ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Bericht im BR über die E-Mobilität

Bericht im BR über die E-Mobilität

Themenstarteram 20. Januar 2015 um 12:20

http://www.br.de/.../sendung974312.html

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@hudemcv schrieb am 27. Januar 2015 um 12:32:26 Uhr:

Ich arbeite, im wahrsten Sinne, daran.

Dann beeil Dich, Dein EURO3 Diesel (imho die giftigtsten, was PM angeht!) disqualifizieren Dich nämlich gewaltig als selbsternannten Vorreiter in Umweltfragen...:(

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Ich versuche mal alle eingeblendeten Zitate aufzulisten:

1 Mio E-Autos in #Deutschland bis 2020

12.000 e-Autos in Deutschland

0,03% vom Kfz-Bestand

15 Mio Zweitwagen in Deutschland

CO2-Ausstoß Nissan Leaf in Norwegen 1g/km, in Estland 180g/km und 97g/km

Kosten für Wartung und Service im Jahr Elektroauto: ca. 100€, Verbrenner/Diesel: ab 250€

Staatliche Förderung am Beispiel VW-e-Up: Norwegen 6.99€, Frankreich 5.000€, Holland 2.200€ Deutschland 0€

CO2-Ausstoß vieler BMW-Modelle über 200g/km, EU-Norm ab 2021: 95g/km

Zitat: BMW sieht China nicht als Konkurrenz ;)

Verkehr hat rund 40%-Anteil am CO2-Ausstoß in Deutschland

Rund 620 öffentliche Ladepunkte in Bayern: Zitat alle mit dem genormten Typ2 Stecker!

Autos stehen durchschnittlich 20 Std. am Tag

80% aller Fahrten in Deutschland sind unter 50km

Stadt München plant 2.500€ Kaufprämie und weiter 2.000 neue Ladesäulen.

Themenstarteram 20. Januar 2015 um 13:16

Ja, war endlich mal ein guter Bericht.

So was von Hochnäsig wie der BMW Typ war.

Unglaublich.

Zitat:

@emobilezukunft schrieb am 20. Januar 2015 um 12:55:19 Uhr:

Ich versuche mal alle eingeblendeten Zitate aufzulisten:

1 Mio E-Autos in #Deutschland bis 2020

12.000 e-Autos in Deutschland

0,03% vom Kfz-Bestand

15 Mio Zweitwagen in Deutschland

CO2-Ausstoß Nissan Leaf in Norwegen 1g/km, in Estland 180g/km und 97g/km

Kosten für Wartung und Service im Jahr Elektroauto: ca. 100€, Verbrenner/Diesel: ab 250€

Staatliche Förderung am Beispiel VW-e-Up: Norwegen 6.99€, Frankreich 5.000€, Holland 2.200€ Deutschland 0€

CO2-Ausstoß vieler BMW-Modelle über 200g/km, EU-Norm ab 2021: 95g/km

Zitat: BMW sieht China nicht als Konkurrenz ;)

Verkehr hat rund 40%-Anteil am CO2-Ausstoß in Deutschland

Rund 620 öffentliche Ladepunkte in Bayern: Zitat alle mit dem genormten Typ2 Stecker!

Autos stehen durchschnittlich 20 Std. am Tag

80% aller Fahrten in Deutschland sind unter 50km

Stadt München plant 2.500€ Kaufprämie und weiter 2.000 neue Ladesäulen.

Hhmm...

laut dem Umweltbundesamt CO2 Emissionen 2012 Umweltbundesamt

 

trug im Jahr 2012 der Verkehrssektor (Gesamtverkehr!, also inklusive PKW, LKW, Zweiräder, Bahn, Bus etc.) mit ca. 18,94 % an den gesamten deutschen CO2-Emissionen bei. Selbst unter der Annahme, dass nun in diesen 2 Jahren (falls der Beitrag über die E-Mobilität Ende 2014 produziert wurde und sich auf 2014er Zahlen bezieht...?) der Verkehr in Deutschland mehr CO2 produziert hätte, sind die angebenen 40% Anteil nicht nachvollziehbar bzw. unglaubwürdig.

Zum 1. Januar 2014 hat das Kba dann einen PKW-Bestand von ca. 43,9 Mio. Kfz ausgewiesen, bei einem Bestand von 12.156 Elektroautos. Rechnerisch kommt man hier auf einen prozentualen Anteil von 0,027%, welchen man dann auf 0,03 % aufrunden kann.

Am verlautbarten CO2-Ausstoß sind aber alle Verkehrsmittel, also nicht nur PKW, beteiligt. Die Fahrzeuge der Bundeswehr werden in der KBA-Statistik übrigens nicht berücksichtigt, sie stoßen allerdings auch CO2 aus.

Insgesamt gab es zum 1.1.2014 dann 53 Mio. Kfz in Deutschland (exklusive Bundeswehrfahrzeuge), dazu ca. 2 Mio. Fahrzeuge (Leichtkrafträder, Leicht-Kfz etc.) mit Versicherungskennzeichen. Alle diese Fahrzeuge verursachen dann während der Nutzung einen CO2 Ausstoß. Bezogen auf diesen Fahrzeugbestand liegt der aktuelle Anteil an Elektrofahrzeugen (Annahme: Bestand ca. 25.000 E-Fahrzeuge) bei ca. 0,04 %.

 

Der PKW-Sektor trägt dabei zu ca. 10-12% an den gesamten CO2-Emissionen bei.

Viele Grüße,vectoura

Und es wäre doch höchst erfreulich, wenn man diese 10-12--XX% abschaffen könnte!

Und die Anderen emittieren fröhlich weiter...

Zitat:

@he2lmuth schrieb am 26. Januar 2015 um 10:18:28 Uhr:

Und die Anderen emittieren fröhlich weiter...

Was für ein Totschlagargument! Aber die Anderen...Immer zweimal mehr als du...

Irgendjemand muss halt mal anfangen!

Selsbt Frau Merkel wollte doch Deutschland zum Leitmarkt E-Mobilität machen. Was ist bisher passiert? Nahezu GARNICHTS.

Und 10-12-xx% in Deutschland weniger sind immernoch besser als 0% weniger. Da kann man labern, wie man will. ;)

Zitat:

@hudemcv schrieb am 26. Januar 2015 um 09:28:49 Uhr:

Und es wäre doch höchst erfreulich, wenn man diese 10-12--XX% abschaffen könnte!

Abschaffen oder Verlagern? das ist doch aktuell die Realität wenn man es nicht so konsquent macht wie Kaju.

Ich hatte mich bezüglich der CO2 Angaben auch gewundert, da ich letztlich eine Studie von Viessmann gelesen habe wonach die Wärmeerzeugung(Heizung+Warmwasser) in Dtl. mit ca 40% Co2Treiber nr.1 ist. erst danach kommen Verkehr/Logistik und Industrie mit je ca. 20%.

Stellt sich mir die (nicht ganz Ernstgemeinte )Frage wieso stellen wir die Häusliche Wärmeerzeugung nicht auf Strom um wenn das das Allheilmittel ist? hat auch den vorteil das jedes Haus schon einen Kabelanschluß hat und damit keinen Akku bräuchte. ;)

wenn Abschaffen erstmal nur über Verlagern geht, dann ist das eben der Weg. Man kann ja auch nicht zuhause sitzen und warten, bis einem jemand etwas zu Essen bringt. Man muss selbst los und etwas besorgen.

Und die EE werden ja stetig ausgebaut. Da ist man doch auf dem richtigen Weg, denke ich. Irgendwo, irgendwie muss man halt anfangen. Dass nicht jeder für sich selbst solche Lösungen wie KaJu aus dem Boden stampfen kann ist klar, das ändert aber nichts an der Tatsache, das was getan werden muss.

Themenstarteram 26. Januar 2015 um 11:19

Es muss ja nicht immer gleich so eine komplexe Lösung wie bei mir sein.

Ich habe dahin gehend, ja auch eine Macke. ;-)

Für das ganze Geld, was hätte ich da noch machen können, aber ich gehe diesen Weg und ich gehe ihn weiter.

BHKW ist erst mal aufgeschoben, warte die Entwicklung ab. (Habe Gerüchte gehört, da kommt bald was neues)

Aber einen Weg zurück zum Verbrenner gibt es für mich nicht.

Gestern kam die Software Version 6.1 auch für mein "altes" Model. (Alt, weil ich die neue Hardware für ACC und Co. nicht habe)

Aber Tesla hat jetzt Sachen umgesetzt, die andere schon von vorne herein hatten, aber sie rüsten es einfach so nach.

- Linien beim rückwärts fahren im Kamerabild, je nach Lenkeinschlag.

- die vorderen Parksensoren werden jetzt auch beim rückwärts fahren angezeigt.

- Shuffelfunktion bei USB Musik

- Reichweitenprognose, ob ich das Ziel mit dem Ladezustand überhaupt erreiche. (Grün = kein Problem, Gelb = bitte langsam/sparsam fahren um das Ziel zu erreichen, Rot, Ziel ist ohne Zwischenladen nicht zu erreichen)

- Anzeige der Restreichweite in km oder jetzt auch Prozent möglich

und viele weiter Verbesserungen, vor allem bei der neuen Hardware funktioniert jetzt ACC und vieles mehr.

Kann leider nicht berichten, da ich diese Funktionen nicht habe.

Ich finde das erstaunlich, andere werden jetzt meckern, warum nicht von Anfang an, aber die wird es immer geben.

Aber welcher Hersteller sonst rüstet so etwas GRATIS nach?

Zitat:

@hudemcv schrieb am 26. Januar 2015 um 10:19:46 Uhr:

Zitat:

@he2lmuth schrieb am 26. Januar 2015 um 10:18:28 Uhr:

Und die Anderen emittieren fröhlich weiter...

Was für ein Totschlagargument! Aber die Anderen...Immer zweimal mehr als du...

Irgendjemand muss halt mal anfangen!

Selsbt Frau Merkel wollte doch Deutschland zum Leitmarkt E-Mobilität machen. Was ist bisher passiert? Nahezu GARNICHTS.

Und 10-12-xx% in Deutschland weniger sind immernoch besser als 0% weniger. Da kann man labern, wie man will. ;)

Das werde ich auch tun, danke!

Es ist für mich nicht hinnehmbar, dass nur der Autofahrer ständig gebeutelt wird und nicht auch die anderen Emittenten ihren Beitrag leisten müssen.

Nebenbei: Ich fahre in der Grossstadt rein elektrisch :D

Zitat:

@he2lmuth schrieb am 26. Januar 2015 um 13:22:42 Uhr:

Zitat:

@hudemcv schrieb am 26. Januar 2015 um 10:19:46 Uhr:

 

Was für ein Totschlagargument! Aber die Anderen...Immer zweimal mehr als du...

Irgendjemand muss halt mal anfangen!

Selsbt Frau Merkel wollte doch Deutschland zum Leitmarkt E-Mobilität machen. Was ist bisher passiert? Nahezu GARNICHTS.

Und 10-12-xx% in Deutschland weniger sind immernoch besser als 0% weniger. Da kann man labern, wie man will. ;)

Das werde ich auch tun, danke!

Es ist für mich nicht hinnehmbar, dass nur der Autofahrer ständig gebeutelt wird und nicht auch die anderen Emittenten ihren Beitrag leisten müssen.

Nebenbei: Ich fahre in der Grossstadt rein elektrisch :D

Das ist es ja. JEDER aber auch JEDER könnte im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tun . JEDER kann zum Beispiel zu einem GARANTIERT ökostromliefernden Anbieter (NaturStrom oä) wechseln (der Preisunterschied sind bei 5000 kWh/a bummelig 200 €). Je mehr das machen, desto größer der Druck auch mehr davon bereit zu stellen im Netzverbund, z.B. Aber solange Geiz ist Geil wichtiger ist, als der große blaube Planet auf dem ALLE leben müssen/wollen, noch lange nachdem man selbst nicht mehr ist, solange passiert eben fast nichts. Und die meisten Probleme sind den Leuten einfach zu fern der eigenen Haut. Erst wenn es unbequem wird wachen die meisten auf. Dann ist es aber meist zu spät. Hätte man schon vorher etwas "BEquemlichkeit" aufgegeben, wäre denjenigen dann einiges erspart geblieben.

Viele könnten ihr Geld, wenn sie welches anlegen wollen in regionale EE-Projekte investieren, statt auf "die neuen" Märkte in Brasilien oder wer weiß wo.

Und EINIGE könnten ihre eigenen EE-raftwerke (klein/groß) bauen, um wenigstens in Zukunft Teil dieser Wende zu sein.

Viele KÖNNTEN regionaler einkaufen, bewusster einkaufen, weniger Müll produieren usw. Die Liste ist unendlich. Da kommen dann Argument wie "zu teuer" usw. Dabei würde ja auch der Preis dessen sinken, wenn nur mehr Leute danach rufen würden.

Aber JEDER KANN sich eben auch zuhause hinsetzen, sagen: "das alles ist mir egal!" , und weiter Dschungelcamp im LCD TV gucken.

JEDER kann etwas ändern. Die meisten sind nur zu bequem oder wissen es nicht besser.

Ich persönlich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man gegen etwas sein kann, dass ganz offensichtlich richtig ist.

Würde dir für diesen Text gerne 100 Danke geben.

Sprichst mir aus der Seele.

Zitat:

@hudemcv schrieb am 26. Januar 2015 um 13:34:40 Uhr:

Zitat:

@he2lmuth schrieb am 26. Januar 2015 um 13:22:42 Uhr:

 

Das werde ich auch tun, danke!

Es ist für mich nicht hinnehmbar, dass nur der Autofahrer ständig gebeutelt wird und nicht auch die anderen Emittenten ihren Beitrag leisten müssen.

Nebenbei: Ich fahre in der Grossstadt rein elektrisch :D

Das ist es ja. JEDER aber auch JEDER könnte im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tun . JEDER kann zum Beispiel zu einem GARANTIERT ökostromliefernden Anbieter (NaturStrom oä) wechseln (der Preisunterschied sind bei 5000 kWh/a bummelig 200 €). Je mehr das machen, desto größer der Druck auch mehr davon bereit zu stellen im Netzverbund, z.B. Aber solange Geiz ist Geil wichtiger ist, als der große blaube Planet auf dem ALLE leben müssen/wollen, noch lange nachdem man selbst nicht mehr ist, solange passiert eben fast nichts. Und die meisten Probleme sind den Leuten einfach zu fern der eigenen Haut. Erst wenn es unbequem wird wachen die meisten auf. Dann ist es aber meist zu spät. Hätte man schon vorher etwas "BEquemlichkeit" aufgegeben, wäre denjenigen dann einiges erspart geblieben.

Viele könnten ihr Geld, wenn sie welches anlegen wollen in regionale EE-Projekte investieren, statt auf "die neuen" Märkte in Brasilien oder wer weiß wo.

Und EINIGE könnten ihre eigenen EE-raftwerke (klein/groß) bauen, um wenigstens in Zukunft Teil dieser Wende zu sein.

Viele KÖNNTEN regionaler einkaufen, bewusster einkaufen, weniger Müll produieren usw. Die Liste ist unendlich. Da kommen dann Argument wie "zu teuer" usw. Dabei würde ja auch der Preis dessen sinken, wenn nur mehr Leute danach rufen würden.

Aber JEDER KANN sich eben auch zuhause hinsetzen, sagen: "das alles ist mir egal!" , und weiter Dschungelcamp im LCD TV gucken.

JEDER kann etwas ändern. Die meisten sind nur zu bequem oder wissen es nicht besser.

Ich persönlich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man gegen etwas sein kann, dass ganz offensichtlich richtig ist.

Wenn Du das Sendungsbewußtsein hast und die Bevölkerung zu besseren Menschen machen willst dann mußt Du in deinem Umfeld Freunde , Verwandte, Arbeitskollegen direkt auf eine Änderung ihres Lebensstiles ansprechen, allgemein gehaltene Statements helfen überhaupt nicht, die verpuffen im Nichts .

Zitat:

@driver191 schrieb am 26. Januar 2015 um 14:18:46 Uhr:

 

Wenn Du das Sendungsbewußsein hast und die Bevölkerung zu besseren Menschen machen willst dann mußt Du in deinem Umfeld Freunde , Verwandte, Arbeitskollegen direkt auf eine Änderung ihres Lebensstiles ansprechen, allgemein gehaltene Statements helfen überhaupt nicht, die verpuffen im Nichts .

Du wirst es mir womöglich nicht glauben, aber genau das tue ich fast jeden Tag. Aber den Leuten "auf den Geist" gehen mit Dingen, die ihnen einfach sch.... egal sind, hilft auch keinem.

Aber ich versuche ein Beispiel zu sein. Und ich hinterfrage gern. Das müssen diese Leute dann eben "ertragen", hehe. Bisher habe ich auch positiven Zusprcuh erhalten. Und selbst wenn von 100 Leuten nur einer anfängt umzudenken, ist das für mich ein riesen Schritt in die richtige Richtung. Ein Problem ist aus meiner Sicht auch die Information. Das Internet bietet ungeahnte Möglichkeiten sich selbst ein Bild zu machen. Sich zu informieren, nachzudenken usw. Aber die meisten wollen halt lieber "das Dschungelcamp" oder DSDS.

Und die wirklich informativen Sendungen kommen selbst auf den öffentlichen zu Zeiten, wo der arbeitende Mensch im Bettchen liegt. Irgendwann gegen 23:45 oder was. Man sollte, meiner Meinung nach, den Leuten JEDEN TAG, auf JEDEM SENDER, den Spiegel vorhalten. Nicht mit dem Finger zeigen oder drohen, aber aufzeigen, was sie mit ihrem Verhalten tagtäglich bewirken oder eben verhindern.

Das wäre eine Aufgabe fürs Fernsehen. Nicht die Leute dumpf betreuen, damit sie die Klappe halten und schön weiter konsumieren. Aber gut...dazu könnte ich mich wohl jahrelang auslassen.

Und damit hier nicht der falsche Eindruck entsteht. Ich halte mich nicht für einen besseren Menschen oder was, aber ich versuche eben, im Rahmen MEINER Möglichkeiten, etwas zu bewirken, statt mich darauf auszuruhen, dass "DIE ANDEREN" ja auch nix machen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Bericht im BR über die E-Mobilität