ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. elektr. AGR-Ventil im Golf V TDI ?

elektr. AGR-Ventil im Golf V TDI ?

Themenstarteram 6. Dezember 2004 um 9:45

Hallo,

bei den bisherigen Golf TDI Motoren, kam ein pneumatisches AGR-Ventil, welches über eine Unterdruckpumpe und einen Elektro-Pneumatischen Druckwandler angesteuert wurde, zum Einsatz. Von Pierburg gibt es nun aber schon elektr. AGR-Ventile die direkt elektrisch angesteuert werden. Laut Ersatzteilkatalog-Pierburg finden diese in Opel-Fahrzeugen Verwendung.

Nun meine Frage: Ist im Golf V TDI eine elektr. AGR-Ventil eingebaut und kennt jemand die Ersatzteilnummer?

Danke

Stephan

Ähnliche Themen
18 Antworten

Im Golf IV gibts auch schon elektrische AGR Ventile von Pierburg. Und im Golf V genauso, bloss diese haben sich wieder geändert, die Teilenummern werden auch variieren je nach dem was für einen Motor man hat.

Im 2L TDI

oder im 1.9L TDI?

Themenstarteram 6. Dezember 2004 um 18:06

Es handelt sich um einen Versuchsmotor auf einem Prüfstand. Es ist ein 1.9 TDI von 1997. Serienmässig ist er mit einem pneumatisches AGR-Ventil, welches über eine Unterdruckpumpe und einen Elektro-Pneumatischen Druckwandler angesteuert wird, ausgestattet.

Bisher wurde der Motor noch nicht mit AGR gefahren.

Angesteuert wird der Motor mit einem d-SPACE-System, d.h. das Original-VW-Steuergerät wird nicht mehr verwendet.

Da nun Versuche mit AGR anstehen, würde es uns die Arbeit erleichtern, wenn wir ein direkt elektrisch ansteuerbares AGR-Ventil einsetzen könnten. Ob es nun von einem 1.9L oder 2L TDI Motor kommt, ist erstmal egal. Modifikationen zur Montage können hier durchgeführt werden.

Prüfstand

 

Was für Prüfstands-Versuche macht Ihr denn, wenn ich mal so indiskret fragen darf :-)?

M.

Möchtest Du ein elektrisches Ventil verwenden um evtl. eine "Abstufung" in der Ventilöffnung zu bekommen oder nur um es "an" "aus" zu schalten?

Da der Motor direkt Unterdruck produziert und das Ventil auch mit Unterdruck funktioniert sollte es mit einem normalen Magnetumschaltventil ebenso diese Funktion erfüllen können oder? Der Druckwandler wird eigentlich nicht benötigt, den haben einige Fahrzeuge mit AGR bei VW auch nicht, da ist die AGR direkt am Unterdrucksystem.

Themenstarteram 11. Dezember 2004 um 20:47

Re: Prüfstand

 

Zitat:

Original geschrieben von fsi-entwickler

Was für Prüfstands-Versuche macht Ihr denn, wenn ich mal so indiskret fragen darf :-)?

M.

Bei den Prüfstands-Versuchen arbeiten wir mit einem direkteinblasenden Erdgasmotor (DING - Direct Injection Natural Gas). Das Erdgas wird mit einem hohem Druck direkt in den Brennraum eingeblasen, vergleichbar mit einem TDI oder FSI Motor. Erdgas ist sehr zündunwillig. Daher kommt es zu keiner Selbstzündung wie beim Dieselmotor. Eine Fremzündung mittels einer Zündkerze ist wegen der hohen Verdichtung bzw. dem hohen Kompresionsdruck schwierig. Es wird daher eine modifizierte Glühkerze aus einem Dieselmotor als Zündquelle eingesetzt.

Zur Stickoxid-Reduzierung soll nun die AGR aktiviert werden.

Themenstarteram 11. Dezember 2004 um 21:03

Zitat:

Original geschrieben von TD-Pilot

Möchtest Du ein elektrisches Ventil verwenden um evtl. eine "Abstufung" in der Ventilöffnung zu bekommen oder nur um es "an" "aus" zu schalten?

Da der Motor direkt Unterdruck produziert und das Ventil auch mit Unterdruck funktioniert sollte es mit einem normalen Magnetumschaltventil ebenso diese Funktion erfüllen können oder? Der Druckwandler wird eigentlich nicht benötigt, den haben einige Fahrzeuge mit AGR bei VW auch nicht, da ist die AGR direkt am Unterdrucksystem.

Es geht schon darum eine "Abstufung" der Ventilöffnung darzustellen. Die AGR-Rate ist von dem Betriebszustand des Motors (Druckverhältnisse Ansaug- Abgasseite und Strömungsgeschwindigkeiten) und der Stellung des AGR-Ventils abhängig. Andere Hersteller (Opel) setzen schon elektr. AGR-Ventile ein, die direkt angesteuert werden können. Ich denke aus Kostengründen, verwendet VW die "primitive" aber bewährte Technik mit einem pneumatischem AGR-Ventil, der Unterdruckpumpe (für den Bremskraftverstärker sowieso vorhanden) und dem Elektro-Pneumatischen Druckwandler. Pumpe-Düse ist schon teuer genug.

Du könntest das Magnetventil N75 das VTG Turboladers vom AFN Motor "missbrauchen". Dieses Ventil wird von MStg. durch Pulsweitenmodulation angesteuert und ermöglich dadurch eine stufenlose Unterdruckverstellung. Die andere Seite des Ventils ist athmosphärisch. Liegt keine Spannung an, ist das Ventil auf athmosphäre durchgeschaltet.

Vielleicht erfüllt das je auch die gewünschte Funktion und ist vor allem billiger weil man das bestehende ventil verwenden kann.

Re: Re: Prüfstand

 

Zitat:

Original geschrieben von prittstift69

Bei den Prüfstands-Versuchen arbeiten wir mit einem direkteinblasenden Erdgasmotor (DING - Direct Injection Natural Gas). Das Erdgas wird mit einem hohem Druck direkt in den Brennraum eingeblasen, vergleichbar mit einem TDI oder FSI Motor. Erdgas ist sehr zündunwillig. Daher kommt es zu keiner Selbstzündung wie beim Dieselmotor. Eine Fremzündung mittels einer Zündkerze ist wegen der hohen Verdichtung bzw. dem hohen Kompresionsdruck schwierig. Es wird daher eine modifizierte Glühkerze aus einem Dieselmotor als Zündquelle eingesetzt.

Zur Stickoxid-Reduzierung soll nun die AGR aktiviert werden.

Hört sich richtig interessant an! Wo arbeitest Du denn: Firma oder Uni?

Bei allen FSIs (1.4l-2.0l) kommt ein elektrisch angesteuertes AGR-Ventil zum Einsatz, also genau was Du suchst. ET-Nr. kann ich die Tage mal nachreichen.

M.

Wie kommt es dann dass zumindest die FSI Motoren BGU und AXW im Golf 5 einen Unterdruckanschluss an dem Ventil haben?

Bei einem der Beiden (2,0L) ist sogar ein Magnetventil vor dem AGR Ventil. Beim 1,6L sind die Bauteile wohl kombiniert aber eine REIN elektrische Betätigung kann ich nicht erkennen, ich lass es mir aber gern ausgiebig erläutern ;)

Zitat:

Original geschrieben von TD-Pilot

Wie kommt es dann dass zumindest die FSI Motoren BGU und AXW im Golf 5 einen Unterdruckanschluss an dem Ventil haben?

Bei einem der Beiden (2,0L) ist sogar ein Magnetventil vor dem AGR Ventil. Beim 1,6L sind die Bauteile wohl kombiniert aber eine REIN elektrische Betätigung kann ich nicht erkennen, ich lass es mir aber gern ausgiebig erläutern ;)

AXW=2.0l FSI, BGU=1.6l-2V-MPI...möglich, dass beim 1.6er MPI eine Unterdruckleitung an das Ventil geht, keine Ahnung. Bei den VW 1.4er, 1.6er FSI (BAD, BAG, BLF,...) geht 100% keine (!) Unterdruckleitung an das AGR-Ventil. Die Ventile werden ausschhließlich elektrisch betätigt!!! Da ist auch weit und breit kein Magentventil in der AGR-Strecke...hatte schließlich schon genügend von den Teilen in der Hand. An den Teilen sind noch zwei (Vor-, Rücklauf)Kühlwasseranschlüsse gegen Vereisung, vielleicht hast Du es damit verwechselt.

M.

Themenstarteram 16. Dezember 2004 um 1:55

Re: Re: Re: Prüfstand

 

Zitat:

Original geschrieben von fsi-entwickler

Hört sich richtig interessant an! Wo arbeitest Du denn: Firma oder Uni?

Bei allen FSIs (1.4l-2.0l) kommt ein elektrisch angesteuertes AGR-Ventil zum Einsatz, also genau was Du suchst. ET-Nr. kann ich die Tage mal nachreichen.

M.

Das DING-Projekt wird unter Leitung von Prof. Hilger an der FH-Dortmund entwickelt, aktuell mit meiner Mitarbeit.

Nach meinem Wissen sind bei Benzinmotoren nur geringere AGR-Raten möglich. Daher sind die AGR-Ventile auch nur für kleineren Durchlass konstruiert. Ich glaube daher nicht, dass die AGR-Ventile aus dem FSI-Motor bei uns sinnvoll einzusetzen sind. Aber trotzdem Danke für den Tip.

Nein das hab ich nicht verwechselt sondern bei der den falschen Motoren geguckt. Beim BAD hab ichs nun auch grad gesehen das es elektrisch ist, aber beim 2,0 ist es noch mit Unterdruck.

Re: Re: Re: Re: Prüfstand

 

Zitat:

Original geschrieben von prittstift69

Das DING-Projekt wird unter Leitung von Prof. Hilger an der FH-Dortmund entwickelt, aktuell mit meiner Mitarbeit.

Nach meinem Wissen sind bei Benzinmotoren nur geringere AGR-Raten möglich. Daher sind die AGR-Ventile auch nur für kleineren Durchlass konstruiert. Ich glaube daher nicht, dass die AGR-Ventile aus dem FSI-Motor bei uns sinnvoll einzusetzen sind. Aber trotzdem Danke für den Tip.

Habe mal im Internet gesucht über DING. Das was ich finden konnte klingt wirklich interessant und macht neugierig auf mehr....allerdings war der Bericht recht spärlich. Von der FH selbst gibt es dazu keine Seite, oder?

Tja, in der Tat weiß ich auch nicht welche AGR-Raten ein Diesel max. fährt, aber zur Not könnt Ihr ja zwei vom Benziner nehmen;-) Ich hätte den Otto-Diesel-Vergleich schon aus reiner Neugierde selbst gemacht, aber ledier haben wir in unserem Bereich der Firma seit 3-4 Tagen ein nerviges Server-Problem, so dass ich im MOment an viele Sachen nicht ran komme. Vielleicht nächste Woche...ist mir doch ein Ehre die deutsche Forschung zu unterstützen :-)

Auf einer Seite stand, das Projekt läuft in Kooperation mit DC. Wieso frägst Du nicht bei denen? Vielleicht gibt es das dort sogar umsonst?

Gruß,

M.

Ich würde mal mit Siemens VDO Kontakt aufnehmen

ich hab hier ein elektrisches EGR-Ventil mit Positionsfeedback von Ihnen, allerdings gibt es das noch nicht zu kaufen... Ebenfalls ansteuerbar per PWM, aber es hat dem von Bosch gegenüber den Vorteil dasses nicht so leicht vom Gegendruck "aufgedrückt" wird.

Es gibt aber baugleiche vorgänger die in aktuellen Fahrzeugen aller Marken verbaut sind.

Die helfen einer Uni sicher gerne...

Lg

Edit: Der Diesel fährt im schnitt bis auf ein Lamda von 1,0-1,1.... mit möglichst hohen EGR Raten,im Schub 95% EGR um die Brennkammern warm zu halten, bei niedrigen Lasten und Leerlauf 80% und mit steigender Last fallend.... ab ca pi=8-10 bar kein EGR mehr

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. elektr. AGR-Ventil im Golf V TDI ?