ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Erfahrung nach 1100km in 7 Tagen

Erfahrung nach 1100km in 7 Tagen

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 23. Juli 2013 um 22:35

Hallo,

wie der glückliche Zufall es wollte, konnte ich meinen 220 CDI 4Matic BE letzte Woche abholen.

Nachdem ich die Anhängerkupplung dran hatte (4 Minuten), den Fahrradträger drauf inkl. 3 Räder, ging es mit Sack und Pack los nach Wien.

Der erste Eindruck: Viel besser als nach Probefahrt des GLK im März befürchtet! Damals hatte mich der laute Motor und die schwere Lenkung gestört - lag im Nachhinein sicherlich am Vorführwagen.

Die Fahrt verlief dann ruhig und unspektakulär. Die meisten Funktionen des Fahrzeuges konnte ich Anhieb finden und auch richtig nutzen. Ausnahme war hier zum Bsp. der Tempomat. Da ich die Anleitung noch nicht im Detail gelesen hatte, habe ich mehrfach zwischen dem Begrenzer und dem Tempomat gewechselt :D

Gewöhnungsbedürftig war für mich auch der Autobahnblinker. Diesen kenne ich zwar schon aus meinen Vorgängerwagen, aber den Punkt zu finden, wo er auslöst und nicht nur einmal blinkt hat etwas gedauert. (Der Punkt ist vor dem Widerstand, schon klar war trotzdem eine Umstellung).

Was mir auch ab und zu noch passiert ist, wenn ich im Rückwärtsgang war und nach vorne fahren wollte ich den Schalthebel automatisch in der Mitte gesucht habe und ins Leere gegriffen habe.

Das iPhone 4 für die Mercedes Apps und Internet habe ich dann in Wien zum Laufen bekommen, nachdem ich auf die Idee kam, das Tethering (= mobilen Hotspot) beim iPhone zu aktivieren.

Damit ging der Zugriff auf das Internet und alle Apps. Die Facebook App ist nicht mehr als ein netter Versuch von MB auf der social Media Welle mitzuschwimmen. Die Aktualisierung meines FB Status resultierte in dem peinlichen und von der MB App automatisch hinzugefügtem Zusatz "Ich habe diese Informationen über Mercedes-Benz Apps direkt von meinem Mercedes aus weitergeleitet". ;)

Die anderen Apps haben auch funktioniert. Am hilfreichsten neben der lokalen Google Suche, fand ich das Wetter und die Nachrichten. Die Geschwindigkeit aller Apps sind aber so bescheiden, dass in der Realität der Griff zum Smartphone schnellere Ergebnisse bringt.

Positiv angetan - auch nach (vermeintlicher) Enttäuschung im Vorführwagen war der Platz im Kofferraum. Durch das "Geheimfach" unter dem Boden, hatten wir genügend Platz. Ansonsten wäre es schon ziemlich eng geworden.

Negativ aufgefallen sind mir, die fehlende Möglichkeit Sonderziele "entlang der Route" zu suchen (oder mache ich was falsch?) sowie die nicht funktionierende Absenkung der Musik bei Navi-Ansagen (obwohl in den Einstellung aktiviert).

Dass der Totwinkel-Assistent bei Hängerbetrieb nicht funktioniert mag einleuchten, wenn ich einen Hänger ziehe, aber nicht bei einem Fahrradhänger auf der Kupplung. Eine Wahlmöglichkeit wäre mir hier auch recht gewesen.

Lustig ist noch, dass die KM Restanzeige auf einmal bei ca. 80km nicht mehr angezeigt wurde - dafür nur noch eine rote Zapfsäule und als ich dann vollgetankt habe, gingen über 60l rein.

Da ich den 66l Tank ordern musste, gehe ich davon aus, dass der größere Tank dem System nicht bekannt ist und die Berechnung der Reichweite auf den 60l zustande gekommen ist. Werde die Tage mal zum Freundlichen fahren und nachfragen.

Mit den Luftdüsen hatten wir kaum zu Kämpfen - Klar, dass bei 32-36 Grad Außentemperatur und eingestellten 21 bzw. 22 Grad da gut was rauskam. War aber sowohl Fahrer- als auch Beifahrerseitig gut einzustellen (und meine Freundin ist da ziemlich sensibel ;) ).

Nach den 1100km bin ich rund herum zufrieden und freue mich schon auf die kommenden 3 Jahre.

VG,

Legolas

 

 

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 29. Juli 2013 um 14:44

Zitat:

Original geschrieben von aaanita

Ich halte es nach wie vor nicht aussagefähig, eine Erfahrung nach 1.100 Kilometern ins Netz einzustellen, um zu bekunden, wie toll so ein GLK ist. Das macht sogar der Hersteller nicht.

Also, ich hab's mir echt verkniffen auf den von Dir verzapften Unsinn zu reagieren. Das haben die anderen hier ja auch eigentlich schon zur Genüge getan.

Aber ich setze mich nicht ne halbe Stunde hin, und schreibe meine Erfahrungen (schlag's im Duden nach!) auf, um mir dann so einen Rotz von Dir zu lesen.

Wenn Du meinen Post mal richtig gelesen hättest, habe ich diverse Punkte angesprochen, die in den letzten Wochen hier im Forum Thema waren (iPhone & Comand Online, Klimatisierung).

Zudem habe ich durchaus ein paar kritische Punkte angemerkt (Navi-Ansagen, KM-Reichweite, etc., den geringeren Laderaum im Vergleich zum meinem Vorgänger-Fahrzeug). Ein Lobhudelei auf den GLK war das nun wirklich nicht.

Was Du anscheinend überhaupt nicht kapierst ist, dass dieser Thread hier nicht um Rückrufaktionen, defekte Injektoren, etc. geht sondern um meine Erfahrungen mit dem GLK innerhalb von 7 Tagen nach 1800km. Nicht mehr nicht weniger.

Ich hätte wahrscheinlich auch einen Thread aufmachen können mit dem Inhalt "Die Comand Apps sind ok aber langsam" und Du hättest geschrieben: Aber die Injektorenproblematik besteht immer noch.

Also bitte erstmal Gehirn einschalten und dann in Threads mit Deinen Beiträgen einsteigen, wo es Sinn macht und hingehört. Und wenn Dir Deine Punkte schon so wichtig sind, dann mach doch mal selber einen Thread auf und diskutiere Dein Anliegen dort.

*Kopfschüttel*

Legolas

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten
am 24. Juli 2013 um 7:08

Hi, schöner Bericht !

Die Sache mit der Navi-Ansage ist mir auch aufgefallen, aber wenn du während der Ansage die Lautstärke erhöhst, dann merkt sich das Navi diese Lautstärke fürs nächste Mal. Einfach mal lauter drehen, direkt wenn die Ansage kommt. Die Musik dabei ganz normal lassen. Bei mir wird dann auch die Musik etwas leiser gemacht während die Ansage kommt.

Die Tankanzeige ist mir beim ersten mal "leer-Fahren" auch sofort aufgefallen. Ich glaube aber das Problem liegt nicht an deinem Tank, sondern an der doch recht schnell reagierenden Rest-KM-Anzeige. Je nachdem wie du fährst, verändert sich die Zahl ja extrem schnell nach oben / unten. Nachdem das Auto mich zum ersten Mal ans Tanken erinnert hat, bin ich dann noch ca. 30 km weiter gefahren, kurz nachdem die Anzeige unter 50km Reichweite ging, kam dann nur noch die von dir genannte rote Tanksäule in der Anzeige. Bei mir ist das genau dann passiert, als ich ein relativ steiles Stück über längere Zeit den Berg hoch gefahren bin. Auch als es danach wieder bergab ging und die Anzeige eigentlich wieder >50km anzeigen hätte müssen, blieb die rote Warnleuchte mit der Zapfsäule stehen. Es stört mich aber nicht, da ich mir ab jetzt einfach sage: Sobald das System zum tanken auffordert, einfach zur nächsten Tankstelle fahren und nicht noch weiter fahren bis eine Reichweite von 10km draufstehen würde.

Gruß

 

Bei mir steigt die Restreichweitenanzeige relativ zuverlässig bei um die 80 Kilometer aus um mich dann mit einem Piktogramm ala "Tankrüssel in einer C Klasse" zu beglücken.

Kommt bei meinem Benziner recht gut hin denn gemäß BA (die wir Männer ja eigentlich nicht lesen) kommt das Ding bei sieben Liter RRW.

Themenstarteram 24. Juli 2013 um 22:33

Zurück zum Thema, aber trotzdem Danke, Ashirdo ;)

Außerdem habe ich mich auch vertippt, Frankfurt - Wien und zurück waren etwas mehr als 1800km, dafür stimmen aber die 7 Tage.

Die Suche von Sonderzielen entlang einer Route geht wohl nicht direkt über die Navigationsfunktion vom Comand Online, aber man kann die Google lokale Suche dazu benutzen.

Ist ein Ziel im Navi eingegeben, wird der Punkt "Entlang der Route suchen" in der Google MB App sichtbar. Leider kann man sich die Treffer dann nicht auf der Karte anzeigen lassen, um zu prüfen, ob sie wirklich auf der Route sind. Streetview könnte dabei helfen, aber in meinem Fall gab es von dem Google Suchergebnis keine Streetview Aufnahme.

Den Tipp mit der Lautstärke werde ich ausprobieren.

Was die Restweite betrifft bin ich auch anderes gewohnt. Mein 1er und Tiguan haben jeweils bis auf 5km die Restweite angegeben und das war auch immer ziemlich genau.

Werde wohl mein Tankverhalten entsprechend umstellen und nicht immer auf den letzten Drücker zur Tankstelle fahren ;)

VG,

Legolas

Zitat:

Original geschrieben von Ashirdo

aber wenn du während der Ansage die Lautstärke erhöhst, dann merkt sich das Navi diese Lautstärke fürs nächste Mal. Einfach mal lauter drehen, direkt wenn die Ansage kommt.  

 

 

 

Dann wäre das neu. Im Mopf vom 11/12 ist es so, dass die Navi-Lautstärke proportional zur Radiolautstärke geführt wird, und das bedeutet, dass man nichts mehr hört, wenn die Radiolautstärke heruntergeregelt ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Erfahrung nach 1100km in 7 Tagen