ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Bremse hinten!

Bremse hinten!

Mercedes C-Klasse S203
Themenstarteram 12. September 2020 um 14:14

Moin!

Jemand schonmal die hinteren Bremsen erneuert?

Wollte heute die Bremsscheibe erneuern und Belege natürlich.

Leider selbst nachdem ich alles gelöst habe bekomme ich die Scheibe nicht ab!Jemand einen Tipp?!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 12. September 2020 um 22:55

zu Maik270 CDI!

Ich bin Mercedesmitarbeiter aber halt kein KFZ Mechaniker.Doch weiß ich durch 25 Jahre Youngtimerrestauration wie man eine Bremse instand setzt.Du kannst gerne in die Fachwerkstatt fahren 1 Woche warten und 450€ bezahlen.Ich habe meine Wagen noch nie in der Werkstatt gehabt und es gab noch nie Beanstandungen beim Tüv nach meinen Reparaturen.

Also keine Panik !!!

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo!

Du musst die Feststellbremse lösen, die Bremsbacken drücken von innen gegen die Scheibe. Das ganze kannste lässt sich mit einem Einstellrad lösen, welches sich hinter der Bremsscheibe verbirgt und mit einem Schrauebendreher durch eines der Löcher in der Scheibe zu bedienen ist.

Bei mir reicht es jedoch immer, die Feststellbremse einfach zu lösen (vorausgesetzt das Fahrzeug ist ausreichend gesichert)

Themenstarteram 12. September 2020 um 16:52

Danke für deine Antwort!Die Scheibe war auf der Nabe fest.3Hammerschläge und sie war runter.

Keine Ahnung, aber Bremse erneuern, ich glaube das geht los.

Hole dir einen Opel Corsa wenn die Kohle für eine Merc. Werkstatt nicht ausreicht.

Wenn ich so etwas lese, werde ich immer stinksauer. Bin schon mal von so einem

Möchtegernbremsenmeister umgefahren worden.

Zitat:

@Maik270CDI schrieb am 12. September 2020 um 16:58:01 Uhr:

Keine Ahnung, aber Bremse erneuern, ich glaube das geht los.

Hole dir einen Opel Corsa wenn die Kohle für eine Merc. Werkstatt nicht ausreicht.

Wenn ich so etwas lese, werde ich immer stinksauer. Bin schon mal von so einem

Möchtegernbremsenmeister umgefahren worden.

Komisch das soviele das selber können, klar kann man da was falsch machen aber so schwer ist das nicht .es gibt viele Videos auf YouTube wo es ganzgenau gezeigt wird .DB nimmt um die 100 euro die Std

Zitat:

@wilfried.1 schrieb am 12. September 2020 um 17:31:29 Uhr:

Zitat:

@Maik270CDI schrieb am 12. September 2020 um 16:58:01 Uhr:

Keine Ahnung, aber Bremse erneuern, ich glaube das geht los.

Hole dir einen Opel Corsa wenn die Kohle für eine Merc. Werkstatt nicht ausreicht.

Wenn ich so etwas lese, werde ich immer stinksauer. Bin schon mal von so einem

Möchtegernbremsenmeister umgefahren worden.

Komisch das soviele das selber können, klar kann man da was falsch machen aber so schwer ist das nicht .es gibt viele Videos auf YouTube wo es ganzgenau gezeigt wird .DB nimmt um die 100 euro die Std

und das Portal hier ist genau dafür daß wir uns selber helfen können ,man lernt doch einiges dazu wo man den Fehler suchen soll. Denn so manche Werkstatt erneut Teile die nicht defekt sind nur damit die Kasse stimmt . ansonsten kann man auch mit den Wissen den Auftrag genau definieren

Zitat:

@Maik270CDI schrieb am 12. September 2020 um 16:58:01 Uhr:

Hole dir einen Opel Corsa wenn die Kohle für eine Merc. Werkstatt nicht ausreicht.

Ach, ach, hör mir mit den super Werkstätten auf. Schlechter kann es auch ein blutiger Anfänger nicht machen. Ausser bei diversen Firmenwagen war ich in meinem ganzen Leben nur 3x in einer Werkstatt. Das Ergebnis: jedesmal ein Fiasko.

Es reichte von vergessenem Öleineinfülldeckel (womit der gesamte Motorraum inkl. Dämmmatten mit Motoröl "konserviert" wurden), über nicht angezogene Radmuttern bis hin zu Totalversagen der Bremsanlage bei 160 km/h auf der BAB. Und es war jedesmal eine andere Werkstatt, Fachwerkstatt wohlgemerkt.

Ist mir bei den von mir gewarteten und reparierten Fahrzeugen und das waren einige, in 30 Jahren kein einziges Mal passiert. Die völlig überzogenen Tarife, die mangelnde Servicebereitschaft und das geradezu arrogante Auftreten haben mich zum völligen Werkstattverweigerer werden lassen. Ich kann es mir leisten, will es aber nicht.

Den letzten Knaller hat die BMW in Düren geleistet. Waren nicht in der Lage einen Auftrag über 10T€ Unfallreparatur + 2T€ Nachrüstung (PPK + Tieferlegung) an Land zu ziehen. Der Serviceberater hat sich, nachdem die Verhandlung etwas strenger wurde, einfach nicht mehr gemeldet. Kein Wunder dass es dann die kleinen Betriebe machen, die a) verdeckt sowieso die Drecksarbeit für die Premiumwerkstätten abwickeln, aber nur einen Bruchteil des Geldes bekommen und einen b) wenn sie 10T€ über die Versicherung abrechnen können auch noch ungefragt mit Sonderleistungen verwöhnen.

Zurück zum Ausgangspunkt. Ja, die Frage mag im Zusammenhang mit einer Bremsenreparatur vielleicht bedenklich scheinen, andererseits ist keine Frage zu töricht um nicht gestellt zu werden. Warum? Siehe oben.

Groetjes, R.M.

Themenstarteram 12. September 2020 um 22:55

zu Maik270 CDI!

Ich bin Mercedesmitarbeiter aber halt kein KFZ Mechaniker.Doch weiß ich durch 25 Jahre Youngtimerrestauration wie man eine Bremse instand setzt.Du kannst gerne in die Fachwerkstatt fahren 1 Woche warten und 450€ bezahlen.Ich habe meine Wagen noch nie in der Werkstatt gehabt und es gab noch nie Beanstandungen beim Tüv nach meinen Reparaturen.

Also keine Panik !!!

Zitat:

@3bgThomas schrieb am 12. September 2020 um 22:55:59 Uhr:

zu Maik270 CDI!

Ich bin Mercedesmitarbeiter aber halt kein KFZ Mechaniker.Doch weiß ich durch 25 Jahre Youngtimerrestauration wie man eine Bremse instand setzt.Du kannst gerne in die Fachwerkstatt fahren 1 Woche warten und 450€ bezahlen.Ich habe meine Wagen noch nie in der Werkstatt gehabt und es gab noch nie Beanstandungen beim Tüv nach meinen Reparaturen.

Also keine Panik !!!

Wenn Du so genau Beccheid weißt, wieso stellst Du dann so eine dumme Frage?

Sorry, aber Laien haben an der Bremse nichts verloren.

Im Lehrbuch ist halt nicht aufgeführt das die Scheibe an der Nabe festgehen kann.

Und da wird man doch wohl fragen dürfen.

Diese Diskussion wurde hier im Forum doch schon so oft abgehalten.

Wer keine Ahnung hat, der hat natürlich nix an der Bremsanlage verloren. Und dass Scheiben nunmal an der Nabe festkorrodieren können sollte eigentlich auch jedem klar sein, aber kein Vorwurf an der Stelle.

Wers lernen will sollte sich vorher ausgiebig informieren und es sich am Besten zeigen lassen.

Aber jetzt bitte nicht anfangen die Kompetenzen der ausgebildeten Fachkräfte in Frage zu stellen, nur weil einige Male Fehler unterlaufen sind. Wer das Gefühl hat, dass an seinem Auto nicht richtig gearbeitet wurde, der soll sich beim Leiter oder Serviceberater beschweren, und nicht predigen dass alle Werkstätten Müll leisten, und dass es jeder Depp besser kann.

Zitat:

@Hinnerk1963 schrieb am 13. September 2020 um 09:03:01 Uhr:

Zitat:

@3bgThomas schrieb am 12. September 2020 um 22:55:59 Uhr:

zu Maik270 CDI!

Ich bin Mercedesmitarbeiter aber halt kein KFZ Mechaniker.Doch weiß ich durch 25 Jahre Youngtimerrestauration wie man eine Bremse instand setzt.Du kannst gerne in die Fachwerkstatt fahren 1 Woche warten und 450€ bezahlen.Ich habe meine Wagen noch nie in der Werkstatt gehabt und es gab noch nie Beanstandungen beim Tüv nach meinen Reparaturen.

Also keine Panik !!!

Wenn Du so genau Beccheid weißt, wieso stellst Du dann so eine dumme Frage?

Sorry, aber Laien haben an der Bremse nichts verloren.

Ich schraube bereits mein Leben lang an Fahrzeugen die früher vorne und hinten Trommelbremsen besaßen. Bei meinem S203 hatte ich die Scheibe hinten bereits von der Radnabe runter, bei zurückgedrehten Sätteln und vollständig entspannten Seilen. Aber Sie ließ sich immer noch nicht herunternehmen. Da kommt man schon ins Grübeln. Letztlich hatte sich ein Rostkragen auf der Innenseite der Scheiben entwickelt, der das abnehmen verhindert hat. Mit Hammer und Durchschlag habe ich durch die Löcher der Radbolzen Stück für Stück die Sättel herausgedängelt. Das hatte ich lange nicht in der Form.

Manchmal gibt es eben besondere Situationen die einem schon etwas mehr abverlangen…

Maik270CDI,

warum immer gleich mit der "Keule" drauf hauen, dass geht doch auch anders. Wenn ich an meinem was zu machen habe, geh ich auch nicht zu MB sondern in eine Freie Werkstatt und da kann ich sicher sein, dass die wissen was die machen. Sind beides KfZ-Meister die sich selbstständig gemacht haben und immer gut ausgebucht sind. Ich habe auch schon schlechte Erfahrungen gemacht mit Marken-Fachbetrieben, der Mann meiner Nichte ist KfZ-Meister bei einer BMW-Niederlassung und sollte meine Hinterachsbremsen Komplett machen. Bis ich nach 2 Jahren zum TÜV musste glaubte ich mich in Sicherheit, als ich dann die Ergebnisse bekam wurde mir NACHTRÄGLICH noch Angst und Bange. Der TÜV-Prüfer sagte mit das die Feststellbremse nicht funktionierte, dass war im Nachhinein, dass kleinste Übel, da meine Gesamte Hinterachsbremse total falsch Montiert war und eigentlich gar nicht hätte vom Hof der BMW-Werkstatt fahren dürfen. Die ganze Geschichte hat mich zum Schluss dann nochmal 450€ inkl.Teile gekostet. Das ist der Grund warum ich, wenn überhaupt nur noch meine Teile bei MB kaufe und dann von der Freien einbauen lasse. Kleinigkeiten wie Bremsbelagwechsel vorne mach ich immer noch selber, genau wie den Wechsel der Bremsscheiben vorne und das seit über 40 Jahren. Heute geh ich nur noch an Dinge ran wo ich weiß, dass ich nichts falsch machen kann z.B. Zündkerzen oder Zündspulen wechseln oder Luftfilter wechseln.

"Ich schraube bereits mein Leben lang an Fahrzeugen die früher vorne und hinten Trommelbremsen besaßen. Bei meinem S203 hatte ich die Scheibe hinten bereits von der Radnabe runter, bei zurückgedrehten Sätteln und vollständig entspannten Seilen. Aber Sie ließ sich immer noch nicht herunternehmen. Da kommt man schon ins Grübeln. Letztlich hatte sich ein Rostkragen auf der Innenseite der Scheiben entwickelt, der das abnehmen verhindert hat. Mit Hammer und Durchschlag habe ich durch die Löcher der Radbolzen Stück für Stück die Sättel herausgedängelt. Das hatte ich lange nicht in der Form.

Manchmal gibt es eben besondere Situationen die einem schon etwas mehr abverlangen…"

 

Wenn man schon die Bauteile einer Bremse nicht richtig benennen kann, sollte man erst recht nicht daran herumbasteln. Denn durch die Löcher der Radschrauben (Bolzen sind feststehende Gewinde) kommt man beim besten Willen nicht an den Sattel, der umfasst die Scheibe außen.

Du meinst vermutlich die Bremsbacken der innenliegenden Trommelbremse. Wenn man deren Nachstellmechanismus komplett zurückgestellt hat, lässt sich die Scheibe normalerweise problemlos auch mit einem beim 203er obligatorischen dicken Rostrand über die Beläge weg abziehen. An den Seilen braucht man gar nicht herumzufummeln.

Mir stehen übrigens in allen möglichen Foren regelmäßig die Haare zu Berge, wenn ich lese, was die Bescheidwisser so von sich geben.

Andererseits bin ich auch immer wieder entsetzt, was die Kollegen in den Werkstätten oft für Arbeit abliefern. Da wird oft gegen alle Richtlinien und wider besseren Wissens geschraubt, Hauptsache schnell und bequem. Deshalb wundert es mich auch nicht, dass die meisten Werkstatttests katastrophal ausfallen. Wie von ATU, Pitstop und Euromaster letztes Jahr in Autobild. Das war teilweise pure Comedy, was die Tester dort erlebt haben.

Ja leider werden die Mechaniker immer mehr auf Zeit getrimmt ,sie müssen die Arbeit in der halben vorgegeben Zeit schaffen ,und sollen noch neue Arbeit generieren (also Auftrag ausweiten) .Sie konzertieren sich einfach nicht auf die eigentliche Arbeit Sie haben auch noch die Finanzen (ihr eigener Lohn Provision im Kopf) So machen die Firmen ihrer Ruf kaputt Billig Löhne teuer verkaufen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen