ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Der Sinn eines 80% Tankfüllstops und Überdruckventiles

Der Sinn eines 80% Tankfüllstops und Überdruckventiles

Themenstarteram 29. August 2014 um 18:29

Ich möchte hier einmal den Sinn eines 80% Füllstops bei Autogastanks erklären, und warum man diesen Füllstop NICHT manipulieren sollte, oder/und den Gastank nicht überfüllen sollte !

Der Füllstop garantiert ein maximales Volumen des LPG von ca. 80% des Bruttovolumens des Tanks. Diese 20% sind die Reserve die das LPG bei Ausdehnung durch Wärme etc. benötigt.

Der Flüssigkeitsstand des 80% befüllten Tanks ist unterhalb des Entnahmerohrs des Überdruckventiles.

Sollte also der Druck des Tanks ca. 28bar übersteigen(Auslösedruck des Überdruckventiles) entweicht duch das Entnahmerohr "verdampftes LPG" bis sich der Druck im Tank wieder normalisiert. Das Überdruckventil schließt selbständig !

Der Tank kann bei Feuer etc. nicht explodieren !!!

Dieses Entnahmerohr haben in der Regel alle Multiventiltanks, ausgenommen bestimmte Zylindertanks in 30Grad, da hier schon die Montageöffnung überhalb der 80% Füllinie liegen.

Wenn also normale Multiventile bei Donuttanks z.B. kein Entnahmerohr haben, dann fehlt dieses einfach und darf nicht verbaut werden !

Wenn man nun den Tank überfüllt, ist der Flüssigkeitsstand überhalb des Entnahmerohres, und es liegt direkt am Überdruckventil flüssiges LPG an.

Sollte jetzt der Druck im Tank wieder diese ca. 28bar übersteigen und das Überdruckventil öffnen. Verdampft das am Ventil anstehende LPG. Durch diese Verdampfungskälte vereist das Ventil und kann nicht mehr schließen. Es ist dadurch möglich, dass das gesamte im Tank befindliche LPG ausströmt !

Was bedeutet flüssig austrendes LPG ??

1L flüssiges LPG ergibt 260L Gasphase = 17m3 Explosionsfähige Atmosphäre = 140m3 Explosionswolke !

Daher FINGER WEG vom 80% Füllstop und/oder Überdruckventil !

Es ist auch ein Märchen, dass der Tank über das Entnahmerohr befüllt wird(siehe Bilder) !

Auf dem ersten Bild sieh man eine Zeichnung die den Multiventiltank samt Multiventil darstellt.

Auf den weiteren Bildern ist ein demontiertes/zerlegtes Tomasetto Multiventil zu sehen.

Beschriftung:

1. Überdruckventil / Überdruckentnahme (Auf Bild 4 ist das Überdruckventil unter der Plastikabdeckung)

2. Manueller Verschluss, Bearbeitungsöffnung(Darf unter keinen Umständen geöffnet werden, sofortiger Gasaustritt !!!)

3. Manuelles Absperrventil der Entnahmeseite

4. Magnetventil der Entnahmeseite(ohne Magnetspule)

5. Entnahmeanschluss

6. Befüllanschluss / Befüllung mit LPG im Tank !

7. Tankgeber für den Tanksensor

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 29. August 2014 um 18:29

Ich möchte hier einmal den Sinn eines 80% Füllstops bei Autogastanks erklären, und warum man diesen Füllstop NICHT manipulieren sollte, oder/und den Gastank nicht überfüllen sollte !

Der Füllstop garantiert ein maximales Volumen des LPG von ca. 80% des Bruttovolumens des Tanks. Diese 20% sind die Reserve die das LPG bei Ausdehnung durch Wärme etc. benötigt.

Der Flüssigkeitsstand des 80% befüllten Tanks ist unterhalb des Entnahmerohrs des Überdruckventiles.

Sollte also der Druck des Tanks ca. 28bar übersteigen(Auslösedruck des Überdruckventiles) entweicht duch das Entnahmerohr "verdampftes LPG" bis sich der Druck im Tank wieder normalisiert. Das Überdruckventil schließt selbständig !

Der Tank kann bei Feuer etc. nicht explodieren !!!

Dieses Entnahmerohr haben in der Regel alle Multiventiltanks, ausgenommen bestimmte Zylindertanks in 30Grad, da hier schon die Montageöffnung überhalb der 80% Füllinie liegen.

Wenn also normale Multiventile bei Donuttanks z.B. kein Entnahmerohr haben, dann fehlt dieses einfach und darf nicht verbaut werden !

Wenn man nun den Tank überfüllt, ist der Flüssigkeitsstand überhalb des Entnahmerohres, und es liegt direkt am Überdruckventil flüssiges LPG an.

Sollte jetzt der Druck im Tank wieder diese ca. 28bar übersteigen und das Überdruckventil öffnen. Verdampft das am Ventil anstehende LPG. Durch diese Verdampfungskälte vereist das Ventil und kann nicht mehr schließen. Es ist dadurch möglich, dass das gesamte im Tank befindliche LPG ausströmt !

Was bedeutet flüssig austrendes LPG ??

1L flüssiges LPG ergibt 260L Gasphase = 17m3 Explosionsfähige Atmosphäre = 140m3 Explosionswolke !

Daher FINGER WEG vom 80% Füllstop und/oder Überdruckventil !

Es ist auch ein Märchen, dass der Tank über das Entnahmerohr befüllt wird(siehe Bilder) !

Auf dem ersten Bild sieh man eine Zeichnung die den Multiventiltank samt Multiventil darstellt.

Auf den weiteren Bildern ist ein demontiertes/zerlegtes Tomasetto Multiventil zu sehen.

Beschriftung:

1. Überdruckventil / Überdruckentnahme (Auf Bild 4 ist das Überdruckventil unter der Plastikabdeckung)

2. Manueller Verschluss, Bearbeitungsöffnung(Darf unter keinen Umständen geöffnet werden, sofortiger Gasaustritt !!!)

3. Manuelles Absperrventil der Entnahmeseite

4. Magnetventil der Entnahmeseite(ohne Magnetspule)

5. Entnahmeanschluss

6. Befüllanschluss / Befüllung mit LPG im Tank !

7. Tankgeber für den Tanksensor

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten
Themenstarteram 29. August 2014 um 18:29

Ich möchte hier einmal den Sinn eines 80% Füllstops bei Autogastanks erklären, und warum man diesen Füllstop NICHT manipulieren sollte, oder/und den Gastank nicht überfüllen sollte !

Der Füllstop garantiert ein maximales Volumen des LPG von ca. 80% des Bruttovolumens des Tanks. Diese 20% sind die Reserve die das LPG bei Ausdehnung durch Wärme etc. benötigt.

Der Flüssigkeitsstand des 80% befüllten Tanks ist unterhalb des Entnahmerohrs des Überdruckventiles.

Sollte also der Druck des Tanks ca. 28bar übersteigen(Auslösedruck des Überdruckventiles) entweicht duch das Entnahmerohr "verdampftes LPG" bis sich der Druck im Tank wieder normalisiert. Das Überdruckventil schließt selbständig !

Der Tank kann bei Feuer etc. nicht explodieren !!!

Dieses Entnahmerohr haben in der Regel alle Multiventiltanks, ausgenommen bestimmte Zylindertanks in 30Grad, da hier schon die Montageöffnung überhalb der 80% Füllinie liegen.

Wenn also normale Multiventile bei Donuttanks z.B. kein Entnahmerohr haben, dann fehlt dieses einfach und darf nicht verbaut werden !

Wenn man nun den Tank überfüllt, ist der Flüssigkeitsstand überhalb des Entnahmerohres, und es liegt direkt am Überdruckventil flüssiges LPG an.

Sollte jetzt der Druck im Tank wieder diese ca. 28bar übersteigen und das Überdruckventil öffnen. Verdampft das am Ventil anstehende LPG. Durch diese Verdampfungskälte vereist das Ventil und kann nicht mehr schließen. Es ist dadurch möglich, dass das gesamte im Tank befindliche LPG ausströmt !

Was bedeutet flüssig austrendes LPG ??

1L flüssiges LPG ergibt 260L Gasphase = 17m3 Explosionsfähige Atmosphäre = 140m3 Explosionswolke !

Daher FINGER WEG vom 80% Füllstop und/oder Überdruckventil !

Es ist auch ein Märchen, dass der Tank über das Entnahmerohr befüllt wird(siehe Bilder) !

Auf dem ersten Bild sieh man eine Zeichnung die den Multiventiltank samt Multiventil darstellt.

Auf den weiteren Bildern ist ein demontiertes/zerlegtes Tomasetto Multiventil zu sehen.

Beschriftung:

1. Überdruckventil / Überdruckentnahme (Auf Bild 4 ist das Überdruckventil unter der Plastikabdeckung)

2. Manueller Verschluss, Bearbeitungsöffnung(Darf unter keinen Umständen geöffnet werden, sofortiger Gasaustritt !!!)

3. Manuelles Absperrventil der Entnahmeseite

4. Magnetventil der Entnahmeseite(ohne Magnetspule)

5. Entnahmeanschluss

6. Befüllanschluss / Befüllung mit LPG im Tank !

7. Tankgeber für den Tanksensor

Ich möchte als Laie :) noch erwähnen das Tomasetto Multiventile eine Schmelzsicherung eingebaut haben, die bei 120°C auslöst. Wenn also außerhalb des Tanks schnell hohe Temperaturen entstehen löst das Überdruckventil noch vor dem Erreichen des eingestellten Überdrucks (27bar) aus.

:)Und nein die graue Leitung ist nicht der Füllschnorchel...Asche auf mein Haupt :)

Themenstarteram 29. August 2014 um 19:57

Schmelzsicherung: Nr.2 integriert ;)

Die Multiventile von Lovato haben auch kein "Schnorchel"...

am 29. August 2014 um 21:25

Was ist mit der Tankexplosion nach einem Unfall vor etwa einer Woche?

Propaganda?

Warum kann ich nicht

an jeder Tankstelle gleich volltanken?

Ich habe Unterschiede von bis zu 15 L.

MfG

Themenstarteram 29. August 2014 um 22:17

Zitat:

Original geschrieben von TMD007

Die Multiventile von Lovato haben auch kein "Schnorchel"...

Würde ich nicht verbauen !!!

Das Problem ist, dass es von Lovato MV`s mit "Schnorchel" für Donut-Tanks gibt ! Modell "305 III"

MV`s für 30-Grad Zylindertanks haben keine Schnorchel, wie oben schon geschrieben.

Sobald Die Überdruckentnahme in der Flüssigphase stattfindet, ist es für mich nicht akzeptabel !

Da die Montageöffnung immer gleich ist, muss also die Entnahme beim Lovate MV in der Flüssigphase liegen... Sorry.. Das ist für mich ein absolutes NoGo.... !

Wir hatten vor Jahren mal eine Lieferung mehrere MV`s da fehlte grundsätzlich der Schnorchel. Auf Nachfrage hat man dann bemerkt, dass es ein "Produktionsfehler" war. Man hatte den Schnorchel schlicht vergessen..... Viele interessiert es aber nicht, da sie eh keine Ahnung haben für was der Schnorchel da ist... ;)

Vieleicht ist es ja bei Ihrem Lovate genau so ? ;)

Tomasetto ist anscheinend eine andere Liga....

PS: hab mal gerade Landirenzo, OMB, Emer und BRC verglichen.. alle haben "Schnorchel".....

ich fahre eine Vialle LPI seit 2004. Seitdem hat sich die Anzahl der LPG Tanke verdreifacht. Damals war Reiseplanung notwendig. Zudem packte mein 55 Liter Tank nur 38 Liter bei 80 % - auch mit verursacht, dass Vialle eine voluminöse Pumpe im Tank verbaut. Also habe ich die Reichweite von knapp 350 km auf gut 400 erhöht, indem ich den Schwimmer verbog.

Das klappte 50.000km fast ohne Probgleme. Nur 2 x bei extremer Hitze konnte ich nicht nachtanken. Grund: der Überdruck im Tank, auch im fast leeren, war höher als der Nachfülldruck der Tankstelle. Nach Abkühlung klappte alles wieder normal.

Viel unangenehmer war , dass ich nach 50.000 km eine neue teure Pumpe brauchte. ( 500€)

Die Pumpen im Tank haben eine Lebensdauer Ölschmierung. Die Pumpe ist oben offen. deswegen dürfen neue Pumpen auch wegen evtl. Ölverlust auch nur senkrecht transportiert und angeliefert werden. Umgefallene Pumpen werden getauscht. Bei mir hatte die 100%LPG-Füllung den Ölvorrat ausgewaschen. Immerhin beeindruckte mein Problem einen Vialle Ausrüster in Bremen, so dass er die neue Pumpe optimal einstellte. Jetzt gehen bei 80% Füllung 41-42 Liter in den Tank. Seitdem gab es weitere 110.000 km, ganz ohne Probleme , sogar ohne eine irgendeine notwendige Wartung.

Fazit 100% LPG-Füllung ist nicht zu empfehlen!

Gruß

Hilinfo

Themenstarteram 30. August 2014 um 10:05

Nachtrag:

Multiventile die das Überdruckventil nicht in der Gasphase haben(Bei Rundtanks und den gängigsten MV`S wie Tomasetto, BRC, OMB etc. ohne Schnorchel normal nicht möglich), sind verboten !

Daher ist die Aussage von TMD007, dass Lovato generell keine Schnorchel hat, falsch !

0-Grad Tanks benötigen z.B. immer Schnorchel ! Wenn es auf dem Markt 0-Grad Ventile ohne Schnorchel gibt, dann sind diese verboten !

ECE 67R-01

6.15.8.1.

Das Überdruckventil ist in den Behälter ein- oder an den Behälter anzubauen, in dem Bereich wo sich der Kraftstoff in gasförmigem Zustand befindet.

Wenn also das Lovato MV bei einem Rundtank keinen Schnorchel hat, muss sichergestellt sein, dass dieses immer in der Gasphase ist, sonst ist es schlicht verboten !

Wenn das Überdruckventil doch knapp überhalb der 80% Füllstoplinie ist, dann habe ich mit dem Schnorchel trotzdem den Vorteil, dass die Entnahme immer in der Gasphase erfolgt, auch wenn mal das Fahrzeug "nicht gerade" steht. Spätestens dann entnimmt das MV ohne Schnorchel aus der Flüssigphase.

Wenn das Fahrzeug natürlich auf dem Dach liegt, dann hilft auch der Schnorchel nichts mehr ;)

Das Lovato MV hat im Vergleich zum Tomasetto das Überdruckventil fast in gleicher Höhe integriert. Daher gehe ich jetzt einfach davon aus, dass bei 80% Füllstop das Überdruckventil in der Flüssigphase liegt !

Da ist mir dann auch eine 67R-01 Nummer auf dem Multiventil egal, dann fehlt nämlich "schlicht und einfach" der Schnorchel !

Auch dank den vielen Onlineshops für LPG-Zubehör die von absoluten Laien nach Feierabend betrieben werden, ist das auch kein Wunder ! Woher soll man denn die Fachkenntnis besitzen wenn man tagsüber Briefe sortiert :) Hier zählt nur der "billigste" Einkaufspreis....

Der letzte im Glied, der Umrüster, der das Ding verbaut... spätestens DER sollte es merken.. wenn er keine "Vollpfeiffe " ist....

Morgen...!

Vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Aber wenn man schon solch ein sicherheitsrelevantes Teil konstruiert (Bild 1, blaues Rohr), warum nutzt man nicht die komplette Höhe des Tankes aus und verwendet ein Rohr, was bis zur "Tankdecke" geht???

Wie im angehängten Bild gezeigt.

Mir ist auch bewusst, dass die 80% Befüllungsgrad die maximale Temperaturdifferenz und dementsprechend die maximale Ausdehnungsdifferenz auffangen müssen!!!

MfG André

Tank-mit-multiventil
Themenstarteram 7. September 2014 um 10:56

Also das Bild ist nur ein Beispiel. Wie weit nun real die Entnahmerohre verlaufen ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Auch muss man die Tanks selbst betrachten. Nicht jeder Tankhersteller produziert die Tanks identisch. Alleine die Wölbungen der Donut-Tanks sind unterschiedlich. Stako und Atrame sind nicht identisch von der Wölbung. Die Multiventile müssen also auch so konstruiert sein dass Sie für möglichst viele Tankhersteller freigegeben sind.

Man sollte auch nicht vergessen, dass die Bauteile wie Schwimmer, Entnahmerohr und Überdruckrohr des Multiventiles auch noch durch die kleine Öffnung im Tank passen müssen.

@Hilinfo

Zitat:

Die Pumpe ist oben offen. deswegen dürfen neue Pumpen auch wegen evtl. Ölverlust auch nur senkrecht transportiert und angeliefert werden. Umgefallene Pumpen werden getauscht.

Das ist so gesehen Quatsch. Die Pumpen werden nicht getauscht ! Man kontrolliert nur den Ölstand und verwendet diese Pumpen !

Jede neue Pumpe sollte man vorab kontrollieren, ob genug Öl in den Pumpen ist.

Ich hatte ja schon mehrmals geschrieben, dass ich eine neue Pumpe in verschiedenen Positionen(seitlich, Kopf, schräg etc.) gelagert hatte um zu sehen ob Ölaustritt die Folge ist. Es trat kein öl aus !

Daher ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum man dem Kunden dies so immer erzählt.

Die Pumpe wurde dann aber benötigt, da eine Andere bei 50.000km den Geist aufgegeben hatte. Vor Einbau wurde das öl konrolliert, es passte !

Exzellenter Beitrag CCI, du hast einen Punkt etwas unberücksichtigt gelassen.

Angenommen, ein Überdruckventil spricht an und der Stutzen entnimmt den Tankinhalt aus der Gasphase. Es wird Gas abgeblasen, der Druck im Tank sinkt sowohl sofort als auch stark, das Ventil kann sauber schließen.

Wenn das Tauchrohr in der flüssigen Phase ist, dann wird Flüssigkeit abgeblasen, die im Steigrohr und im Ventil erst verdampft. Diese baut je Zeiteinheit dummerweise wenig druck ab, lässt jedoch viel Gas in die Umgebung. Etwa so, als wenn du eine auf dem Kopf stehende Colaflasche aufschraubst, die "Sauerei" ist viel größer wie richtig herum.

Das Thema Ventilvereisung kommt noch dazu, ist aber wahrscheinlich sekundär. Immerhin musst du bei 30 bar im Tank und im blöden Fall 80% gefüllt diesen Füllstand auf 60% verringern um den Druck im Tank zu halbieren. Mit entnommenem Gas ist das kein Thema. Rechenbeispiel: Ein 50l Tank mit 40l LPG gefüllt würde bei 10 Liter Ausdehnvolumen 50% von diesen 30 bar aktuellem Druck bzw. 150 Liter gasförmiges LPG abblasen und wahrscheinlich verbrennen lassen, gut ist. Hässlich, aber notwendig.

Ist der 50l Tank mit 45l LPG gefüllt, in der Gasphase herrschen nach einem Unfall mit Feuer ebenfalls 30 bar und das Sicherheitsventil spricht erstmalig(!) an, so müssen für eine Halbierung des Drucks 10l flüssiges LPG abgeblasen werden damit sich der Gasraum zwecks Druckhalbierung verdoppelt. 10 Liter flüssiges LPG sind etwa 5 Kilo und diese hätten bei Umgebungstemperatur etwa 2.800 Liter im gasförmigen Zustand.

Also hast du statt einem kurzen "Husten" mit einer nennenswerten Fackel gleich ein richtiges Feuerwerk. Zudem ist flüssiges LPG halt zäher als gasförmiges, der Druck im Tank sinkt nicht so schnell ab. Zudem entfällt die schnelle Kühlwirkung auf den Rest der Flüssigkeit und damit ist ein BLEVE Effekt viel wahrscheinlicher. Denn dieser tritt nur dann auf, wenn du schneller aufwärmst als abkühlen kannst.

 

Kann man diesen Beitrag nicht mal oben im Forum fest als "must read" anpinnen? Den halte ich für extrem wichtig, denn es gibt nach wie vor sogar Umrüster, die diese 80% aushebeln - hirnlos und fahrlässig...

Gruß

Roman

Zum Diskreditieren von falschen Forumsweisheiten, entstanden aus Halbwissen und "Fernsehdoktoren mit ADS" anbei das Spreadsheet zum Berechnen der Individuellen Drücke in LPG-Tanks, abhängig von Temperatur, Volumen, Füllstandsbegrenzer, Fahrtweg nach Tankvorgang, etc.

 

LPG-Berechnungsspreadsheet

Rein theoretisch, wird auch ein Tank ohne Füllstopp nicht restlos voll, da der Betankungsdruck von 10 bis 15 Bar dies nicht zulässt. Selbst bei einer Betankung mittels 30 Bar, ist er bei öffnen des Überdruckventiols (27 Bar) nicht voll. (Sofern das Multiventil mit seiner Verrohrung/Schlauchung richtig montiert wurde.)

Vielmehr, damit bei Traktion des Tanks durch Unfall, z.B. eine Eindellung nicht zum platzen des Tanks führt, ist ein Füllstopp bei 80% schon wichtig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Der Sinn eines 80% Tankfüllstops und Überdruckventiles