ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. BMW 118d für 25k KM / Jahr?

BMW 118d für 25k KM / Jahr?

Themenstarteram 22. Januar 2014 um 23:01

Hallo,

heute habe ich vom Schrauber meines Vertrauens mitgeteilt bekommen, dass mein Golf IV BJ 2003 nach > 260.000 KM zwar über den TÜV käme, dafür jedoch Reparaturen für ca. 800€ zzgl. einer Inspektion für ca. 250€ wären. Zusätzlich müsste in 13.000 KM der Zahnriemen erneutert werden, was laut seiner Auskunft auch nochmal zwischen 5-600 € ausmachen würde. Bei dem Restwert von ca. 1500-2000€ (evtl. auch weniger) war das für mich dann heute ein trauriger Tag (ich bin 220000 KM selbst gefahren).

Meine Frau wollte den Wagen für ihre Arbeitsstrecke ab Februar verwenden. Diese ist ca. 40 KM einfach und führt aus dem Ruhrgebiet nach Altena - das heißt zwar nicht hügelig, aber hier und da schon mal ein "Anstieg".

Zur Zeit fährt sie einen Toyota Yaris mit 1.0l Hubraum und nachdem ich den Wagen letzte Woche zur Mosel gefahren bin, gebe ich ihr Recht: Auf Dauer zur Arbeit ist das nichts. Also werde ich den Yaris fahren und wir sind auf der Suche nach einem neuen Auto.

Bisherige Erkenntnisse aus den Gesprächen und Recherchen im Internet:

- Kombi will sie nicht

- SUV oder Kompaktwagen

- Ich habe Erfahrung mit pendeln, sage als mindestens Golf-Klasse, wobei der Golf IV auf Dauer auch nicht das Beste war

- Opel Mokka gefällt ihr vom optischen sehr gut

- BMW 1er ebenfalls

- Beim 1er kommen 116d und 118d in Frage - wobei der 118d nicht viel mehr kostet und mehr Reserven hat

- Weiterhin kommt aufgrund der Jahresfahrleistung eher ein neueres Model mit möglichst wenig KM in Frage (ich denk nach Facelift also zwischen 2007 und 2011)

Das Budget liegt zwischen 15.000 und 18.000 Euro.

Die Fragen:

- Ist der BMW 118d ein gutes Pendelauto für 1 Person?

- Zuverlässiges Auto für die nächsten 5-8 Jahre mit dem Budget realisierbar?

- Eher Baujahr runter oder KM rauf?

- Mindestausstattung für Komfort: Sitzheizung / Tempomat - Gibt es da eine bestimmte Version?

Gibt es sinnvolle Alternativen?

- Dacia gefällt ihr nicht so gut.

- VW Golf war ich auf Dauer nicht so überzeugt von - kann aber bei neueren Modellen besser sein?

- Kia / Hyundai ist der Wertverlust als Neuwagen sehr hoch

- Alten Mercedes eher nicht - Ist ihr zu groß

Ich freue mich auf Hinweise und Tips.

Danke und Gruß

Markus

70 Antworten

25.000km im jahr macht bei 8jahren 200.000km.

wertverlust zahlst du in €uro und nicht in prozent.

danach ist das auto sowieso fast nix mehr wert.

also kauf lieber einen neuwagen, den hat zuvor keiner verheizt:D

(die rechnung dafür zahlt nämlich DU)

Ich pendel täglich 80 km bzw. 240 km zur Arbeit mit einem 116d, je nachdem.

90% davon sind auf der BAB und mit 140 km/h lässt es sich recht entspannt und sparsam fahren.

 

Jetzt ist natürlich die Frage, ob du vom E8x oder vom F2x sprichst.

Ich würde jeweils die 5-Türer empfehlen.

1. sind sie praktischer

2. haben sie gerahmte Seitenscheiben (Weniger Windgeräusche)

Ein SUV würde ich nicht empfehlen, da der Spritverbrauch durch den hohen Aufbau nur unnötig steigt. (Ich finde den SUV-Trend sowieso total bekloppt...)

Ein Golf ist meiner Meinung nach pure Langeweile... (Hasst mich dafür, ist aber meine persönliche Meinung)

Kia und Hyundai bauen sicher gute & preiswerte Autos, allerdings sind sie etwas "müde", so kam es mir zumindest bei der Probefahrt mit dem C'eed und i30 vor.

 

Letztendlich hilft nur eine Sache - und zwar eine Probefahrt mit den jeweiligen Modellen.

Anschließend kann man ja nach den recherchierten Daten und Erfahrungswerten entscheiden.

Die Fragen:

- Ist der BMW 118d ein gutes Pendelauto für 1 Person?

JA

- Zuverlässiges Auto für die nächsten 5-8 Jahre mit dem Budget realisierbar?

kann man bei 200Tkm nie sagen

- Eher Baujahr runter oder KM rauf?

würde allgemein zu neu/neueren Fahrzeugen mit viel Garantie tendieren

 

Gibt es sinnvolle Alternativen?

- Dacia gefällt ihr nicht so gut.

Dacia kommt von renault, die auch attraktive FAhrzuege bieten

- VW Golf war ich auf Dauer nicht so überzeugt von - kann aber bei neueren Modellen besser sein?

jein,vom holf IV zum V und dessen faccelift's sind nun nicht gravierende verbesserungen festzustellen

- Kia / Hyundai ist der Wertverlust als Neuwagen sehr hoch

sagt wer? zu Not Tageszulassung kaufen

- Alten Mercedes eher nicht - Ist ihr zu groß

ich sehe Klasse A,B und C

 

Zitat:

Original geschrieben von DerMeisterSpion

 

Die Fragen:

- Ist der BMW 118d ein gutes Pendelauto für 1 Person?

JA

- Zuverlässiges Auto für die nächsten 5-8 Jahre mit dem Budget realisierbar?

kann man bei 200Tkm nie sagen

- Eher Baujahr runter oder KM rauf?

würde allgemein zu neu/neueren Fahrzeugen mit viel Garantie tendieren

 

Gibt es sinnvolle Alternativen?

- Dacia gefällt ihr nicht so gut.

Dacia kommt von renault, die auch attraktive FAhrzuege bieten

- VW Golf war ich auf Dauer nicht so überzeugt von - kann aber bei neueren Modellen besser sein?

jein,vom holf IV zum V und dessen faccelift's sind nun nicht gravierende verbesserungen festzustellen

- Kia / Hyundai ist der Wertverlust als Neuwagen sehr hoch

sagt wer? zu Not Tageszulassung kaufen

- Alten Mercedes eher nicht - Ist ihr zu groß

ich sehe Klasse A,B und C

Ein C200 CDI oder C220 CDI als Limousine sind wirklich tolle Autos, für mich bietet zwar der Kombi mehr Alltagschick aber die Limo von meinem Freund ist zum Pendeln ebenfalls ideal. Den (alten) A bin ich selber fast 2 Jahre gefahren als 200 CDI. Auch der hat schon richtig Spaß gemacht und war super Motorisiert.

Allerdings können ab 100t km selbst normale Verschleißrep's teuer werden. Für Glühkerzen zB muss der Motor beim Alten A raus.

Mercedes bietet viele Junge Sterne mit 2 Jahren Gebrauchtwagengarantie an, und die Versicherungsleistung ist recht Umfangreich.

Weiterhin steht jetzt zum Frühling die ganz neue C Klasse am Start. Die Preise für jetzt aktuelle C Klassen sind zT erfreulich reduziert.

Zitat:

Original geschrieben von lion_man

Jetzt ist natürlich die Frage, ob du vom E8x oder vom F2x sprichst.

Ich würde jeweils die 5-Türer empfehlen.

1. sind sie praktischer

2. haben sie gerahmte Seitenscheiben (Weniger Windgeräusche)

Ok, beim F20/F21 lässt sich über die Fondtüren streiten, aber beim E87 würde ich auf jeden Fall sagen, dass die Fondtüren nicht viel bringen. Man kann hinten sowieso fast nicht sitzen, die Türen hinten sind sehr klein und die B-Säule stört beim Schulterblick. Die Rahmenlosen Scheiben haben Vor- und Nachteile ;)

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 9:20

Danke erstmal für die Antworten.

Wir schauen uns am Samstag mal einen 118d mit 5 Türen an. Ich rede vom E87 mit FL.

Bzgl. der übrigen Vorschläge:

- C-Klasse fänd ich für mich nicht schlecht - meiner Frau ist eine große Limosine glaub ich nicht so recht

- Sind bei der C-Klasse die Wartungskosten (vor allen bei Jungen Sternen) nicht höher als beim BMW, den ich bei "meinem Schrauber" machen lassen würde?

- Bzgl. der SUVs muss ich nochmal schauen - wenn der Verbrauch so viel höher ist, machts natürlich keinen Sinn.

Gruß

Markus

Bei Kompakt-SUVs a la Renault Captur, Peugeot 2008 oder Opel Mokka dürfte sich der Mehrverbrauch in Grenzen halten, da es ja eigentlich nur ein paar cm. höhere Kompaktwagen sind. Falls dort ein Komfortgewinn gegenüber einem Kleinwagen besteht (was ich nicht beurteilen kann) wären das schon Optionen.

Vom Wertverlust würde ich mich nicht beeindrucken lassen, wenn ihr wieder vorhabt 200 tkm mit dem Auto zu fahren. Danach spielt sich die Differenz im dreistelligen Bereich ab, die Kaufpreisdifferenz ist allerdings zu den als wertstabil angepriesenen Marken meist vierstellig.

Zitat:

Original geschrieben von cinax

Danke erstmal für die Antworten.

Wir schauen uns am Samstag mal einen 118d mit 5 Türen an. Ich rede vom E87 mit FL.

Bzgl. der übrigen Vorschläge:

- C-Klasse fänd ich für mich nicht schlecht - meiner Frau ist eine große Limosine glaub ich nicht so recht

- Sind bei der C-Klasse die Wartungskosten (vor allen bei Jungen Sternen) nicht höher als beim BMW, den ich bei "meinem Schrauber" machen lassen würde?

- Bzgl. der SUVs muss ich nochmal schauen - wenn der Verbrauch so viel höher ist, machts natürlich keinen Sinn.

Gruß

Markus

Im C Klasse W204 Forum gibts nen Fred zum Thema Wartungskosten, dort schreiben viele ihre Preise rein.

Meiner (C220CDI) wurde im November 2 Jahre alt, ich hatte ihn im Mai 13 gekauft mit 12800 km, Service neu - Junge Sterne. Da ich viel fahre, über 35t im Jahr, steht jetzt der Service A ins Haus mit knapp unter 40t km.

Kostenvoranschlag inclusive Öl ca 240 Euronen. Der hält dann 25t km/ ein Jahr. Danach gibts den Service B vermutlich, und der kostete bei meinem A damals so ca. 400-500 Euro. Also die Serviceintervalle sind zwar *starr*, aber der Umfang ist so ca. ein Kleiner/ein Großer im Wechsel.

Grundsätzlich passen dutzende von Autos. Das Problem ist halt, dass der bisherige Wagen nicht wirklich "gut" motorisiert ist. Wäre es die Version mit 106 PS, sieht die Welt ganz anders aus.

Grundsätzlich muss Deine Frau wissen, was ihr gefällt. Meine Frau pendelt auch ca. 2x 45km am Tag und "Kleinwagen" verabscheut sie. Allerdings gilt das auch für Autos ab einer bestimmten Grösse.

Die grds. Frage: ein gebrauchtes Auto einer "höheren" Klasse oder ein neues Auto "eine klasse tiefer" kann auch keiner beantworten. Da hat jeder ein anderes Gefühl. Wir haben meistens eher zu jüngeren Fahrzeugen gegriffen. Allein die Garantie nimmt einiges an Druck. Auch muss ich zugeben, dass mich der 1er nie wirklich fasziniert hat. Viel zu eng, viel zu teuer, viel zu unpraktisch. Und was bleibt vom Heckantrieb im Alltag? Nichts? Gerade als 5-türer haut man sich bei praktisch jedem Einsteigen den Steiss an der B-Säule.... (ich weiss, sehr polemisch, sehr polarisierend. Aber Deiner Frau ist sicherlich ein problemloseres Vorankommen wichtiger als eine um theoretisch 0,003 km/h höhere Kurvengeschwindigkeit). mir ist klar, dass ich mir meiner Meinung gern gegen den allgemeinen Trend diskutiere. heute muss ja alles "sportlich" sein. Ich frag mich immer nur: wofür?

Deiner Frau bleibt nur eines: Probefahren.

Dass ich Deiner Frau jedenfalls viel eher den Mokka als einen 1er ans Herz legen würde ist eine andere Frage. Und dass mein heimlicher Favorit so einer wäre ist noch eine anderes Thema. Entscheiden muss sie.

 

 

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 12:33

Ich glaube, dass die SUV-Schiene mit dem angegebenen Budget schwierig wird.

Der Opel Mokka geht hier als Diesel erst bei 19.000€ los.

Evtl. der Nissan Quasqai oder gibt es sinnvolle andere Alternativen, die gekauft und zu Grabe getragen werden?

Ein junger Stern wird glaube ich auch schwierig mit dem Budget. Es war wie gesagt, zwischen 15-und 18.000€.

Edit: Ich habe mal spaßeshalber bei Merzedes unter "Junge Sterne" geschaut und als Beispiel das Fahrzeug JAWA9576 (Link (evtl. mit Session ID und geht nicht mehr) ) gefunden. Ist zwar etwas über dem Budget - aber wäre ein C200 (dieser hat Sitzheizung! und Tempomat?) etwas? Die E-Klasse-Limosine gefällt ihr sehr gut - bisher halt immer außerhalb des Budgets.

2-3 Jahre und 50k KM wäre wahrscheinlich noch in Ordnung, oder?

Gruß

Markus

Da ihr schon bei Opel gelandet seid, wie wärs denn da mit einem Astra?

Meine Cousine fährt seit 10/2011 einen aktuellen 1.7 CDTi über 30.000km p. a. und ist top zufrieden.

Komfort, Materialanmutung und Verarbeitung sind top.

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=236593395

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 13:24

Sieht auch nicht schlecht aus. Ich glaube um einen Autohaus-Marathon werden wir im nächsten Monat nicht rumkommen.

Mein Auto hat bis Ende Februar Tüv - im Idealfall haben wir schon zum 01.02. ein Auto, aber wenn wir nen Monat so überbrücken wird es wohl auch gehen.

Gruß

Markus

Tja, der Autohaus-Marathon steht bei mir nächste Woche auch an, da muss man durch ;) Es ist schon mal gut, dass ihr jetzt nicht "auf Krampf" ein neues Auto braucht sondern einen Monat Spielraum habt.

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 15:02

Hallo nochmal,

ein Kollege hat gerade eingeworfen, dass ich den Schrauber nochmal fragen soll in wie weit es ausschließlich Verschleißteile sind, und angeregt, die 1200€ jetzt (inkl. Tüv/HU), sowie dann in 13000 KM den Zahriemen für ca. 600€ zu erneuern.

Hätte den Vorteil, dass wir das Auto kennen und auch wenn das Verhältnis Restwert / Investitionen nicht gut ist, der hohe Wertverlust den wir erleiden würden bei einem Wagen für >15.000€ zunächst erstmal abgewendet werden kann.

Evtl. könnte ich den Wagen auch nochmal "entbeulen" lassen, sowie ein neues Radio müsste noch dazu.

Was meint ihr?

Gruß

Markus

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. BMW 118d für 25k KM / Jahr?