ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Blackbox in Autos.

Blackbox in Autos.

Themenstarteram 2. Dezember 2008 um 9:23

Hallo,

weiß hier jemand, ob es Blackboxes in Autos gibt, ähnlich der Geräte, wie man sie von den Flugzeugen her kennt.

Also Geräte, die alle Daten (oder die wichtigsten) abspeichert, um im Falle eines Unfalles evtl. Fehler im Fahrzeug und dessen Technik zu erkennen, die evtl. für den Unfall verantwortlich sein könnten.

Ich habe da z.Zt. einige widersprüchliche Aussagen und hoffe hier die Insider zu treffen.

Danke erst einmal!

Manfred

Ähnliche Themen
16 Antworten

Ich kann nur für einen OEM sprechen aber da gibt es sowas nicht!!! Wäre auch aus rechtlichen Gründen undenkbar (bis jetzt zumindest). Es darf zur Zeit nichtmal der genaue Kilometerstand in einem Snapshot abgelegte werden, wenn ein Fehler auftritt bzw. gespeichert wird.

Was einige (deutsche) OEMs machen, ist eine Aufzeichnung von Beanspruchungsdaten von bestimmten Komponenten (zumindest habe ich das schon in mehreren Lastenheften bzw. anderen Spezifikationen und technischen Berichten gesehen). Da fällt der zeitliche Bezug aber völlig weg.

Klar gibt es sowas. Nennt sich UDS = Unfalldatenschreiber. Das Gerät zeichnet Beschleunigungswerte, die Geschwindigkeit und bis zu 10 Signaleingänge auf.

Z.B. von VDO.

Gruß

Achim

Themenstarteram 3. Dezember 2008 um 9:12

Zitat:

Original geschrieben von general1977

Klar gibt es sowas. Nennt sich UDS = Unfalldatenschreiber. Das Gerät zeichnet Beschleunigungswerte, die Geschwindigkeit und bis zu 10 Signaleingänge auf.

Z.B. von VDO.

Gruß

Achim

Danke für die Auskunft!

Gibt es sowas serienmäßig oder nur auf gezielte Bestellung oder nur in ganz bestimmten Fahrzeugen, ab einer bestimmten Klasse?

Also das interessiert mich jetzt auch!!!! Serienmäßig kann ich mir das kaum vorstellen.....siehe Begründung in meine letzten Post.

Zitat:

Original geschrieben von MB-Diesel-Fahrer

Zitat:

Original geschrieben von general1977

Klar gibt es sowas. Nennt sich UDS = Unfalldatenschreiber. Das Gerät zeichnet Beschleunigungswerte, die Geschwindigkeit und bis zu 10 Signaleingänge auf.

Z.B. von VDO.

Gruß

Achim

Danke für die Auskunft!

Gibt es sowas serienmäßig oder nur auf gezielte Bestellung oder nur in ganz bestimmten Fahrzeugen, ab einer bestimmten Klasse?

Ich denke, dass ist nicht ganz was du suchst.

Der UDS ist ein Zubehörbauteil von VDO vertrieben über Kienzle Automotive. Es speichert relevante Daten vor und nach einem Unfall (Geschwindigkeit, Beschleunigungen usw.), aber keine direkten Technikfehler des Fahrzeugherstellers.

Taxen bekommen damit gute Versicherungsrabatte. Die Berliner Polizei nutzt das schon ewig.

Hier gibt es mehr Infos

Preis mit Einbau beläuft sich auf ca. 6-800€. Also ganz schön happig.

Themenstarteram 3. Dezember 2008 um 19:02

Ich fragte deshalb nach einer Blackbox, weil bei dem sog. Haider-Unfall verschiedentlich von einer Geschwindigkeit gesprochen wurde, die in einer Aussage angeblich vom stehengebliebenen Tachometer abgelesen werden konnte, andere Leute redten von Blackbox, ein Bekannter von mir, ein älterer Mercedes-Kfz-Mechaniker von einem diesbezgl. Quasi-Standard bei gehobenen Fahrzeugen sprach und ein anderer, jüngerer Mercedes-Mitarbeiter nichts von alledem wußte. Gleichzeitig konnte ich bei Heise.de einige Abhandlungen und Visionen u.ä. aus dem Jahre 2003 lesen, nach denen man davon ausgehen konnte, daß Blackbox-Lösungen jetzt in 2008 eigentlich schon fast standarmäßig zur gehobenen Ausstattung gehören sollte.

VGr. Manfred

Nochmal.....sowas sollte es aus rechtlichen Gründen ab Werk für den privat Gebrauch nicht geben!!! Wir hatten ewig Probleme mit den Snapshotdaten und auch mit den Belastungsdaten. Dadurch kann dem Fahrer nämlich mehr oder weniger nachgewiesen werden, wie er mit dem Fahrzeug umgegangen ist und das war bis dato nicht rechtens. Ich würde mal behaupten, dass ich die HW-Topologie von der Mercedes Oberklasse recht gut kenne und da gibt es definitiv keinen "Fahrtenschreiber". Der ältere Mercedes MA soll Dir doch mal sagen wo so ein Teil verbaut sein soll (und wenn es kein seperates Beuteil ist, wo diese Funktion integriert ist z.B. KI, ME oder wo auch immer)! Vorher glaub ich das nämlich nicht!!!! Habe sowas auch nie gehört.

Beim angesprochenen Unfall wird es aber nicht unwahrscheinlich sein, dass ein UDS nachträglich eingebaut wurde, da es sich um einen Dienstwagen gehandelt hat.

Das Airbag STG speichert einige Daten unter anderem auch die Werte bei

denen es ausgelöst hat.Und inzwischen tun es auch viele normale STGs,

da wird zu dem Fehlereintrag auch das Datum, und der Km-Stand aufgezeichnet

bei dem es auftrat.Da das Uhrzeitsignal incl. Datum und km nur ne CAN Botschaft

sind stehen sie theoretisch jedem STG im vernetzten Fahrzeug zur verfügung,

ob in der Applikation dies genutzt wird ist dann immer unterschiedlich.

Beispiel einer Fehlermeldung vom A8 :

1 Fehler gefunden:

00668 - Bordspannung Klemme 30

002 - unterer Grenzwert unterschritten - Sporadisch

Umgebungsbedingungen:

Fehlerstatus: 00100010

Fehlerpriorität: 2

Fehlerhäufigkeit: 0

Verlernzähler: 162

Kilometerstand: 16xxx km

Zeitangabe: 0

Datum: 2007.11.04

Zeit: 12:51:03

Über die "normale" Diagnose für die Werkstätte sind auch nur ein recht begrenzter

Teil der Daten auslesbar,aber glaub man sehr wohl das VW dir genau sagen kann,

mit welchen Kräften es bei dem Unfall herging,wenn sie es denn wollten :)

Die Geschwindigkeit ist das da kleinste...

Themenstarteram 4. Dezember 2008 um 0:26

Danke für deine Informationen!!

Ich bin eigentlich auch der Meinung, daß man sehr viele Daten sammeln und speichern kann, wenn man will und die entsprechende Sensorik zur Verfügung hat.

Und das Thema Geschwindigkeit bei Haider ist wohl wirklich das kleinste Problem.

Wer weiß, wenn dort ein Daten-Sammelgerät installiert gewesen wäre, dann wäre möglicherweise herausgekommen, daß ein Bulldozer o.ä. von vorne rechts über oder auf das stehende Fahrzeug gerollt ist. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend. :rolleyes:

Wenn man sich diese Karosserieverformungen ansieht, dann kann das nie und nimmer ein "banaler" Unfall gewesen sein. :rolleyes::confused:

Banal würd ich den auch nich nennen bei dem Tempo und dem "Gegner"

Themenstarteram 4. Dezember 2008 um 13:39

Zitat:

Original geschrieben von vagtuning

Banal würd ich den auch nich nennen bei dem Tempo und dem "Gegner"

Ja, wenn Du das so siehst. ;)

Aber die angebliche Geschwindigkeit auf dieser Straße..... ist kein Problem.

am 14. Dezember 2008 um 21:54

hallo

das uds unfalldatenschreiber schreibt alle werte vor und nach einem unfall auf bzw bei jeder fahrt

wenn nichts passiert vergisst das uds diese daten auch wieder ,ich meine damit das gerät speichert 10 sek. auf und vergisst sie wieder im falle eines unfall speichert es die werte vor und danach (hat das fahrzeug licht an oder geblinkt

oder geschwindigkeit scheibenwischer

das uds überwacht auch das fahrzeug wenn es steht (parkrempler) aber nur 24 std nach abstellen!

baue das uds eigentlich nur für firmen die ihre faher damit überwachen und schützen wollen ein

das gerät wird eingestellt und versiegelt so das ein gutachter im falle eines unfall die werte auslesen kann.

gruss

zippimann

Ein Restraints-Steuergerät speichert automatisch Daten im Falle eines Unfalls/Auslösen. Der Hersteller sichert sich damit rechtlich ab, um nachweisen zu können, dass alle Beschleunigungsgrenzwerte und Timings stimmten. Es kann also niemand behaupten, der Airbag hat vor dem Unfall ausgelöst oder die Falsche Stufe gezündet, oder zu spät etc...

Diese Daten allein reichen schon für einige verwertbare Aussagen - wenn man sie denn bekommt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen