ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Deutsches Auto <-> US Motor?

Deutsches Auto <-> US Motor?

Themenstarteram 6. November 2002 um 19:46

Hallo Leute!

Ich habe eine ziemlich strange frage, ich hoffe ihr könnt mir helfen:

Ich fahre einen '97er Ford Mondeo und würde gerne den 3,0L-Motor aus dem amerikanischen Schwestermodell Contour einbauen, nachdem bei uns schon bei 2,5L Schluß ist *heul*

Wie sieht es eigentlich mit den Abgasnormen in USA aus, kriegt man einen US-Motor überhaupt in einem deutschen Auto eingetragen? Meine Kollegen meinen, ich würde nie wieder aus der TÜV-Halle raus kommen :-(

Was meint ihr, hab ich mit meinem Vorhaben eine Chance? Mit welchen Problemen müsste ich rechnen? Die übrige Motorpalette ist in D und USA eigentlich identisch, von dem her...?

Wär Toll wenn ihr mir helfen könntet!

Gruß, B.

Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo,

ein KFZ-meister sagte mir mal, dass de Abgasvorschriften in den Staaten wesentlich strenger als hierzulande sein sollen. Das würde in Deinem Fall bedeuten, dass der Umbau von "Vorteil" wäre. Da es ein gleiches fahrzeug mit der Wunschmaschine ja auch schon gibt, wenn auch unter anderem Namen, kann ich mir nicht denken, dass es ein Problem dartsellt.

Sind natürlich nur Vermutungen und "hören-sagen", aber erscheint mir logisch.

Vielleicht gibt es hier ja einen TÜVler...

Gruß

Marco

Themenstarteram 7. November 2002 um 0:13

Oh Mann, ich krieg gleich nen kotzkrampf....

Aber erstmal danke für deine Antwort Marco!

Ein Kumpel von mir hat mich grad zugetextet von wegen ich müsste da ein Abgrasgutachten erstellen lassen, und das käme so auf 1000 Euro. Unabhängig davon ob das jetzt ein deutscher oder ein ami-Motor ist, und auch egal ob das Trägerfahrzeug schonmal in D zugelassen war.

Mal ganz abgesehen davon ob ich die technischen Änderungen überhaupt eingetragen krieg.

Hat vieleicht schonmal jemand irgendwelche Erfahrungen in der Richtung gesammelt? Wäre echt hilfreich...

Gruß, B.

P.S. ICH WILL DIESEN MOOTOOOOOR!

du hast wahrscheinlich nur ne change, wenn du das Getriebe von dem Schwestrermodell mitwechselst.

Ein abgasgutachten wird nur in Verbindung mit dem entsprechenden Getriebe erstellt.

Wenn es eins in Deutschland schon gibt (hat jemand das Schwestermodell importiert ?) haste ne gute change das beim Tüv eintragen zu lassen, ohne ein Abgassondergutachten erstellen zu müssen.

Gruß

MrFormel!

Themenstarteram 7. November 2002 um 17:37

Das hört sich gut an, vieleicht muß ich die Hoffnung ja noch nicht ganz aufgeben :-) Ich schätze ich werd mal beim TÜV vorbeidackeln...

Das Schwestermodell wurde sicher schon oft genug importiert, hier in der Gegend gibt (gab) es einige Ami-Kasernen und ich hab auch schon welche rumfahren sehen (Bei uns in der Straße steht auch einer :-))

Wenn ich evtl. einen Unfaller finden würde wär das mit dem Getriebe auch kein Problem, dann müßte ich nichtmal was importieren. Aber da seh ich schlechte Chancen weil der 3,0L in der Form wie ich ihn bräucht m.W. nach erst ab 98 verbaut wurde.

Aber nur mal rein informaitv: was hat das Getriebe eigentlich mit dem Abgasgutachten zu tun? Ich würds ja verstehen wenn man den Auspuff mitnehmen muß...

Gruß, B.

@ Fordrari: Ich weiß ja nicht ob es wirklich Pflicht ist.

Warumk sollte nen "modifiziertes" Auto ein eigenes Abgasgutchten haben müssen?

Wenn der Motor hier schon mal gelaufen ist, dann kann man doch davon ausgehen das er die Zulassung für Deutschland bekommen hat.

Alles in allem müsste doch ne Asu / AU völlig ausreichen.

Dafür haben wir ja unterschiedliche Steuersätze.

Im schlimmsten Fall musst du halt den vollen Preis zahlen wie die meisten US Car besitzer. (53,- DM/100cmm)

Ich würde im Vorfeld den TÜV fragen was sache ist und dann weißt Du ja ob es realisierbar ist oder ob nicht.

Das ist zumindest der vernünftigste Weg und immer noch besser die Teile zu besorgen, für teuer Geld verbauen, viel Zeit reinzustecken, nur weil du etwas von jemanden gehört hast, der ebendfalls von jemanden gehört hat.....

 

Swinger

 

Das mit dem Motor + Getriebe würde mich auch interessieren. Drezahl ist Drehzahl, egal wie schnell der Wagen dabei ist!

Themenstarteram 7. November 2002 um 22:07

@Swinger:

Bin volkommen deiner Meinung, wär ja auch nur logisch wenn man es so handhaben würde. ABer es gab schon so manche Sachen im deutschen Behördentum über die ich mich gewundert hab, deswegen interressierts mich ja ob da jemand genau bescheid weiß.

Gut, die 53dm/100ccm würd ich sicher bekommen, aber das wär mir eindeutig zuviel. Das hieße ja so um die 750 Euronen im Jahr! Da bin ich lieber ein bißchen langsamer und zahle knapp 100 Euro, schließlich soll mein Schätzchen auch alltagstauglich bleiben

gruß, B.

Also Grundsätzlich nachfragen beim TÜV direkt, aber ich denke die können nicht viel wollen wenn ein Opel Kadett mit V6 Motor und absolutem Komplettem Umbau eine Deutsche Zulassung bekommt dann sollten die wegen einem Motortausch kein Theater machen.

 

http://www.blue-lcd.de/bluelcd/index.htm

@fordrari

sei doch einfach frech

da es weiterhin ein v6 ist bau das teil ein und gut.

wenn HU und AU wieder fällig ist-hinfahren-machen lassen-wegfahren

oder glaubt ihr im ernst das die den unterschied merken?

hatte früher( als mein camaro noch normal zulassung hatte) den 4,9 drin, dann den 5,7 eingebaut-wie soll der tüvler den unterschied zw 4,9 und 5,7 erkennen-haben sie auch nicht

geschweige 2,0 zu 3,0-zumal die abgaswerte des ami motors besser ausfallen werden, sich also kaum was ändert( und bei der AU hat der prüfer doch eh nicht das vorprotokoll der letzten untersucheng zum vergleich vorliegen)

 

im ernst jetzt-den unterschied wird keinem auffallen

wer viel fragt der........ na ihr wißt schon:D

Themenstarteram 8. November 2002 um 23:25

@Hannah:

Ja ich denk ich wed mich da im Vorfeld mal beim TÜV erkundigen. Das mit dem V6 im Kadett ist so ne Sache. Mein Kumpel hat gemeint bei nem deutschen Motor ist das wieder was anderes, und Kadetts wurden schon so oft umgebaut das evtl. hierfür schon diverse Gutachten vorliegen. Klingt auch irgendwie logisch... Ich weis es nicht, hab mit sowas noch nicht viel Erfahrung :-(

@RunnerV:

Idee: 1

Ausführung: ???

Glaub ich dir gern das das bei nem amerikanischen Auto gut klappt nachdem der TÜV die auch nicht sooo oft zu Gesicht bekommt.

Von den Werten könnts schon hinkommen, da geb ich dir recht (ist übrigens von 2,5 auf 3,0, nicht von 2,0) aber das Problem ist das der Ami-Motor schon ein Stückchen anders Aussieht. Ich denke das könnten die merken wenn sie mal unter die Haube schauen. So selten ist der Ford V6 auch nicht das die TÜffis keine Ahnung haben wie der aussieht. Und ich hab eigentlich keine Lust wegen Steuerhinterziehung dran zu kommen...

Gruß, B.

P.S.@ Hannah: Hab mir den Kadett mal angesehen. Ist ech n netter Umbau aber war bestimmt ne Schweinearbeit :-/ Ich glaub ich werd den Typ mal anschreiben ob und welche Probleme es beim TÜV gab

na wie groß ist den der unterschied im aussehen-farbe oder was?

das grundprinzip ist doch das gleiche-

wer bitte schön schaut beim tüv bei einem serien wagen ohne auffäligen modifiezierungen

den motor an-und den unterschied sieht keiner-egal ob ami-japsy-dutch motor

aber du mußt wissen was du willst-

hab schon mal gesagt-wer viel fragt bekommt dumme antworten-

dies bezieht sich auf tüv und behörden.

Themenstarteram 9. November 2002 um 20:06

@RunnerV: Wer dagt denn das ich keine Auffälligen Modifizierungen hab? Ok, ist vieleicht kein so'n Brutalo-Umbau wie z.B. der Kadett den Hannah gepostet hat, aber Serie ist er auch nicht grad...

Nicht das ich hier einen auf Klemmer machen will, aber der US-Motor sieht schon komplett anders aus. Ich wünschte ja das es so einfach wär wie du sagst. Hier mal paar Bilder damit ihr wisst von was ich red:

erstmal das 'Schwestermodell'

http://www.mondeo-maniacs.de/bobby/contour.jpg

Das ist der Ami-Motor (Hab leider grad kein besseres Pic)

http://www.mondeo-maniacs.de/bobby/3lduratec1998.jpg

Und das ist mein Motor:

http://www.mondeo-maniacs.de/cars/bobby/pic5_full.jpg

Ich weiß jetzt aber auch nicht wo das Problem liegt.

Zugegeben mit nem alten V8 Motor ist das trixen einfacher.

Wer weiß schon ob er 4,2 oder 5,7 Liter Hubraum hat?

Da würde ich es wie Runner sagt ganz einfach ausprobieren.

Ob das mit den von dir via Bild bekannt gemachten Motoren klappen würde ist fraglich.

Also bleibt dir nur der ganz normale Behördengang, den dir dein Freund gemailt hat.

Ich schreibe dies, nicht etwa weil ich dir etwas böses will, nur scheint mir diese Disskusion etwas abzudriften.

Runner meints nur gut und wink ziemlich Doll mit dem Zaunpfahl, daß es wohl keinen legalen Weg, hinsichtlich einer TÜV Eintragung, geben wird.

Für ne ASU brauchst du den Eintrag nicht, sondern weißt den Prüfer deines Vertrauens daraufhin das Du dich riesig freuen würdest, wenn du die Bescheinigung bekommst.(Rein zufällig fällt dir dann nen 10'ner aus deiner Tasche in seine Kasse und das war es.)

Solange du deine Freunde darüber nicht bei einem großen bzw. lizensierten Autohaus preis gibts, sondern eher bei Ali & Sohn, dann hast du die Zulassung doch schon fast sicher.

Falls Alis Sohn nicht zufällig auch noch TÜV Prüfer ist, gibts eh Schwierigkeiten, da die Prüfer die Motoren auf Dichtigkeit prüfen müssen.

Sie werden zwar nicht die Motorhaube öffnen, aber anhand der Ölwanne Rückschlüsse ziehen.

Probier es oder lass es bleiben, abber einen anderen Rat kann dir hier niemand geben.

Entweder bescheissen, oder Abgasgutachten bzw. ein Gutachten organisieren das für Deutschland gilt, da ich mir nicht vorstellen kann das das Auto als einheit bemessen, sondern die Emission des Motors gemessen wird.

 

Swinger

Zitat:

Original geschrieben von Swinger

Ich weiß jetzt aber auch nicht wo das Problem liegt.

Zugegeben mit nem alten V8 Motor ist das trixen einfacher.

Wer weiß schon ob er 4,2 oder 5,7 Liter Hubraum hat?

 

Swinger

Na jeder, der weiss, wos draufsteht. Bei den Smallblocks steht sogar die Literzahl drauf.:D

Schau mal hinten am Block auf der Fahrerseite ist so ein kleiner absatz.;)

 

Gruß Jürgen

jetzt mal im ernst leute-

jeder von uns geht, wen die HU wieder fällig ist, zum tüv--logo:D

auf was wird am meisten geschaut? na?

DER MOTOR-RICHTIG-kein blick auf bremsen ,fahrwerk,licht, undichte stellen usw

NEIN--NUR DAS AUSEHEN DES MOTORS IST WICHTIG------

gut-war ein bischen sarkastisch aber? ist doch war!!

bei einer normalen tüv untersuchung schaut kein schwein nach dem motor-

wenn es um ne vollabnahme ginge, dann wär dies was anderes.

Jürgen2

richtig- klar kann man am block erkennen, anhand der nummer was man vor sich hat,

aber da schaut bei dem 2 jährigen tüv.check keiner hin-glaubt es oder nicht.

und klar-auf neueren motoren steht sogar groß und fett die liter zahl-na und-nimm die flex und schrup es ab oder klebt ne schicke blende drauf.

und sag du mir auf den ersten blick den unterschied in der optik zw 4,9 und 5,7 v8--oder 2,5 u. 3,0 v6:):)

fordrari

 

mit auffälligen modifizierungen meine ich, wenn du die haube aufmachst und dem prüfer strahlt ein verchromter, mit null original teilen, und blower aufgeladener motor an- das er zwangsläufig, schon aus neugier und skepsis nachforscht wär klar

 

ich geb dir hier nicht ohne grund so einen tip und ich kann dies hier wirklich nicht näher begründen( jetzt müßt es eigentlich jeder verstanden haben)

 

nun zum dritten mal---wer viel fragt bekommt ne dumme antwort-und auflagen-und richtlinien-und kosten-und formulare und......................

 

aber genug der worte-probier halt das aus was für dich persönlich am vertretbarsten ist

 

PS: mir hatte früher mal ne werkstatt aus versehen beim motortausch am fiero den größten v6 eingebaut, obwohl ich den kleinsten hatte-hab zwar gemerkt das der wagen viel schneller lief-war aber jung und unerfahren- weitere 6 jahre gefahren-tüv gemacht

erst beim verkauf an einen spezi-der mir sagte cool-der hatt ja den großen motor drin und den kleinen eingetragen- merkte ich was.............:):)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Deutsches Auto <-> US Motor?