ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto für Enthusiasten

Erstes Auto für Enthusiasten

Themenstarteram 8. Juni 2017 um 22:34

Guten Abend,

da es bald zum ersten Auto kommt bin ich nun auf der Suche nach dem Richtigen!

Erstmal über mich: ich bin 1,98m und damit ein eher großgewachsener Kerl. Ich liebe Autos, vor allem Porsche und BMW.

 

Nun zu der Autosuche: ich beschäftige mich schon etwas länger damit. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, welches Budget ich für das erste Auto anlegen soll (ich bin kein schlechter Autofahrer und möchte daher auch ein ordentliches Auto). Meine Idee für das Budget ist zwischen 5k und 10k auszugeben. Natürlich auch darunter.

 

Nun ein kleines Problem. Ich bin ein Fan von alten Autos. Sie faszinieren mich einfach mehr und haben meiner Meinung nach einfach einen viel stärkeren Charakter (subjektiv).

Allerdings werde ich auf dem Weg zu meiner Ausbildung durch eine Umweltzone fahren müssen, wodurch ich kein Auto ohne grüne Plakette kaufen kann.

 

Da ich ein duales Studium machen werde, beläuft sich das Einkommen auf ca. 600-900€

Ich bin nicht sehr geübt im Schrauben, möchte es aber früher oder später sowieso lernen, von daher wäre Schweiss und schmutzige Hände auch kein Problem!

 

Autos die ich mir bisher angeschaut habe sind Autos wie:

Audi TT 8N

Audi A4 B5

BMW e46

BMW e39

 

Porsche 944, 924 oder alte BMW's (bsp: e34) fallen leider nicht darunter, da sie keine grüne Plakette haben und ich unter 23 Jahren kein Oldtimer versichern darf!

 

Mir wäre es am Liebsten keine mobile.de oder autoscout24 Anzeigen gesendet zu bekommen, da es mir lediglich um Modellvorschläge geht.

Ich bin gespannt, was vorgeschlagen wird und welche Erfahrungen gemacht wurden.

Mir ist zudem bewusst, dass die Liebe für Autos sehr subjektiv ist. Da ich mit Antworten wie VW Golf rechne sag ich lieber schonmal vorab: ich bin kein Fan vom VW Golf.

 

Ich hoffe ich war präzise genug, damit man etwas damit anfangen kann!

 

9.64percent

Beste Antwort im Thema

Du solltest viel mehr Autos probesitzen.

VW Up! - aussen mini -- innen maxi?

https://www.youtube.com/watch?v=kTCfBLdapew

Da steigen bei 4:00 zwei ziemlich große Leute vorn ein. Klar, die sitzen dann bisschen kuschelig (in der Breite, sind schon Pfundskerle), aber es geht. Höhe passt sehr gut.

Porsche Zentrum ist immer so eine Sache. An sich wäre ein Spezialist für alte Porsche oder Youngtimer/Oldtimer (gibt's unter versch. Namen in allen großen Städten) an sich völlig ausreichend für so einen 924/944.

Das Porsche Zentrum hat den Glaspalast, hat Diagnose-Technik und Spezialequipment für die ganzen modernen Modelle, hat Ausbildungen und Kurse für das ganze moderne Zeug, aber nutzt am Ende kaum was für deinen 924/944. Der lokale Oldtimer-Spezialist hingegen kennt die alten Motorsteuerungen (halt an einer Vielzahl von Modellen), weiß mit altem Blech umzugehen (zum Karosseriebau/Lack) oder alten Innenräumen (dann zum Sattler) und auch werterhaltend an dem Auto zu arbeiten. Er kennt sich aus mit den Wertgutachten und Zulassungssachen. Technisch hat so ein 924 auch wenig wirklich besonderes: 4-Zylinder-Reihenmotor längs drin, Wasserkühlung, 4/5-Gang-Schaltgetriebe, aber kleine Besonderheit: als Transaxle-Getriebe an der Hinterachse. Aber sonst zum Beispiel schon keine Boxermotoren, keine Luftkühlung. Sondern Käfer, Golf, Polo haben eine Menge kleine Bauteile gespendet für den 924. Audi hat bei den Motoren Schützenhilfe geleistet.

Kleiner Check:

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...ie-porsche-welt-5718250.html

Kleines Info-Update:

https://de.wikipedia.org/wiki/Porsche_924

So ein Porsche 924 kann gut auch neben Ford Capris, BMW E30, Ford Sierras, W201, W124ern, Audi 80/90/100 und was nicht alles repariert und gepflegt werden. Dort kann man sich mal umhören, was die lokalen Youngtimer/Oldtimer-Spezialisten für die Inspektion und typische Verschleißteile nehmen und ob sie einen 924/944 gut mit ihrem Wissen und Werkstattausstattung abdecken können. Ich sage mal: wird tendenziell kein Problem sein. Wer dann beim Wiederverkauf die Stempel so eines lokalen Fachbetriebs drin hat, da sehe ich keinen Nachteil. Im echten PZ geht so ein 924 zwischen all den modernen (Boxster, Cayenne, Macan, Panamera, moderne 911) hingegen fast unter, wenn nicht eine spezielle Porsche Classic Abteilung dabei ist. Die dann auch wieder zu gut ihrem größten Teil 911er aller Generationen machen dürfte. Die modernen kommen mit ihren Laufleistungen alle ca. 30.000 km, deiner mit der zu erwartenden geringen Laufleistung hingegen nur alle 1-2 Jahre mal.

Und ob der lokale Oldtimer-Spezialist nun in einem 924 4 Zündkerzen, den Luftfilter und paar Liter Öl wechselt, oder in einem Audi 80, Golf, Käfer, macht von den Kosten auch keinen Unterschied. Das eine oder andere Spezialteil für Porsche (z.B. Karosserie) kann dann mal nen bisschen teurer sein, aber an sich ist so ein 924/944 noch recht verträglich in den Teilekosten. Was halt bleibt: der große Name.

Bisschen aufpassen kann man unter den 924/944 - die verändern mit der Motorisierung doch ihren Charakter recht deutlich. Der Unterschied z.B. zwischen 944 und 944 Turbo ist dann schon deutlich:

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/.../...02b5f9cfdcdf5b7146d365.jpg

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten
Themenstarteram 8. Juni 2017 um 22:49

Noch einmal kurzgefasst: ich bin ein großer Typ, der ein Budget von 5k bis 10k Euro hat und ein Auto kaufen möchte, dass leider eine grüne Plakette haben muss. Außerdem sollte es im besten Fall ein Coupé/Sportwagen sein

Honda Legend Coupé.

Elegant

mit 3.2 V6 üppig motorisiert

grüne Plakette

Hast Du in den von Dir genannten Modellen schon mal Probe gesessen? Ich befürchte, die sind für Dich alle zu eng.

Abgesehen davon möchte ich bezweifeln, dass Du auch über 23 einen Oldtimer bei einem "normalen" Versicherer versichert bekommst. Die wollen i.d.R. ein Alltagsauto als Erstwagen versichern.

Du bekommst den Oldtimer nur als normales Fahrzeug versichert. Ist sowieso besser, Du brauchst kein Wertgutachten für VK oder TK und die SF werden weiter gezählt, was bei einer Oldtimer-Versicherung nicht der Fall ist.

Oldtimer (30 Jahre und älter) mit H-Kennzeichen brauchen keine grüne Plakette.

Themenstarteram 8. Juni 2017 um 23:27

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 8. Juni 2017 um 23:22:55 Uhr:

Hast Du in den von Dir genannten Modellen schon mal Probe gesessen? Ich befürchte, die sind für Dich alle zu eng.

Nein, ich bin sie noch nicht Probe gefahren. Allerdings bin ich verwundert in welche Autos ich trotz meiner Größe passe!

 

Zitat:

Du bekommst den Oldtimer nur als normales Fahrzeug versichert. Ist sowieso besser, Du brauchst kein Wertgutachten für VK oder TK und die SF werden weiter gezählt, was bei einer Oldtimer-Versicherung nicht der Fall ist.

Eben, aber sobald ich den Wagen als normales Fahrzeug versichern würde, käme ich nicht in die Umweltschutzzonen.

 

Dann versichert das Auto eben jemand anders und du fährst es nur.

Porsche 944 - Produktion 1981–1991 - also 26 bis 36 Jahre, ab 30 Jahren in gutem Zustand H-Kennzeichen, damit durch die Umweltzone

Porsche 924 - Produktion 1976–1988 - also 29 bis 41 Jahre, ab 30 Jahren in gutem Zustand H-Kennzeichen, damit durch die Umweltzone

BMW E34 - Produktion 1988–1996 - also 21 bis 29 Jahre, der ist zu jung, also Vorgänger: BMW E28 Produktion 1981-1987 und dann wieder mit H-Kennzeichen

Wer schonmal für Porsche und BMW brennt, der kann die auch fahren, selbst wenn ein dritter die versichert.

Mit dem TT 8N bist du schonmal auf der richtigen Spur. Der ist recht robust (richtige Zündkerzen verbaut und SuperPlus getankt vorausgesetzt), ist relativ günstig im Unterhalt (Steuer+Versicherung) und die Ersatzteile sind auch recht günstig.

 

Noch dazu bekommst du zu einem günstigen Preis einen Sportwagen der bis ins letzte Detail durchdesignt ist. Auch ist er sehr hochwertig verarbeitet (alles was nach Alu aussieht ist auch tatsächlich Alu)!

 

Mit deiner Körpergröße ist es halt so ne Sache. Musst du entscheiden ob du dich im TT wohlfühlst.

 

Ich werd mir aber auf jeden Fall nochmal einen TT 8N zulegen, hab meinen zu vorschnell verkauft :(

Er kann/darf die vielleicht fahren, wenn die ein anderer versichert, aber wenn er nicht reinpasst, kann er die auch nicht fahren.

Und als Großer in ein Auto reinpassen und dann damit länger als 5 Minuten zu fahren sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Hans-Joachim Stuck

1,94m

Werkspilot bei Porsche 1980er und 1990er Jahre

ist mit Sicherheit ziemlich viele Porsche der letzten 40 Jahre schon gefahren.

Walter Röhrl

1,96m

dito

Hat im 924 sogar Rennen bestritten. Ich denke schon, das war länger als 5 min.

Das geht schon, wenn er will. Der Vergleich mit den Legenden mag etwas weit hergeholt sein, aber zeigt, dass Länge kein Hindernis sein muss.

Ich hatte auch schon Autos, bei denen die Sitzschienen verlängert wurden, das ist Mist. Heute übrigens nur noch mit TÜV-Abnahme möglich.

Hier mal eine Passage aus der Antwort auf eine entsprechende Anfrage an mich von Anfang des Jahres.

Zitat:

vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Versetzung der Sitzschiene nach hinten ist technisch kein großes Problem. Das Problem liegt hier bei der Abnahme durch den TÜV.

Dieser nimmt das nur ab, wenn der Umbau behinderungsbedingt notwendig ist.

Sollte dies der Fall sein gibt es keine Probleme. Preis liegt bei ca. 500 – 600 €.

Und mit dem ziemlich weit hergeholt, gebe ich Dir uneingeschränkt Recht. Die sitzen/fahren ja nicht in Serienfahrzeugen ;)

Für die Rennen sitzen sie nicht in Serienfahrzeugen, logisch. Aber die haben sicherlich auch etliche hunderte Abstimmungsfahrten für die Serien-Versionen gemacht. Probieren geht über studieren, ich bin da sehr zuversichtlich.

Der Porsche 924, 944 und 968 sind innen eigentlich recht groß, ich sehe gute Chancen, dass das passt. Dazu kommt noch, dass es sowohl 924 als auch 944 sehr wohl auch mit geregeltem Katalysator gab und damit auch heute mit grüner Plakette.

Schwarz sehe ich eher bei den Finanzen.

Themenstarteram 9. Juni 2017 um 8:45

Erstmal vielen Dank!

Ich schaue mal, ob ich in den TT passe, der kommt auf jeden Fall in die engere Wahl.

Wegen den 924/944 werde ich mich mal schlau machen, ob es wirklich gehen könnte. Allerdings sind diese ja recht teuer im Unterhalt (Porsche Werkstatt zum Werterhalt).

 

Nur mal als Vergleich. Ich saß aus reiner Neugierde mal in einem VW up! ohne Probleme. Und meine Freundin fährt einen Nissan Micra, in den ich reinpasse.

Ob es auf die anderen Wagen zutrifft weiß ich nicht, aber ich hoffe es stark!

Du solltest viel mehr Autos probesitzen.

VW Up! - aussen mini -- innen maxi?

https://www.youtube.com/watch?v=kTCfBLdapew

Da steigen bei 4:00 zwei ziemlich große Leute vorn ein. Klar, die sitzen dann bisschen kuschelig (in der Breite, sind schon Pfundskerle), aber es geht. Höhe passt sehr gut.

Porsche Zentrum ist immer so eine Sache. An sich wäre ein Spezialist für alte Porsche oder Youngtimer/Oldtimer (gibt's unter versch. Namen in allen großen Städten) an sich völlig ausreichend für so einen 924/944.

Das Porsche Zentrum hat den Glaspalast, hat Diagnose-Technik und Spezialequipment für die ganzen modernen Modelle, hat Ausbildungen und Kurse für das ganze moderne Zeug, aber nutzt am Ende kaum was für deinen 924/944. Der lokale Oldtimer-Spezialist hingegen kennt die alten Motorsteuerungen (halt an einer Vielzahl von Modellen), weiß mit altem Blech umzugehen (zum Karosseriebau/Lack) oder alten Innenräumen (dann zum Sattler) und auch werterhaltend an dem Auto zu arbeiten. Er kennt sich aus mit den Wertgutachten und Zulassungssachen. Technisch hat so ein 924 auch wenig wirklich besonderes: 4-Zylinder-Reihenmotor längs drin, Wasserkühlung, 4/5-Gang-Schaltgetriebe, aber kleine Besonderheit: als Transaxle-Getriebe an der Hinterachse. Aber sonst zum Beispiel schon keine Boxermotoren, keine Luftkühlung. Sondern Käfer, Golf, Polo haben eine Menge kleine Bauteile gespendet für den 924. Audi hat bei den Motoren Schützenhilfe geleistet.

Kleiner Check:

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...ie-porsche-welt-5718250.html

Kleines Info-Update:

https://de.wikipedia.org/wiki/Porsche_924

So ein Porsche 924 kann gut auch neben Ford Capris, BMW E30, Ford Sierras, W201, W124ern, Audi 80/90/100 und was nicht alles repariert und gepflegt werden. Dort kann man sich mal umhören, was die lokalen Youngtimer/Oldtimer-Spezialisten für die Inspektion und typische Verschleißteile nehmen und ob sie einen 924/944 gut mit ihrem Wissen und Werkstattausstattung abdecken können. Ich sage mal: wird tendenziell kein Problem sein. Wer dann beim Wiederverkauf die Stempel so eines lokalen Fachbetriebs drin hat, da sehe ich keinen Nachteil. Im echten PZ geht so ein 924 zwischen all den modernen (Boxster, Cayenne, Macan, Panamera, moderne 911) hingegen fast unter, wenn nicht eine spezielle Porsche Classic Abteilung dabei ist. Die dann auch wieder zu gut ihrem größten Teil 911er aller Generationen machen dürfte. Die modernen kommen mit ihren Laufleistungen alle ca. 30.000 km, deiner mit der zu erwartenden geringen Laufleistung hingegen nur alle 1-2 Jahre mal.

Und ob der lokale Oldtimer-Spezialist nun in einem 924 4 Zündkerzen, den Luftfilter und paar Liter Öl wechselt, oder in einem Audi 80, Golf, Käfer, macht von den Kosten auch keinen Unterschied. Das eine oder andere Spezialteil für Porsche (z.B. Karosserie) kann dann mal nen bisschen teurer sein, aber an sich ist so ein 924/944 noch recht verträglich in den Teilekosten. Was halt bleibt: der große Name.

Bisschen aufpassen kann man unter den 924/944 - die verändern mit der Motorisierung doch ihren Charakter recht deutlich. Der Unterschied z.B. zwischen 944 und 944 Turbo ist dann schon deutlich:

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/.../...02b5f9cfdcdf5b7146d365.jpg

Arbeitskollege mit 2.04m Körpergröße fährt einen Smart, weil er da eben so gut reinpasst. Tut zwar hier nichts zur Sache weil der TE keinen Smart fahren will - würde ich auch nich wollen :D -

Dennoch ist es ein Beispiel, dass manche Autos innen größer sind, als man von aussen vermutet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto für Enthusiasten