ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsverstärker weg und Hauptbremszylinder nur mit Vorderräder verbinden

Bremsverstärker weg und Hauptbremszylinder nur mit Vorderräder verbinden

Themenstarteram 18. Mai 2020 um 19:04

Hallo zusammen,

In meinem Hobbyprojekt möchte ich Folgendes tun:

1. Bremskraftverstärker entfernen

2. Alle vier Bremsleitungen des Hauptbremszylinders mit den Vorderrädern verbinden. Ich möchte es tun, indem ich zwei Ausgänge mit der linken Bremse und die anderen beiden mit der rechten Bremse verbinde.

Meine Idee ist es, eine schnelle und stärkere Bremswirkung zu erzeugen. Und auch das Fehlen von Bremskraftverstärkern auszugleichen.

Kann jeder Experte sagen, ob dies funktionieren würde?

MfG

Beste Antwort im Thema

Ich würde die Bremsleitungen am Ersatzrad anbringen. Das hat bestimmt noch keiner

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

das parallelschalten zweier Ausgänge bringt absolut nichts.

DoMi

Zitat:

@zaraf123 schrieb am 18. Mai 2020 um 19:04:55 Uhr:

Meine Idee ist es, eine schnelle und stärkere Bremswirkung zu erzeugen. Und auch das Fehlen von Bremskraftverstärkern auszugleichen.

Wie oben beschrieben, ist es für die Druckverhältnisse egal, ob Du eine, oder zwei Leitungen anschließt. Es reicht, die zwei Leitungen nach hinten abzuklemmen und zu verschließen.

Aber Deine Ziele wirst Du wohl eher nicht erreichen.

Die Vorderachsbremse trägt die Hauptlast. D.h. das Abklemmen der Hinterachse hat da keinerlei positiven Effekt.

Ohne Bremskraftverstärker baust Du den Druck langsamer auf (keine schnellere Bremswirkung) und auch absolut wird die Bremsleistung natürlich geringer, weil die Hinterräder nicht mehr mitbremsen.

Zusätzlich wirst Du für eine vergleichbare Bremswirkung natürlich ohne Bremskraftverstärker eine viel höhere Pedalkraft aufbringen müssen.

Was genau stört Dich den am BKV, dass der unbeding raus soll? Egal ob mit oder ohne BKV, mit dem Bremspedal trittst Du immer direkt in die Hydraulik. Der BKV liefert lediglich eine zusätzliche Kraft, so dass bei gleicher Pedalkraft eine höhere Bremsleistung erzielt wird.

Themenstarteram 18. Mai 2020 um 19:30

Vielen Dank für die Klarstellung. Im Grunde stelle ich das Fahrzeug auf elektrisch um, und deshalb ist das Laden des Bremskraftverstärkers eine Herausforderung. Ich suche nach einer einfachen Möglichkeit, das derzeitige System zu nutzen und die maximale Bremswirkung zu erzielen. Für das Heck habe ich ein unabhängiges Bremssystem, daher glaube ich, dass die additive Wirkung ausreichend wäre.

Ich verwende das Polo MK5-System und hoffe, dass der benötigte Kraftaufwand ohne Bremskraftverstärker nicht enorm sein wird.

Ist es auch möglich, die Ausgänge für hinten direkt am Hauptzylinder zu schließen?

 

Zitat:

@MacV8 schrieb am 18. Mai 2020 um 19:22:26 Uhr:

Zitat:

@zaraf123 schrieb am 18. Mai 2020 um 19:04:55 Uhr:

Meine Idee ist es, eine schnelle und stärkere Bremswirkung zu erzeugen. Und auch das Fehlen von Bremskraftverstärkern auszugleichen.

Wie oben beschrieben, ist es für die Druckverhältnisse egal, ob Du eine, oder zwei Leitungen anschließt. Es reicht, die zwei Leitungen nach hinten abzuklemmen und zu verschließen.

Aber Deine Ziele wirst Du wohl eher nicht erreichen.

Die Vorderachsbremse trägt die Hauptlast. D.h. das Abklemmen der Hinterachse hat da keinerlei positiven Effekt.

Ohne Bremskraftverstärker baust Du den Druck langsamer auf (keine schnellere Bremswirkung) und auch absolut wird die Bremsleistung natürlich geringer, weil die Hinterräder nicht mehr mitbremsen.

Zusätzlich wirst Du für eine vergleichbare Bremswirkung natürlich ohne Bremskraftverstärker eine viel höhere Pedalkraft aufbringen müssen.

Was genau stört Dich den am BKV, dass der unbeding raus soll? Egal ob mit oder ohne BKV, mit dem Bremspedal trittst Du immer direkt in die Hydraulik. Der BKV liefert lediglich eine zusätzliche Kraft, so dass bei gleicher Pedalkraft eine höhere Bremsleistung erzielt wird.

Mal eine andere Frage: Soll das Auto noch mal zugelassen auf der Straße stehen?

Wie wäre es mit einer elektronischen Unterdruckpumpe? So etwas ist bei einigen Dieselmotoren genau für den gleichen Zweck verfügbar.

Themenstarteram 18. Mai 2020 um 19:48

Zitat:

@MacV8 schrieb am 18. Mai 2020 um 19:38:45 Uhr:

Wie wäre es mit einer elektronischen Unterdruckpumpe? So etwas ist bei einigen Dieselmotoren genau für den gleichen Zweck verfügbar.

Vielen Dank für den Rat. Ich habe einige von ihnen von Hella gesehen. Ich hoffe, es gibt eine Universalpumpe, die mit Polo kompatibel ist.

Garantiert, ausser 12V und einer Möglichkeit einen Sensor anzuschließen braucht man bei einer einfachen Pumpe nicht mehr.

Ich würde die Bremsleitungen am Ersatzrad anbringen. Das hat bestimmt noch keiner

Lösung siehe MacV8

es ist schlimm wenn jemand an der Autobremse bastelt, der nicht einmal die Grundbegriffe der KFZBremshydraulik beherrscht.

Im gesamten Bremssystem (verbundenes Hydrauliksystem) egal an welcher Leitung herrscht der gleiche Druck. Ergo selbst wenn du 20 Leitungen zusammenschließt erhöht sich der Druck also nicht.

Ich kann den vorhandenen Druck zwar an beliebig vielen Stellen gleichzeitig abnehmen, aber er wird dadurch weder höher noch niedriger. Was ergibt 1x1? Wenn du jetzt 2 errechnest hast du sie gewonnen die goldene Zitrone.

Wenn du den Bremsdruck nach dem Bremskraftbegrenzer für die Hinterachse abzweigst kann es je nach System sogar zu einer schlechteren Bremswirkung kommen. Denn dort wird der Druck für die Hinterachsräder technisch reduziert und damit auch der Druck an den nunmehr nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren mit der Vorderachse verbundenen Bremsen.

Was denkt sich wohl dein Steuergerät bei einer solchen Konstellation wie Du sie bastelst.

Gott sei Dank muss ein Umbau zur Abnahme zur TU.

Bei uns liegt der TÜV gleich neben einem Schrotthändler. Die haben hoffentlich eine Direktverbindung zur Schrottpresse, damit die Fahrzeuge von Bastlern wie Dir gleich dorthin umgeleitet werden und nicht mehr am Verkehr teilnehmen.

also grundsätzlich könntest du die ausgänge am hbz direkt schliessen,

sofern du nicht im öffentlichen Strassenverkehr unterwegs bist,

aber das hilft dir bei deinem Projekt nicht.

und den Bkv Brauchst du auf jeden fall, ich weis ja nicht um welches Fahrzeug es geht aber ohne Verstärker wirst du Ein Fahrzeug was mit Verstärker Ausgeliefert wurde

kaum zum Stehen bekommen

Bei den A2-Freun.de gibt es einige, die die Knutschkugel (z.T. schon lange) auf elektrisch umgerüstet haben, und nach erflogreicher §-Abnahme wieder im Bereich der StVZO unterwegs sind. Hatten wohl das gleiche Problem, weiß aber nicht, wie die das gelöst haben.

gute Idee, schau bei den elektro autos nach lösungen

Themenstarteram 19. Mai 2020 um 12:21

Eigentlich ja :p

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 18. Mai 2020 um 19:37:34 Uhr:

Mal eine andere Frage: Soll das Auto noch mal zugelassen auf der Straße stehen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsverstärker weg und Hauptbremszylinder nur mit Vorderräder verbinden