ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Eintragung/Fahrbarkeit Zubehörfelgen S211 MOPF

Eintragung/Fahrbarkeit Zubehörfelgen S211 MOPF

Mercedes E-Klasse S211
Themenstarteram 10. April 2019 um 17:23

Hallo zusammen,

ich möchte für meinen S211 Mopf (Sportpaket ab Werk) neue 18-Zöller kaufen. Die alten Sportpaket-Felgen waren so zerschrammelt, da hat auch keine Aufarbeitung geholfen.

Ich habe jetzt folgende Kombination in's Auge gefasst:

8x18 ET34 mit 245/40 R18 - Für 8x18-Felgen mit ET34 und W211/S211 fand ich über die Suche nichts..

Laut MB sind 8x18 ohne Probleme freigegeben sofern Sie ET30 besitzen. Für die neuen Felgen mit ET34 gibt es eine ABE, welche auch meinen S211/W211 aufführt.

Nun ist meine Frage:

Passen 8x18 ET34 ohne Probleme auf einen S211 MOPF - sind doch "nur" 4 Millimeter mehr?!

Und: Würdet ihr zu Distanzscheiben raten, sofern die Räder doch zu weit im Radhaus verschwinden - wenn ja, welche Stärke?

Mit der ABE latsche ich dann zum TÜV und lasse die Räder eintragen, oder?

Vielen Dank!

Ähnliche Themen
18 Antworten

Ist doch nicht so schwer. Im Gutachten steht beim 211er nichts von A 01 = Keine TÜV-Abnahme = keine Änderung der Fahrzeugpapiere = keine Stilllegung.

Beim 212er steht A01 drin = TÜV-Abnahme = Änderung der Papiere,....

Was aber so gut wie kein Hersteller von Felgen beachtet, vor allem nicht diese wunderschönen Billighersteller: An die Sportpaketbremse werden hinsichtlich Größe und ET andere Anforderungen gestellt. D.h. selbst wenn sie bei einem 211er in der ABE keine Anpassungen vorschreiben keine TÜV-Abnahme erfordern, können sie schleifen o. nicht passen.

Einfach bei Reifenrechner.at deine alte größe eingeben, dann sieht man was sich ändert. Die ET ist nicht alles, sie korelliert mit der Breite. In deinem Beispiel ist eine 8x18 ET 34 1cm weiter draußen als eine 8,5x18 ET 38 -> Kein Problem mit irgendetwas innen.

Ne ABE ist ne ABE und bleibt ne ABE.

Hat man eine ABE für die Rad-/Reifenkombination für das in der ABE benannte Fahrzeug dann muss man die Rad-/Reifenkombination weder beim TÜV abnehmen lassen noch in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen.

Versteh gar nicht was daran so schwer zu verstehen ist.

Ich vermute mal die haben das Teilegutachten als separates Dokument damit damit dann auch Fahrzeuge für welche keine ABE für die Felge besteht diese eintragen lassen können.

Die ATU-Hanseln sind sicher nicht die hellsten auf der Kerze, aber dass die jährlich zigtausendfach Radsätze mit ungültiger ABE verkaufen ist recht unwahrscheinlich.

Nur mal so nebenbei: meine ersten Zubehörfelgen mit ABE habe ich anno 1985 für nen Manta B erworben :D

Und in einer ABE stehen 45 Fahrzeuge drin, wovon einige von der ABE ausgenommen sind. Daher, nicht drauf schauen was oben steht, sondern sein Fahrzeug suchen und die Hinweise beachten. Ist doch pillepalle ... eine KBA Nummer passt auf 5 Marken, 55 Modelle und hat 3 Schraubengrößen. Ob oben nun ABE oder Teilegutachten steht, juckt im ersten Moment nicht.

In dem Moment wo Du ohne TÜV-Abnahme damit fahren willst juckt das schon obs ne ABE ist oder nicht ;)

Mein voriges Posting war auch nicht auf Dich gemünzt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Eintragung/Fahrbarkeit Zubehörfelgen S211 MOPF