ForumMotoren & Antriebe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Diesel: Hoher Ölverbrauch und schlechte Kompression

Diesel: Hoher Ölverbrauch und schlechte Kompression

Themenstarteram 22. November 2014 um 23:02

Moin Gemeinde,

folgende Denksportaufgabe:

Fiat Ducato 1.9 TD 230er, 66 kW (90 PS), Bj. 2000, 132.000 km.

gut 2 Liter Motoröl auf 100 km! (in Worten: Hundert!)

Motor ist äußerlich trocken.

Abgas: Bläulicher Qualm.

Kompression: 22, 22, 22, 27 bar (trocken und mit Öl im Zylinder gemessen - kein Unterschied)

deutlich Ölkondensat in der Kurbelgehäuseentlüftung hin zum Luftfilter

und hiner dem Ladeluftkühler. Ansaugbrücke innen ebenfalls ölig und sogar leicht angekokt.

Kühlwasser: unauffällig.

Habe ihr Ideen dazu?

Gruß, Alex

Ähnliche Themen
18 Antworten

Moin Alex, hast du nicht schon im Ducato Bereich gefragt? Die Antworten dort finde ich gar nicht schlecht....

Hast du die Kompression gemessen? Was soll der Motor haben?

Denksport-Aufgabe würde ich das nicht nennen. Ich denke der Fall ist klar!

Schrauber Gruß

Ölverbrauch: verschlissene Ölabstreifringe, Kolben gefressen, hart gewordene Ventilschaftabdichtungen, verschlissener Turbolader.

Verschlissene Schaftdichtungen würden nicht solche Mengen verbrauchen. Beim defekten Turbolader müßte reichlich Öl im Ansaugtrakt sein. Da Du solche Unterschiedlichen Kompressionswerte hast, muß der Zylinderkopf runter, und die Kolben gezogen werden, um die Ursache festzustellen. Würde ein Kolben gefressen haben, Riß oder Loch im Kolbenboden, würde dieser weit unter den jetztigen Kompressionswerten sein.

Bei einem ähnlichen Fall hatte ich mal einen mehrmals gebrochenen Ölabstreifring, an dem auch so 3 - 5 ltr auf 1000 Km vorbeilief.

th

 

Themenstarteram 23. November 2014 um 10:05

Klingt plausibel. Danke! :-)

Dann werde ich das gute Stück doch mal zum Motorinstandsetzer bringen.

Ist zu erwarten, dass die Zylinderwände bei defekten Kolbenringen auch einen mitbekommen haben?

Und: Ja, ich habe im Ducato-Forum schon mal gefragt. Aber die Performance hier ist deutlich besser. :-)

Gruß, Alex

Hier sind 2 extreme Beispiele, die einen sehr hohen Ölverbrauch hatten. Da ist dann auch nichts mehr zu retten. Wenn es "nur" ein gebrochener Ölabstreifring ist, und keine Verschleißspuren am Kolben oder den Zylinderlaufflächen, kann man so etwas wieder Instandsetzen. (leider die hohen Reparaturkosten) Einer aus meinem Bekanntenkreis wollte mit seinem Golf 3 Turbodiesel mit leuchtender Ölkontrolle 5 Km bis zur nächsten Tanke fahren, um fehlendes Öl nachzufüllen. Sprang nach dem Halt nicht mehr an. (keine Kompression) Alle Kolbenringe hauchdünn weggeschliffen. Ein Satz neue Ringe, und dann lief er wieder. Merkwürdigerweise keine Schäden an den Kolben/Zylinderlaufflächen, und auch den Pleuel/KW Lagern. Der hat Glück gehabt. (war ne Wochenendaktion, den Motor zu zerlegen/zusammenbauen).

th

1-kolben
09-kolbenfresser-4-zylinder
Themenstarteram 23. November 2014 um 18:15

In welcher groben Preisregion liegt dann so eine Instandsetzung ungefähr?

(Ja, ich weiß, es kommt darauf an was gemacht werden muss, aber ein typischer Preis wäre mal interessant)

Das mit der Ölkontrolle ist natürlich bitter. Fast schon aus der Rubrik "Lehrgeld". Hat er ja nochmal

Glück im Unglück gehabt. :o)

Die Schäden, die auf den Fotos sind: Konnten die noch fahren? Könnte mir vorstellen, dass die Kompression

unterirdisch war.

Mit einem Loch im Kolben hast du gar keine Kompression mehr ;)

mfg

Diese liefen natürlich nicht mehr richtig. Sind nur ein paar, von den ich mal Fotos gemacht habe. Motor zerlegen/zusammensetzen und bearbeiten, wie bei Deinem Ducato, dauert mehrere Tage. Dann kommen noch die meist teuren Teile dazu. Da bist Du mit einem Austauschmotor besser bedient. Die "Reparaturen" mit Kolbenringe wechseln, Lagerschalen erneuern oder Ventile nach gerissenen Zahnriemen wechseln, hatte ich auch nur bei Kumpels gemacht. Entweder er fährt danach ;), oder nicht :mad: Wie bei diesem geilen Wohnmobil. Da war ein Verdichtungsring verschlissen. Kompression 12 zu den restlichen mit 22 bar. (paar Jährchen her )

th

30d-kolbenring-erneuert
30e-kolbenring

Hallo,

naja, bevor ich den Motor zerlegen würde , erst mal abpressen. Somit kann man den Schaden genauer identifizieren.

Kompressionsprüfung bringt nicht immer ein genaues Ergebnis.

Gruß

KingCab

Themenstarteram 24. November 2014 um 22:19

Da kann ich nicht ganz folgen. Welche weiteren Erkenntnisse könnten da denn rauskommen?

Was heisst denn "abpressen"? Ist das nicht ne Kompressionsmessung??

Ich vermute mal, er meint eine Druckverlustmessung.

mfg

Beim Druckverlusttest wird über eine Spezielle Zündkerze oder Einspritzdüse 5 - 10 Bar Druckluft in den Verbrennungsraum, bei OT Stellung des Kolbens und geschlossenen Ventile gedrückt. Da kann man dann (besser als bei der Kompressionsmessung) feststellen, was undicht/defekt ist. Pustet er am Auspuff raus = Auslaßventil, am Luftfilter = Einlaßventil, aus dem Öldeckel/Meßstab = Kolbenringe/Kolben. Blubbert es in den Kühler = Zylinderkopfdichtung. Dann ist man zwar schlauer, und weiß was evtl defekt sein könnte, aber der Motor muß trotzdem auseinander.

th

Ah, okay, wieder was gelernt, vielen Dank!

also 5-10 Bar ist etwas heftig. 3 bar reichen da ganz gut!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motoren & Antriebe
  6. Diesel: Hoher Ölverbrauch und schlechte Kompression