ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Stoßdämpfertest Bewerten

Stoßdämpfertest Bewerten

Themenstarteram 19. September 2013 um 19:13

Hallo,

ich habe heute einen Stoßdämpfertest machen lassen.

Die Dämpfer sind angeblich ok, nur Hinten nicht mehr ganz so fit wegen der Differenz von 13%.

Wenn ich mir aber die Diagramme so ansehe finde ich das die Vorderachse eher unterschiedlich aussieht, dagegen die Hinterachse recht ähnlich ist.

Was genau sagen diese 13% aus, also höhe des Ausschlags, Zeit oder eine kombination aus mehreren Parametern?

Man sagte mir auch das man 3 Auschläge sehen müsste.

Hinten sehe ich aber nur 2, wenn ich den Initialausschlag nicht mit zähle.

Kann mir vielleicht jemand etwas zu der Auswertung sagen?

Sind die Dämpfer laut Test wirklich ok bzw. wie nah sind sie an der "Verschleißgrenze"?

Der Wagen (Civic) hat rund 105tkm auf der Uhr.

Montiert waren 205/55 16 Winterreifen, falls das wichtig ist.

Ebenso lagen im Kofferraum 4 Sommerreifen.

Gruß

Joker

Beste Antwort im Thema

Deswegen laß ich so was nicht machen, ist sowieso Lug und Betrug. Ein Stoßdämpfer ist schlecht, wenn er undicht (Ölverlust) oder beim Durchfedern mehrmals nachschwingt . Halten heute über 100.000 Km. Bei meinem T3 Bulli 240.000 Km ( ohne undicht und nachschwingen)

th

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Als ich sehe nix, du hast wohl nen Anhang vergessen.

Themenstarteram 19. September 2013 um 21:26

Ups, was ist denn da passiert!

Ich hatte ein Bild hochgeladen, aber den Beitrag danach nicht mehr auf vorhandensein des Bildes überprüft.

Nun sollte hier aber ein Bild anhängen.

Dsc-0131

Deswegen laß ich so was nicht machen, ist sowieso Lug und Betrug. Ein Stoßdämpfer ist schlecht, wenn er undicht (Ölverlust) oder beim Durchfedern mehrmals nachschwingt . Halten heute über 100.000 Km. Bei meinem T3 Bulli 240.000 Km ( ohne undicht und nachschwingen)

th

Warum fragst du nicht den Zuständigen bei der Prüfstelle?

Themenstarteram 20. September 2013 um 11:27

Ganz einfach. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser.

Warum ich hier frage, was man mir gesagt hat und was mich daran wundert habe ich in der Eingangsfrage erklärt.

Dazu kommt das ich gerne selber nachvollziehen will.

Das diese Tests nicht wirklich aussagekräftig sind ist mir auch bekannt, darum macht der TÜV diese ja nicht standardmäßig.

Ich würde mich immer noch freien wenn mir jemand etwas zu den Diagrammen sagen wurde.

Zitat:

Original geschrieben von AcJoker

Das diese Tests nicht wirklich aussagekräftig sind ist mir auch bekannt

Jein, kommt darauf an wer die wie auswertet. Aussagekräftig wären sie wenn man die Messung mit einer Vergleichsmessung gleiches Auto mit neuen Stoßdämpfern und gleichen Reifen mit identischem Luftdruck vergleicht. So sind z.B. adaptive Dämpfer neu schon laut diversen Prüfständen defekt, sie stehen halt im Stand ohne Längs- oder Querbeschleunigen auf minimaler Dämpfungsstufe.

Links-Rechts Unterschiede zu messen ist schon ok, aber hier muss auch das Gewicht einbezogen werden. Vorne ist z.B. der Unterschied der Radlasten größer, von daher also auch schon eine Grundabweichung.

Vom Verlauf der Grafik her würde ich die Dämpfer noch als brauchbar einstufen.

Durch die geringe Aussagekraft dieses Tests:

Fahr auf die Straße, wenn du dir das beurteilen aus dem Auto raus nicht zutraust lass wen hinterher fahren und dann mit hohem Tempo durch Senken oder über Erhöhungen fahren.

Da merkt man direkt ob das Auto nachschwingt oder sich schnell beruhigt.

Denke Senken oder Erhöhungen zu finden ist bei unseren Straßen momentan sehr einfach.

Ich persönlich habe eine Landstraße wo man das wunderbar testen kann.

Da merkt man bei 70km/h schon Autos mit schlechten Stoßdämpfern, Autos mit noch brauchbaren Stoßdämpfer schaukeln um die 100km/h nach und wirklich gute Dämpfer auch dort nicht.

Das Diagramm lässt wirklich viele Mutmaßungen zu, aber gut.

Die 13% Abweichung würde ich eher bei den Vorderen sehen.

Weiterhin kann ich bei den Vorderen erkennen, dass die Druckstufe schon sehr nachgelassen hat. Ich würde darauf wetten, dass die gerne mal durchschlagen und bald reif für einen Wechsel sind.

Hinten sehe ich voll funktionierende Dämpfer, mit einer typischen Japanerkennlinie (Zug- u Druckstufe nach beieinander)...

Ich hätte auch eher die vorderen getauscht als die hinteren, aber wirklich viel sagt das nicht.

Ich halte diese tests auch für mumpitz. War im märz mit 'nem Auto bei der HU; das grad im Sommer zuvor ringsrum neue Dämpfer bekommen hat. Der Prfer hat die karre auf den Dämpfer-prüfstand gestellt. O-ton: "Die Dämpfer sind gerade noch ok, aber nicht mehr so toll... " - Liegt aber auf der straße, wie ein go-kart.

Ja, ne is klar. In die tonne mit dem Diagramm. Solange das Auto nicht fähr wie ein Tanker bei hoher see, alles paletti..

Der Test ist an sich nicht schlecht. ABER!

Es wird leider nicht berücksichtigt, wie viel Masse beschleunigt wird. Deshalb kann auch keine Aussage darüber gemacht werden, ob die Dämpfer wirklich zu weich sind. Außerdem liefern Komfortorientierte Dämpfer ein völlig unterschiedliches Diagramm zum Sportstoßdämpfer. Das muss man bei der "Interpretation" immer auch noch berücksichtigen...

Es gibt keine Möglichkeit, einen eingebauten Stoßdämpfer vernünftig zu prüfen.

Die Tests sind wenig Aussagekräftig und können grade mal einen Totalausfall entlarven, mehr aber auch nicht.

Ich habe mal Diskusionen bei der Dekra gehabt, weil angeblich ein Stoßdämpfer defekt sein sollte, lt. Test und dann noch mit einem leichten Mangel durchgekommen.

2 Jahre später habe ich dann vor der HU die Dämpfer wechseln wollen, habe den Dämpfer ausgebaut, händisch geprüft, der funktionierte wie neu. Der war auch eigentlich bei der HU erst 2 Jahre alt. Ich hab den selben Dämpfer da wieder eingebaut, bei allen weiteren HUs war immer alles in Ordnung, der Dämpfer dämpft noch 6 Jahre später, wobei das KFZ mitlerweile aussortiert und endgültig stillgelegt ist.

Hi,

bin auch früher regelmäßig vor der HU zum Bremsen- und Stoßdämpfertest gefahren, ATU hatte bei uns den gleichen Prüfstand. Hatte damals vorn eine Differenz von 20%. Zwei Jahre später (und weitere 80 tkm gefahren) lag sie nur bei 7%. Daher würde ich aus den 13% kein Problem ableiten, wenn das Auto noch ordentlich fährt.

Bei meinem Seat waren übrigens vorn nach über 500 tkm noch die originalen Dämpfer drin, hinten ist bei 360 tkm mal einer kaputtgegangen, was man bei Fahren deutlich gemerkt hat (Wagen versetzt unvermittelt) - zwei neue waren aber mit 20,- Euro/Stk. bezahlbar ;)

Bei der HU habe ich aber noch keinen Stoßdämpfertest erlebt, imho werden die Dämpfer nur äußerlich auf Undichtheiten geprüft.

Grüße

Zitat:

Original geschrieben von tommel1960

Deswegen laß ich so was nicht machen, ist sowieso Lug und Betrug. Ein Stoßdämpfer ist schlecht, wenn er undicht (Ölverlust) oder beim Durchfedern mehrmals nachschwingt . Halten heute über 100.000 Km. Bei meinem T3 Bulli 240.000 Km ( ohne undicht und nachschwingen)

th

Wenn ich so einen hirnverbrannten Mist schon wieder lese, platzt mir wieder fast der A....!

Stossdämpferprüfstände sind alles andere als Lug und Trug.

Nur wie bei allem, gibt es sehr gute mit wirklich präzisen und verlässlichen Angaben und schlechte/billige, die ihr Geld kaum wert sind.

Das Problem ist, daß wirklich gute Prüfstände ziemlich teuer sind und in einer normalen Werkstatt sich der recht hohe Anschaffungspreis so gut wie nie amortisiert.

Also wird, wenn überhaupt(!), die einfachste Variante gekauft, die ohne vernünftige Bedienung und Schulung des Personals schlechte Ergebnisse liefert.

Verlässliche Stossdämpfertests bei der HU sind längst überfällig, sollen aber sukzessive mittelfristig endlich Prüfbestandteil werden. Das ist wirklich längst überfällig, da unterdämpfte Fahrwerke ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen. Da sind andere europäische Länder deutlich weiter:

http://www.maha.de/.../Fortschrittliches_Polen.htm

Ich lasse immer jährlich im ADAC-Prüfzentrum einen Stossdämpfertest im Rahmen des umfangreichen Fahrwerks-Check machen, weil die einen wirklich guten Bosch-Prüfstand und wirklich aktuelle Datenbanken haben, was die Automodelle mit den jeweiligen Dämpfungsdaten vorne/hinten angeht.

Selbstverständlich wird vorher automatisch das Gewicht des Fahrzeuges (Vorder/Hinterachse getrennt) auf dem Prüfstand ermittelt (und fliesst natürlich in das Messergebnis mit ein) und vom Prüfer der korrekte Reifendruck eingestellt.

Auch werden bei Temperaturen unterhalb 15°C keine Dämpfertests durchgeführt, weil das zähflüssigere Dämpferöl das Messergebnis verfälschen würde. So liefert der Schwingungstest immer genaue und verlässliche Werte. Weit genauer und Aussagekräftiger als die Handschaukelei es je könnte.

So konnte ich z.B. kürzlich nachweisen, daß ein neuer Stossdämpfer bereits 6 Monate nach Einbau (5000km Laufleistung) ungenügende Dämpferwerte aufwies und auf Garantie ausgetauscht wurde (Original-Ersatzteil!).

Hätte ich beim Händler nur mit der Handschaukelmethode argumentiert, hätte der mir den Vogel gezeigt, auch wenn schon mit blossem Auge das etwas längere Nachschwingen zu beobachten war.

Die Erstdämpfer ab Werk waren nach 8 Jahren und 150tkm hingegen immer noch im grünen Bereich.

Ich kann jedem nur empfehlen, Stossdämpfertests in einem grossen ADAC-Prüfzentrum durchführen zu lassen, wenn er das Thema Fahrwerkssicherheit ernst nimmt.

http://www.ika.rwth-aachen.de/.../HdT_Folien_de.pdf

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Stoßdämpfertest Bewerten