ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Erbstück W210 E220 CDI mit nur 54.000 km

Erbstück W210 E220 CDI mit nur 54.000 km

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 23. Dezember 2019 um 14:11

Moinsen in die Forums-Runde!

Ich habe von meinem Vater eine W210 E220 CDI Automatik Limousine in Silber mit der Erstzulassung 6.7.2001 und der Ausführung Elegance geerbt. Er hat einen Diesel-Partikelfilter und demzufolge eine grüne Plakette. Mit der Laufleistung von original und nachvollziehbaren 54.000 km ist er gerade mal eingefahren und höchstwahrscheinlich der einzige W210 OHNE Rost, da er immer in einer trockenen Garage gestanden hat. Bis auf zwei kleinen Beulen ist er makellos im Zustand.

So viel, so gut. Nun würde ich gerne einmal wissen, wie ihr den eventuellen Wertzuwachs als Sammlerfahrzeug einschätzt. Ich muss das Fahrzeug nicht verkaufen, der Garagenplatz ist auf lange Jahre sicher und ich könnte es sicherlich auch weiterhin ausreichend bewegen, damit sich keine Standschäden einschleichen können. Bei einem interessanten Angebot würde ich allerdings auch überlegen, das alte Familienstück abzugeben.

Ich bin sehr gespannt auf eure Kommentare und wünsche schon mal allen ein schönes Weihnachtsfest.

Viele Grüße vom Holger

Beste Antwort im Thema

Wertzuwachs? Melde dich mit dieser Frage am besten in 30 Jahren wieder !:cool:;) Behalte ihn als Erinnerung an deinen Vater und fahre ihn eher häufiger als seltener - das braucht ein 210er Diesel, das ist keine Trailer-Queen und der will gefahren werden. Wahrscheinlich lernst du ihn so mit der Zeit schätzen und willst ihn dann eh nicht mehr verhökern.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Als überschaubar ;) Nichts, womit man reich werde könnte...

Das "kein Rost" könnte sich ganz schnell ändern, wenn das Auto in die reale Welt entlassen würde. Könnte - muss nicht...

Wertzuwachs? Melde dich mit dieser Frage am besten in 30 Jahren wieder !:cool:;) Behalte ihn als Erinnerung an deinen Vater und fahre ihn eher häufiger als seltener - das braucht ein 210er Diesel, das ist keine Trailer-Queen und der will gefahren werden. Wahrscheinlich lernst du ihn so mit der Zeit schätzen und willst ihn dann eh nicht mehr verhökern.

Ich gebe dir 500,- :D

Kein Rost? Dann hast nicht richtig hingeschaut. Fahre ihn, vorher gut konservieren oder verkaufe ihn.

Und bemühe die Suche, zu dem Thema haben wir hier gerade ausführlich diskutiert.

Ich helfe mal

https://www.motor-talk.de/.../...in-sammlerobjekt-werden-t6751294.html

Rentnerautos mit wenig km sind offensichtlich keine Seltenheit.

Hallo,.

nehmen wir mal an, die Angaben stimmen soweit - auch nach Prüfung vor Ort, und ich würde so etwas suchen.

Mir wäre der Wagen heute ca 5 - 6t€ wert

Hättest du einen 320cdi als Kombi und avantgarde im gleichen Zustand bin ich bei 8 - 10 t€ :-)

Was ich sagen möchte, du musst den richtigen finden - auch in 10 Jahren.

 

LG

Die Frage ist was man damit machen soll:

- Erste Wahl wenn man Spaß am Modell hat -> schöne Toutrem im Sommer, so wird der Zustand weitestgehend erhalten.

- ganz normal fahren im Alltag so wie er jetzt ist: Dann setzt der Rost nur um 18 Jahre nach hinten versetzt ein...

- Verkaufen? Dann musst du dich wie hier informieren oder mal Mercedes mit dem Classic-Center Kontaklt aufnehmen oder den Oldihändlern, da könnte auch so ein Auto auch mal gefragt sein.

https://www.mercedes-benz.com/.../

Vier Tausender.

Immer spannend, wie scheinbar die trockene Garage als das schlagende Argument für ein rostfreies auto angegeben wird.

 

Wenn der wagen im Winter, nass und salzig in die trockene Garage abgestellt wird ist das noch weit schlimmer weil da drin die Feuchtigkeit nicht entweichen kann.

 

Wie wurde denn die rostfreiheit ermittelt? Mit einem blick auf die teile außen? Ich würde erstmal unters auto gehen und mir das genau ansehen.

 

Ansonsten: wenns ein familienerbstück ist, Kennzeichen von 4-10 drauf und im Sommer an einer tollen reiselimousine erfreuen und die Erinnerung an den papa damit erleben.

Zitat:

@Ben_F schrieb am 25. Dezember 2019 um 09:34:30 Uhr:

Wenn der wagen im Winter, nass und salzig in die trockene Garage abgestellt wird ist das noch weit schlimmer weil da drin die Feuchtigkeit nicht entweichen kann.

Das muss man ein wenig genauer formulieren: Wenn die Garage trocken und weitläufig ist, vielleicht auch gut durchlüftet, dann kann sie eine ganze Menge Feuchte aufnehmen bzw. abführen. Nur wenn die Garage eng bzw. schon feucht ist behindert sie das Abtrocknen.

Mindestens genauso schlimm ist aus 210er-Sicht an einer Garage die Temperatur! Rost braucht neben Wasser auch Initalenergie um zu entstehen. Das Streusalz im Wasser reduziert diese nötige Initalenergie und die Wärme der Garage ist genau dieser nötige "Starter".

Daher ist das Katastrophenprogramm (nach dem sehr oft mangelhaften Korrosionsschutz des 210ers) das Fahrzeug gehäuft salznass in eine warme, feuchte Garage einzufahren.

Vielleicht ist das die Erklärung

Norddeutschland= kein Schnee, kein Salz

hier laufen noch richtig viele 210er

aber das führt ja vom Thema weg :D

Die Ausgangsfrage, Wertzuwachs als Sammlerstück lässt sich zur Zeit schwer beantworten. Schrauber und Bastler, Nährboden der Oldtimerszene, gibt es immer weniger. Bei Treffen nimmt das Durchschnittsalter der Fahrer deutlich zu. Hinzu kommt der Technologiewandel.

Aber wer weiß, vielleicht hat man in 10-15 Jahren die Erkenntnis, dass so ein CDI ein cooler, bequemer, sparsamer, zuverlässiger und umweltfreundlicher Oldtimer ist(wenn mit den ersten E-Autos tonnenweise Sondermüll entsorgt werden muss) und vielleicht findet die nicht elektronische Freizeitbeschäftigung auch irgendwann wieder mehr Zustimmung.

Witzigerweise schreiben hier immer Nicht - Garagenbesitzer über die Schädlichkeit von Garagen !:cool: Da darf natürlich auch nie der Hinweis fehlen, dass " die Feuchtigkeit nicht entweichen " könne.Ich weiß ja nicht, an welche Garagen da gedacht wird - meine jedenfalls hat eine gut funktionierende Zwangsentlüftung (wie die meisten Garagen übrigens auch) und ich hatte im Winter bei konstant 8° in der Garage nie das Gefühl, ein Treibhaus zu betreten. Stattdessen war ich stets sehr zufrieden mit der Rostarmut meines zuweilen nass in der Garage abgestellten Vehikels.

Mein Tipp: Statt in der Sauna, das Auto lieber in einer richtigen Garage abstellen!:cool:;)

Aber du weißt ja gar nicht ob ich eine Garage hab? Ich hab ja nicht nur ne Garage sondern auch noch ne Halle, in der meine Fahrzeuge eingelagert sind.

 

Letztere ist weitläufig und gut durchlüftet, erstere klein und schlecht belüftet. Da hast du natürlich recht, dass letztere Variante, die schlimmste ist. Da kann der salzschmodder richtig gut arbeiten.

Zitat:

@Ben_F schrieb am 26. Dezember 2019 um 19:33:10 Uhr:

Aber du weißt ja gar nicht ob ich eine Garage hab? Ich hab ja nicht nur ne Garage sondern auch noch ne Halle, in der meine Fahrzeuge eingelagert sind.

Letztere ist weitläufig und gut durchlüftet, erstere klein und schlecht belüftet. Da hast du natürlich recht, dass letztere Variante, die schlimmste ist. Da kann der salzschmodder richtig gut arbeiten.

Das ist etwas verwirrend formuliert. Du meinst sicher, dass deine Garage schlimm ist, da nicht gut belüftet. War übrìgens von mir nicht als persönlicher Angriff auf dich gemeint. Freut mich für dich, dass du noch eine Halle ist - mangels vieler Fahrzeuge habe ich die nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Erbstück W210 E220 CDI mit nur 54.000 km