ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Darf eine Schwinge beim Transport frei hängen

Darf eine Schwinge beim Transport frei hängen

Suzuki
Themenstarteram 8. Juni 2016 um 15:14

Hallo,

haben Federbeine eine so stabilen Anschlag, dass man das Hinterrad beim Hängertransport frei hängen lassen darf?

Hintergrund:

Ich plane eine sehr kurzen ungebremsten Anhänger, ähnlich wie die Kurzhänger, die speziell für WoMos angeboten werden.

Die Ladefläche ist nur ca. 70cm lang.

Kann ein Motorrad, in meinem Fall die 125er VanVan, mit geklemmtem Vorderrad und unter dem Motor aufgebockt und frei hängendem Hinterrad lange Strecken transportiert werden, oder machen das die Federbeine nicht mit. Das Aufbocken ist ja nur fürs Abstellen ohne die Vibrationen/Schläge beim Transport mit einem hart gefederten Hänger gedacht.

Grüße

Thorsten

Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

@thoritz schrieb am 8. Juni 2016 um 15:14:27 Uhr:

Das Aufbocken ist ja nur fürs Abstellen ohne die Vibrationen/Schläge beim Transport mit einem hart gefederten Hänger gedacht.

Du hast es erfasst;) Wobei ich mir da weniger Gedanken um die Federbeine als um den Rahmen machen würde, der ungefedert alles vom Anhänger abkriegt und das an einer Stelle des Rahmens, die nicht dafür gedacht ist, Stöße aufzunehmen.

Themenstarteram 8. Juni 2016 um 20:01

Hallo,

@MarkSawyer

es gibt ja nicht wenige, die ihr Motorrad aufgebockt transportieren.

Deren Erfahrungen hätte ich gern gehört.

Der Rahmen ist an der Stelle durch die Aufnahme des Hauptständers für noch viel stärkere Stöße gemacht.

Bei den kurzen Unterzügen und den überdimensionierten Querschnitten ist das kein Thema.

Mein R100GS damals musste 250 km aufgebockt und festgezurrt auf dem ADAC Abschlepper verbringen.

Grüßle

Thorsten

Zitat:

@thoritz schrieb am 8. Juni 2016 um 20:01:47 Uhr:

Hallo,

@MarkSawyer

es gibt ja nicht wenige, die ihr Motorrad aufgebockt transportieren.

Deren Erfahrungen hätte ich gern gehört.

Der Rahmen ist an der Stelle durch die Aufnahme des Hauptständers für noch viel stärkere Stöße gemacht.

Bei den kurzen Unterzügen und den überdimensionierten Querschnitten ist das kein Thema.

Mein R100GS damals musste 250 km aufgebockt und festgezurrt auf dem ADAC Abschlepper verbringen.

Grüßle

Thorsten

...äh...haste Dir jetzt nicht grad deine eigene Frage "beantwortet" :confused:

Mal abgesehen davon wird das Motorrad "nieder gezurrt"....und ob das gut für Ständer & Rahmen ist, sei mal dahin gestellt.

Themenstarteram 8. Juni 2016 um 22:12

Hallo,

@SalexO

die damalige Doofaktion war gar nicht gut für den Ständer.

Der hat das zwar überlebt, hatte aber danach merklich Spiel.

Das Federbein der BMW hat ne ganz andere Qualität.

Zumal die auch als Enduro ständiges Anschlagen an den Endanschlag aushalten muss.

Eine leichte Straßenmaschine wird kaum je hinten voll ausfedern und abheben, eine Enduro offroad bei fast jedem Buckel.

Grüße

Thorsten

am 9. Juni 2016 um 7:47

Dumme Ideee am frühen morgen:

Spann die Schwinge doch einfach hoch, so dass sie sich gar nicht groß bewegen kann, auch wenn sie in der Luft hängt.

..was ist mit DIESEM Anhänger??

Ist nur ein Beispiel...aber relativ klein und leicht ist er und das Motorrad steht auf den Rädern.

Themenstarteram 9. Juni 2016 um 17:25

Hallo,

@SalexO

mein Hängerprojekt ist schon zu 70% fertig.

Dieser Hänger ist maximal kurz, die Ladeplattform 70 x 100.

Dafür gibt es mehrere Aufbauten für diverse Transporte.

Fahrräder, 5 Reisekoffer, große Plattform, Gestell für 4 PKW-Räder...

Man kann auch eine sehr stabile Standschiene hinten überstehen lassen.

Aber dann kann ich ihn nicht mehr mühelos auf den "Hintern" aufstellen.

Und das ist der Clou daran.

Ich hatte 2x nen Motorrad/Fahrradhänger.

Der steht aber übers Jahr nur rum und ist sonst für fast nichts anderes zu gebrauchen.

Grüße

Thorsten

Man sollte eigentlich nie hochgebockt transportieren. Die Kiste Springt zu sehr.

Da hast du was nicht richtig gemacht. Beim abspannen von lasten darf anschliessen nichts mehr springen, hopsen etc. Tuts das trotzdem, hast du was falsch gemacht.

Das im ausgangspost erwähnte geklemmte vorderrad würde ich trotzdem mittels gurt niederzurren. Nur geklemmt reicht nicht.

Bevor Du Dir Sorgen über die Schwinge machst, würde ich mir eher mal den Hänger genau anschauen. Wenn das Mopped nicht drauf geht und die Schwinge übersteht, dürftest Du ein großes Problem mit der Last-Verteilung kriegen. Sprich: Der Schwerpunkt dürfte hinter der Anhänger-Achse liegen, und damit wäre die Stützlast bestenfalls gleich Null oder gar negativ. Dann ist der Hänger nicht fahrbar.

was die Polizei zu so einer Transportmethode sagt weiß ich auch nicht, aber ich vermute mal nix schönes.

Übrigens käme ich - egal ob verzurrt oder nicht - niemals auf die Idee, ein Mopped auf dem Hauptständer zu transportieren. Dazu ist der nicht gemacht. Das Ding steht am Besten auf den Rädern, dann passiert nix.

Also, anstatt hier rumzuspekuliren würde ich nach einem PASSENDEN Hänger schauen, dann ist das alles kein Problem.

Mit doppelschleifenrahmen würde es auch gehen. Aber der einwand mit der stützlast ist berechtigt!

Themenstarteram 13. Juni 2016 um 11:02

Hallo,

@Softail-88

warum list Du dir nicht durch, worum es hier geht?

Ich habe vier Hänger und könnte die SV125 auch einsam auf meiner 1.90 x 2.50er Plattform transportieren oder in den normalen Tieflader stellen.

Nur ist der Platz vor Hotels und bei Campingausfahrten sehr knapp.

Es macht auch keinen Spaß so ein Trumm hin und her zu rangieren.

Meine Frau kann die nicht bewegen.

Einen Mini-Hänger schon.

Die einfache Methode wäre eine stabile Standschiene, die hinten auskragt.

Der Überstand bleibt deutlich unter 1m.

Aber man muss die Schiene abnehmen, wenn man den Hänger auf der Ar..h stellt.

So passen Hänger und Auto au einen Stellplatz.

Inzwischen werden solche superkurzen Hänger auch von mehreren Herstellern angeboten.

Gerade für Wohnmobile, da über die Hälfte eh überladen rumtuckern.

Alle die Mal nachgewogen haben wissen das...

Ich habe das Verladen schon getestet und die Lasten schon gewogen. Alles ok.

Das Verladen geht genial.

Durch das sehr tiefe Fahrwerk reicht als Rampe der gelbe Fiamma-Keil, Vorderrad in die Wippe, Gabel runterzurren, Deichsel mit Stützrad hochkurbeln, Bock unter den Rahmen und über die Unterzüge festgurten. Hält selbst mit den Brettern als provisorischer Lagerbock bombenfest.

Die so genannten "passenden" Hänger haben gerade in den 2m Ausführungen grundsätzlich Probleme mit der Deichsellast. Ich hatte vor Jahren beim Profi einen 2.50er 1500kg ausgeliehen und der hatte mit 2 BMW-Boxern 5 kg auf der Kugel.

Den konnte man mit 2 Fingern anheben und er hatte auch noch ne 100er Zulassung!!

 

Grüße

Thorsten

PS: Die Polizei würde sich übrigens über derartig professionell gesicherte Ladung freuen...

Mach doch mal ein foto von deinem werk. Vllt erklärt das einiges besser.

Für 100km/h mit dem anhänger muss dein zugfahrzeug auch gewisse vorraussetzungen erfüllen. Mit was hast du gezogen?

Themenstarteram 13. Juni 2016 um 14:12

Hallo,

das Projekt ist gerade zerlegt.

Wenn die Radlagen überholt und die Achsschenkel lackiert sind mache ich gern Fotos.

Der geplante kleine Hänger muss auf rund 250 kg zGG. abgelastet werden, damit ich mit dem smart Roadster 100 fahren darf.

Mit dem geliehenen Hänger bin ich damals nur rund 90 km/h gefahren.

Grüße

Thorsten

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Darf eine Schwinge beim Transport frei hängen