ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Beste Kettenpflege

Beste Kettenpflege

Themenstarteram 16. Mai 2006 um 19:36

Moin Moin. Fahre seit nunmehr 2 Wochen eine rj03 und will diesmal alles richtig machen in punkto Kettenpflege/-Schmierung. Bitte so detalliert wie möglich. Welches Mittel, wie oft (Km), Kettenunterschiede (X, O, etc.), Menge, Einwirkzeit, usw usf. Gruß, Rich

Ähnliche Themen
16 Antworten
am 16. Mai 2006 um 20:49

Hab bisher auch immer geputzt u. geschmiert u. gefettet u. was weiss ich noch alles. Da mir dies aber so immens auf den Senkel ging, und das Kettenspray früher od. später eh immer in meiner Hinterrad-Felge klebte, hab ich mir nen Scottoiler drangebaut. Der kostet zwar ne ganze Stange, aber den möcht ich nicht mehr missen.

Wie gesagt, hab in meiner "langen" Moppedlaufbahn schon unzählige verschiedene Kettenreiniger u. Kettensprays verwendet, doch mehr als 500km hat bei mir noch keins gehalten.

Dann hab ich mir den Scottoiler gegönnt, u. ohne Witz, meine Ketten halten jetzt im Schnitt um ca. 30% länger, das Fetten entfällt und das wichtigste: mein Mopped schaut nicht mehr aus wie Sau.

am 16. Mai 2006 um 20:51

Alle 300-500km einmal ordentlich mit dry-lube von "Louis" einsprühen. Dry-Lube ist Klar, hinterlässt keine flecken und schmiert ganz gut(ist extra für motorradketten). Das Dry-lube von "Polo" ist eher so wie weisses kettenfett und kann ich deshalb nicht empfehlen.

Ketten nie mit Benzin ,verdünnung oder dergleichen reinigen, da sonst das fett aus den o-ringen gewaschen wird, und da soll es ja drinbleiben. Mit Petrolium oder mit Diesel kann man ketten reinigen- oder halt mit spezialsprays. Steht bei yamaha r6 glaube ich sogar im Handbuch das man die mit Petrolium reinigen soll.

 

Der Scottoiler gibt doch konstant öl ab beim fahren.....gibt das nicht auf dauer eine riesen sauerei? Über die Haltbarkeit der Kette brauchen wir nicht reden....die wird durch den scottoiler bestimmt mächtig erhöht, ist ja so als würd man beim fahren allepaar kilometer nachsprühen.

Ich benutze das drylube um mir die ganze Putzarbeit zu sparen...

Gruss Bohemian

Also ich geb mir keine besondere Mühe bei der Kettenpflege, hau zwar immer weißes Kettenfett drauf, nehme es mit der Reinigung meist nicht sooo genau. Meine Ketten halten im Schnitt so 40 - 45.000 km ohne Soziusbetrieb.

Ich finde das akzeptabel.

Die Angst der Kardanfahrer vor der Kettenpflege kann ich nicht verstehen.

Ich kann nur das Kettenspray von Motorex oder BelRay empfehlen!!!

Die sind beide weiß, d.h. du siehst genau wieviel und wo du das spray schon drauf gemacht hast. Beim DryLube hingegen kann man das nicht erkennen und ich hab schon von mehreren leuten gehört, dass das klebt wie die hölle und alles was an reifenabrieb, straßendreck, Bremsstaub usw. in die nähe kommt bleibt daran kleben. Die zwei von mir empfohlenen sind weiß und sollten so 10-15min. trocknen, danach sind sie sehr haltbar und es bleibt eigentlich nichts dran kleben.

Nen bekannter fähr ne R1, und die auch mal jenseits der 200km/h und da ist kein spritzer von dem fett auf der kette zu sehen gewesen!! Also halten tut das zeug richtig gut!

Die weißen kettensprays sind zwar weiß, aber man sieht genau wieviel man drauf macht und wo man war! zudem erkennst du schnell, wenn du nachsprühen musst und/oder die kette mal reinigen musst.

am 16. Mai 2006 um 22:58

Das ist schlichtweg falsch.

Der Witz am DryLube ist, dass eben nichts dran kleben/hängen bleibt - und ich meine wirklich nichts.

am 17. Mai 2006 um 0:21

Ketten Pflege unter Motorradfaherern ist quasi ne Religion für sich. Da kannst 10 Leute fragen und fast jeder erzählt was anderes.

Ich bin der Meinung, das hier die eigene Erfahrung mehr zählt, als das was Leute so erzählen.

Aber ein paar Tipps und Erfahrungswerte sind ja nicht falsch;)

Also ich reinige meine Kette 2-3mal im Jahr mit WD40 (hoffe das ist nicht zu viel Werbung;))

An sonsten alle 300-500km nach der fahrt bei warmer Kette mit weissen Kettenspray fetten und nen abend trocknen lassen.

Meine Karre sieht (bis auf Regenfahrten) nie aus wie Sau. Wenn man es richtig macht, schmiert da auch nix bei weissen Spray;)

Man soll ja nicht gleich ne ganze Tube rauf srühen:D

Also da ich regen nicht scheue, ist Dry Lube nix für mich und ausserdem nervt mich das geklapper! (Nix gegen Dry Lube, für Sonntags- und Schönwetterfahreren mag das echt super sein)

Aber wie gesagt, da muss jeder seine eigene Erfahrung mit machen. Ich mag das Anbauzeug eines Scottoilers net, aber das er gut ist, ist ja nun mal ne Tatsache! Da scheue ich mich halt nicht, öfter mal zu schmieren.

Gute Fahrt

am 17. Mai 2006 um 0:30

Ich kann irgendwie nicht verstehen, wie hier einige zu den Annahmen kommen, DryLube würde Kleben/Schmutz anziehen und schlecht bei Nässe sein - ihr habt das Zeug noch nie selbst benutzt, oder ?

Ich poste hier nur mal die ersten beiden Sätze aus der Beschreibung von DryLube:

Durch Dry Lube trockene PTFE-Kettenpflege entsteht eine fettfreie Versiegelung. Diese ist wasserabstoßend und verhindert das Anhaften von Schmutz.

 

So, und hier nochmal ein Absatz aus der DryLube-Beschreibung eines anderen Herstellers:

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kettensprays wird die Kette optimal versiegelt und das Eindringen von z.B. Wasser und Schmutz effektiv verhindert. Ideal für Fahrer, die sich häufig in dreckigen und sandigen Gelände abseits der Straße bewegen (Schmutz bleibt nicht an den Kettengliedern haften). Ein mühsames und zeitraubendes Reinigen der Kette in Zukunft entfällt.

am 17. Mai 2006 um 0:35

Naja, klingt für mich nach den typischen Werbeslogan!

Die werden ja wohl kaum ihr eigenes Produkt schlecht reden, oder;)

Mein Mopped hat zwar noch kein Dry Lube gesehen, aber Unterwegs war ich damit auch schon (mit nem anderen Mopped)

Für mich ist es nichts. Und gerade in meinem Kreis, sind auch einige die auf normales Kettespray wieder umgestiegen sind, da Dry Lube doch nicht sooo gut bei nässe ist.

Aber wie ich schon sagte:

Zitat:

Ketten Pflege unter Motorradfaherern ist quasi ne Religion für sich. Da kannst 10 Leute fragen und fast jeder erzählt was anderes. Ich bin der Meinung, das hier die eigene Erfahrung mehr zählt, als das was Leute so erzählen.

Ich nehme Profi Dry Lube.

Das sprüh ich alle 500km oder nach Regen, ganz dünn auf..

Bisher keine Probleme damit und Kette sieht immer aus wie neu, auch kein Dreck oder so dran.

 

Sauber machen muss ich sie so gar nicht

am 17. Mai 2006 um 12:08

Zitat:

Original geschrieben von V-Twin Racer

Naja, klingt für mich nach den typischen Werbeslogan!

Die werden ja wohl kaum ihr eigenes Produkt schlecht reden, oder;)

Nur dass es in dem Fall halt tatsächlich stimmt, was die erzählen ;)

Aus dem Alter in dem ich Werbetexte ohne es selbst ausprobiert zu haben für bare Münze nehme bin ich mittlerweile raus :)

Ich benutze das Zeug nu auch schon ein paar Kilometerchen...

am 17. Mai 2006 um 23:44

Mal ne dumme Frage: Wie lange sollte denn so ne Kette halten?

Hab die erste bei 18tkm gewechselt (okay, wechseln lassen). Angeblich wären 18 tkm schon über´m Durchschnitt. Stimmt das?

Wie lange halten denn Eure so?

meine ist jetzt 19tkm drauf und sieht aus wie neu.

Kette bei der GS500 z.b. hälte 30k km bei guter Pflege

am 18. Mai 2006 um 14:07

Moinsen!

Bei uns in der Familie/Freundeskreis nutzen auch alle ( bis auf die Karddan-Fahrer 8-) das Dry Lube. Ist wirklich seit jahren ein geiles Zeug. Bei meiner Frau haben wir die Kette nach ca. 38 000 km gewechselt, aufgrund der Sägezahnbildung am Ritzel. Bei dem Dry Lube gab´s bisher null Schmutz an der hi Felge-außer dem Strassenschmutz. Sehr zu empfehlen.

P.S. Es gibt bei uns auch Endurofahrer mit Dry Lube, die ihre Maschinen im dazugehörigen Terrain nutzen. Mit viel SPASS an der Sache.

Deine Antwort
Ähnliche Themen