ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Brauche Hilfe bei Camper-Kaufentscheidung T4/H-1/L400/Ducato/Vivaro/Trafic

Brauche Hilfe bei Camper-Kaufentscheidung T4/H-1/L400/Ducato/Vivaro/Trafic

Themenstarteram 1. März 2020 um 20:17

Guten Tag liebe Motorgemeinde,

ich bin neu hier im Forum und brauche direkt Hilfe bei einer relativ bald anstehenden Kaufentscheidung.

Um es möglichst einfach klar zu machen bei was genau ich Hilfe brauche, erzähle erst mal kurz etwas über mich und meine Bedürfnisse an mein zufünftiges Fahrzeug.

Bislang fahre ich einen Santana PS10 bj06 (ähnlich Defender 110) namens Bowser, der jetzt aber erstmalig nicht durch den TÜV gekommen ist und schon einige Roststellen und andere kleinere Krankheiten hat. Das Problem mit Bowser ist, dass es hart ist Ersatzteile und willige KFZ-Werkstätten zu finden. Ich selber habe leider nicht so viel Zeit, wie ich gerne für ihn hätte um mich adequat um ihn zu kümmern.

Nun suche ich nach einer Camper-Van Lösung die mich einigermaßen entspannt durch Europa-Urlaube bringt und gleichzeitig alltagstauglich ist.

Der Bus will selbst ausgebaut werden und soll in der Anschaffung nicht mehr als 3000€ kosten.

Ich weiß, dass ist nicht viel aber ich habe kein Problem damit ein Fahrzeug in etwas schlechterem Zustand zu kaufen und dann noch mal Geld reinzustecken.

Ein Freund von einem Freund kauft jedes Jahr irgendeine Rostlaube und fährt diese nach Marokko um ihn dort neu lackieren und reparieren zu lassen. Das könnte ich mir auch gut vorstellen, dass zu machen.

Die Frage wäre nur mit welchem Auto macht das am meisten Sinn.

Was den Rost angeht, wäre es meine Idee das Auto nach Marokko zu bringen und ihn dort mit U-Pol Raptor Bedliner lackieren zu lassen. Nach drei Schichten ist das Teil Kugelsicher und hält erst mal ein paar Jahrzehnte. Zumindest in meiner (vllt? Traum-)Welt. Was haltet Ihr von der Idee? Lohn sich das?

Die Prioritäten bei der Modellwahl wären:

1. Ersatzteilverfügbarkeit

2. Einfach reparierbar - Werkstatt bekanntes Fahrzeug

3. möglichst geringe Mängelliste

Bislang habe ich folgende Modelle in Erwägung gezogen:

(in dieser Reihenfolge favorisiert)

VW T4 (Bj 02/03) - Hab gelesen das Baujahr 02-03 die besten dieser Serie waren - Wie seht ihr das?

Die meisten die ich in der Preisspanne gesehen hab, hatten bis auf wenige Ausnahmen halt ca 380 bis 450tkm drauf.

Aber der Vorteil wäre, dass es (zumindest in meinem Glauben) immer recht einfach sein wird, an Ersatzteile ran zu kommen und eine Werkstatt zu finden, die nicht direkt beim Anblick die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Beim meinem Santana ist das echt nicht leicht.

Der Punkt ist, ich wäre bereit im läufe der nächsten Jahre immer mal wieder 1-2000€ zu investieren um ih am laufen zu halten, aber ich möchte dafür einfach kein Sorgenkind wie meinen jetzigen.

Hier ein Beispiel

Link

 

Mitsubishi L400 (Bj 99 bis 01) - auch hier habe ich viel gutes über die Zuverlässigkeit gelesen - komischerweise habe ich aber kein Modell in dieser Altersklasse gefunden das über 260tkm aufm Tacho hat. Wenn man mit dem Bulli vergleicht.. die stehen of auch mit 500tkm online. Heißt das jetzt die werden nicht viel älter oder was ist eure Erfahrung mit diesem Fahrzeug?

Der Vorteil hier ist klar der Preis. 125tkm für 1900€ wie hier in diesem Beispiel, ist halt schon ganz nett.

Link

 

Hyundai H-1 (Bj 03 bis 08) - ähnlich wie beim L400.. sehr günstig aber kaum Fahrzeuge auf dem Markt die viel über 200tkm haben.

Link

 

Fiat Ducato - hier gehen die Meinungen auseinander. Vor allem wegen dem Rost.

Ein Freund hat sich mal bei seiner Suche nach einem Bus, mit einem alt-eingesessenen KFZ-Mechaniker unterhalten und der meinte wohl, dass ab Baujahr 95 (wenn ich mich recht erinnere) die Motoren bis über 400tkm laufen und die Modelle auch recht einfach und günstig zu reparieren wären.

Wenn das Problem hauptsächlich Rost wäre, ist das für mich ok, bei dem Preis. Die gibts nächmlich extrem günstig hinterhergeworfen. Was mich allerdings auch wieder stutzig macht und ich auch in Foren recht viel auf unmut zu diesem Model gestoßen bin.

Was meint Ihr zum Ducato? Würdet ihr die Aussagen von diesem Mech so unteschreiben und wenn ja für welches Baujahr?

Nachteil ist evtl die Alltagstauglichkeit.. zumindest bei den größeren Modellen.

Link

 

Opel Vivaro oder Renault Trafic - aufgrund der hässlichen Bauweise die letzten auf der Liste.

Bei meiner Suche sind diese beiden Modelle aber auch immer wieder genannt worden.

So wie es aussieht bekommt man die auch relativ günstig. Aber dazu müssten die mich schon wirklich überzeugen.

Was meint ihr bei diesen Fahrzeugen? Wenn daumen hoch.. warum? welches Modell und Bj?

 

Ich weiß, dass sind viele Fragen und ich will auch keinen Glaubenskrieg auslösen aber ich hoffe dennoch, hier ein bisschen mehr Sichheit in meiner Wahl finden und eure Tipps zu hören.

Tausend Dank euch schon mal im Vorraus für eure kostbare Zeit und eure Hilfe!

Gruss

Ähnliche Themen
10 Antworten

Was ist denn dein Anspruch an den Ausbau?

- Stehhöhe?

- Festbett? Wie groß?

- Wie viele Personen?

- Strom- und Wasserversorgung?

- ...

Nach diesen Eckdaten solltest du erst mal die Größe deines Vans festlegen. Deine Kandidaten unterscheiden sich doch erheblich.

Ducato 244 oder 230 wäre zumindest in dem Budget machbar, man braucht aber reichlich Erfahrung um die 95% Schrott auszusortieren. Gibt es in mehreren Längen/Höhen. Das Thema Rost ist spätestens beim TÜV ein großes Thema, also nicht zu wenig beachten...

Themenstarteram 2. März 2020 um 1:21

Hallo Franneck,

danke erst mal für deine Antwort.

Stehhöhe brauchts eher nicht.

Bett sollte für 2 Personen reinpassen aber das wäre bei allen Modellen der Fall.

Werde selbst ein Bettgestell und ein Schuladensystem bauen welches ich auch relativ einfach rausnehmen kann wenn ich den Wagen mal zum Transport benötigen sollte.

Wasserversorgung brauchts auch nicht. Strom werde ich von meinem Santana übernehmen.

Da hab ich auf dem Dachträger, ein ausklappbares Solarpanel mit 2x100W, 140AH Batterie und 1000W Wandler.

Dachträger sollte für den neuen auch her.. Aber ich glaube den gibt es auch für jeden dieser Modelle.

Wenn du dir den Ducato aus meinem Link anschaust, siehst du auch das der nicht so ein hohes Hardtop hat.

Will eher etwas kompakteres welches eben auch im Alltag gut fahrbar ist und ggf auch mal in ne Tiefgarage passt.

Das Thema mit dem Rost soll ja wie gesagt auch nicht vernachlässigt werden. Geplant ist evtl eine komplette Neulackierung... falls notwendig.

Schönen Abend!

Ich persönlich würde zu den bewährten Dieselmotoren (2.5 Tdi, 2.8 oder 2.3 JTD) beim Ducato greifen. Die von dir gezeigte Variante ist selten und zudem würde mich Erdgas insbesondere unterwegs zu stark einschränken. Ich würde auch eher nach einem Kasten schauen, da Dämmung und Ausbau einfacher sind.

Worauf man dann bei der Besichtigung achten sollte, findest du am besten in den speziellen Marken-Foren. Erweitere die Suche auch ruhig auf die weitgehend baugleichen Peugeot Boxer und Citroen Jumper.

Beim T4 wirst du für den Kurs vermutlich nur Kernschrott finden.

Zu den anderen Autos kann ich leider wenig sagen.

Moin,

Du hast jetzt schon nicht die Zeit dich um das Auto das du hast zu kümmern und möchtest dir quasi das gleiche als Bus/Van kaufen. Wo kommt denn da auf einmal die Zeit her um das Auto verkehrstüchtig zu machen/zu halten? Und was denkst du wohl sagt der TÜV zu einer Marokkostandard Reparatur? Plaste/Elaste auf Rost ist eben kein Blech und ganz so blöd sind die nun auch meistens nicht.

Ganz ehrlich - die meisten dieser Autos für maximal 3000€ sind Kernschrott, verschlissen von Handwerkern, Lieferdiensten und weiß sonst noch für was. Wenn die noch ausreichend gut wären würden die von diesen Kreisen nicht auf den freien Markt geworfen. Ich habe letztens noch einen T4 für 2400€ mit einer Bekannten angesehen, die mir das nicht glauben wollte - die Kiste hat nicht Mal mehr richtig gebremst, von den knapp 70 PS oder so waren wohl auch schon 30 geflüchtet und der Diesel war überall im Motorraum - vom Rost reden wir nicht, der war zwar wahrscheinlich noch nicht legal, aber schon an jeder Ecke zu finden.

Ich befürchte, dass du dir da wirklich zu gute Zustände für das Geld herbeifantasierst - Spar und leg 6000€ auf den Tisch, ich denke dafür gibt es gute Basisfahrzeuge, die noch nicht im Bereich des Seelenverkäufers angekommen sind. Und lass dich da von den YouTube Kanälen zu günstigen DIY Campern täuschen, achtet man da auf die Randdetails bemerkt man ganz schnell, dass die da teils mehr als 12 Monate eine Totalrestauration durchführen. Klar, könntest du machen - aber dazu brauchst du entweder die Zeit oder das Geld.

LG Kester

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

VW T4 (Bj 02/03) - Hab gelesen das Baujahr 02-03 die besten dieser Serie waren

Betonung auf WAREN ;)

ich fürchte, dass die, die Du für 3 k€ kriegst, noch schrottiger sind als ein bj06 Defender 110-Plagiat!

 

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Mitsubishi L400 (Bj 99 bis 01) - auch hier habe ich viel gutes über die Zuverlässigkeit gelesen - komischerweise habe ich aber kein Modell in dieser Altersklasse gefunden das über 260tkm aufm Tacho hat.

dürften so mit +/- 15 Jahren mehrheitlich ein Rostproblem haben

und dann von Exporteinkäufern in sonnigere Gefilde verfrachtet werden!

 

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Hyundai H-1 (Bj 03 bis 08) - ähnlich wie beim L400.. sehr günstig aber kaum Fahrzeuge auf dem Markt die viel über 200tkm haben.

hier könntest Du am ehesten die Chance haben, was mit fairem Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden ...

(ansonsten: siehe Kommentar zum L400)

 

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Link

wegen "vor 3 Tagen der Turbo seinen Geist aufgegeben hat":

kannst DU den Schaden realistisch bewerten?

 

wäre ja blöd, wenn wegen irgendwelcher Folgeschäden der restliche Motor auch hinüber ist?

 

bzw. Du bist dann mehrere Wochen unterwegs, wenn Du - mangels eigenem Antrieb - zwei Maultiere vorspannen musst, um das Auto zu der Werkstatt Deines Vertrauens nach Marokko zu schleppen ;)

 

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Fiat Ducato ... alt-eingesessenen KFZ-Mechaniker ... meinte wohl, dass ab Baujahr 95 (wenn ich mich recht erinnere) die Motoren bis über 400tkm laufen

die Motoren ja

den besten Ruf hat m.E. der SOFIM 8140 - am besten als 2.8 JTD/HDi

ein fahrbares Auto benötigt allerdings auch ein intaktes Getriebe, Kupplung, alle 2 Jahre Schweißarbeiten für den HU-Termin, und und und ...

 

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Link

ABGEMELDET (ohne Kennzeichen) und ohne Angabe zum HU-Termin

--> wie lang/teuer ist die "to do-Liste", bis Du Dich mit dem Auto bei der Zulassungsstelle blicken lassen kannst???

PS:

Vivaro/Traffic kann ich nicht einschätzen

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 2. März 2020 um 01:21:06 Uhr:

Das Thema mit dem Rost soll ja wie gesagt auch nicht vernachlässigt werden. Geplant ist evtl eine komplette Neulackierung... falls notwendig.

und was hilft eine Neulackierung, wenn die Hohlräume/Schweller VON INNEN durchrosten???

(bzw. in der Preisklasse längst großflächig durchgerostet sind!)

Zitat:

@D4zz4 schrieb am 1. März 2020 um 20:17:40 Uhr:

Das Problem mit Bowser ist, dass es hart ist Ersatzteile und willige KFZ-Werkstätten zu finden.

Welche Ersatzteile konkret? Weil - Santana hat beim PS-10 lediglich ihr Lager nach alten Serie-III und Suzuki-Teilen durchforstet und alles weggeschraubt, was nicht bei 3 auf den Bäumen war. Es gibt fast keine markenspezifischen Ersatzteile für die Kiste, entsprechend ist man nicht auf "original"-Teile angewiesen.

Die Rost-Vorstellung hinkt ein wenig, denn - der Karosseriezustand ist bei einem Fahrzeug mit Leiterrahmen (PS-10, L400, H1) sekundär, da diese nicht tragend ist. Den Rahmen bekommst Du hingegen nicht mit Lackierung wieder tragend, auch in Marokko nicht.

Anekdotische Evidenz zur Haltbarkeit von Motoren ist auch wenig hilfreich - und "halten" ist auch ein weiter Begriff. Man kann auch über 500000 km auf 'nen Smart-Motor drauffahren. Die Frage ist nur, wieviele Turbolader, Zylinderköpfe, Steuerketten, Nockenwellen, Krümmer, Ventile und Übermaßkolben auf dem Weg gewechselt werden... ;)

Aber wie Kester schon sagte: All' diese Probleme bleiben bestehen, wenn Du den nächsten Seelenverkäufer in dieser Preisregion suchst. Für 3000 Euro sollte man am Santana einiges beheben können...

Gruß

Derk

Für 3000 Euro gibts nix, was nicht erstmal durchrepariert werden muss um dann anschließend als Camper ausgebaut werden zu können.

Themenstarteram 4. März 2020 um 20:23

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure Hilfe und entschuldigung für meine späte Antwort.

Ich habe mich jetzt auf Grund eurer Bedenken bezüglich des Rosts für einen 2006er Renault Trafic 2 1.9 Diesel 74kw entschieden. Anscheinend sind die gut verzinkt und halten bis aufs Getriebe und kleinere Geschichten auch regelmässig bis über 400tkm.

@der_Derk Danke dir für deinen Beitrag. Der Santana muss die Blattfedern hinten wechseln - Schalthebel geht nur noch mit massiver Kraft in den Gang - Türschweller ist durchgerostet - verliert leicht Motoröl und leicht Kühlwasser - Verliert Getriebeöl an der forderen Achse - und noch ein paar Kleinigkeiten.

Ich werde mich auch um diese Dinge kümmern aber dazu muss ich mir Zeit lassen.

Zudem ist er mir als Alltagsauto einfach zu teuer. Benzin+Versicherung+Steuer bin ich bei min. 360€ im Monat.. Werd ihn auf Vordermann bringen und dann verkaufen.

Danke noch mal an alle! :)

Gruss

Dazza

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Brauche Hilfe bei Camper-Kaufentscheidung T4/H-1/L400/Ducato/Vivaro/Trafic