ForumMotoren & Antriebe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Drehmoment und Leistung

Drehmoment und Leistung

Wie ich im Thread "Drehmoment und Elastitztät" sehe gibt es hier auf Motor-talk.de keine Missverständnisse was den Zusammenhang zwischen Drehmoment und Leistung betrifft.

Sonst habe ich mitunter den Eindruck dass die Missverständnisse fast mehr verbreitet sind als die tatsächlichen Zusammenhänge.

Ich habe deswegen versucht diese Zusammenhänge möglichst anschaulich zu beschreiben.

Der Text dazu ist hier auf meiner Seite: http://www.dmot.at/

Vielleicht interessiert es ja auch hier den Einen oder Anderen.

Ist übrigens mein erster Post hier

Grüße an alle

Beste Antwort im Thema

Wie ich im Thread "Drehmoment und Elastitztät" sehe gibt es hier auf Motor-talk.de keine Missverständnisse was den Zusammenhang zwischen Drehmoment und Leistung betrifft.

Sonst habe ich mitunter den Eindruck dass die Missverständnisse fast mehr verbreitet sind als die tatsächlichen Zusammenhänge.

Ich habe deswegen versucht diese Zusammenhänge möglichst anschaulich zu beschreiben.

Der Text dazu ist hier auf meiner Seite: http://www.dmot.at/

Vielleicht interessiert es ja auch hier den Einen oder Anderen.

Ist übrigens mein erster Post hier

Grüße an alle

61 weitere Antworten
Ähnliche Themen
61 Antworten

Sehr guter Text zu dem Thema. Was etwas vermisst habe sind mehr Vergleiche mit Saugmotoren auch wenn diese wie im Text beschrieben schon am Aussterben sind. Außerdem wurde im Text mMn etwas zu wenig Bezug zur alltäglichen Fahrweise genommen. Was ich damit meine ist das der Benziner zwar ein größeres nutzbares Drehzahlband hat aber dieses oft nicht verwendet wird. Zum einen wegen dem Verbrauch und zum anderen wegen der Lautstärke. Wenn man nun den Diesel und den Benziner bei gleichen Geschwindigkeiten mit ähnlichen Drehzahlen fährt, dann ist der Diesel insbesondere gegenüber Saugbenzinern im Vorteil. Dieser Aspekt wird oft gerne vergessen aber in der Realität fährt man im Alltag eben nur relativ selten über 3000U/min und fürs starke Beschleunigen muss man beim Benziner dann halt runterschalten (lassen) und beim Diesel eben nicht.

Ansonsten ist der Text super und erklärt alles sehr gut.

wenn ich dann sowas wieder lese kommen mir immer Zweifel ob ich mit meiner Diesel-Verweigerung seit ich Auto fahre (1990) nicht doc falsch liege, ich fahre ja echt genau so wie hier geschrieben wird, immer schön untere Drehzahlen und meist Tempomat, also wozu noch den Benziner? Aber irgendwie sträubt es sich in mir noch. Auch wegen der MehrKosten in Sachen DPF und Steuern/Versicheurngen

Hallo RedRunner10!

Es gäbe natürlich jede Menge zu diesem Thema, zu den weitergehenden Vergleichen und Fahrweisen ist aber sicherlich der eine oder andere Artikel zu finden.

Mir ging es aber vor allem um grundsätzliche Missverständnisse was das Drehmoment betrifft und eine möglichst anschauliche Darstellung dieser Zusammenhänge.

Hallo StandArt!

Hängt natürlich von der Fahrweise des Einzelnen ab was man bevorzugen mag.

Eine etwas andere Charakteristik hat der Diesel schon, allein durch seine Übersetzung zu niedrigeren Geschwindgkeiten, abgesehen von allen anderen Vor- und Nachteilen.

Das große Drehmoment, das man dem Diesel wegen des direkten Vergleichs des motorseitigen Drehmoments zuschreibt, entspricht dagegen freilich nicht der Realität.

Zitat:

@StandArt schrieb am 21. April 2015 um 11:37:32 Uhr:

wenn ich dann sowas wieder lese kommen mir immer Zweifel ob ich mit meiner Diesel-Verweigerung seit ich Auto fahre (1990) nicht doc falsch liege, ich fahre ja echt genau so wie hier geschrieben wird, immer schön untere Drehzahlen und meist Tempomat, also wozu noch den Benziner? Aber irgendwie sträubt es sich in mir noch. Auch wegen der MehrKosten in Sachen DPF und Steuern/Versicheurngen

Früher war ein Diesel da definitiv besser geeignet aber heutzutage gibt es Turbobenziner die viel Bumms haben und im Teillastbereich relativ sparsam sind. Ich würde heutzutage keinen Diesel mehr fahren allein schon wegen den immer schlimmeren Abgasvorschriften.

Zitat:

@StandArt schrieb am 21. April 2015 um 11:37:32 Uhr:

wenn ich dann sowas wieder lese kommen mir immer Zweifel ob ich mit meiner Diesel-Verweigerung seit ich Auto fahre (1990) nicht doc falsch liege, ich fahre ja echt genau so wie hier geschrieben wird, immer schön untere Drehzahlen und meist Tempomat, also wozu noch den Benziner? Aber irgendwie sträubt es sich in mir noch. Auch wegen der MehrKosten in Sachen DPF und Steuern/Versicheurngen

Wie schon gesagt, die Frage ist eher Turbo oder nicht Turbo und nicht Diesel oder Benziner.

Ein Saugdiesel ist eine lahme Krücke, oder braucht richtig Hubraum damit was geht.

Ein moderner 2.0 SDI Saugdiesel von VW (Caddy und so) drückt gewaltige 140Nm.

Der Diesel hat aber den Vorteil, dass er sich von der grundsätzlichen Funktionsweise her sehr gut für Aufladung eignet.

Ansonsten:

Leistung=Drehmoment*Drehzahl.

Etwas vereinfacht, aber das ist der grundlegende Zusammenhang. Kann man jetzt ne Weile drauf rumdenken.

Aber hey, den Zusammenhang zwischen Leistung, Drehmoment und Radzugkraft versteht ja nichtmal die "Fachpresse".

Die können ja nichtmal kWh und kW unterscheiden, da kannst du schon froh sein, wenn sie nicht gleich das kW/h erfinden.

Zitat:

@Stefan_Raba schrieb am 21. April 2015 um 21:11:54 Uhr:

Wie schon gesagt, die Frage ist eher Turbo oder nicht Turbo und nicht Diesel oder Benziner.

So sehe ich das eigentlich auch, wenngleich die Übersetzung zu niedrigeren Geschwindigkeiten beim Diesel (größeres Schwungrad, kleinerer relativer Drehzahlbereich) schon zu einer etwas anderen Charakteristik führt.

Zitat:

@Stefan_Raba schrieb am 21. April 2015 um 21:11:54 Uhr:

Ein moderner 2.0 SDI Saugdiesel von VW (Caddy und so) drückt gewaltige 140Nm.

Saugdiesel werden noch gebaut? Man lernt nie aus.

Zitat:

@Stefan_Raba schrieb am 21. April 2015 um 21:11:54 Uhr:

Ansonsten:

Leistung=Drehmoment*Drehzahl.

So ist es, Winkelgeschwindigkeit wenn man genau sein will, aber das ist nur ein konstanter Faktor.

Zitat:

@Stefan_Raba schrieb am 21. April 2015 um 21:11:54 Uhr:

Die können ja nichtmal kWh und kW unterscheiden, da kannst du schon froh sein, wenn sie nicht gleich das kW/h erfinden.

Wenn man "Drehmoment Leistung" in Google eingibt da kommen die eigenwilligsten Sachen daher (einige Seiten die in Ordnung sind natürlich auch).

Der direkte Vergleich von Drehmomenten beider Motortypen ohnehin.

Dann so Aussagen wie das nur das Drehmoment wichtig sei.

Oder das Leistung Drehmoment pro Zeit sei, die verwechseln dort physikalische Arbeit mit dem Drehmoment wohl weil es die gleiche Einheit Nm hat.

Usw, usf.

Hat mich irgendwann dazu gebracht zu dem Thema etwas zu schreiben, mitunter ist es wirklich nicht ganz leicht auszuhalten was man liest und hört.

 

am 22. April 2015 um 15:06

Zitat:

@gla schrieb am 22. April 2015 um 10:35:14 Uhr:

Saugdiesel werden noch gebaut? Man lernt nie aus.

Der letzte nennenswerte Motor dürfte der im VW Caddy gewesen sein, dieser lief Ende 2010 aus. Aktuell gibt es Leichtfahrzeuge mit Dieselmotoren ohne Turbolader.

Bis auf die höheren Steuern sind die SDI Motoren insb. in der Stadt immer noch sehr gut geeignet, insb. auch für On/Off-Betrieb. Absolut robust und verbrauchsarm. Da sowieso mit sehr niedrigen Mitteldrücke gefahren wird, spielt der Turbo seinen Vorteil auch nicht aus. Der SDI hat halt auch keinen Turbo der Kaputt gehen kann.

Zitat:

@jetsetjohn schrieb am 22. April 2015 um 18:33:47 Uhr:

Bis auf die höheren Steuern sind die SDI Motoren insb. in der Stadt immer noch sehr gut geeignet, insb. auch für On/Off-Betrieb. Absolut robust und verbrauchsarm. Da sowieso mit sehr niedrigen Mitteldrücke gefahren wird, spielt der Turbo seinen Vorteil auch nicht aus. Der SDI hat halt auch keinen Turbo der Kaputt gehen kann.

Ich meine ja auch nicht dass man mit einen Saugmotor nicht fahren kann. Und zuverlässig sind sie allemal. Mein Vehikel ist übrigens auch noch ein Saugbenziner, Zuverlässigkeit war damals (vor sechs Jahren) durchaus eine Überlegung.

Nur sind inzwischen die Turbomotoren auch recht zuverlässig geworden. Und im unteren Drehzahlbereich können inzwischen die Saugmotoren wirklich nicht mehr mithalten. Wobei allerdings im untersten Bereich, so Leerlauf bis um die 1000 U/min sogar der Saugmotor wieder im Vorteil ist.

Insgesamt sind inzwischen aber auch die Turbomotoren ausgereift und die Ära der Saugmotoren ist im Wesentlichen wohl zu Ende.

Ums verrecken werde ich mir keinen Diesel kaufen. Und wenn Turbobenziner, dann eher Mitsubishi Evo, Focus ST, RS mit 2,5 liter, BMW 335i oder sowas. Aber nicht diese 2liter Vierzylinder-Krücken oder kleiner. Die Zuverlässigkeit ist nicht nur durch die Turbos gefährdet sondern eher durch minderwertige Anbauteile. Das Steuerkettenproblem zieht sich ja durch fast alle Marken. Da lohnt sich bald wieder ein Alfa mit Zahnriemen :D

Ich werde versuchen, mich so lange wie möglich mit alten BMW´s über Wasser zu halten :) Die haben die Leistung da, wo sie hingehört.

Zitat:

@Peperonitoni schrieb am 23. April 2015 um 17:58:00 Uhr:

Ums verrecken werde ich mir keinen Diesel kaufen. Und wenn Turbobenziner, dann eher Mitsubishi Evo, Focus ST, RS mit 2,5 liter, BMW 335i oder sowas. Aber nicht diese 2liter Vierzylinder-Krücken oder kleiner. Die Zuverlässigkeit ist nicht nur durch die Turbos gefährdet sondern eher durch minderwertige Anbauteile. Das Steuerkettenproblem zieht sich ja durch fast alle Marken. Da lohnt sich bald wieder ein Alfa mit Zahnriemen :D

Ich werde versuchen, mich so lange wie möglich mit alten BMW´s über Wasser zu halten :) Die haben die Leistung da, wo sie hingehört.

Also was mich betrifft ist es jedenfalls nicht meine Absicht jemanden einen Diesel einzureden.

Was heutige Turbomotoren betrifft so haben die ja bei gleicher Leistung und damit auch gleichen Drehmont im oberen Bereich, im unteren Bereich noch zusätzlich mehr Drehmoment und damit auch dort mehr Leistung. Wenn man ganz von unten heraus fährt ist eine geringfügige Turboverzögerung freilich nicht ganz ausgeschlossen.

Hab ich auch nicht so aufgefasst :)

Das mit der Leistung hast du richtig erfasst. Und genau deswegen wird das ja im Moment gemacht, da sie im unteren Drehzahlbereich mehr Drehmoment (entspricht höherem Mitteldruck) haben und auf den Mitteldruck kommt es an, verbrauchsmäßig.

Je mehr Mitteldruck, desto effizienter und je niedriger die Drehzahl, je kleiner der Hubraum und je kleiner die Zylinderzahl, desto niedriger die Reibungsverluste.

Das zielt aber darauf ab, den NEFZ auszutricksen. Real sind diese Verbräuche ja nicht zu erzielen, außer man fährt in etwa wie in dem Zyklus.

Aber so, wie aktuelle Turbos abgestimmt sind, verlieren sie bei höheren Drehzahlen deutlich an Wirkungsgrad und saufen dich auf der Autobahn arm, wenns flott voran gehen soll.

"Früher" wurde der Turbo noch richtig eingesetzt. Ein Lancia Delta hat den 2liter Turbo bekommen, weil man eben aus Platz und/oder Gewichtsgründen keinen V6 da reinknallen wollte :) also für mehr Power :)

Turbos haben auf der Autobahn meist viel niedrigere Drehzahlen als ein Sauger und entsprechend ist der Verbrauch meistens etwas niedriger. Es gibt einige Gegenbeispiele aber im Regelfall ist der Turbo praktisch immer etwas sparsamer als der vergleichbare Sauger.

Deine Antwort
Ähnliche Themen