ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. EU-Reimport Neuwagenkauf

EU-Reimport Neuwagenkauf

Themenstarteram 5. Februar 2009 um 13:47

Hallo!

Mein 10,5 Jahr alter Golf 4 hat seit ein paar Tagen wirtschaftlichen Totalschaden. Durch Internet-Recherche bin ich auf das Thema EU-Reimport gestossen. Dadurch dass ich mich jahrelang nicht um ein anderes Fahrzeug kümmern musste, habe ich absolut keine Ahnung, was mich bei einem Reimport-Neuwagenkauf erwartet. Hier meine Fragen:

1.

Was ist generell von einem EU-Reimport-Neuwagenkauf zu halten? Finger weg oder durchaus eine Alternative, um günstig an einen Neuwagen zu gelangen?

2.

Auf was sollte man bei der Auswahl vom Händler achten? Gibt es Händler, die sich bewährt haben und man vertrauen kann?

3.

Auf diversen Homepages von Autohäusern, die einen Reimport anbieten, wird ein Bruttopreis genannt. Ist nur dieser zu zahlen oder gibt es noch versteckte Kosten?

4.

Ist dieser Preis noch verhandelbar?

5.

Da es sich beim Kauf um einen Wagen handelt, der nicht älter wie ein Jahr ist, und mein alter Golf älter wie 10 Jahre ist, kann ich von der Abwrackprämie Gebrauch machen?

6.

Wie sieht es mit Garantie aus? Diese trägt doch der Autohersteller und nicht das Autohaus, oder?

Vielen Dank fürs Lesen. Ich bin gespannt auf Eure Meinungen, Tipps und Ratschläge.

Viele Grüsse aus Trier,

drezze

Ähnliche Themen
15 Antworten

1. EU-Wagen sind unproblematisch. Sehr gute Alternative

2. Bewährte Händler sind juetten-koolen.de und ecoagent.de

3. Manche Anbieter möchten noch einen "Bereitstellungspreis" von 200-500€ haben.

4. I.d.R. nicht

5. Ja kannst du, da der Wagen ja in Dtl. gekauft wird.

6. Garantie trägt der Hersteller. Kannst also in jede Werkstatt in deiner Nähe gehen

Bei den aktuellen Verkaufsförderungen verschiedener Hersteller ist so manches EU-Schnäppchen plötzlich keines mehr.

Unbedingt aktuelle Angebote (immer in vergleichbarer Ausstattung!!! - da kann es große Unterschiede geben) vergleichen. Ansonsten zählt eigentlich wirklich nur der Preis. Keine "Anzahlungen" leisten.

Gruß situ

Auf die Ausstattungen achten, auch die Seriendetails die es in Deutschland gibt. Kann aber durchaus auch mehr sein bei nem Import.

Zitat:

Original geschrieben von KingBoa

6. Garantie trägt der Hersteller. Kannst also in jede Werkstatt in deiner Nähe gehen

Du als Opelfahrer solltest doch wissen:

Bei Opel: Verlassen des Hofs vom (ausländischen) Händler ist der Garantiebeginn.

Wenn für einen selbst bestellt differierts nur um ein paar Tage. Wenn der schon nen halbes Jahr rumsteht eben nen halbes Jahr.

Zitat:

Original geschrieben von haschee

Auf die Ausstattungen achten, auch die Seriendetails die es in Deutschland gibt. Kann aber durchaus auch mehr sein bei nem Import.

Zitat:

Original geschrieben von haschee

Zitat:

Original geschrieben von KingBoa

6. Garantie trägt der Hersteller. Kannst also in jede Werkstatt in deiner Nähe gehen

Du als Opelfahrer solltest doch wissen:

Bei Opel: Verlassen des Hofs vom (ausländischen) Händler ist der Garantiebeginn.

Nooooch nicht... :D

Aber ich meinte mit meiner Aussage eigentlich, dass es sich um neu bestellte Fahrzeuge handelt, die auf bestellung gebaut werden. Da gilt meine Aussage...

Bei einem EU-Import sind die reinen Garantieleistungen klar die selben.

Aber.

1. wenn die Werkstatt um die Ecke gerade mal viel zu tun hat werden wohl erst mal bei den

Stammkunden die Garantiearbeiten erledigt und du darfst dann event. mal Ende nächste Woche dein Auto vorbeibringen.

2.Problem ist das die Mobilitätsgarantie die viele Hersteller anbieten oftmals Länder bezogen ist.

Das heist angenommen du hast einen offiziel nach Deutschland Importierten Fiat(nur mal ein Beispie)

und bleibst während der Garantiezeit liegen dann rufst du die Hotline an und wirst kostenlos abgeschleppt oder wieder in Fahrbereiten Zustand versetzt.

Rufst du nun diese Nummer mit deinen EU-Import an dann erfährst du das es ihnen leid tut aber sie Dir leider nicht weiter helfen können.

Desweiteren erhälst du auch keinen Ersatzwagen auch wenn dein Fahrzeug sagen wir wegen fehlendem Ersatzteil eine Woche steht.

Um diese Leistungen zu erhalten müßtest du dann nämlich die Hotline des Importeurs in Spanien , Dänemark oder sonst wo anrufen wo dein Fahrzeug offiziell eingeführt wurde.

Ich hoffe dann nur das du der Sprache mächtig bist :D

Ehrlich gesagt ich bin kein Freund von EU-Importen und verzichte lieber auf den letzten Euro Rabatt wenn dafür der Service stimmt.

Ich hatte bisher immer eine Vereinbarung mit meinem Händler das ich im Garantiefall einen kostenlosen Leihwagen bekomme auch wenn nur firlefaz zu Reparieren ist und eine zuverlässige Mobilität ist mir wichtiger als 500 oder 1000€ gespart die ich dann an Taxi oder Leihwagen wieder Rausgebe.

Im Moment kann man auch bei den normalen Vertragshändlern sehr gute Schnäppchen machen.

Hallo,

ein EU Fahrzeug wird auf dem gleichen Band wie ein deutsches Fahrzeug gebaut. Die Unterschiede liegen in

a. der Serienausstattun oft fehlt ESP kann aber über die Aufpreisliste dazugeordert werden.

(Bitte genau vergleichen die Ausstattung der einzelnen Fahrzeuge)

b. Garantiebeginn.

Deutsches FAhrzeug mit Tag der Zulassung Eu-Fahrzeug beginnt der GArantiebeginn meist mit dem Datum des Abstempeln des Garantieheftes (Serviceheft)

Auchte auch darauf das du ein abgestempeltes Serviceheft bekommst sonst hast du die Arsch-Karte

am 5. Februar 2009 um 21:18

Ich kann nichts gegen EU-Importe sagen. Bei mir waren es über 8.000 € gegenüber dem deutschen Listenpreis. Dafür habe ich keine Ledersitze (die ich als Laternenparker eh nicht wollte). Mit Lederausstattung wären es noch ca. 7.000 € gewesen.

Die einzige Garantiesache, die ich hatte, war völlig problemlos. In der Werstatt werde ich behandelt wie jeder andere auch, denke ich. Wenn der Service nicht stimmt, dann wechsel ich die Werke, egal ob EU-Import oder deutsches Auto.

Viele Grüße,

Cephalotus

So kann es aber auch laufen

Zitat:

Original geschrieben von Cephalotus

Ich kann nichts gegen EU-Importe sagen. Bei mir waren es über 8.000 € gegenüber dem deutschen Listenpreis. Dafür habe ich keine Ledersitze (die ich als Laternenparker eh nicht wollte). Mit Lederausstattung wären es noch ca. 7.000 € gewesen.

Die einzige Garantiesache, die ich hatte, war völlig problemlos. In der Werstatt werde ich behandelt wie jeder andere auch, denke ich. Wenn der Service nicht stimmt, dann wechsel ich die Werke, egal ob EU-Import oder deutsches Auto.

Viele Grüße,

Cephalotus

Bitte wer zahlt den Listenpreis??

Du kannst nur deinen EU-Preis mit dem günstigsten Preis vor Ort vergleichen.

Die Behandlung bei der Garantie ist die gleiche.

Nur nehmen wir an, das Auslieferungsdatum differiert um 10 Tage da es für dich bestellt wurde.

2. Kundendienst, mal durchsehen lassen ob irgendwas ist, du denkst du hast noch Garantie, Auto ist ja erst 1 Jahr und 360 Tage zugelassen. Aber hast du nicht mehr, den Hof des ausländischen Händlers hat es vor 2 Jahren und 5 Tagen verlassen.

Und theoretisch nichtmal ne mögliche Kulanzinanspruchnahme. :)

Da gibts bei Opel im Antragsformular nämlich was, das nennt sich etwa "Bestehen Gewährleistungsansprüche gegenüber einem Dritten oder eine Garantieversicherung?"

Und gegenüber deinem Reimportverkäufer hast du 2 Jahre Gewährleistung. DIESE 2 Jahre laufen da zu dem Zeitpunkt noch. Dein Kauf ist erst 1 Jahr und 360 Tage her. Gut, nach 6 Monaten ist Beweislastumkehr...

Praktisch wirds bei wenigen Tagen dann noch kulanztechnisch geregelt, aber theoretisch könnte das hart werden.

 

Ahsoja Kulanz. Das ist eine rein freiwillige Leistung. Ob Reimporte da das gleiche bekommen wie deutsche Fahrzeuge ist eine gute Frage.

Themenstarteram 6. Februar 2009 um 10:06

Vielen Dank für alle Antworten. Ich werde gleich mal eine Email mit ein par Fragen an Jütten & Koolen schreiben, die, so scheint es mir, relativ lange im Geschäft sind und somit einige Erfahrungen mit Reimporten haben.

Konkret interessiere mich für einen Seat Altea XL oder einen Skoda Octavia Kombi. Gegenüber dem Listenpreis bei dem Seat spare ich je nach Ausstattung 8-9.000 Euronen. Morgen fahre ich zum Seat-Handler in meiner Stadt und lass mir mal vorrechnen, was ein neuer Altea XL für mich kostet.

Eine Frage zum Abstempeln des Garantieheftes (Serviceheft). Nehmen wir an, ich kaufe einen Neuwagen, der irgendwo seit 2 Monaten auf Lager steht und dessen Garantieheft einen Stempel enthält, der ebenfalls 2 Monate alt ist. Dann läuft die Garantie seit 2 Monaten, richtig?

Das kostenlose Abschleppen bei Liegenbleiben sehe ich als unkritisch an, da das kostenlose Abschleppen bei mir in der Autoversicherung drin ist.

Zitat:

Original geschrieben von drezze

Eine Frage zum Abstempeln des Garantieheftes (Serviceheft). Nehmen wir an, ich kaufe einen Neuwagen, der irgendwo seit 2 Monaten auf Lager steht und dessen Garantieheft einen Stempel enthält, der ebenfalls 2 Monate alt ist. Dann läuft die Garantie seit 2 Monaten, richtig?

Ja, zumindest bei Opel, beim VW Konzern weiß ichs leider nicht.

Zitat:

Original geschrieben von drezze

Vielen Dank für alle Antworten. Ich werde gleich mal eine Email mit ein par Fragen an Jütten & Koolen schreiben, die, so scheint es mir, relativ lange im Geschäft sind und somit einige Erfahrungen mit Reimporten haben.

Konkret interessiere mich für einen Seat Altea XL oder einen Skoda Octavia Kombi. Gegenüber dem Listenpreis bei dem Seat spare ich je nach Ausstattung 8-9.000 Euronen. Morgen fahre ich zum Seat-Handler in meiner Stadt und lass mir mal vorrechnen, was ein neuer Altea XL für mich kostet.

Eine Frage zum Abstempeln des Garantieheftes (Serviceheft). Nehmen wir an, ich kaufe einen Neuwagen, der irgendwo seit 2 Monaten auf Lager steht und dessen Garantieheft einen Stempel enthält, der ebenfalls 2 Monate alt ist. Dann läuft die Garantie seit 2 Monaten, richtig?

Das kostenlose Abschleppen bei Liegenbleiben sehe ich als unkritisch an, da das kostenlose Abschleppen bei mir in der Autoversicherung drin ist.

Viel Glück! Ich habe es aufgegeben mit Jütten&Koolen. Am Telefon wurde ich abgewimmelt (zu viel zu tun) und per Mail kam nie eine Antwort. Die habens halt nicht nötig :rolleyes:

Ich habe jetzt immer noch meinen Golf V, EZ 01/2005 mit jetzt 72000km.

Hatte mit diesem Fahrzeug keine Probleme was Garantieleistung, Qualltät und Ausstattung anbelangt.

Mein Golf V mit 1,4 Liter Motor und 75 PS hatte für 13900 Euro NP eine sehr gute Grundausstattung, mit sämtlichen Airbags, ESP, Metalliclackierung usw.

Kann jedem nur Empfehlen sich das Geld zu sparen und einen Re-Import um einiges günstiger zu erwerben!

am 6. Februar 2009 um 21:45

Zitat:

Original geschrieben von Truckbaer

 

Bitte wer zahlt den Listenpreis??

Du kannst nur deinen EU-Preis mit dem günstigsten Preis vor Ort vergleichen.

Das ist mir durchaus klar. Aber bei mir vor Ort ist nicht unbedingt eine Größe, mit der man andernorts groß was anfangen kann. Ich wollte ja auch nur zeigen, dass ein deutliches Einsparpotenzial da ist. (Der günstigste bei mir vor Ort ist übrigens auch ein EU-Importeur, taugt hier also auch nicht als Vergleich).

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. EU-Reimport Neuwagenkauf