken haben meinen Ansprüchen genügt ohne sich krasse Schwächen zu leisten...die Reifen sind Mittelklasse und lagen vom Preis auch noch unter meinen Vorgaben...für schwere eher untersteuernde Autos (>1,2t) würde ich ihn aber nicht mehr nehmen...gekauft hab ich den Sportiva nochmal und werde ihn auch wieder kaufen...den Sebring werde ich auch nochmal kaufen...

GRUND: So bekomme ich die beiden Autos auf die gleichen Reifen und kann evtl beim nächsten Wechsel je 4 Reifen ersetzen...ob ich dann nochmal Sebring bzw. Sportiva kaufe muss ich mal schaun...

Ich bin der Meinung, dass die Verkäufer nicht über jeden Reifen Bescheid wissen können, erst recht nicht, wie sich der Reifen am Auto verhält. Sie können ja nicht alle Probe fahren und verlassen sich daher nur auf div. Tests und Berichte bzw. Herstellerinfos. Und letztere werden ihren Reifen wohl kaum in die Pfanne hauen.

Mir ist zB wichtig, dass der Reifen leise läuft und sich das Abrollgeräusch in Grenzen hält. So, wer kann Dir jetzt sagen, welches das leiseste Fabrikat ist. Keiner ! Ich habe es selbst er-fahren und bin mit den Conti Sport oder Premium-Contact "angekommen".

Zu Reifenhandelsketten gehe ich nie. Allerdings suche ich mir meinen Reifen im I-net aus (vorallem um den Preis herauszufinden), gehe dann zu meinem örtlichen freien Reifenhändler und sage ihm, dass ich denselben Preis möchte. Macht man das nicht, zahlt man locker €10 pro Reifen mehr. Macht er nicht mit, bestelle ich im I-net und wähle ihn als Montagepartner aus:). Verkaufen wollen sie alle was, also geht er auf den gleichen Preis, bestellt die Dinger und gut ist's. Allerdings ist im Deal dann der Internethändler aussen vor.

Meist sind die eh bei reifendirekt , usw. als Montagepartner vertreten, weil es mittlerweile Usus ist.

Ach ja: HIER lassen sich die Preise zw. I-net und freien Händlern gut vergleichen

am 8. März 2012 um 13:57

Zitat:

Original geschrieben von benello

Ich bin der Meinung, dass die Verkäufer nicht über jeden Reifen Bescheid wissen können, erst recht nicht, wie sich der Reifen am Auto verhält. Sie können ja nicht alle Probe fahren und verlassen sich daher nur auf div. Tests und Berichte bzw. Herstellerinfos.

Na ja, das wäre doch schon was, genau das ist halt das Fachwissen, was man von einem guten Reifenhändler erwarten würde: dass er neben den Grundlagen (Eigenschaften von Sommer/Winterreifen, Auswirkungen des Reifendrucks etc.) auch aktuelle Reifentests kennt und daher abschätzen kann, welche Reifen empfehlenswert sind und welche nicht. Dass er alle Testdetails auswendig kennt würde ich als Kunde nicht erwarten, gut wäre aber, wenn er die entsprechenden Magazine griffbereit in der Schublade hätte, um bei Nachfrage nach bestimmten, gewünschten Reifeneigenschaften nachsehen und es dem Kunden ggf. auch zeigen zu können.

Dass in der Realität kaum ein Reifenhändler auf diesem Niveau operieren wird und dass viele Händler zudem ihren Hausmarken verpflichtet sind ist mir klar. Deswegen informiere ich mich auch selbst und kaufe im Internet.

Ein Händler sollte durchaus Tests kennen, ja. Allerdings wird der Großteil der Händler ihre Reifen nicht nach Testergebnissen verkaufen, sondern nach größerer Marge. Wenn jetzt ein Kunde kommt und mit Fachwissen glänzt, ist es für den Händler schon sinnvoll da wirklich mithalten zu können um nicht dumm dazustehen. Aber wenn der Kunde kein Wissen hat, bekommt er oftmals den größten Mist angedreht, natürlich wunderbar schöngeredet vom Händler.

Ich kenne das Geschäft nur aus einigen Jahren Jobben neben dem Studium bei einer größeren PC-Kette. Da war es aber genauso, man war teilweise angehalten bestimmte Artikel bevorzugt zu verkaufen und auf diese besonders hinzuweisen, andere hingegen sollte man eher meiden. Das hatte auch nicht immer was mit Qualität zu tun, oft nur mit Marge und Lieferbarkeit. Ich habe es für gewöhnlich so gehalten, dem Kunden das meiner Meinung nach beste zu verkaufen und nicht ihm den letzten Cent (damals noch Pfennig) aus dem Kreuz zu leiern.

Im Endeffekt gebe ich auf die Kommentare und Hinweise der Verkäufer sehr wenig, dazu sind da viel zu viele dabei, die einem das erzählen, was man hören will und eigentlich keine Ahnung haben. Hauptsache der Umsatz stimmt. Natürlich gibt es Ausnahmen, die unterstütze ich auch, aber sie sind selten geworden.

am 8. März 2012 um 14:29

Die waren noch nie zahlreich.

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Zitat:

Original geschrieben von benello

Ich bin der Meinung, dass die Verkäufer nicht über jeden Reifen Bescheid wissen können, erst recht nicht, wie sich der Reifen am Auto verhält. Sie können ja nicht alle Probe fahren und verlassen sich daher nur auf div. Tests und Berichte bzw. Herstellerinfos.

Na ja, das wäre doch schon was, genau das ist halt das Fachwissen, was man von einem guten Reifenhändler erwarten würde: dass er neben den Grundlagen (Eigenschaften von Sommer/Winterreifen, Auswirkungen des Reifendrucks etc.) auch aktuelle Reifentests kennt und daher abschätzen kann, welche Reifen empfehlenswert sind und welche nicht. Dass er alle Testdetails auswendig kennt würde ich als Kunde nicht erwarten, gut wäre aber, wenn er die entsprechenden Magazine griffbereit in der Schublade hätte, um bei Nachfrage nach bestimmten, gewünschten Reifeneigenschaften nachsehen und es dem Kunden ggf. auch zeigen zu können.

 

Dass in der Realität kaum ein Reifenhändler auf diesem Niveau operieren wird und dass viele Händler zudem ihren Hausmarken verpflichtet sind ist mir klar. Deswegen informiere ich mich auch selbst und kaufe im Internet.

@ DAP

 

ein sinnfreier Beitrag von Dir mit ahnungslosen Aussagen bzw.

Vermutungen und einer Anhäufung von Konjunktiven :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Eure Erfahrungen mit Reifenhandel-Ketten?