ForumBehindertengerechte Mobilität
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Definition Mehrkosten für Automatikgetriebe

Definition Mehrkosten für Automatikgetriebe

Themenstarteram 19. Juli 2018 um 13:58

Hallo zusammen,

 

ich bin neu hier und dachte ich frag mal nach Erfahrungswerten.

Zur kurzen Info, ich hab einen GdB von 100%, Merkzeichen G und B.

Vor Erlangung der Fahrerlaubnis wurde ein Gutachten vom TÜV erstellt. Da ich Lähmungen in den unteren Extremitäten habe, wurde vermerkt, dass ich Handgas und eine Bremse von Hand bedienbar benötige zum Fahren, sowie Automatikgetriebe, da ich mit Handbedienung beide Hände für die Steuerung des Wagens benötige.

Führerschein wurde mit vorgegebener Ausstattung absolviert. So weit so gut.

Da ich derzeit nur Teilzeit arbeite, muss ich aktuell monatlich noch mit einem Lohn von rund 900 Euro auskommen. Deshalb hab ich nun KFZ Hilfe beantragt beim Arbeitsamt, da ohne Auto mein Bewerbungsradius für einen besseren Job verschwindend gering ist.

Mit meinem ebenso verschwindend geringen Einkommen sollte ich den Höchstzuschuss von 9.500€ erhalten. Der Umbau wird komplett übernommen. Da ja aber behinderungsbedingt das Automatikgetriebe notwendig ist, werden die Mehrkosten dafür auch übernommen. Nur leider kann mir niemand (Nicht einmal der zuständige Sachbearbeiter beim Arbeitsamt) erklären wie diese Mehrkosten definiert sind.

 

Anhand meines Beispiels versuche ich mal zu erklären, wie sich die Fragezeichen in meinem Kopf zusammenbilden ;)

 

Ich hätte gerne einen Mitsubishi Space Star (Finanziell ist nicht mehr drin, da mit aktuellem Lohn keine Rücklagenbildung möglich ist )

Dieser wird in verschiedenen Ausführungen mit unterschiedlicher Ausstattung angeboten. Wie bei den meisten Autos.

Jedoch wird weder der Mitsubishi Basis (ab 7.990€) noch der Mitsubishi Edition (ab 9.290€) noch der Mitsubishi Plus (ab 10.290€) mit einem Automatikgetriebe angeboten. Erst die Mitsubishi Edition+ Variante ab 13.090€ wird mit Automatik angeboten.

Ohne Behinderung könnte ich theoretisch auf das günstigste Modell zurückgreifen. Was geschlagene 5.000€ Unterschied machen würde. Klar, hab ich mehr Komfort mit einem teureren, aber ich hab ja gar keine Wahl. Nun kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Differenz bezahlt wird bzw dass das der Mehrpreis ist, von dem beim Arbeitsamt die Rede ist. Oder doch?

Oder ist es dann doch nur der Differenzbetrag vom Mitsubishi Edition+ mit Gangschaltung (ab 11.990€) zum Mitsubishi Edition+ mit Automatikgetriebe?

 

Weiß das Jemand und kann mir da weiterhelfen?

 

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße!

22 Antworten

Das Problem isdt ja das es meist die basisi nicht mit Automatikgetriebe gibt. das ist bei fast allen Autos so. Mal von Luxuskarossen abgesehen die eh nur Automatik haben.

Dir würde ich empfehlen sich auf dem Gebrauchtwagenmarkrt um zu sehen. son Forführfahrzeug oder jahreswagen, Tageszulassung etc. ist meist üppig ausgestattet und oft auch mit Automatik. Der ist dann aber mal eben 25-30% günstiger wie der Neue.

Hinzu kommt noch, das bei vielen gebrauchten das Automatikgetriebe den Preis eher nach unten drückt.

Hallo, wenn du ein neues Auto bei Mazda, Mitsubishi und wie sie alle heißen, kaufen möchtest, dann bekommt man dort für einen Neuwagen bis zu 25 Prozent Nachlass. Das ist das Erste. Diesen Zuschuss bekommst du m.E. nur, wenn das Auto nicht älter als 3 Jahre ist, zumindest war es bei mir so. Natürlich müsste dir der Mehrbetrag für den Automatik, diese 5000 €, bezuschusst werden. Es ist nunmal so, dass bei den "Kleinen" erst ab einer bestimmten Ausstattung ein Automatikgetriebe angeboten wird. Das Zweite! Wenn du einen GdB von 100 hast, hast du denn schonmal nachgedacht Rente wegen voller Erwerbsminderung zu beantragen? Wenn nicht, dann würde ich das an deiner Stelle erstmal tun und falls diese bewilligt wird, dann weiß ich zwar nicht, wie viel du da bekommen würdest, aber als Rentner darf man im Monat noch 450 € dazuverdienen und das steuerfrei. Ich hatte einen Arbeitsunfall und einen GdB von 90 Prozent und habe meine Rente wegen voller Erwerbsminderung eingeklagt und bekommen. Du darfst dich nur nicht unterbuttern lassen. Das das erstmal abgelehnt wird ist sicherlich klar, aber ich bin schon beim Einspruch, den man ja einreichen darf, beim Anwalt gewesen, der mir dort schon diesen Einspruch geschrieben hat. Es ist bei mir etwas anders, weil Arbeitsunfall. Bei mir wird alles von der Berufsgenossenschaft übernommen, was die auch müssen. Trotzdem hast du Rechte und zwar mehr als du denkst, nur sagen tut dir das Arbeitsamt oder Sozialamt und was es da noch gibt, nicht. An deiner Stelle würde ich umgehend einen Anwalt aufsuchen, der Patienten oder Sozialrecht in seinem Repertoire hat. Wenn du keine Rechtschutzversicherung hast, dann gibt es auch Hilfe bei einem Anwalt, aber mir fällt gerade nicht ein, wie das heißt. Vielleicht weiß es ja einer der das liest. Jedenfalls kann der dir genau sagen, was, wie und wann du die Schritte einleiten musst, so das es kein "hin und her" bei und mit dem Arbeitsamt gibt. Am besten ist es aber, wenn ein Anwalt sich der Sache annimmt, denn der holt für dich das Beste raus und der weiß halt, was möglich ist und was nicht. Dann kann und wird auch das Arbeitsamt nicht rummosern und dir irgendwas auftischen, was vielleicht zu ungunsten von dir ausgelegt wird. Denke bitte nochmals nach, was mit der Rente wegen voller Erwerbsminderung ist. Ich denke, dass du bei deinem jetzigen Job nicht viel mehr gut machen würdest, zumal du diese 450€ steuerfrei dazuverdienen kannst. Ich weiß nicht wie alt du bist und was du in die Rentenkasse eingezahlt hast. Danach wird ja die Rente berechnet und wie viel das sein wird, müsste eigentlich auf den Rentenbescheid, den man jedes Jahr bekommt, stehen. LG Kai

Themenstarteram 19. Juli 2018 um 22:36

Hallo ihr beiden,

danke schonmal für eure Antworten.

Ich versuch mal nach der Reihe zu beantworten...

Einen Vorführwagen habe ich tatsächlich in Aussicht gerade, aber da ich jetzt schon sehr oft gelesen habe, dass das Arbeitsamt zur Bearbeitung oft mehrere Monate benötigt, kann's halt passieren, dass mir den Jemand vorher wegschnappt.

Ein älteres Auto kommt für mich nicht in Frage, da es dann keinen Schwerbehindertenrabatt mehr gibt und mit der Garantie ist es dann auch schwieriger, je nach Alter.

Dann zu Biker:

Den Schwerbehindertenrabatt gibt's nur bei Neuwagen. Bei Vorführwagen ist es eine Kann-Entscheidung des Händlers, aber eher untypisch, weil die ja eh schon vergünstigt sind. Habe auf meinen speziellen jetzt noch 300 Euro Behindertenrabatt bekommen.

Erwerbsminderungsrente kommt für mich auch erstmal noch nicht in Frage. Ich bin Ende 20 und würde eigentlich gerne endlich mal regelmäßig einer Arbeit nachgehen. Daher ja auch der Wunsch mit dem Auto, damit ich da flexibler bin.

Ich hatte da beruflich bisher ziemlich zu kämpfen, da ich mich auch gerne mal selbst überschätze was meine körperliche Leistung angeht und letztendlich habe ich davon chronische Schmerzen mitgenommen und zwei abgebrochene Ausbildungen. Mit Auto wäre das damals schon wesentlich einfacher gewesen, aber da war ich tatsächlich einfach unwissend was die möglichen Hilfestellungen angeht. Ich hab also mit dem Berufsleben noch nicht mal wirklich angefangen genau genommen. Ich hoffe, dass da schon noch ein bisschen was geht.

Wegen dem Anwalt...Ich glaube der ist gar nicht nötig. Zumindest nicht bisher. Der Sachbearbeiter beim Arbeitsamt ist ein total netter, der mir auch schon die Förderung des Führerscheins recht unkompliziert gestaltet hat sowie auch die vorübergehende Genehmigung eines Fahrdienstes. Der ist mir glücklicherweise recht wohlgesonnen. Er konnte mir nur eben die Definition der Mehrkosten nicht sagen und hat auf einen technischen Berater verwiesen, der die Mehrkosten schon ermitteln würde...

Das war mir etwas schwammig und hilft mir bei der Berechnung wie viel ich letztendlich fürs Auto selbst aufbringen muss nicht weiter...

Hallo Schnin13,

die Bezuschussung von behinderungsbedingtem Zubehör ist in Punkto Zubehör, dass als Option vom Fahrzeughersteller angeboten wird (z.B. Automatikgetriebe, Standheizung usw.) ist gedeckelt.

- für ein automatisches Getriebe bis zu 1.636 EUR

- für jede andere Zusatzausstattung bis zu 1.074 EUR

In deinem Fall wäre sicher auch eine Standheizung sinnvoll (Du musst ja im Winter irgendwie die Scheiben frei bekommen...) ggf. wäre auch eine Klimaanlage sinnvoll (Die Scheiben müssen beschlagfrei gehalten werden)

Behinderungsbedingtes Zubehör, dass einzig auf deine Bedürfnisse angepasst in das Fahrzeug eingebaut wird und i.D.R. nicht auch von "Nicht-Behinderten" genutzt wird kann vollständig übernommen werden = z.B. Handgas usw..

Hier findest du nützliche Infos der DRV - die sind deckungsgleich mit den Richtlinien der Agentur f. Arbeit: Infos der DRV

Hast du schon mal an einen jungen Gebrauchtwagen gedacht? Bei der Förderung eines Gebrauchtfahrzeugs darf der Kaufpreis den Listenpreis nicht mehr als 50% unterschreiten.

P.S. Das behinderungsbedingte Zubehör wird einkommensunabhängig gefördert und die Förderbeträge gelten auch im Falle einer Instandsetzung des Automatikgetriebes, der Standheizung oder der Klimaanlage usw.

Themenstarteram 20. Juli 2018 um 10:39

Hallo Herrhausk,

Danke für die Rückmeldung.

Die 1.636 Euro sind bei weitem nicht ausreichend bei dem was ich mehr zahle für ein Automatikauto. Siehe oben.

Schwierig :/

Standheizung und Klimaanlage sind nicht im Gutachten vermerkt, wird also leider nicht übernommen werden, denk ich.

Hallo Schnin13,

was jetzt nicht im Gutachten drin steht kann ja durch entsprechende Argumentation aufgenommen werden. Das würde auch dem von dir geschilderten Leiden entsprechen. Wie willst du sonst im Winter die Scheiben freikratzen?.... Bei einer Lähmung der unteren Extremitäten wird eine Standheizung / eine Klimaanlag i.d.R. gefördert. Der Gutachter hat halt selbst keine Beeinträchtigung und kommt nicht in jedem Fall von selbst zu den richtigen Schlüssen...

Zu beachten: Es muss eine Zusatzausstattung sein - eine serienmäßig verbaute Klimaanlage wird nicht gefördert.

Das der Mehrpreis deines Automatikgetriebes in deinem Wunschauto den Förderbetrag übersteigt ist leider dein Problem - ggf. solltest du dich nach alternativen umschauen.

Themenstarteram 20. Juli 2018 um 15:18

Hallo herrhausk,

ja, ich werd's mal probieren, mit der Argumentation. Jedoch wäre bei meinem Modell eh Serienmäßig zumindest eine Klimaanlage verbaut. Das Auto ist generell ganz gut ausgestattet. Ist ja eben auch nicht das günstigste Serienmodell, weil ja nicht möglich...

Grundsätzlich ist bei mir nur ein Kleinstwagen drin. Und alle die in Frage kämen, übersteigen diese 1.600 Euro :/

Hallo,

ich habe gerade bei "meinauto.de" nachgeschaut.

Ein Skoda Citigo 1,0 mit 75 PS und Automatik würde 10.431,24€ kosten. Als Zusatzaustattung habe ich die Klimaanlage gewählt, was 850€ kostet. (Ist schon im Preis mit drin).

Der Preis beinhaltet bereits den "normalen" Rabatt.

Mit einem Schwerbehinderten Ausweis wird da vermutlich etwas mehr möglich sein.

Standheizung kann man leider nicht wählen.

Dazu wäre es auch wichtig zu wissen, wo du wohnst.

Bei uns im Ruhrgebiet schneit es beispielsweise jedes Jahr weniger. Habe meine Scheiben zuletzt vor 3-4 Jahren manuell befreien müssen.

Wenn es dann doch mal vorkommen sollte, dass man einmal im Jahr die Scheiben kratzen muss, könnte man auch den Motor 5-6 Minuten laufen lassen.

Die neueren kleinen Motoren kommen erstaunlich schnell auf hohe Temparaturen.

Ist zwar nicht die beste Möglichkeit, gibt aber schlimmeres.

ich habe gerde mal spaßeshalber den KIA Konfigurator für den Picanto ausprobiert. Der Kleinste Automatik ist der Spirit. Der Kostet neu 15.550 €. Das ist zwar weit über Deinem Budget aber rechne mal 25-30 % Rabatt raus. bzw nimm den mal als Jahreswagen oder Tageszulassung oder ein Vorführfahrzeug. Dann ist der auch ca. 30% günstiger (oder noch mehr Rabatt). Dann würde es preislich passen. Beim Space Star wird es ähnlich sein. Und bei Mitsubishi hast Du 5 jahre Garantie. und bei KIA sogar 7 Jahre. Da kann das Auto auch gern schon ein paar Monate alt sein. Bei VW und Konsorten hast Du so lange Garantien nicht.

Sowohl der Picanto als auch der Space Star hat in der Automatikversion auf jeden Fall eine Klimaanlage serienmäßig. Der KIA hat dann sogar den 1,2 Liter 4 Zylinder Motor mit 84 PS drin. Den habe ich selber im Picanto, allerdings mit Schaltgetriebe. der ist schon ordentlich flott unterwegs. Ich hab allerdings den GT-Line aber der Antrieb ist der selbe. Platz und Fahrkomfort haben diese kleinen Autos auch schon ausreichend.

Wenn Du übrigens einen Schwerbehindnertenrabatt bekommst, bekommst Du keinen weiteren Rabatt. Das hatten wir nämlich bei unserem auch. Wir haben Ihn dann bei einem EU-Importeur gekauft. da hatten wir beim Neuwagen ohne zu fragen schon gut 25% Rabatt.

habe mir über einen EU-Importeur einen Skoda Fabia Combi zugelegt. Wenn man mit dem Arbeitsamt-bediensteten redet, kann man den aufpreis für das Automatik-getriebe raushandeln. Er hat einfach den deutschen Listenpreis für das Automatikgetriebe eingerechnet. Damit war ich dann bei 11000€ förderungssumme. Das Auto selbst war 13k. also 2k€ aus der eigenen Tasche.

Alternative wäre halt ein Citigo, macht auch seinen Job.

Gibt es den Mitsubishi Colt nicht mehr?

Den hat sich vor ein paar Jahren ein Freund von mir (sitzt im Rollstuhl) ähnlich Behindertengerecht umbauen lassen und auch vom Arbeitsamt gefördert bekommen, so wie Du es planst.

MFG Sven

Themenstarteram 23. Juli 2018 um 12:12

Ich weiß nicht, ob ich da zu hohe Ansprüche hab an mein zukünftiges Auto, aber ich hätte generell schon gerne, dass der mir optisch einigermaßen zusagt. Das kann man in meinem Fall jetzt weder beim Colt(Weiß auch gar nicht, ob es den noch gibt grade) noch bei Skoda im allgemeinen sagen. Beim KIA komm ich übrigens teurer raus als bei den meisten anderen Kleinstwagen. Beispielsweise meine Favoriten: Mitsubishi Space Star, Hyundai i 10, Peugeot 108 und Toyota Aygo liegen fast gleich bei mir im Konfigurator bei um die 13.600€ (plus Überführungskosten) mit gewünschter Ausstattung etc. Bei Hyundai gäbe es 21% Behindirabatt, bei Toyota 20%' bei Peugeot ebenfalls und bei Mitsubishi bin ich gerade noch am Verhandeln.

kannst ja mal nach EU-Reimporte schauen. Die geben schon so mehr Rabatt als man beim Behindirabatt bekommt.

Oder halt Ansprüche zurückschrauben. Hey, man bekommt fast einen neuwagen geschenkt. ;)

Der Hyundai I10 ist der Konzernbruder des Picanto. Unterm Blech sind die sehr ähnlich. Der Picanto war ja auch nur ein Rechenbeispiel. Und KIA ist kein Billigauto. Bezogen auf das was er bietet aber ein gutes und faires Angebot.

Wenn Du den Behindertenrabatt bekommt, dann ist es nicht mehr möglich weitere Rabatte zu bekommen. Es geht immer nur einer. Mit gutem Verhandlungsgeschick bekommst Du auch als "Normalkunde" 20 und mehr Prozente. Aber wie oben schon geschrieben. EU-Importeure verkaufen NEUWAGEN mit oft deutlich über 25% Rabaatt OHNE Überführungskosten. Die Autos sind absolut identisch mit den deutschen und auch Garantien usw. sind identisch. das weiß ich aus eigener Erfahrung die ich letztes Jahr gemacht habe.

Lediglich den Umbau auf Handgas müßtest Du dann in einer fremden Werkstatt machen lassen müssen, aber das mußt du zu 99% eh so machen.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Definition Mehrkosten für Automatikgetriebe