ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Ein VW-Käfer soll es werden....

Ein VW-Käfer soll es werden....

VW Käfer, VW
Themenstarteram 25. Juli 2017 um 12:04

Hallo Allerseits,

nun ist es soweit, ein neues Auto soll her. Ich würde mir gerne einen VW Käfer zulegen, bin mir aber unsicher, ob er meinen Anforderungen entsprechen kann bzw. diesen gewachsen ist. Ich möchte den Käfer nämlich gerne im Alltag bewegen, also um zur Arbeit zu fahren, einkaufen etc. Nun habe ich allerdings nicht so viel Ahnung, was die Technik der Käfers angeht, so dass ich eventuell anfallende Reparaturen nicht selber durchführen kann. Beim schreiben dieses Textes merke ich schon selber, wie verrückt meine Idee doch eigentlich ist.

Um es auf dem Punkt zu bringen: Ich möchte gerne wissen, ob es Sinnvoll ist, mit einem Budget von 4000€ einen Käfer zu kaufen, der im Alltag gefahren werden soll von einem Fahrer, der Reparaturen nicht oder nur sehr schwer selber durchführen kann?

Wie gesagt, mir haben es die Käfer wirklich sehr angetan und ich würde mich sehr freuen, wenn ich einen bekommen kann. Ich sehe den Käfer dann auch mehr als "Basis". Ich möchte also den Käfer Stück für Stück "Restaurieren" bzw. Restaurieren (Aufbereiten) lassen.

Natürlich bin ich auch lernwillig und würde mich in die Materie einlesen um eventuell anfallende Reparaturen in Zukunft selber durchzuführen....

Und natürlich ist mir bewusst, dass ein Käfer wenig Komfort oder dergleichen bietet. Das ist mir egal.

Bin auf eure Antworten gespannt.

Viele Grüße

Michael

Ähnliche Themen
14 Antworten

Halte ich für einen Alltagswagen bei 4000€ Budget und ohne Kenntnisse für recht riskant.

Zitat:

@MichaelR08 schrieb am 25. Juli 2017 um 12:04:47 Uhr:

Ich möchte gerne wissen, ob es Sinnvoll ist, mit einem Budget von 4000€ einen Käfer zu kaufen, der im Alltag gefahren werden soll von einem Fahrer, der Reparaturen nicht oder nur sehr schwer selber durchführen kann?

Ganz kurze Antwort: Nein

In der Preisklasse bekommst du nur Basteobjekte.Da sind dann schnell 5000€ nachgeschossen wenn du gar nix selber machen kannst.

Ford Fiesta oder sowas würde ich zu raten.

Vari-Mann

Themenstarteram 25. Juli 2017 um 13:01

Ach ja, ich habe mir schon ein paar rausgesucht:

https://suchen.mobile.de/.../246885964.html?action=vipReco

http://www.ebay.de/.../222585460143?...

Also ich schließe mich da Vari und Ludi an. 4000 €, Alltagsfahrzeug und keine Erfahrung....Nein. Das kostet nur sehr viel Geld und gibt am Ende vermutlich entsprechend viel Frust.

Zu Deinen Angeboten, der eine ist weg und der andere mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ne rostige "Bastelbude", die höchstwahrscheinlich nicht mal die Hälfte wert ist. Dann hat der noch nicht mal deutsche Papiere...

Beste Grüße

SideWinder80

Wobei bei dem ersteren die Türeinstiege noch sehr original aussehen.

Ein 1303er ist zumindest die beste Wahl für den Alltag (meine Meinung).

Mit Geduld lässt sich bestimmt auch ein halbwegs gutes Exemplar finden, lass dir doch mal vom ersteren Käfer Bilder vom Unterboden und den kritischen Stellen schicken.

Themenstarteram 25. Juli 2017 um 14:09

Zitat:

@Woita85 schrieb am 25. Juli 2017 um 13:51:08 Uhr:

Wobei bei dem ersteren die Türeinstiege noch sehr original aussehen.

Ein 1303er ist zumindest die beste Wahl für den Alltag (meine Meinung).

Mit Geduld lässt sich bestimmt auch ein halbwegs gutes Exemplar finden, lass dir doch mal vom ersteren Käfer Bilder vom Unterboden und den kritischen Stellen schicken.

Das werde ich mir mal von dem Unterboden Bilder schicken lassen und schauen, ob der was taugt.

Den ersteren halte ich ehrlich gesagt für ein ganz gutes Angebot.

sorry....aber das wird nie was bei den Voraussetzungen. Für 4 Scheine bekommt man Bastelzeug...und Du kannst nicht schrauben. Wie oft willst Du den Adac rufen? Wenn Du nen 10er hättest und jemanden zum Kauf mitnehmen könntest der sich auskennt....würde ich sagen, klar....warum nicht. Aber so...lass es, geht in die Hose.

Themenstarteram 25. Juli 2017 um 16:44

Schade... Aber ich habe es mir eigentlich schon gedacht, dass meine Idee nicht die Beste ist ;-)

Danke für eure Hilfe!

Zitat:

@MichaelR08 schrieb am 25. Juli 2017 um 12:04:47 Uhr:

der im Alltag gefahren werden soll von einem Fahrer, der Reparaturen nicht oder nur sehr schwer selber durchführen kann?

[...] Ich möchte also den Käfer Stück für Stück "Restaurieren" bzw. Restaurieren (Aufbereiten) lassen.

Man kann sich ein Blatt Papier mit Rechenkästchen nehmen und dort Graphen zeichnen. Auf der senkrechten Achse trägt man die Integrität des Wagens in Prozent auf, die waagerechte Achse ist die Zeitachse.

Ein neuer Käfer war nach 10 Jahren Alltag und nur der notwendigsten Wartung so gut wie tot. Fängst also bei 100% an, gehst nach rechts unten, anfangs flach, später steiler, und triffst 10 Einheiten weiter rechts die Nulllinie.

Ein 1303 für 4K wurde vielleicht auf 50% hochgepusht. Fängst also bei 50% an. Hast dann theoretisch grob 5 Jahre.

Um die Kurve im Mittel annähernd waagerecht zu halten, musst Du also so viel Arbeit reinstecken, als würdest Du jedes Jahr ca. 10% des Autos selbst bauen. Mindestens. Oder eben bauen lassen. Soll die Kurve sogar steigen, musst Du die zusätzlichen Prozente auch noch rausholen.

Das dürfte schwer fallen bei einem Alltagsfahrzeug. Bei einer gewöhnlichen Reparatur, sagen wir, Tausch eines Stoßdämpfers als Beispiel, gewinnst Du nicht so viele Prozente, wie die Reparatur hergeben müsste. Die Werkstatt macht den alten Dämpfer raus, den neuen rein, fertig. Um Prozente zu gewinnen, müsste man aber nach dem Ausbau fein allen Rost beseitigen, Korrosionsschutz erneuern, trocknen lassen, noch 'ne Schicht, ringsum gucken, was noch ansteht, und wenn man dann alles so weit hat und wieder alles zusammen ist und möglicherweise besser als vorher, dann hat man leider immer noch die Gewißheit, dass das neue Teil sowieso in der Qualität viel minderwertiger ist, als es das Originale im Neuzustand je war.

Wenn Du das organisatorisch und finanziell in den Griff bekommst, dann geht Dein Plan auf. Ansonsten ist es aussichtslos.

Grüße,

Michael

Ich würde es an deiner Stelle versuchen, ein Freund von mir hat das auch so gemacht und musste zur Anfangszeit auch 2-3 mal den ADAC rufen, nachdem diese Kleinigkeiten behandelt waren hat sich das Auto zu einem Dauerläufer gewandelt, der reisst mit der Karre mittlerweile 3k km jeden Monat runter, selbstverständlich pannenfrei, ist im übrigen auch ein 1300er.

Wenn du zu der Erkenntnis kommst dass das doch nichts für dich ist kannst du die Kiste verlustfrei wieder abstoßen.

Hallo!

Klar kann man einen Käfer als Alltagsfahrzeug benutzen. Dafür wurde er gebaut. Nur jeden Km den man mit dem Wagen fährt, nutzt ihn ab. Ist genau das Gleiche wie mit jedem anderen Auto auch. Nur weil es ein Käfer ist, ist der nicht unkaputtbar. Will man das Auto erhalten muss man wie Robomike sagte ständig dem entgegenwirken.

Jetzt frage ich mich, ob es denn wirklich sein muss ausgerechnet ein Auto, das nicht mehr gebaut wird derart abzunutzen. Wenn man diese Fahrzeuge gut kennt und die Möglichkeit hat selbst zu reparieren mags was anderes sein, aber als Anfänger macht man im schlimmsten Fall aus einem ganz gut darstehenden Fahrzeug eine Ruine ohne es groß zu merken. Ich finds zu schade um den Wagen.... Aber es ist dein Geld und ein Auto eine Maschine daher bleibts deine Entscheidung.

mfg.

Ich habe meinen vor fast 10 Jahren für ca. 4000 gekauft und seitdem ca. das 5-fache reingesteckt. Ok, sind viele Motorkosten dabei;) aber auch die anderen Sachen verschlingen Geld. Jetzt mache ich schon alles selber... Es vergeht eigentlich fast kein Monat, in dem man irgendwas an dem Schätzelchen machen muss, um ihn überhaupt auf der Staße zu halten.

Also:

Lass das lieber... ist kein Alltagsauto für jemanden, der da erst noch lernen muss, wie das alles funktioniert und vor allem, wie das alles (günstig) zu reparieren ist.

Gruß

Walter

Ich habe mir vor längerer Zeit einen Käfer gekauft, der intakt war und ist. Dies bedarf-wie die meisten hier bestätigen werden-viel Pflege, wenigstens einen Hauch von Verständnis und einer vertrauensvollen Werkstatt (die sich auskennt...) im Hintergrund. Dieses Forum ist nebenbei gesagt MEGA (!!!) und hat mir extrem viel geholfen! Ich fuhr meinen Käfer auch jahrelang im Alltag, jetzt aus Liebhaber-Gründen nicht mehr-bin aber noch recht viel "on Tour"...

 

Gruß

Dino

Hast Du schon gekauft oder nicht?

 

Ich schliesse mich meinen Vorrednern an. Selber habe ich meinen Käfer für CHF 5000.- gekauft. Das sind bissel mehr als €4000.-

 

Meiner hatte zwar ganz frisch MfK (CH-TÜV) aber frag mich nicht wie er die bekommen hat. Habe dann ursprünglich bissel restaurieren wollen, was dann aber nach und nach zum 1 jährigen Projekt für eine Teilrestauration wurde und zusätzlich nochmsls €8000.- verschlang, mich viel Schweiss und Arbeit kostete. Hätte ich das machenlassen müssen und ausser die Schweisserarbeiten am Heck nicht alles selber machen können, hätte mich der Spass noch viel mehr gekostet.

 

Der Käfer ist prinzipiell ein sehr dankbares Auto an dem man viel selber erledigen kann. Es gibt gute Literatur für alle Jahrgänge und Versionen, eine gut ausgerüstete Werkstatt mit Standardwerkzeug vorausgesetzt. Für Fahrwerksarbeiten kommst Du teilweise nicht um eine Hebebühne oder alternativ Auffahrrampen, Werkstattheber und Unterstellböcke rum.

Asset.JPG
Asset.JPG
Asset.JPG
Deine Antwort
Ähnliche Themen