ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Dienstwagen bis BLP 37.000

Dienstwagen bis BLP 37.000

Themenstarteram 28. Januar 2020 um 12:24

Guten Tag zusammen,

die Entscheidung für einen Dienstwagen ist gefallen und ich kenne nun auch die Details. Es soll sich um ein deutsches Fabrikat handeln (Skoda ist auch in Ordnung, genauso wie Ford), max. 150 PS und Diesel.

Wichtig für mich wären die folgenden Ausstattungen:

- Navi

- Schiebedach (Panorama?)

- Anhängerkupplung

- Tempomat

- Automatikgetriebe

- Virtuelles Cockpit wäre wünschenswert

Der BLP darf 37.000 Euro nicht - oder nur minimal - übersteigen.

Ich bin bisher am Skoda Octavia hängen geblieben. Auch der Audi Q2 ist für mich eine Option. Am liebsten wäre mir der Seat Ateca gewesen, dieser darf jedoch leider nicht genutzt werden.

Gibt es noch weitere Wagen, die ich möglicherweise übersehe? Welche Empfehlung kann bis 37.000 Euro BLP gegeben werden (VW, Ford, Opel, Skoda, deutsche Premium-Hersteller)?

Bequeme Sitze und genug Platz für mich sowie die Passagiere auf der Rückbank sind wichtig. Auch ein Kofferraum, in den mal zwei, drei große Taschen reinpassen, wäre top.

Ich freue mich auf eine rege Diskussion.

Beste Antwort im Thema

Herrje ist das müßig mit dir zu diskutieren. Wenn dir die Transferleistung der Anforderungen auf die deutsche Automobillandschaft schwer fällt und du einen Starrblick auf ein Modell hast, ist das nicht mein Problem.

Mach die Augen auf, dann siehst du, dass man, beginnend bei Kleinstwagen 4 Personen und zwei Taschen unterbekommt und Tempomat sowie eine AHK jetzt auch nichts weltbewegendes sind.

Wie groß die Taschen jetzt sind, müsste der TE selber wissen. Ein mittelschwerer Anhänger ist ab Golfklasse kein Problem.

 

Anstatt also hier den Sideshowkicker zu spielen, solltest du mal am Informationsgehalt deiner eigenen Beiträge feilen. Dann nimmt man dich vielleicht auch ernst. Bis dahin, kannst du noch dreimal nach 24 Automodellen fragen und allen hier auf den Sack gehen.

61 weitere Antworten
Ähnliche Themen
61 Antworten

Ich bin jedes* DSG bereits gefahren und werde damit nicht warm. Kenne einige Leute denen es so ergeht. Darüber hinaus gibts ja noch so tolle Sachen wie Ölwechsel alle 60 tkm, je nach Modell. Auch nicht jedermanns Sache.

Ich glaube der ein oder andere sollte sich mal angewöhnen, aus einem "ich mag dieses und jenes nicht" direkt den Umkehrschluss "daher liebe ich das und das" schließen zu wollen. Dann lebt es sich entspannter und man kommt nicht in Verlegenheit, indirekt Sachen zu unterstellen, die nie gesagt wurden. Natürlich ist die 6-Gang im Astra kacke. Ist ja auch schon gefühlt 100 Jahre alt. Und mit einer grandiosen 8-Gang-ZF wirklich nicht zu vergleichen. Dennoch würde ich den EAT8-Wandler, jederzeit jeder bisherigen DSG aus dem Konzern vorziehen.

*Natürlich nicht immer und in jeder Kombination von PKW Modell und vor allem Motorisierung.

Zitat:

@guruhu schrieb am 29. Januar 2020 um 13:02:59 Uhr:

Ich bin jedes* DSG bereits gefahren und werde damit nicht warm. Kenne einige Leute denen es so ergeht. Darüber hinaus gibts ja noch so tolle Sachen wie Ölwechsel alle 60 tkm, je nach Modell. Auch nicht jedermanns Sache.

Ich glaube der ein oder andere sollte sich mal angewöhnen, aus einem "ich mag dieses und jenes nicht" direkt den Umkehrschluss "daher liebe ich das und das" schließen zu wollen. Dann lebt es sich entspannter und man kommt nicht in Verlegenheit, indirekt Sachen zu unterstellen, die nie gesagt wurden. Natürlich ist die 6-Gang im Astra kacke. Ist ja auch schon gefühlt 100 Jahre alt. Und mit einer grandiosen 8-Gang-ZF wirklich nicht zu vergleichen. Dennoch würde ich den EAT8-Wandler, jederzeit jeder bisherigen DSG aus dem Konzern vorziehen.

*Natürlich nicht immer und in jeder Kombination von PKW Modell und vor allem Motorisierung.

Na ja, wie oft muss der Durchschnittsfahrer denn dann das Öl wechseln lassen? Alle 4 Jahre? Wenn man die 300 Euro nicht mehr übrig hat, sollte man es ganz lassen.

Ich habe ja lange die 9-G tronic in der E-Klasse gefahren und muss sagen, dass das nasse 7-Gang DSG im neuen Octavia meiner Frau (190 PS TSI) in Sachen Schaltkomfort dem Mercedes in nichts nachsteht. Im Gegenteil, es schaltet sogar teilweise unmerklicher als das Mercedes Getriebe. Und "Ruckler" beim Anfahren oder Einparken gibt es nicht.

Auch bei der E-Klasse musste das Getriebeöl übrigens bei 60tkm gewechselt werden und zwar zu deutlich höheren Kosten als beim DSG.

Aber Sicherlich alles eine Glaubens-und Geschmacksfrage.......

Mir ging im BMW 530d (F11) zum Beispiel das ewige Hin-und Herschalten mit der ach so gelobten 8-Gang Automatik tierisch auf den Sack. Käme für mich nicht infrage.

Aber genug OT, wäre schön, wenn sich der TE nochmal meldet, wie er sich denn letztendlich entschieden hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Dienstwagen bis BLP 37.000