ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Codieren lernen durch Simulationen

Codieren lernen durch Simulationen

Themenstarteram 10. Januar 2021 um 23:04

Da wir nun im Lockdown sind möchte ich etwas neues lernen. Codieren an Fahrzeugen... Als ein Student bin ich zwar in der Lage zu Codieren, aber an Fahrzeugen habe ich es nie getan und wollte mal fragen ob es solche Simulationen (Programme o.ä.) gibt, womit man dies "üben" kann.

Ich möchte keine Leistungssteigerungen machen, ich möchte mir einfach die Codes anschauen können und bestimmte Werte ändern können. Dies sollte nicht schwer sein, aber mir ist bewusst das man "ganz einfach" vieles kaputt machen kann.

Wie man per OBD etc. coded möchte ich nicht wissen. Dies ist ein anderes Thema.

Ich möchte lediglich Zugang zu den Softwaren haben, falls dies überhaupt möglich ist. Um mir diese Codes anschauen zu können, wo welcher Wert wie ist.

Aus Neugier hat mich das interessiert, jedoch habe ich nirgends frei zugängliche Codes gefunden.

Kann man beispielsweise online die Kompletten Daten vom Steuergerät eines F30 328i bekommen?

Dies müsste doch gehen, und würde mir das gerne anschauen.

Ähnliche Themen
17 Antworten

Die meisten Hersteller Software haben eine Simulation.

Ich kann es dir nur für Mercedes und Porsche sagen diese habe ich

Delphi und Autocom haben dies auch.

Auf https://scandoc.online/ kann man auf "Demo Modus" gehen und dort umfangreich üben.

Also ich verstehe noch nicht was er machen will.

Rumfummeln aber nix kaputtmachen, so mein Verständnis.

Aber wo, wenn es ja nicht um OBD oder Kennfeldoptimierungen geht?

Manchmal will man nur wissen wie es geht und wie man es macht! Auch ist es doch interessant was im Fahrzeug drin ist und was man uns vorenthält! Ich weiss noch als ich das erste mal Nebelscheinwerfer nachrüsten musste. Da war schon so vieles vorbereitet, was der Kunde aber als Neueinbau nochmals zahlen durfte. Weil es angeblich noch nicht vorhanden war.

der 223 ist das beste Beispiel.

Wer will, kann ja die Steuergeräte zählen.

W223-steuerger

Na dann sollte man ja wenigstens mal angeben für welchen Hersteller!

Es wird dir auch wohl kein Demo-Programm anzeigen ob deine Codierung oder Anpassung hinterher auch funktioniert. Du kannst dich höchstens mit der Menüführung vertraut machen.

Ich glaube du erwartest da zuviel von den Programmen, es ist ja auch wohl bei jedem anders.

Ich habe mir gerade erst ScanDoc für VAG zugelegt um mir das mal anzuschauen, habe da aber noch keine Zeit für gehabt so das es nur zum installieren und einmal testen gereicht hat.

Themenstarteram 11. Januar 2021 um 17:22

Ich wollte mich einfach weiter in die "Materie" des Autos reinlesen. Was wie programmiert wird, wie die Codes aussehen etc. Ich habe vieles dazu gelernt, jedoch eigentlich auch Garnichts. Ich wollte einfach aus Neugier die Codes eines Autos mir ansehen.

Ich möchte nicht von einem Auto die Daten ablesen, ändern und wieder draufspielen. Sondern lediglich einen Allgemeinen Verständnis bekommen wie die was codiert haben. Dazu habe ich auch keine Lehrbücher gefunden, wovon definitiv welche existieren aber ich weiß nicht was ich bei der Suche eingeben soll.

Das meiste was ich herausgefunden habe ich einfach nur Allgemeines Verständnis, und das man legal keinen Zugang zu solchen Codes hat.

Beispielsweise ist es einfacher den Start-Stop von einem Auto zu deaktivieren. Aber es ist viel schwieriger die DPF zu deaktivieren, da dies nicht einfach ein True/False ding ist. Man muss anscheinend die ECU Daten bekommen (was schon nicht ganz legal ist, und eine große Akt) diese dann komplett ändern. Was schon ganz interessant ist, denn die ECU daten basieren auf HTML.

Das ganze fand ich schon interessant und ist wahrscheinlich sogar ganz falsch. Aber nun wisst ihr ungefähr was ich wissen möchte. Ich will am Ende einfach wissen, wie man alles bei einem Auto (theoretisch) ändern kann. Keine mechanischen Sachen.

Was ich beispielsweise jetzt gesehen habe ist, das VCDS schonmal ein Anfang ist. Was aber sehr einfach ist, wenn man sich schon mit dem programmieren auskennt. Da muss man im Worst Case nur kurz Googlen welchen Wert man wie ändern muss.

@hadez16 hat schon wirklich Interessante Beiträge, die ich mir schon durchgelesen habe.

Mein Ziel ist am Ende, wirklich in der Lage zu sein an einem Auto alles umprogrammieren zu können.

Beispielsweise wenn man DPF deaktivieren will, gibt es diverse Seiten die gegen einen Preis die ECU-Daten umändern. Ich frage mich dann, was machen die genau mit den Daten? Ändern sie wirklich nur Sachen wie beim "Tuning" oder muss man dann doch "nur" eine Kleinigkeit umändern.

Ich erwähne oft DPF, da ich darüber viele Beiträge gefunden habe. Ich denke aber es gibt genug andere Beispiele die nicht einfach sind zu ändern.

Dan sollte du auch reichlich Geld haben.

Es gibt genug Beiträge über Lehrgeld beim Codieren, ich habe auch ein par Tausend versenkt.

Dan rechne noch die Ausrüstung, für richtiges Programmieren.

Zeit solltest du auch haben, ich habe damit angefangen, als Zeitvertreib, da ich in Rente gegangen bin.

Und über Geld musste ich mir auch keine Gedanken machen.

du willst dann noch Programmieren, das ist eine Ganz andere Hausnummer.

Und richtige Infos, wirst du im Netz auch nicht finden.

Zitat:

Ich wollte mich einfach weiter in die "Materie" des Autos reinlesen. Was wie programmiert wird, wie die Codes aussehen etc. Ich habe vieles dazu gelernt, jedoch eigentlich auch Garnichts. Ich wollte einfach aus Neugier die Codes eines Autos mir ansehen.

Du bist kein Informatiker o.ä., oder? Sonst würdest du so etwas nicht fragen.

Alles ist super-proprietär, Hersteller A kocht Suppe X und Hersteller B kocht Suppe Y. Welche Interfaces gibt es, was sind Nutzdaten, was sind Routinen, ....

Ich hatte vor Jahren mal ein Video gesehen über den Diesel-Skandal und wie der CCC das auseinander genommen hat. Das war recht interessant, findet man vermutlich auf Youtube. Falls du sowas meinst.

Zitat:

Dazu habe ich auch keine Lehrbücher gefunden, wovon definitiv welche existieren aber ich weiß nicht was ich bei der Suche eingeben soll.

Ich mache mal einen kleinen Lehrplan:

* Was ist ein Auto? => Eine Sammlung von Komponenten, Hardware und Software.

* Was sind seine Systeme, und welche Funktion haben diese?

* Wie sind diese Systeme aufgebaut: aus Sensoren, Steuergerät/en, Aktoren.

* Wie kommunizieren diese Steuergeräte untereinander? => über Fahrzeugbusse mit Standard-Technologie: CAN-Busse, Ethernet, K-Line-Busse, LIN-Busse, SENT-Schnittstellen

* Wie kommunizieren diese Steuergeräte mit den Sensoren => oft auch einfach analog, und dann einen A/D-Wandler

* Wie kommunizieren diese Steuergeräte mit den Aktoren => auch oft analog, hinter D/A-Wandlern

* Was reden die da auf den Bussen? => das kann man mitloggen

* Wie ist ein Steuergerät aufgebaut? RAM, EEPROM, CPU, Schnittstellen, A/D-Wandler

* Welche CPUs sind gängig in Steuergeräten? Tricore, diverse ARM-CPUs, MIPS-CPUs

* Wie kann man die Steuergeräte verstehen und debuggen: aufmachen, und über eine JTAG-Schnittstelle

* Wie kann man Tricore-Code verstehen? Über einen Disassembler (z.B. IDA Pro), der macht aus Hex-Binär-Code wieder Assembler, mit Tools geht es dann weiter nach C-Code (Decompiler)

* Jetzt hast du die Software-Routinen des Embedded-Systems. Auf Erwin.volkswagen.de gibt es dafür auch jede Menge Flashware-Dateien von VW. Die sind über die Teilenummer des Steuergerätes zuzuordnen.

Und eine Literaturliste:

* Fachkunde Kraftfahrzeugtechnik - https://www.europa-lehrmittel.de/.../

auch gleich das Übungsbuch dazu (Europa-Verlag)

* Konrad Reif, Automobilelektronik lernen, Springer

* Konrad Reif, Bussysteme, Springer

* Schmidgall, Zimmermann: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, Springer

* Konrad Reif, Wallentowitz: Handbuch Kraftfahrzeugelektronik: Grundlagen - Komponenten - Systeme - Anwendungen

* Florian Schäffer, OBD-Fahrzeugdiagnose in der Praxis

* Martin Frei, Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen

* Kfz-Signalatlas - https://www.doerfler-elektronik.de/signalatlas

* VCDS - das (leider sehr knappe) Handbuch dazu

* SIMKfz EFA6 - https://www.europa-lehrmittel.de/t-109/simkfz_efa6_einzellizenz-5598/

(Bisschen Simulation um Fahrzeugsysteme, aber High-Level.)

* Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, Herausgeber: Robert Bosch GmbH (Hrsg.)

Vieles davon gibt es auch in Bibliotheken, z.B. an technischen Unis oder Fachhochschulen.

In Autos ist nicht alles proprietär, hier ist eine Liste von Kommunikations-Standards:

https://automotive.softing.com/de/standards.html

Und hier sind schöne, kostenlose Poster dazu:

https://automotive.softing.com/de/service/info-poster-bestellen.html

Und der Praxisweg:

* kauf dir einen VW, Audi, Seat, Skoda mit schweren elektrischen Problemen aber viel Elektroschnickschnack, z.B. für 300 EUR, z.B. einen Golf 4 Highline, Ottomotor oder Dieselmotor ist egal

* kauf dir noch einen baugleichen VW, Audi, Seat, Skoda, der aber noch läuft, noch einen Golf 4 mit gleichem Motor, auch Ausstattung Highline, z.B. für 2000 EUR

* kauf dir VCDS

* kauf dir Multimeter, Oszilloskop, Bus-Logger

* lade dir den Schaltplan Golf 4 von erwin.volkswagen.de

* nimm diesen Teilekatalog: https://www.online-teile.com/de/

* besorg dir deinen Lernplatz, wo diese zwei Gölfe stehen, möglichst in Nähe einer Steckdose und wo auch ein Regal ist für ausgebaute Teile

Und jetzt: lerne am funktionierenden Golf die einzelnen Systeme, wie sie funktionieren: Motorsteuerung, (Automatik), Bremssystem mit ABS/ESP, Servolenkung, Infotainment, Kombiinstrument, die ganze Komfortelektronik,

* du solltest dabei die Adern/Leitungen nachvollziehen (mit Schaltplan), die Aktoren und Sensoren und Steuergeräte physisch identifizieren

* vollziehe auch die anderen Teile im Teilekatalog nach (nötige Mechanik)

* miss die Signale auf den Leitern, vollziehe nach, warum die Signale sind, wie sie sind

* lade dir von Erwin.volkswagen.de auch die Reparaturanleitungen für Golf 4 runter, das sind ca. 50 Stück für die ganzen Teilsysteme

* repariere mit dem Wissen (und hunderten Vergleichen) den kaputten Golf, erstmal noch nix tunen oder wegkonfigurieren, sondern so, dass er wirklich wieder gut läuft nach Herstellervorstellungen

Und wenn du das alles hast, dann informiere dich zu Kfz-Sicherheit, Umweltschutz. Da gibt's Ausbildungsliteratur für Kfz-Sachverständige oder Prüfingenieure, z.B. bei TÜV und DEKRA.

Literatur:

Heribert Braun, Rainer Krautscheid: Die Hauptuntersuchung, Vogel-Verlag

Braun, Bönninger, Missbach, Süßbier: Erkennen und Bewerten von Mängeln an elektronischen Systemen im Kraftfahrzeug, Kirschbaum-Verlag

Und wenn du das auch verstanden hast, dann lerne, wie man einen DPF rausbauen und die OBD-Routinen rauscodieren *könnte*, aber natürlich nicht macht. Sondern lieber den DPF diagnostiziert/repariert/reinigt/tauscht, oder das Drumrum repariert.

Und warum man auch in Motorsoftware nicht einfach die Kennfelder rumpfuscht, sondern erstmal das ganze System und die Motorsteuergung versteht, die AGR, das Luftsystem, das Einspritzsystem, die Emissionsminderungssysteme.

Und noch ne Link-Sammlung mit Fachliteratur:

https://www.krafthand-shop.de/Fachliteratur/Kfz-Elektrik-Elektronik/

https://www.europa-lehrmittel.de/c-109/fachkunde_kraftfahrzeugtechnik/

https://automotive.softing.com/de/standards.html

...das sollte ihn beschäftigen :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen