ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erklärung Diagramm Stoßdämpfertest

Erklärung Diagramm Stoßdämpfertest

Themenstarteram 13. Februar 2015 um 21:40

Moin zusammen,

ich war heute in der Werkstatt, um die Stoßdämpfer überprüfen zu lassen. Laut Werkstatt und Ausdruck alles i.O.

Dennoch würde mich interessieren, wie man so ein Diagramm liest. Die Kurve gibt sicher die Schwingung des Dämpfers an?

Und was mich brennend interessiert: das letzte Diagramm weicht für mich Laien deutlich ab. Was bedeutet diese Kurve im Vergleich zu den anderen? Scheint ja dennoch alles tutti zu sein.

Gruß

BMWRider

Image
Ähnliche Themen
16 Antworten

Ist heute der 18.7.1989?

 

Eigentlich ist solch ein Ausdruck nicht das Papier wert und die Messung nicht die Zeit, die du damit verschwendet hast. Solange die Einheiten (Kraft u. Zeit) so grob sind und keine Angaben darüber vorliegen, wie hoch die Federrate, Radlast und die eingeleitete Kraft sind, kann man nichts dazu sagen.

Nur eines:

Das die beiden Hinterachsdämpfer so unterschiedlich sind, kann nicht gut sein. Jedenfalls ist der Rechte deutlich lascher...

Themenstarteram 13. Februar 2015 um 23:14

Zitat:

@burbaner schrieb am 13. Februar 2015 um 22:55:16 Uhr:

Ist heute der 18.7.1989?

Zum Glück nicht, sonst müsste ich noch ein paar Jahre auf den Trabi warten :D

Deine Einschätzung ist interessant, ich freue mich auf weitere.

 

Wie sieht eigentlich ein guter Stoßdämpfertest aus? Was sind das für Geräte? Im vorliegenden Fall war es wohl was (tragbares?) mit Akku. Daher auch das Datum, da der Akku erst leer war.

Kleben die nen Sensor an den Kotflügel und wippen mal per Hand und messen die Amplitude? Meine ich ganz grob aus halblauten Gesprächen rausgehört zu haben.

Wenn es sowas gibt, kann ich Laie mir nicht vorstellen, dass es brauchbare Ergebnisse gibt.

am 13. Februar 2015 um 23:17

Das Gerät ist wahrscheinlich von 1989, Technik ist bei der Werkstatt aber sonst schon ein Thema? Das ist absolut veraltete Technik.

Mit halbwegs modernen Prüfständen und Computern bekommt man wesentlich aussagekräftigere und detailliertere Tests.

Ich weiß jetzt nicht genau wie der Uralt-Tester deiner Werkstatt funktioniert, bei modernen Prüfständen fährst du mit einer Achse auf zwei Rüttelplatten. Diese werden in Schwingung gesetzt und simulieren so eine Fahrt über eine unebene Straße. Der Stoßdämpferprüfstand misst die Zug- und Druckkräfte sowie das Nachschwingen der Stoßdämpfer bei verschiedenen Geschwindigkeiten und Schwingungsfrequenzen.

So einen haben wir auch in der Werkstatt, die sind schon sehr gut und aussagekräftig. Anschließend bekommst du auf dem angeschlossenen PC eine sehr detaillierte Auswertung.

Das Bild dieses alten Testers ist sehr grob, aber einzelnd betrachtet ist an den vier Stoßdämpfern noch alles in Ordnung.

HR zu HL ist schon ein Unterschied zu betrachten, der rechte schwingt mehr nach und ist nicht mehr so straff wie der linke. Anscheinend aber noch innerhalb der Toleranz.

Ich denke aber dass der Dämpfer HR als erstes die Biege machen wird.

Hat die Werkstatt sich die Dämpfer auch mal angesehen?

Zumindest HR würde ich mal schauen, ob er leicht verölt ist.

Themenstarteram 13. Februar 2015 um 23:34

Ich war heute das erste Mal in dieser Werkstatt, kann also über die Ausstattung nix sagen.

Stutzig hat mich halt gemacht, dass erst Akkus geladen werden müssen. Kenne nämlich die "Rüttelplatten" aus dem, was ich so aus Autozeitungen etc mitbekomme.

Das Diagramm gerade vom letzten Dämpfer hat mich stutzig gemacht. Daher hier die Nachfrage.

Kurz zum Hintergrund: Das Auto hat jetzt 117tkm gelaufen und ich überlege, es dezent tiefer legen zu lassen. Der Test daher, damit ich weiß, ob Tieferlegungsfedern reichen oder doch lieber die Dämpfer neu sollten.

Vom Fahrverhalten merke ich nix, liegt aber auch daran, dass ich bislang immer straffe Sportfahrwerke fuhr und dieses Standardfahrwerk vergleichsweise Marke "Ozeandampfer" ist und ich somit keine Vergleich habe.

Zitat:

@Billie_SB schrieb am 13. Februar 2015 um 23:17:43 Uhr:

 

Das Bild dieses alten Testers ist sehr grob, aber einzelnd betrachtet ist an den vier Stoßdämpfern noch alles in Ordnung.

HR zu HL ist schon ein Unterschied zu betrachten, der rechte schwingt mehr nach und ist nicht mehr so straff wie der linke. Anscheinend aber noch innerhalb der Toleranz.

Ich denke aber dass der Dämpfer HR als erstes die Biege machen wird.

Hab ich auf dem Ausdruck irgend etwas übersehen, oder wo erkennst du dass irgend etwas innerhalb irgendeiner Toleranz liegt?

Der Prüfstand, den ihr in eurer Werkstatt habt, ist zwar bestimmt exakter, und ganz sicher auch viel teurer. Eine Aussage über den Zustand eines Stoßdämpfers lässt sich aber auch damit nicht wirklich treffen. Entweder bräuchte man dazu eine Referenzmessung mit exakt dem Fahrzeugmodell und wissentlich neuwertigen Stoßdämpfer. Oder eben müssen noch einige weitere Angaben berücksichtigt werden.

Eigentlich reicht es aber auch, wenn man die Dämpfer einer Achse zueinander vergleichen kann, eine Sichtprüfung und eine Probefahrt macht...

Zitat:

@BMWRider schrieb am 13. Februar 2015 um 23:34:32 Uhr:

Kurz zum Hintergrund: Das Auto hat jetzt 117tkm gelaufen und ich überlege, es dezent tiefer legen zu lassen. Der Test daher, damit ich weiß, ob Tieferlegungsfedern reichen oder doch lieber die Dämpfer neu sollten.

Vom Fahrverhalten merke ich nix, liegt aber auch daran, dass ich bislang immer straffe Sportfahrwerke fuhr und dieses Standardfahrwerk vergleichsweise Marke "Ozeandampfer" ist und ich somit keine Vergleich habe.

Bei dieser Laufleistung würde ich immer zu neuen Dämpfern raten. Und je nach dem, wie "dezent" die Tieferlegung sein soll, sollten es auch etwas straffere Exemplare sein...

am 14. Februar 2015 um 0:19

Zitat:

@BMWRider schrieb am 13. Februar 2015 um 23:34:32 Uhr:

Kurz zum Hintergrund: Das Auto hat jetzt 117tkm gelaufen und ich überlege, es dezent tiefer legen zu lassen. Der Test daher, damit ich weiß, ob Tieferlegungsfedern reichen oder doch lieber die Dämpfer neu sollten.

Vom Fahrverhalten merke ich nix, liegt aber auch daran, dass ich bislang immer straffe Sportfahrwerke fuhr und dieses Standardfahrwerk vergleichsweise Marke "Ozeandampfer" ist und ich somit keine Vergleich habe.

Bei der Laufleistung tauschst du die Dämpfer besser gleich mit, deine werden das nicht lange überleben.

Die haben jetzt über 100.000 km auf einer Höhe gearbeitet, durch das Tieferlegen werden sie danach in einem anderen Bereich arbeiten müssen. Das machen die bei der Laufleistung nicht mehr lange mit.

Nimm dann am besten Sport-Stoßdämpfer, die harmonieren besser mit den strafferen Federn.

Die ideale Lösung ist ein Sportfahrwerk aus einer Entwicklung, zB Tieferlegungsfedern und passende Sportstoßdämpfer von Bilstein. Die sind dann perfekt aufeinander abgestimmt.

Zitat:

@burbaner schrieb am 13. Februar 2015 um 23:35:33 Uhr:

Hab ich auf dem Ausdruck irgend etwas übersehen, oder wo erkennst du dass irgend etwas innerhalb irgendeiner Toleranz liegt?

Der Prüfstand, den ihr in eurer Werkstatt habt, ist zwar bestimmt exakter, und ganz sicher auch viel teurer. Eine Aussage über den Zustand eines Stoßdämpfers lässt sich aber auch damit nicht wirklich treffen. Entweder bräuchte man dazu eine Referenzmessung mit exakt dem Fahrzeugmodell und wissentlich neuwertigen Stoßdämpfer. Oder eben müssen noch einige weitere Angaben berücksichtigt werden.

Eigentlich reicht es aber auch, wenn man die Dämpfer einer Achse zueinander vergleichen kann, eine Sichtprüfung und eine Probefahrt macht...

Es gibt Referenzdaten, und anschließend wurde alle 4 Dämpfer vom Tester als *gut* bewertet.

Die beiden auf der Hinterachse sind unterschiedlich, beide aber noch gut, deshalb "innerhalb der Toleranz".

Es muss immer Toleranzen geben, du bekommst niemals die exakt gleichen Werte links und rechts raus. Außerdem verschleißt der Stoßdämpfer auch mit der Zeit in einem noch akzeptablem Ausmaß.

frag mich immer wieder warum man solche Fragen nicht gleich in der Werkstatt stellt, was nun diese Kurven bedeuten.

Themenstarteram 14. Februar 2015 um 9:55

Na damit du hier beschäftigt bist ;-)

Nein, ernsthaft: ich erhoffe mir hier kompetente Antworten, die es ja auch gab.

@Billie_SB ,

-wie schon gesagt, erkennst du wohl mehr auf dem Aufschrieb als ich. Ich sehe keinen Wert für zulässigen Toleranzen.

- Dass es Toleranzen geben muss, geb' ich dir natürlich Recht. Die beiden Stoßdämpfer hinten haben allerdings einen völlig unterschiedlichen Charakter. Der Linke dämpft in der ersten halben Sekunde weicher als der Rechte, welcher allerdings dann nachschwingt. Das kann einfach nicht gut sein. Da aber die Messung keinerlei Angaben über die Größe des Unterschieds macht, kann ich auch nicht sagen, ob es sich im Fahrbetrieb schon auswirkt oder nicht. Außerdem wird Lieschen Müller diesen Mangel wohl auch erst viel später bemerken als ein professioneller Rennfahrer. Also was soll's?

Die Werkstatt hat etwas verdient und der Autobesitzer ein gutes Gefühl...

am 14. Februar 2015 um 13:50

Zitat:

@burbaner schrieb am 14. Februar 2015 um 12:30:59 Uhr:

@Billie_SB ,

-wie schon gesagt, erkennst du wohl mehr auf dem Aufschrieb als ich. Ich sehe keinen Wert für zulässigen Toleranzen.

- Dass es Toleranzen geben muss, geb' ich dir natürlich Recht. Die beiden Stoßdämpfer hinten haben allerdings einen völlig unterschiedlichen Charakter. Der Linke dämpft in der ersten halben Sekunde weicher als der Rechte, welcher allerdings dann nachschwingt. Das kann einfach nicht gut sein. Da aber die Messung keinerlei Angaben über die Größe des Unterschieds macht, kann ich auch nicht sagen, ob es sich im Fahrbetrieb schon auswirkt oder nicht. Außerdem wird Lieschen Müller diesen Mangel wohl auch erst viel später bemerken als ein professioneller Rennfahrer. Also was soll's?

Die Werkstatt hat etwas verdient und der Autobesitzer ein gutes Gefühl...

Die Toleranzen sind auf dem Ausdruck auch nicht beziffert, aber es gibt sie halt. Das Gerät wird sie kennen, wenn es anschließend einen Dämpfer aus "gut" oder "nicht gut" bewerten kann.

Es hat Referenzdaten (steht zumindest ziemlich weit oben auf dem Ausdruck - die muss der Tester aber auch haben), die Toleranzen werden dem Tester dann wohl bekannt sein.

Dass hinten ein Unterschied drin ist lässt sich nicht verleugnen, wie ich schon sagte: Der Dämpfer HR wird irgendwann einmal als erstes die Biege machen.

Ich würde mir den Dämpfer jetzt ansehen, wenn er schon leicht verölt ist wird er sehr bald den Geist aufgeben.

Aber der eigentliche Zweck des Dämpfertests war ja, ob sie beim Tieferlegen noch drin bleiben können. Ganz klar nein.

Bevor die Stoßdämpfer dann in Kürze den Dienst quittieren, direkt einen Aufwasch machen und neue einbauen. Vorzugsweise Sportstoßdämpfer die man im Paket mit den Federn von einem Hersteller kauft (Sportfahrwerk), dann sind Dämpfer und Federn schon perfekt aufeinander abgestimmt.

Dass der Otto-Normal-Kunde einen anstehenden Defekt nicht bemerkt, ist leider normal. Meistens werden die Dämpfer irgendwann leicht undicht, dann werden sie langsam immer weicher. Diesen schleichend eintretenden Defekt nimmt der normale Autofahrer meist nicht wahr, da sich das Fahrverhalten nicht schlagartig verändert.

Dafür gibt man sein Auto dann ja regelmäßig in die Wartung, damit solche Sachen überprüft und rechtzeitig festgestellt werden können.

Themenstarteram 14. Februar 2015 um 14:05

Zitat:

@burbaner schrieb am 14. Februar 2015 um 12:30:59 Uhr:

Die Werkstatt hat etwas verdient und der Autobesitzer ein gutes Gefühl...

Also da möchte ich die Werkstatt mal in Schutz nehmen. Ich bin aktiv auf diese wegen des Tests zugegangen. Und der Test hat 10€ gekostet.

Sie wollten auch nichts aufschwatzen, sonst hätten sie auf die unterschiedlichen Kurven hinweisen können.

Beabsichtigte Tieferlegung ist max. 35mm, eher weniger. Wäre halt auch schön gewesen, die Dämpfer behalten zu können, da der Komfort schon nicht schlecht ist.

Aber so werde ich mich mal nach einem komfortablen Komplettfahrwerk umsehen.

@Billie_SB,

du hast also schon Werksangaben zu Dämpfercharakteristik und Grenzwerte gesehen, oder in Händen gehalten? Das ist eine größere Datenmenge als die AU-Daten der letzten 40 Jahre. Oder willst du behaupten, dass ein Dämpferdiagramm eines 911er Porsche genau so aussieht als das eines alten Fiestas? Oder erkennt das Messgerät selbständig, welches Auto gerade auf den Rüttelplatten steht (kopfschüttel!)?

Frag mal deinen Meister, wie er die Messung macht und welche Angaben er in euern Tester, von Hand eingibt...

Die meisten Stoßdämpfer sterben nicht den Undichtigkeitstot, das wäre ja mit bloßem Auge erkennbar. Außerdem ist der Anteil an Gasdruckdämpfer mittlerweile so hoch, dass die meisten Dämpfer schlagartig ausfallen würden. In der Realität verändert das Öl, alters-/verschleißbedingt, seine Viskosität und auch die Bodenventile lassen nach, wodurch der Dämpfer, schleichend, immer lascher wird...

Aber lass gut sein!

Sei deiner Werkstatt ein produktiver Schrauber, glaub den alten Weisheiten und Halbwahrheiten, ohne dir selbst Gedanken zu machen. Genau so ist das heute üblich und schließlich will der Kunde ja auch nichts anderes...

am 14. Februar 2015 um 14:15

Zitat:

@BMWRider schrieb am 14. Februar 2015 um 14:05:40 Uhr:

Beabsichtigte Tieferlegung ist max. 35mm, eher weniger. Wäre halt auch schön gewesen, die Dämpfer behalten zu können, da der Komfort schon nicht schlecht ist.

Aber so werde ich mich mal nach einem komfortablen Komplettfahrwerk umsehen.

Das ist schon zu viel für die Dämpfer.

Du kannst sie auch drin lassen, ich will dich hier echt nicht dazu nötigen viel Geld auszugeben. Aber dann wirst du schon sehr bald alles wieder ausbauen müssen, weil die Stoßdämpfer hin sind und letztlich doch ersetzt werden müssen.

Schau dich mal bei Bilstein um, die sind sehr gut. Da bekommst du "normale" Stoßdämpfer welche deinen Dämpfern entsprechen (B4), Sportstoßdämpfer (B6), Sportfahrwerke mit Tieferlegungsfedern und Gewindefahrwerke.

Gewindefahrwerk wäre vielleicht interessant für dich, da kannst du sowohl die Fahrzeugtiefe als auch die Härte nach deinen Wünschen einstellen. Kostet aber entsprechend.

Zitat:

@burbaner schrieb am 14. Februar 2015 um 14:13:43 Uhr:

@Billie_SB,

du hast also schon Werksangaben zu Dämpfercharakteristik und Grenzwerte gesehen, oder in Händen gehalten? Das ist eine größere Datenmenge als die AU-Daten der letzten 40 Jahre. Oder willst du behaupten, dass ein Dämpferdiagramm eines 911er Porsche genau so aussieht als das eines alten Fiestas? Oder erkennt das Messgerät selbständig, welches Auto gerade auf den Rüttelplatten steht (kopfschüttel!)?

Frag mal deinen Meister, wie er die Messung macht und welche Angaben er in euern Tester, von Hand eingibt...

Nein, da gibt man keine Daten ein. Drauffahren und gut.

Das mit den Referenzdaten und Toleranzen war verwirrend ausgedrückt, ok - gebe ich zu.

Dem Tester ist es im Prinzip doch scheißegal welches Auto draufsteht. Die Kennlinie sieht natürlich bei verschiedenen Autos anders aus, aber gemessen und beurteilt werden doch am Ende nur die Kräfte und das Nachschwingen.

Ist der Dämpfer verschlissen, stellt der Tester das anhand der niedrigen "Widerstandskräfte" und der hohen Nachschwingung fest. Ob da jetzt ein Porsche oder Ford steht, ist egal.

Die "Referenzdaten" werden irgendwelche Größen und Grenzwerte sein, die dem Tester mal von einem Ingenieur eingefüttert wurden.

Und wie gesagt, Toleranzen hat jeder Test. Die Grenze zwischen "gut" und "nicht mehr gut" wird nicht innerhalb von 1N Kraft liegen.

So ein Stoßdämpfertest darf generell auch nicht als 100% Aussagekräftig angesehen werden.

So, ich gebe zu, ich kann es nicht zu 100% im Detail erklären. Muss ich aber auch nicht, der TE wollte nur wissen wie sowas allgemein funktioniert. Und das kommt soweit schon hin.

Wenn du mehr wissen willst, das wird dir wohl niemand aus der Werkstatt erklären können. Da musst du den Ingenieur fragen, der den Tester entwickelt hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erklärung Diagramm Stoßdämpfertest